Impressum




Palestine Book Award

Bücher und Schriften - and English titles

Die ethnische Säuberung Palästinas

Von Ilan Pappe

Der israelische Historiker Ilan Pappe zeigt in seiner erschütternden Dokumentation, wie es der Führung des gerade gegründeten Staates Israel gelang, die arabische Bevölkerung in den Augen des eigenen Volkes und der Welt zu entmenschlichen, zu vertreiben und eigene Greueltaten zu legitimieren.

Zwei Monate vor dem Ende der britischen Verwaltung Palästinas im Auftrag der UN, am 10. März 1948, trifft sich im Roten Haus in Tel Aviv, dem Hauptquartier der Untergrundmiliz Hagana, eine Runde hochrangiger zionistischer Politiker. Eingeladen hat David Ben Gurion, später Ministerpräsident Israels. Mit dabei sind Politiker und Militärführer wie unter anderem Yigal Allon (später Außenminister), Moshe Dayan (später Verteidigungs- und Außenminister), Yigael Yadin (später stellvertretender Ministerpräsident), Yitzchak Rabin (später Ministerpräsident und Friedensnobelpreisträger).

Sie verabreden die Endfassung eines Masterplans zur Vertreibung der arabischen Bevölkerung: "Plan Dalet" (Plan D). Das Land - nur zu elf Prozent im Besitz der jüdischen Einwanderer, die nicht einmal ein Drittel der Einwohner stellen - soll systematisch freigemacht werden für eine endgültige jüdische Besiedelung, und hierzu ist jedes Mittel recht.

Bestellmöglichkeit: Haffmans-Tolkemitt Verlag.

The ethnic Cleansing of Palestine

by Ilan Pappe
The renowned Israeli historian revisits the formative period of the State of Israel. Between 1947 and 1949, over 400 Palestinian villages were deliberately destroyed, civilians were massacred, and around a million men, women, and children were expelled from their homes at gunpoint. Denied for almost six decades, had it happened today it could only have been called "ethnic cleansing". Decisively debunking the myth that the Palestinian population left of their own accord in the course of this war, Ilan Pappe offers impressive archival evidence to demonstrate that, from its very inception, a central plank in Israel’s founding ideology was the forcible removal of the indigenous population. Indispensable for anyone interested in the current crisis in the Middle East...

Order possibility: oneworld-publications.com

„Antisemit!“ Ein Vorwurf als Herrschaftsinstrument

Moshe Zuckermann

Die Ächtung von Antisemitismus ist ohne jeden Zweifel eine gesellschaftliche Notwendigkeit. Problematisch und kontraproduktiv wird es dort, wo ein vermeintlich kritischer Diskurs in herrschaftliches Bekenntnis umschlägt, wo Anti-Antisemitismus politisch missbraucht wird, wo sich eine vermeintlich kritisch auftretende Rezeption als ideologisch entpuppt.

Wenn beispielsweise Gegner der israelischen Vertreibungs- und Kriegspolitik wie Ilan Pappe oder Kritiker einer von ihnen identifizierten "Holocaust-Industrie" wie Norman Finkelstein unter dem Deckmantel des Kampfes gegen den Antisemitismus Auftritts- und Diskussionsverbote erhalten, ist das eine demokratiepolitisch gefährliche Entwicklung. Mehr noch: Der Vorwurf des Antisemitismus dient israelischen Lobbies als Instrument, ihre Gegner mundtot zu machen, notwendige Debatten im Keim zu ersticken. Moshe Zuckermann wagt eine Analyse dieser Entwicklung. ...

Bestellmöglichkeit: proMEDIA Verlag

All that remains – The Palestinian Villages Occupied and Depopulated by Israel in 1948

by Walid Khaldi
c The culmination of nearly six years of research by more than thirty participants, this authoritative reference work describes in detail the more than 400 Palestinian villages that were destroyed or depopulated during the 1948 war. Going beyond the scope of previously published accounts, All That Remains has relied extensively on field research to pinpoint the precise location of village sites through former residents and guides...

Order possibility: palestine-studies.org

The 51 day war – Ruin and Resistance in Gaza

By Max Blumenthal

Blumenthal’s (Republican Gomorrah) latest is a heart-wrenching narrative of being caught in the middle of wartime…. Blumenthal, who was on the ground for part of the offensive, bore witness to the loss of life, shelter, and possessions—but never hope—among Gaza’s Palestinian residents.

(...) While vividly recounting firsthand experience and interviews with Gaza residents, Blumenthal also carefully charts the ascension of the right wing in Israeli politics and offers a jaundiced eye on the maneuvers of the Israeli government. The result is a harrowing, transfixing narrative of a people’s ordeal that will provoke and challenge any reader more accustomed to pro-Israel perspectives...

Article about the book on mondoweiss.net

The book can be bought at amazon.com.

Die Erfindung des jüdischen Volkes

Von Shlomo Sand

Gibt es ein jüdisches Volk? Nein, sagt der israelische Historiker Shlomo Sand und stellt damit den Gründungsmythos Israels radikal in Frage. Vertreibung durch die Römer? Exodus? Rückkehr nach 2000 Jahren ins Land der Väter? Alles Erfindungen europäischer Zionisten im 19. Jahrhundert, schreibt Sand in seinem aufsehenerregenden Buch, das in Israel und Frankreich zum Bestseller wurde und heftige Kontroversen ausgelöst hat.

Sand gehört einer Gruppe israelischer Historiker an, die sich kritisch mit der Geschichte Israels und des Zionismus befassen. Nicht das Existenzrecht Israels stellen sie in Frage, sondern den auf Legenden beruhenden Alleinanspruch auf das Gelobte Land. Das Judentum, so Sand, ist eine religiöse, keine ethnische Gemeinschaft. Wenn überhaupt, sind eher die Palästinenser als die aus Europa eingewanderten Juden ethnische Nachkommen der biblischen Israeliten. Bei aller Provokation stellt Sands Buch eine fundierte Auseinandersetzung mit der 3000-jährigen Geschichte des Judentums dar. Doch weil der Autor als engagierter Vorkämpfer für eine offenere Politik Israels gegenüber seinen arabischen Nachbarn auftritt, ist es vor allem als Streitschrift wahrgenommen worden. Gerade in Deutschland wird das Buch für Aufsehen und breite Diskussionen sorgen.

Bestellmöglichkeit ullsteinbuchverlag.de

The Invention of the Jewish People

By Shlomo Sand

Countering official Zionist historiography, Sand questions whether the Jewish People ever existed as a national group with a common origin in the Land of Israel/Palestine...

Order possibility: amazon.com





KANAAN - gemeinsames Land der Palästinenser und Juden

von Mazin Qumsiyeh

Zum israelisch-palästinensischen Konflikt sind schon tausende und abertausende von Bücher, Aufsätze, Essays und Abhandlungen geschrieben worden. Meistens von Nichtbetroffenen, von deutschen, französischen, italienischen, amerikanischen, kanadischen etc. Journalisten, Korrespondenten und Historiker. Wenn Betroffene dazu was geschrieben haben, dann waren es bisher fast ausschließlich Israelis, die entweder streng und kompromisslos die zionistische Geschichtsschreibung mitverfälscht haben, oder es waren die neuen, jungen, wilden israelischen Historiker wie Ilan Pappe, Avi Shlaim, Michael Bar-Zohar, Benny Morris, Tom Segev und die Klassiker von Simcha Flapan und Israel Shahak.

Von arabisch-palästinensischer Seite haben wir bisher wenig gelesen. Jetzt aber ist im Zambon Verlag ein Buch erschienen, welches alles bisher Erschienene in den Schatten stellt und 100 Jahre Schweigen bricht und wiedergutmacht. Es ist kein Buch der „€žmenschlichen Superlative“€, sondern ein Buch der leisen Töne, der Fakten, Beweise und einer Sprache, die man gerne liest, weil man sie auch leicht versteht, im Gegensatz zu manch jüdischen Historiker von Dan Diner bis Mosche Zuckermann. Es geht in dem Buch nicht um Leid und nicht um Alleinvertretungsanspruch auf erlittenes Unrecht, obwohl die Grundthese des Buches, die wie ein roter Faden den Leser durchs Buch begleitet, die ist, das dem palästinensischen Volk Unrecht geschehen ist, durch Juden, durch Deutsche, durch die UNO und dem Völkerbund und durch uns allen, die wir dazu geschwiegen haben und immer noch schweigen.

Der Autor, Professor für Cytogenetik an der Universität von Bir Zeit im besetzten Westjordanland, schafft es, die zum Teil schrecklichen Vorgänge, die zum Verlust der palästinensischen Unabhängigkeit, zur Gründung des Staates Israel und zur Vertreibung der Palästinenser von ihrem Grund und Boden und zum Verlust ihrer Freiheit geführt haben, ohne Hass und Verbitterung darzustellen, dass sie dafür umso eindringlicher unter die Haut gehen.

Vollständige Rezension der-semit.de

Mazin Qumsiyeh, KANAAN — gemeinsames Land der Palästinenser und Juden, Zambon Verlag, Frankfurt 2015, 376 Seiten, Paperback 25.00 „ (ISBN 978 3 88975 224 6).

Bestellmöglichkeit: zambon-verlag.de

The General's Son

by Miko Peled
In 1997, a tragedy struck the family of Israeli-American Miko Peled: His beloved niece Smadar was killed by a suicide bomber in Jerusalem. That tragedy propelled Peled onto a journey of discovery.

It pushed him to re-examine many of the beliefs he had grown up with, as the son and grandson of leading figures in Israel's political-military elite, and transformed him into a courageous and visionary activist in the struggle for human rights and a hopeful, lasting peace between Israelis and Palestinians. Esteemed African-American author Alice Walker has contributed a very moving and thoughtful Foreword to The General's Son...

Order possibility: betterworldbooks.com



Palestine in Israeli School Books. Ideology and Propaganda in Education

by Nurit Peled-Elhanan
Each year, Israel's young men and women are drafted into compulsory military service and are required to engage directly in the Israeli-Palestinian conflict. This conflict is by its nature intensely complex and is played out under the full glare of international security. So, how does Israel's education system prepare its young people for this? How is Palestine, and the Palestinians against whom these young Israelis will potentially be required to use force, portrayed in the school system?

Nurit Peled-Elhanan argues that the textbooks used in the school system are laced with a pro-Israel ideology, and that they play a part in priming Israeli children for military service...


Order possibility: ibtauris.com



Palestinians in Israel: Segregation, Discrimination and Democracy

By Ben White

The new book by freelance journalist, writer and activist Ben White. Foreword by Member of Knesset Haneen Zoabi.

Palestinians in Israel considers a key issue ignored by the official ‘peace process’ and most mainstream commentators: that of the growing Palestinian minority within Israel itself.

What the Israeli right-wing calls ‘the demographic problem’ Ben White identifies as ‘the democratic problem’ which goes to the heart of the conflict. Israel defines itself not as a state of its citizens, but as a Jewish state, despite the substantial and increasing Palestinian population. White demonstrates how the consistent emphasis on privileging one ethno-religious group over another cannot be seen as compatible with democratic values and that, unless addressed, will undermine any attempts to find a lasting peace...

benwhite.org.uk

Blood and Religion: The Unmasking of the Jewish and Democratic State

By Jonathan Cook

Jonathan’s first book concerns Israel’s treatment of its Palestinian citizens during the second intifada, and the real reasons for the policy of territorial separation evident in the Gaza disengagement and the building of the West Bank wall.

It argues that, faced with predictions that the combined Palestinian population inside Israel and the Occupied Territories will soon outnumber the region’s Jews, Israel decided to create an expanded fortress state, where only Jewish blood and Jewish religion count. More information .jonathan-cook.net

Order possibilities: plutobooks.com



Das Ende des Friedensprozesses – Oslo und danach

von Edward W. Said
Berlin Verlag (März 2002)

perlentaucher.de

Die Araber und der Holocaust

von Gilbert Achcar
ISBN 978-3-89401-758-3 Edition Nautilus

Buchbesprechung von Von Susann Witt-Stahl, 14. Mai 2012 auf hintergrund.de: (...) Die überwältigende Mehrheit der westlich orientierten Araber lehnten den Nationalsozialismus kategorisch ab. In der ägyptischen öffentlichen Meinung der 1930er-Jahre galt er als „imperialistische Macht“, „moderner Totalitarismus“ und „Inbegriff für Rassismus“, lautet der Befund von Israel Gershoni, einem Historiker der Universität Tel Aviv, dessen Studien Achcar herangezogen hat. Den palästinensischen Liberalen waren die Nazis auch nicht als Verbündeter im Kampf gegen ihren Hassfeind willkommen: „Palästina braucht weder Faschismus noch Nazismus, um die Gefühle seiner Söhne gegen den Zionismus zu wachzurütteln“, war 1934 in der Tageszeitung Filastīn zu lesen. „Es ist wahr, dass wir gegen den Zionismus kämpfen, aber nicht gegen die Juden als solche. Judentum ist nicht notwendigerweise Zionismus“, pochte die syrische Tageszeitung Alif Bā auf eine unerlässliche Differenzierung und forderte die Araber auf, dem Antisemitismus entschieden entgegenzutreten. Kurz nach der Wannseekonferenz verurteilte die palästinensische Wochenzeitung Al-Akhbār Hitler als „größten Feind der Menschheit“...
Zum Artikel: Hitparade der Dämonologie auf hintergrund.de

Bestellmöglichkeit edition-nautilus.de

The Arabs and the Holocaust

by Gilbert Achcar

Political scientist Gilbert Achcar analyzes the various Arab responses to Nazism, from the earliest intimations of the genocide, through the creation of Israel and the destruction of Palestine and up to our own time, critically assessing the political and historical context for these responses and offering by the same token a unique ideological mapping of the Arab world...

Order possibility us.macmillan.com




Apartheid und Ethnische Säuberung In Palästina

Von Petra Wild
Promedia Verlag

Apartheid und Ethnische Säuberung In Palästina Über die Palästina-Frage scheint schon alles gesagt. Das Buch von Petra Wild beweist das Gegenteil. Es orientiert sich an den neuesten Erkenntnissen der Kolonialismus- und Genozidforschung, die den Zionismus als eine Form des europäischen Siedlerkolonialismus ausweisen.

Nach einer Einführung in den Ursprung des palästinensisch-israelischen Konflikts und den exklusiv ethno-religösen Charakter des Staates Israel wird in diesem Werk detailliert auf die israelische Politik gegenüber den Palästinensern innerhalb der Grenzen Israels und in den 1967 besetzten Gebieten eingegangen. Diese wird von israelischen, palästinensischen und internationalen Menschenrechtsorganisationen wie auch von UN-Organisationen immer wieder als Apartheid angeprangert.

ISBN 978-3-85371-355-6, br., 240 Seiten, 15,90 Euro, mit Landkarten

Bestellmöglichkeit mediashop.at

Boykott – Desinvestment – Sanktionen

Omar Barghouti
neuer IPS Verlag

Die BDS-Kampagne entstand in der palästinensischen Zivilgesellschaft und richtet sich gegen die israelische Besatzung, die Militärverwaltung, den fortgesetzten Siedlungsbau und die Unterdrückung und Diskriminierung der Palästinenser. Barghouti erklärt, die BDS-Kampagne, die sich den Kampf gegen das südafrikanische Rassistenregime zum Vorbild nimmt, habe einen gewaltfreien und antirassistischen Charakter. Sie zielt vor allem auch auf den akademischen und kulturellen Bereich ab, weil fast alle israelischen Universitäten Komplizen der Armee und der Besatzung sind. In vielen Ländern, darunter Australien, Skandinavien, Südafrika und in den USA haben bereits Boykott-Aktionen gegen Israel stattgefunden.

Bestellmöglichkeit neuerispverlag.de

Die Herren des Landes - Israel und die Siedlerbewegung seit 1967

von Idith Zertal, Akiva Eldar

Die Autoren schildern die komplexe Beziehung zwischen dem Staat Israel und den jüdischen Siedlern. Sie eröffnen erstmals einen spannenden Blick ins Innere dieser Bewegung, aber auch in die israelische Gesellschaft selbst und zeigen, wie Regierung und Siedler sich über vierzig Jahre gegenseitig instrumentalisierten...

Bestellmöglichkeit perlentaucher.de



Breaking the Silence

Israelische Soldaten berichten von ihrem Einsatz in den besetzten Gebieten

Israelische Soldaten brechen ihr Schweigen: "Wenn du als Soldat einen Schritt in die besetzten Gebiete machst, dann ist das, als ob du deine Moral in den Reißwolf wirfst – nach einer Minute ist nichts mehr davon übrig." Jehuda Schaul – Ex-Soldat der israelischen Armee und Gründer von Breaking the Silence In diesem Buch berichten Veteranen der israelischen Armee von Schikanen und Übergriffen gegenüber der palästinensischen Bevölkerung, die sie gesehen oder selbst begangen haben. Gesammelt wurden diese Zeugnisse von der israelischen NGO Breaking the Silence. Ein schockierendes Dokument über das Vorgehen der israelischen Armee, die Realität in den besetzten Gebieten – und Zündstoff für einen Konflikt, der die Weltöffentlichkeit noch lange beschäftigen wird.

Bestellmöglichkeit ullsteinbuchverlage.de

Searching Jenin: Eyewitness Accounts of the Israeli Invasion 2002

von Ramzy Baroud, Scott C. Davis (Herausgeber)

„It is the savage cruelty experienced by those who survived Israel's assault that will ultimately define the legacy of that devastated square mile of earth. Their story must be told and remembered.“
Dr. James Zogby, founder and president of the Arab American Institute (AAI)

Order Possibility amazon.com





Russel Tribunal Palästina

Die Sitzungen in Barcelona im März 2010 und in London im November 2010

(...) Das Russell-Tribunal zu Palästina ist eine internationale Nicht- Regierungsorganisation (NGO), die sich für die Ahndung von Völkerrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen vonseiten des Staates Israel gegenüber dem palästinensischen Volk einsetzt. Dieses sechste Internationale Russell-Tribunal wurde im März 2009 als Reaktion auf die israelische Militärintervention in Gaza initiiert und lehnt sich in seiner Arbeitsweise und Zielsetzung an das erste Russell-Tribunal zur Untersuchung amerikanischer Kriegsverbrechen in Vietnam an. Die Komiteegründer Ken Coates † (Vorsitzender der Russell Peace Foundation), Nurit Peled-Elhanan (Professorin an der Hebräischen Universität Jerusalem) und Leila Shalid (derzeitige palästinensische Europagesandte) leiten das Tribunal...

ISBN: 978-3-942281-07-2

Bestellmöglichkeit laika-verlag.de

Brief an einen israelischen Freund

von Regis Debray

In seinem Brief an den Freund Élie Barnavi, ehemaliger Botschafter Israels in Frank reich und Autor des Buches Les Religions meurtrières, spricht der französische Intellektuelle Régis Debray brennende Fragen im Verhältnis zwischen Israel und Palästina, Aspekte des Judentums und des Antisemitismus in Frankreich an.

Dieser mit erstaunenswerter Schärfe und Perspektive formulierte Brief vermeidet jede Provokation und ist eine Aufforderung zur notwendigen Reflexion in einem schon fast statisch gewordenen Konflikt. Beispielgebend für eine gut durchdachte und freie Argumentation hat dieses Buch die Qualität, eine produktive Debatte zu befördern.

Bestellmöglichkeit laika-verlag.de

Mitternacht auf der Mavi Marmara

Moustafa Bayoumi (Hrsg.)

Ein Buch von Moustafa Bayoumi mit einem Vorwort von Moshe Zuckermann.

In diesem Buch berichten Teilnehmer und Journalisten von den Ereignissen der Nacht im Mai und verknüpfen sie mit ihrer Einordnung der dreijährigen Blockade des Gazastreifens sowie des jahrzehntelangen Konflikts zwischen Israel und Palästina.
Bestellmöglichkeit laika-verlag.de

Judentum, Zionismus, Antizionismus und Antisemitismus

Von Hajo G. Meyer

Der Autor erarbeitet eine klare Abgrenzung zwischen den Begriffen Judentum und Zionismus sowie Antizionismus und Antisemitismus. Er erläutert an geschichtlichen und aktuellen Beispielen, warum ein Jude nicht automatisch ein Zionist ist, und dass Antizionismus keinesfalls immer mit Antisemitismus einhergeht.

Bestellmöglichkeit frank-timme.de

Israel-Palästina, Hintergründe zu einem unendlichen Konflikt

Von Alain Gresh

Zu Recht sieht er aber seine Aufgabe nicht darin, einen "Friedensplan" zu entwerfen. Statt dessen widerlegt er Legenden, die einer Lösung entgegenstehen - z.B. die auch in Teilen der Linken gern geglaubte Darstellung, der israelische Premierminister Ehud Barak habe im Juli 2000 in Camp David Arafat ein "großzügiges Angebot" gemacht, das Arafat in verantwortungsloser Weise ausgeschlagen habe.

In Camp David habe "praktisch ein viergeteilter palästinensischer Staat zur Diskussion gestanden", schreibt Gresh, "auf der anderen Seite wollte Israel in keiner Verhandlungsphase auf die Kontrolle über einen Teil des Jordan und die Außengrenzen sowie den Luftraum des palästinensischen Staats verzichten."... Vollständiger Artikel zu diesem Buch bei ak-analyse+kritik

Bestellmöglichkeit unionsverlag.de

Bedingungslos für Israel?

von Sophia Deeg, unter Mitwirkung von Hermann Dierkes und Volkhard Mosler

Der Überfall der israelischen Armee auf den Gaza-Streifen im Winter 2008/09 hat weltweit schockiert. Gerechtfertigt wird das Vorgehen wieder einmal mit "Selbstverteidigung gegen palästinensische Angriffe". Die völkerrechtswidrige Besatzung, Abriegelung und Besiedlung von Palästinensergebiet werden dabei genauso Übergangen wie die massive Überlegenheit der israelischen Seite und die tatsächliche Opferbilanz.

Die deutsche Bundesregierung, EU und USA stehen bisher "bedingungslos an der Seite Israels" - politisch, diplomatisch, durch Wirtschafts- und Rüstungshilfe. Doch angesichts erdrückender Beweise, Bilder und Berichte über Täter und Opfer ist ein Großteil der internationalen Öffentlichkeit nicht mehr bereit, dies hinzunehmen.

Auch in der deutschen Linken und der Friedensbewegung sind sich viele der unerträglichen Situation im Nahen Osten, der schweren Menschen- und Völkerrechtsverletzungen durch Israel, aber auch der zunehmenden Rechtsentwicklung und Verrohung der israelischen Gesellschaft bewusst. Dennoch sind politische Rat- und Hilflosigkeit, aber auch falsche Positionierung verbreitet, wie es sich einmal mehr im "Fall Dierkes" zeigte, einem Fall von versuchtem politischem Rufmord im Dienste der begriffslosen "Solidarität mit Israel". Unterdessen entwickeln sich die Debatten und Aktivitäten mit dem Ziel eines gerechten Friedens zu einer weltweiten Bewegung. Sie umfasst Gewerkschaften, Frauengruppen, jüdische Gruppierungen, Akademiker, Bauern- und Landlosenbewegungen, Antimilitaristen und viele andere mehr.

Kostenloser Download amazon.de

Book of Destruction

von Kai Wiedenhöfer
Gaza - One Year After the 2009 War

Seit über zwanzig Jahren ist Kai Wiedenhöfer im Nahen Osten unterwegs. Dort sind viele Journalisten und Fotografen, um der Welt von den Konflikten zwischen Israelis und Palästinensern zu berichten. Doch keiner konzentriert sich wie Wiedenhöfer ausschließlich auf Gaza. Und anders als die meisten, fotografiert er noch dort, wenn sich die internationale Aufmerksamkeit längst wieder anderen Themen zugewendet hat. Auch 2009, ein Jahr nach dem Angriff der israelischen Armee, war Wiedenhöfer in Gaza. Bei dieser Recherchereise entstanden verstörend ruhige, fast repetitive Panoramabilder von zerstörten Gebäuden und Porträts versehrter Körper. Auf den Fassadenresten niedergebombter Häuser und den Gliedmaßen der Palästinenser zeigt Kai Wiedenhöfer in seiner eigenen dokumentarischen Ästhetik die Landschaft des Kriegs, eine Geographie der Zerstörung.

Steidl Verlag

Memoiren einer unrealistischen Frau

von Sahar Khalifa und Leila Chammaa

Bestellmöglichkeit unionsverlag.com


Die Geburt Israels

Von Simcha Flapan

Flapans kritische Analyse bietet historische und politische Enthüllungen, die die Geschichte Israels seit 1948 in einem neuen Licht erscheinen lassen, indem sie die offizielle Geschichtsschreibung in großen Teilen als isralelische Propaganda entlarven. Damit wird es möglich, den arabisch-israelischen Konflikt besser zu verstehen und eine realistischere und humanere Lösung als die seit vielen Jahren versuchte militärische ins Auge zu fassen.

Bestellmöglichkeit perlentaucher.de



Mythen des Zionismus: Stolpersteine auf dem Weg
zum Frieden

Von John Rose

Die zentrale These des neuen Buches von John Rose lautet, dass der Zionismus durch eine Anzahl von Mythen zusammengehalten wird. Und John Rose macht sich daran, 'die mythische Geschichte des Zionismus zu zerstören'. Er stellt fast alles in Frage, was der israelischen politischen Elite heilig ist, und kommt zum Schluss: 'Der Zionismus ist das Problem: Seine Beseitigung ist die Voraussetzung für Frieden im Nahen Osten; sie ist die Vorbedingung f∏r eine jüdisch-arabische Versöhnung.' Rose trennt fein säuberlich die Fakten von der Fiktion und den Mythen, welche die zionistischen Repräsentanten vor der Staatsgründung und die israelischen Politiker danach geschaffen bzw. gehegt und gepflegt haben.

John Rose, ist Dozent für Soziologie am Southwark College und an der London Metropolitan University. Der Wissenschaftler jüdischer Herkunft ist bekannt als Kritiker des Zionismus; er ist führendes Mitglied der Socialist Workers Party und deren Sprecher in Fragen des Palästinakonflikts. John Rose lebt in London.

Bezeichnenderweise fand sich in Deutschland kein Verleger, das Buch erschien in der Schweiz im Rotpunktverlag


Israels Irrweg - Eine jüdische Sicht

von Rolf Verleger

„Das Judentum, meine Heimat, ist in die Hände von Leuten gefallen, denen Volk und Nation höhere Werte sind als Gerechtigkeit und Nächstenliebe.“ Mit seinem Buch möchte Rolf Verleger einen Beitrag dazu leisten, dass sich dies ändert. Er beschreibt seine jüdischen Wurzeln als persönlichen Hintergrund und umreißt die Geschichte des Zionismus...

Bestellmöglichkeit perlentaucher.de



Strategie der Eskalation

von Navid Kermani

Ein Dokument zukunftsprägender Jahre und eine Denkschrift über das Drama des Westens im Nahen Osten.

Bestellmöglichkeit www.navidkermani.de



Like a Straw Bird It Follows Me

by Ghassan Zaqtan

In this inspired translation of Like a Straw Bird It Follows Me, Ghassan Zaqtan's tenth and most recent poetry collection, along with selected earlier poems, Fady Joudah brings to English-language readers the best work by one of the most important and original Palestinian poets of our time. With these poems Zaqtan enters new terrain, illuminating the vision of what Arabic poetry in general and Palestinian poetry in particular are capable of...

Bestellmöglichkeit/Order possibility: yalepress.yale.edu




Thymian und Steine - eine palästinensische Lebensgeschichte

von Sumaya Farhat-Naser

Bestellmöglichkeit buecher.de



Ich bin in Palästina geboren. Ein persönlicher Bericht

von Hanan Ashrawi

Es ist der Sechs-Tage- Krieg im Jahr 1967, der Hanan Ashrawi endgültig in die Politik hineinzieht. Von den Ereignissen in Beirut überrascht, verweigern ihr die israelischen Behörden die Rückkehr in die Heimat. Ein Stipendium ermöglicht ihr schließlich die Ausreise in die USA. Sie wird Mitglied der General Union of Palestinian Students und schon bald deren Sprecherin. Erst 1973 darf Hanan Ashrawi zurück in die Heimat. An der Bir-Zeit- Universität nahe Ramallah wird ihr die Leitung des Fachbereichs für Englisch übertragen...

Bestellmöglichkeit amazon.de



Palestine & Palestinians

Alternative Tourism Group

Der erste umfangreiche (440 Seiten), palästinensische Reiseführer über Palästina. Bis jetzt ist er in Englisch und Französisch erschienen, eine deutsche Ausgabe ist in Arbeit.

Nähere Informationen und Bestellmöglichkeit unter: atg.ps



Israel und die palästinensische Befreiungsbewegung

von Werner Halbauer (Herausgeber)

Die neue Intifada / Der Nahe Osten: Zwischen Unterdrückung und Revolte / Das Scheitern des sogenannten Friedensprozesses und Israels Friedensbewegung / Israel und die antinationale Linke / Die Juden, Israel und der Holocaust

edition-aurora.de/palaestina



David gegen Goliath - Israel und der palästinensische Befreiungskampf

von John Rose

Welche Rolle spielt Israel im Nahen Osten für die westlichen Industriestaaten?
Die Eroberungskriege Israels
Der palästinensische Freiheitskampf, Was ist Zionismus?

edition-aurora.de



Frieden in Nahost

Essays über Israel und Palästina von Edward W. Said Palmyra (Oktober 1997)

amazon.de



Angriff auf die Freiheit? Die Anschläge in den USA und die ’Neue Weltordnung‘

von Noam Chomsky, u. a.
Trotzdem Verlagsgenossenschaft (Februar 2003)

amazon.de



Israel, die Palästinenser und die US-Politik - Offene Wunde Nahost

von Noam Chomsky

amazon.de



Der Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern. Mythos und Realität

von Norman G. Finkelsstein

amazon.de







NACHOBEN