Um das PAKO-Infoblatt zu sehen, bitte Bilder (Remote Content) in dieser Nachricht erlauben

Die Palästinasolidaritätsbewegung hat eine große Kämpferin für die Menschen­rechte verloren. Felicia Langer ist gestorben. Felicia Langer hat jahrzehntelang unter extremsten Bedingungen vor israelischen Militärgerichten PalästinenserInnen verteidigt und für die Verwirklichung der Rechte der Palä­stinensereInnen gekämpft. Sie ließ sich weder durch Drohungen noch durch Anfeindungen einschüchtern. Auch nach ihrer Emigration in die Bundesrepublik setzte sie ihr Engagement ungebrochen fort. Der Nachruf für Felicia Langer steht im Juni-Infobl@tt des Palästinakomitee Stuttgart an erster Stelle. Einen Schwerpunkt haben wir bei den Protesten an den Sperranlagen des Gaza­strei­fens gesetzt. Hier lässt sich beobachten, dass die hochmodern ausgerüstete Militärmacht Israel dem zivilen Widerstand der palästinensischen Bevölkerung in keiner Weise gewachsen ist. Die Reaktionen Israels sind extrem brutal und gleichzeitig vollkommen absurd. Der Journalist Jonathan Cook beobachtet, wie palästinensische Abgeordnete in der Knesset mit ihren Anträgen das israelische Apartheidsystem sichtbar machen und vorführen. Auch die Einmischungs­versuche der Israellobby in der Bundesrepublik geraten an ihre Grenzen. Der Versuch, zwei Vorträge des Historikers Ilan Papp­é an Universitäten zu stoppen, liefen ins Leere. Und die Intendantin der Ruhrtriennale hat die Young Fathers wieder eingeladen, nachdem sie verstanden hatte, dass die Absage des Auftritts der Band, die die BDS-Bewegung der palästinensischen Zivilgesellschaft unterstützt, Zensur bedeutet hätte.
Im Gedenken an eine große Humanistin: Felicia Langer
Julius Jamal
diefreiheitsliebe.de
Felicia Langer
diefreiheitsliebe.de

22 Jahre lang bekämpfte Felicia Langer konse­quent die israelischen Militärgerichte und die un­menschliche Behandlung der Palästinenser. Ihre Klienten berichteten über Folterungen, erzwungene Geständnisse, völkerrechtswidrige Deportationen und sippenhaftähnliche Bestrafungen wie das Niederreißen der Häuser von Verdächtigen. Wegen dieses ungleichen Kampfes wurde sie von den Palästinensern hoch geachtet, von den meisten Israelis dagegen beschimpft und bedroht. In sein­em Nachruf gibt Julius Jamal vor allem einen Über­blick über Felicias Bücher, die einen Einblick in ihr Leben geben...

Auf der-semit.de findet sich Abraham Melzers Rede am Grab von Felicia Langer.

Link zum Artikel
medico trauert um Razan Al-Najjar...
Riad Othman
medico.de
Razan Al-Najjar im Einsatz
hindustantimes

medico trauert mit den Angehörigen und FreundInnen Razan Al-Najjar und den KollegInnen von PMRS. Die 21jährige Ersthelferin wurde am
1. Juni von einem israelischen Scharfschützen erschossen. Am 24. Mai lehnte der Oberste Gerichtshof die Petition der beiden medico-Partner Adalah (Haifa) und Al Mezan Center for Human Rights (Gaza) ab. Sie hatten das Gericht am 23. April dazu aufgefordert, den Gebrauch von scharfer Munition durch die israelische Armee gegen unbewaffnete DemonstrantInnen im Gazastreifen zu untersagen...

Link zum Nachruf
Mit Papier- und Plastikfetzen gegen Israels Blockade
Jonathan Cook
Übersetzt Pako
Papier und Plastik gegen
Hi-tech-Waffen
palaestina-nachrichten.de

Drachen mit Feuer, die die PalästinenserInnen über die Sperranlage um den Gazastreifen fliegen lassen und damit auf der anderen Seite Brände entstehen lassen, sind Thema in den deutschen Nachrichten. Leider kommt dabei fast immer nur die israelische Seite zu Wort, die von "Terror­drachen" sprechen. Jonathan Cook, Journalist aus Nazareth, sieht diese Aktionen anders: "Selbst wenn es nicht als Erinnerung an das Menschsein der Palästinenser dienen würde, könnte es Israel und die Außenwelt wenigstens an ihre Anwesenheit erinnern, an die Kosten, die entstehen, wenn zwei Millionen Menschen der Verrottung überlassen werden..."

Link zum Artikel
Israel. Minister verlangt „gezielte Ermordung“ der Drachenflieger
palaestina-nachrichten.de
palaestina-nachrichten.de
Minister Gilad Erdan
via youtube

Israelischer Minister verlangt „gezielte Ermordung“ der Drachenflieger von Gaza
Die Drachenflieger von Gaza sind der israelischen Regierung zunehmend ein Dorn im Auge. Jetzt forderte der Minister für Öffentliche Sicherheit, Gilad Erdan, die israelische Armee solle die Drachenflieger „vorbeugend töten“. Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters wurde er noch deutlicher und sprach von „gezielten Morden“ durch die israelische Armee...

Link zum Artikel
Zensurversuch schlägt fehl - Ilan Papp­é spricht an zwei Unis
Pako
Pako
Voller Saal an der Uni Hohenheim
Pako

Bericht über zwei Veranstaltung am 14. und 15.06.18, mit dem israelischen Historiker Professor Ilan Pappé an baden-württem­bergischen Universitäten, die Debatte darüber und skandalöse Versuche von staatlicher israelischer Seite, die Veranstaltungen zu verhindern.

Professor Ilan Pappé ist wahrscheinlich der bekannteste unter den „neuen israelischen Historikern“, einer Gruppe von Wissenschaftlern, die der offiziellen israelischen Darstellung der Gründung und Geschichte des Staates Israel grundsätzlich widersprechen. Er lehrte an der Universität Haifa, als er seine Arbeit über die „Ethnische Säuberung Palästinas“ (erschienen im Jahr 2006) veröffentlichte...

Link zum Artikel
Konsulin schrieb an Rektor
Angelika Bachmann
Schwäbisches Tagblatt
Prof. Pappé am Beginn
seines Vortrags in Hohenheim
Pako

Auch das Tübinger Schwäbische Tagblatt hat den gegen den Vortrag von Ilan Pappe an der Universität gerichteten Einmischungsversuch des israelischen Generalkonsulats aufgegriffen: "Ein Vortrag am Politikwissenschaftlichen Institut sorgt für Aufregung – im Vorfeld und im Nachgang. Der israelische Historiker Ilan Pappé sprach vergangenen Freitag über „70 Jahre Nakba“ und die Vertreibung der einheimischen palästinensischen Bevölkerung im Zuge der Staatsgründung Israels. Wie das Rektorat der Universität gegenüber dem TAGBLATT bestätigte, gab es im Vorfeld Versuche, den Vortrag zu verhindern. ..."

Link zum Artikel
Der Antisemitismusbeauftragte unter Judenfeinden?
Armin Langer
zeit.de
T-Shirt im CUFI-Shop mit ganz eigennützigem Slogan

Felix Klein soll für die Bundesregierung Antisemitismus bekämpfen. Warum demonstriert er mit christlichen Fundamentalisten, die von einer Bekehrung der Juden träumen? Für christliche Fundamentalisten geht es aber um die Versammlung des "geheiligten Volkes" und dessen Bekehrung zur "wahren Religion", also zum Christentum. Wusste Felix Klein, bei wem er da mitläuft?...Diese Fragen stellt Armin Langer in seinem Artikel auf Zeit online. Armin Langer gibt dabei einen aufschlussreichen Einblick in die Hintergründe für die Begeisterung mancher evangelikaler Gruppen für den Staat israel.

Link zum Artikel
Abgelehnte Gesetzesentwürfe...
Jonathan Cook
jonathan-cook.net (orig), Übersetzt Pako
Zerstörung des Dorfes Imwas über dessen Ruinen Bäume gepflanzt wurden, finanziert vom JNF Canada
uridavis-official-
website.info

Gesetzesentwürfe, die zum Ziel haben, die israelische Apartheid zu beenden, werden im Parlament abgelehnt
Genauso wie die militärische Herrschaft Israels in den besetzten Gebieten mehr und mehr unter die Lupe genommen wird, wird auch Israels Behauptung, eine Demokratie zu sein, die allen Bürgern gleiche Rechte einräumt, immer mehr hinterfragt...

Link zum Artikel
Religiöser Extremismus ist die Basis der Unterstützung der USA
Asa Winstanley
ei.net (Orig), übersetzt Pako
Radikale Prediger: Robert Jeffress und John Hagee (re)
electronicintifada.net

Der US-Unterstützung für Israel liegt religiöser Extremismus zugrunde
Eines der wichtigsten Elemente der israelischen Lobby in den USA, ist der rechtsextreme evangelikale Einfluss – der christliche Zionismus.
Die gefährliche und rassistische Mythologie, die Gruppen wie CUFI antreibt, ist daher ein nützliches Instrument der israelischen Lobby in den Augen zynischer israelischer Politiker und ihrer zionistischen Unterstützer im Westen. Denn trotz ihrer leeren Bekundungen, Antisemitismus zu bekämpfen, basiert die Theologie von CUFI sehr stark auf antisemitischen Ideen....

Link zum Artikel
Was würden Sie tun?
Orly Noy
972mag.com (Orig), übesetzt Pako
Nächtlicher Überfall auf Familie Dan'a in Hebron
Bildschirmaufnahme
B'tselem Video

Was würden Sie tun, wenn Soldaten
Ihren Sohn mitten in der Nacht aus dem Bett zerren würden?

(...) Wenn man den Anderen jahrzehntelang konsequent und systematisch missbraucht, wird diese Trennung des Bewusstseins zu einer Art Überlebensmechanismus. Die Tatsache, dass wir uns nicht vorstellen können, an der Stelle derer zu sein, die zum Beispiel in Gaza unter Belagerung leben und die dadurch zu einem Leben in Not und extremer Armut gezwungen sind, erlaubt es uns, einfach ohne Schuldgefühle weiterzumachen...

Link zum Artikel
Ruhrtriennale festival wrong to expel Young Fathers...
theguardian.com
theguardian.com
Hip-Hop Trio Young Fathers
via youtube

Massive Attack, Patti Smith, Danny Glover and Viggo Mortensen among signatories to letter in defence of BDS movement
We are disturbed by attempts in Germany to impose political conditions on artists supporting Palestinian human rights. We are glad that the international outcry has convinced the Ruhr­triennale arts festival to reverse its repressive decision to cancel a performance by the Young Fathers, after they refused to distance themselves from the global Boycott, Divestment and Sanctions (BDS) movement for Palestinian rights...

Link zum Artikel
"Wir begrüßen die Wiedereinladung der Young Fathers"
Jüdische Stimme für gerechten Frieden
juedische-stimme.de
Während eines Konzerts
digitalmuscnews

Ausdrücklich äußert auch die Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost ihre Anerkennung dafür, dass die Intendantin der Ruhrtriennale Stefanie Carp ihre Entscheidung zum Thema "Unterstützung der BDS Bewegung durch die Band Young Fathers" rückgängig machte und die Band wieder einlud.Unter anderem heißt es im Brief an Stefanie Carp: "Aus unserer Erfahrung als langjährige Friedens- und Menschenrechts-aktivistinnen in Israel, scheint eine internationale Intervention um eine Änderung herbeizuführen unabdingbar. Nur so kann die Unterdrückung der Palästinenser in den besetzen Gebieten sowie in Israel selbst zu ein Ende kommen."

Link zum Artikel
  • Wenn Sie dieses Infoblatt nicht per Email bekommen möchten, bitte hier klicken: Stornieren
  • Falls Sie das Infobl@tt dennoch weiterhin erhalten, prüfen Sie ob Sie es von jemand anderem erhalten haben und wenden Sie sich bitte an ihn/sie.
  • Hier finden Sie unser Infobl@tt-Archiv.
Machen Sie mit!