Um das PAKO-Infoblatt zu sehen, bitte Bilder (Remote Content) in dieser Nachricht erlauben
Mitte Mai gedenken die Palästinenser weltweit der Nakba, der ethnischen Säuberung Palästinas als die Mehrheit der ursprünglichen Bevölkerung des Landes von zionistischen Milizen vertrieben wurde, um die passenden demographischen Verhältnisse für den Staat Israel herzustellen. Die brutalen Angriffe auf Palästinenser, von denen einige Artikel in diesem Newsletter berichten, machen klar: Die ethnische Säuberung hat nie aufgehört und sie brutalisiert die Gesellschaft. Kein Wunder, dass die palästinensischen Zivilorganisationen mit ihrer Forderung nach Boykott, Desinvestition und Sanktionen (BDS) großen Erfolg haben. Die Stärke der streng an den Menschenrechten orientierten BDS-Bewegung besteht vor allem darin, dass sie auf Menschenrechtsverletzungen aufmerksam macht und Diskussion entfacht. Der Staat Israel reagiert mit scharfer Repression gegen diese zivile Bewegung.
Dem verurteilten Kind Ahmad Mansara droht lebenslänglich
samidoun.net
samidoun.net
Der 13-jährige Ahmad Manasrah liegt schwer verletzt am Boden
AlJazeera

Ahmad Mansarah wurde am 10. Mai von einem Bezirksgericht in Jersualem wegen zweifachen „Mordversuchs“ verurteilt, für die mutmaßliche Teilnahme an einem Angriff auf Siedler in einer illegalen israelischen Siedlung, zusammen mit seinem 15 Jahre alten Cousin Hassan Mansarah. Dem jetzt 14 Jahre alten Jungen droht eine lebens-
lange Freiheitsstrafe. Zur Zeit des mutmaßlichen Ereignisses war er 13 Jahre alt. Er wurde von einem israelischen Siedler angefahren, sein Cousin wurde erschossen. Mansarah wurde durch das Auto schwer verletzt; ein weit verbreitetes Video zeigt ihn blutend am Boden liegen, während israelische Schaulustige ihn anschreien „Stirb, Hurensohn!“...

Link zur deutschen Übersetzung
Großbritannien sollte sich zu seiner Verantwortung bekennen
Ahmad Samih Khalidi
The Guardian


Während die Palästinenser der Nakba gedenken, sollte Großbritannien sich zu seiner Verantwortung bekennen.

Vor 70 Jahren, nach der Nakba und der Gründung des Staates Israel auf den Trümmern der palästinensischen Heimat besteht die berechtigte Frage warum Israel ein „Sonderfall“ ist. Doch wir sprechen nicht über Geschichte in diesem Fall, denn der Kampf um das Land Israel/Palästina hält noch immer an. Darüberhinaus wurde der Staat Israel im Licht des 20. Jahrhunderts geboren. Seine Taten müssen somit an den Maßstäben des 20. Jahr- hunderts gemessen werden und nicht an denen des 15.-19. Jhd., vor allem da der Zionismus von sich behauptet eine moralische Kraft mit gutartigen Absichten zu sein...

Zur deutschen Übersetzung
In welcher Weise bedroht das Ernten von Weizen Israel?
Rami Almeghari
Electronic Intifada
Am Rande der von Israel
erklärten „Pufferzone“

Electronic Intifada

Zaina Attia al-Amour, bekannt als Um Hani war gerade dabei Weizen zu ernten als Israel angriff.

„Ich hörte eine laute Explosion“, sagte ihr Bruder Tyseer, der sich in der Nähe aufhielt. „Ich rannte
zum Feld, nachdem ich Rauch am Himmel gesehen hatte. Als ich Um Hani fand, war sie in Blut
getränkt...


Link zur deutschen Übersetzung
Sign the appeal to the UN about Israel’s war of repression on BDS
BDS
BDS

BDS

Auf der Seite gibt es rechts neben dem Bild ein einfach auszufüllendes Formular, um den Appell zu unterstützen.

"We’re urging the UN High Commissioner for Human Rights to take the necessary measures to uphold and protect the rights of Palestinian, Israeli and international human rights defenders who campaign nonviolently for Palestinian rights, including through the BDS movement. Please add your name to our appeal now"...




Zum Appell
Israel verhängt Reiseverbot gegen Mitbegründer
der BDS-Bewegung
Nationaler palästinensischer BDS-Ausschuss
BDS info Schweiz
Omar Barghouti
The Intercept

Israel hat dem Mitbegründer der BDS-Bewegung Omar Barghouti offiziell eine Erneuerung seiner Reisedokumente verweigert. Dieser Schritt kommt einem Reiseverbot gleich und stellt eine Eskalation der staatlichen Angriffe auf palästinensische Menschenrechtsverteidiger_innen dar, die sich für die völkerrechtlich verbrieften Rechte der Palästinenser_innen einsetzen...

Hier auch ein Link zu einem Interview (engl.) von Glenn Greenwald mit Barghouti:
https://theintercept.com/2016/05/13/interview-with-bds-advocate-omar-barghouti-banned-by-israel-from-traveling-threatened-with-worse/

Link zum Artikel auf bds-info.ch
Der Mörder Elor Azarya wird “König von Israel”
Ludwig Watzal
Der Semit
Elor Azarya
The Intercept

Am 24. März richtet der israelische Soldat Elor Azarya den am Boden liegenden schwer verwundeten Palästinenser Abd Al-Fattah Al-Sharif in Hebron mit einem Kopfschuss regelrecht hin. Gab es anfangs noch eine moderate Empörung über dieses gar nicht dem Image der selbsterklärten “moralischsten Armee der Welt” entsprechenden Verhaltens, so hat sich der Wind des nationalistischen israelischen Mobs gedreht. Er fordert gar keine Bestrafung, sondern die Freilassung dieses Killers. Es war doch “nur” ein Araber, ein “wildes Tier”, “Terrorist”, ein “Barbar”.
Aus der “moralischsten Armee der Welt”, wie sie Ehud Barak einmal getauft hatte, ist eine Terrorarmee, die Israeli Terrorist Forces (ITF), geworden...

Link zum Artikel von Ludwig Watzal
„Geschichte zu leugnen, ist nicht gesund“
Caroline Friedmann
Stuttgarter Zeitung
Aeham Ahmad und
Muhammad Tamim
Stgt. Zeitung

Das Palästinakomitee Stuttgart veranstaltet den Palästina-Nakba-Tag auf dem Schlossplatz. Kritische Stimmen kommen vor allem von Israelis.

Wie viele Menschen aus ihren Herkunftsländern fliehen müssen, wird den Deutschen derzeit so bewusst wie nie zuvor. Immer noch kommen Flüchtlinge zu uns und hoffen auf ein besseres und sicheres Leben. Auf der Flucht befanden sich vor 68 Jahren auch zahlreiche Palästinenser, die 1948 aus ihrer Heimat vertrieben wurden. Um an diese Menschen zu erinnern und um deutliche Kritik am Staat Israel zu üben, hat das Palästinakomitee Stuttgart am Wochenende den Palästina-Nakba-Tag auf dem Stuttgarter Schlossplatz veranstaltet...

Link zum Artikel in der Stuttgarter Zeitung
Bericht über die Veranstaltung mit Atef Abu Seif

Pako
Pako
Das Buch ist im
Unionsverlag erschienen

Unionsverlag

Israel benutzt Drohnen normalerweise zu Angriffen – so wie in den Kriegen 2008/09 und 2014. Es nutzt sie, um Erfahrungen zu sammeln, die dann der Weiterentwicklung dieser Waffensysteme dienen. Gaza ist das Labor dazu. Sie testen die Effizienz und die Palästinenser sind die Mäuse im Labor. Länder die diese Drohnen kaufen, auch EU-Mitgliedsstaaten sind dadurch mitschuldig an diesen Tests an den Palästinensern. Wenn man die Statistik anschaut stellt man fest, dass die Verkaufszahlen nach jedem Krieg nach oben gehen. Der Export wird nach jedem Krieg gesteigert...

Link zum Bericht
Wenn Sie dieses Infoblatt nicht per Email bekommen möchten, bitte hier klicken: Stornieren
Machen Sie mit!