Um das PAKO-Infoblatt zu sehen, bitte Bilder (Remote Content) in dieser Nachricht erlauben

Die israelischen Regierungen arbeiten mit massivem Einsatz daran, dass die palästinensische Kultur und Geschichte und damit natürlich auch die ethnische Säuberung, die mit der Staatsgründung Israels verbunden ist, in Vergessenheit gerät. Das klappt nicht, wie wir auch an unserem Palästina-Nakba-Tag am 15. Juni auf dem Stuttgarter Schlossplatz festgestellt haben. Das Interesse an den Ausstellungen, den Kulturbeiträgen und den politischen Erklärungen zur palästinensischen Geschichte und Zukunft, mit denen wir gemeinsam mit unseren Freunden von der Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in der Stuttgarter Öffentlichkeit klarmachten, dass es um eine demokratische, sozial gerechte Perspektive für alle Bewohner des Landes geht, jenseits von herrschendem Kolonialismus und Apartheid, war sehr groß, übrigens auch bei Passanten aus Israel, die die Situation kritisch sehen und sich über unsere Veranstaltung freuten.
Solche Veranstaltungen sind gerade jetzt besonders wichtig, wenn israelische Regierungsvertreter ganz direkt in die demokratische Öffentlichkeit in der Bundesrepublik eingreifen und versuchen die kritische Diskussion zu stoppen.
Wir freuen uns allerdings auch über eine finanzielle Stärkung mit Spenden, denn wir wollen unabhängig bleiben von großen Sponsoren und solche Großveranstaltungen sind teuer.
Unsere Bankverbindung: Palästinakomitee Stuttgart e.V. BW Bank, IBAN: DE32 6005  0101 0008 5926 13, BIC / S.W.I.F.T Code: SOLADEST600.

Weitere Themen des Juni-Pako-Infobl@tts sind die unsinnigen Pläne der US-Regierung, schärfere Repression, aber auch interessante Ansätze für Veränderung.

Eindrücke von unserer Veranstaltung Palästina-Nakba-Tag in Stuttgart, am 15. Juni 2019 in Stuttgart
Pako
Pako
Auf dem Schlossplatz in Stuttgart
Pako

Wir dokumentieren erste Eindrücke vom Palästina-Nakba-Tag in Stuttgart. Dabei findet sich auch ein LInk zu einem Film mit dem ersten Teil, den Cams21 freundlicherweise für uns aufgenommen und auf ihrer Seite veröffentlicht haben, vielen Dank dafür. Im Film findet sich die Rede unserer Schirmfrau Professor em. Fanny Reisin (40:30), Mitbegründerin der Jüdischen Stimme für gerech­ten Frieden in Nahost, mit ihrer deutlichen Warnung vor dem Eingriff in die Meinungs- und Diskussions­freiheit in der Bundesrepublik, Julianna Herzbergs Lesung der Gedichte von Mahmoud Darwish (30:27) und eindrucksvolle Klänge von Musikana und Sandal Falastin. Weitere Beiträge zum Palästina-Nakba-Tag folgen bald.

Link zur Bilderstrecke
Palästina vor 1948
Nuha Shomaly
youtube
Screenshot vom Video youtube

Ein wichtiger Bestandteil unseres Palästina-Nakba-Tags sind nicht nur die Nakba-Ausstelung, sondern auch Aufnahmen aus Palästina vor 1948. Solch Aufnahmen finden sich inzwischen auch auf youtube (Fotografien von Städten in Palästina aus den 1920er und 1930er Jahren. Die feindlichen Kommentare, die die Bedeutung solcher Zeugnisse versuchen wegzudiskutieren, zeigt nur, wie unsicher sich die Kolonialisten fühlen, denn trotz aller Repression ist die palästinensische Kultur lebendig. Wir empfehlen in diesem Zusammenhang auch Eyal Sivans Film über die palästinensische Jaffa-Orange und was die israelische Propaganda­maschinerie daraus machte: Jaffa – The Orange’s Clockwork.

Link zum Video
Geld kann die palästinensische Wirtschaft
unter Besatzung nicht „reparieren“
Yara Hawari
aljazeera.com, übersetzt Pako

Pako

Zu Trumps „Deal of the Century“, der vor allem eine Allianz von einem Groß-Israel mit Saudi-Arabien sowie den Arabischen Emiraten zustande bringen soll, ging in der letzten Juni-Woche ein Wirtschafts-Workshop in Bahrain voraus. Die palästinensische Wirtschaft soll durch Finanz­spritzen angekurbelt werden, so lautet die Trumpsche „Lösung“ für die Palästinafrage, die eine Voraussetzung für Trumps Deal ist. Wirtschaft­liche Entwicklung für die palästi­nensische Bevölkerung unter Besatzung und Apartheid: Yara Hawaris Kommentar erklärt faktenreich, warum hier die Voraussetzungen nicht stimmen. Und die Palä­stinenser sagen nein zu Bahrain und dem Deal.

Link zum Artikel
Ein Jahrhundert danach, ist Trumps Deal für Palästina nicht
besser als der Großbritanniens
Jonathan Adler
972mag.com, Übersetzt Pako
Protest gegen Trumps
"Deal of the century":
Kippt den Deal des Jahrhunderts

Bildschirmaufnahme
aljazeera.com

Die Briten verließen Palästina 1948 mit eingezogenem Schwanz, nachdem sie den Grundstein für 100 Jahre Konflikt gelegt hatten.
Mit Leuten wie Trump und Kushner an der Spitze sollten wir für unser eigenes Jahrhundert nichts Besseres erwarten.
Jonathan Adler arbeitet die Parallelen zur von Wirtschaftsinteressen bestimmten britischen Kolonialpolitik in der Region heraus.

Link zum Artikel
Die Golf-Herrscher umarmen Israel im Bahrain-Workshop
Tamara Nasser
electronic intifada
Bahrains Außenminister Al Khalifa mit Journalist Ravid. Twitter

Im Bahrain-Workshop war es unübersehbar, es gibt eine enge Interessensgemeinschaft zwischen dem Apartheidstaat Israel und den konservativsten Herrschern in der Region – Saudi Arabien und den Golfstaaten, die ihrer Bevölkerung jegliche Demokratie vorenthalten. Dass bei Trumps Deal des Jahrhunderts das Wort "Frieden" für Aggression (gegen Iran) und scharfe Repression (gegen die Palästinenser u.a.) steht, lässt sich auch aus Tamara Nassers Beobachtungen herauslesen. Wir empfehlen ergänzend das Interview mit Ali Abunimah auf The Real News, das wir allerdings nur in Englisch dokumentieren können:

Link zum Artikel
Die Zwei-Staaten-Lösung ist tot. Gehen wir den offensichtlichen und humanen Weg nach vorne!
Mike Gravel
mondoweiss.net
Mike Gravel, ehemaliger
Senator von Alaska
mondoweiss.net

Der grundlegende Einstieg in die Ernsthaftigkeit bei der israelisch-palästinensischen Politik ist einer, den keine große Partei unterstützt: Die Zwei-Staaten-Lösung ist tot und wir haben sie getötet. Die Zeichen seines Verfalls befinden sich überall um uns herum. Mehr als eine halbe Million israelischer Siedler leben (illegal) in palästinen­sischem Gebiet, und es wäre politisch und logi­stisch unmöglich, sie friedlich zu entfernen.
Mike Gravel, der im US-Präsidentschaftswahlkampf kandidiert, plädiert für den einen demokratischen Staat als Perspektive im so genannten „Nahostkonflikt.“

Link zum Artikel
Im Kampf gegen Antisemitismus hilft das nicht
zeit.de
zeit.de
Der berühmte Astronom Stephen Hawkings unterstützte die BDS-Bewegung. Gemäß der Bundestagsresolution müsste auch er als Antisemit diffamiert werden.baaz.com

Offizielle und selbsternannte Repräsentanten der israelischen Regierung intervenieren regelmäßig, um Veranstaltungen mit Kritik an israelischer Politik in öffentlichen Räumen und an Universitäten zu verhindern, um die Arbeit der politischen Stiftungen vor Ort einzuschränken und so ihre Lesart der nahöstlichen Geschichte durchzusetzen. Aufsehen hat in diesem Zusammenhang etwa die Forderung des israelischen Premierministers erregt, die Bundesregierung solle ihre Unterstützung für das Jüdische Museum in Berlin einstellen. Dabei handelt es sich um eine breit angelegte Kampagne der israelischen Regierung, für die vor allem das Ministerium für strategische Angelegenheiten verantwortlich zeichnet...

Link zum Artikel
Eine deutsche Bank schließt das Konto der Jüdischen Stimme für gerechten Frieden wegen BDS-Unterstützung
Interview mit Dr. Shir Hever
therealnews.com
Die Göttinger Friedenspreis-
trägerInnen: Oben rechts,
Dr. Shir Hever

privat

Shir Hever beleuchtet die Entscheidung der Bank für Sozialwirtschaft, zum zweiten Mal das Konto der Jüdischen Stimme für gerechten Frieden im Nahen Osten zu kündigen. Auch hier ist offensichtlich, die Bank reagiert auf Druck einer israelischen Institution, verletzt damit demokratische und menschenrechtliche Grundsätze und bringt sich selbst in Schwierigkeiten.

Link zum Artikel
Bundestagsbeschluss: Staatsräson kontra BDS
Robert Teller
arbeiterinnenmacht.de
Gemäß der Bundestags-resolution ist auch dieser, direkt von Landraub betroffene und BDS fordernde Palästinenser ein Antisemit
bildschirmaufnahme

Die Resolution, die der Bundestag am 17. Mai mit den Stimmen von CDU/CSU, FDP, SPD und Grünen beschlossen hat, trägt den Titel „BDS-Bewegung entschlossen entgegentreten – Antisemitismus bekämpfen“. Substanziell Neues enthält sie nicht, denn ihre Kernaussage – die Gleichsetzung von Antizionismus mit Anti­semitismus – ist bereits seit geraumer Zeit ein reaktionärer Grundkonsens dieser Parteien­koalition. Eigentliches Ziel der Resolution ist es auch nicht, einen Beitrag zum Kampf gegen Antisemitismus zu leisten - Robert Teller zeigt, wie gefährlich die Ablenkung von den Hauptverantwort­lichen für Antisemitismus in der Bundesrepublik, nämlich der extremen Rechten, ist.

Link zum Artikel
Warum ich beim Jüdischen Museum in Berlin gekündigt habe
Yossi Bartal
taz.de
Leseempfehlung
"Antisemit" von Moshe Zuckermann
Promedia Verlag

Die Kampagne u.a. von Seiten israelischer diplomatischer Vertreter gegen das Jüdische Museum in Berlin, die zur Entlassung des bedeutenden Gelehrten des Judentums, Peter Schäfer, als Leiter führte, stößt auf Protest von Jüdinnen und Juden in Deutschland. Umfassend hat Yossi Bartal diesen Protest in Haaretz formuliert, wir dokumentieren die deutsche Version, die in der Taz erschien.
Ein Interview von Inge Günther mit Yossi Bartal findet sich auch in der Printausgabe der Stuttgarter Zeitung vom 25. Juni 2019.

Link zum Artikel
Anti-Zionism is Anti-Semitism...
play.acast.com
play.acast.com
Leseempfehlung:
Die Antisemitenmacher,
von Abraham Melzer
Westend Verlag

Allen, die sich zutrauen, englische Radio-Sendungen zu verfolgen, empfehlen wir diese kontroverse Diskussionsrunde mit Mehdi Hassan vonThe Intercept, dem neuen israelischen Historiker Ilan Pappe, der Times-Kolumnistin Melanie Philips und dem früheren Knesset-Mitglied Einat Wilf. Es gibt in der Sendung wichtigen historischen Hintergrund und einer klaren Analyse von Propaganda.

Link zum Video
Deutsche Firma verschärft ihre Kriegsverbrechen gegen Palästinenser
Adri Nieuwhof
electronicintifada.net
HeidelbergCements Nahal Raba Steinbruch im Westjordanland
whoprofits.org

Der deutsche Baukonzern HeidelbergCement plündert in immer größeren Ausmaß die palästinensischen Ressourcen – ein Kriegs­verbrechen, das nach deutschem und internationalem Recht strafbar ist. Die Firma betreibt im besetzten Westjordanland ohne Erlaubnis der Palästinenser einen Steinbruch...

Link zum Artikel
Die WHO entkräftet israelische Verantwortung für die Tötungen in Gaza
Maureen Clare Muphy
electronicintifada.net, übersetzt G. Merz
Am 14. Mai 2018 erschossen die israelischen Besatzungskräfte während der Proteste fast jede Minute eine Person. Tausende wurden schwer verletzt.
msf.org

Während des Jahres nach dem „Großen Rückkehrmarsch“, wurden mehr als 28.000 Palästinenser in Gaza verletzt und 277 getötet, darunter 52 Kinder, die meisten von ihnen wurden während der unbewaffneten Massenproteste entlang des Ost- und Nordabschnittes (der Abgrenzung) von Gaza ermordet.
Trotz der zivilen Natur der Proteste – durch einen Untersuchungsausschuss der UNO bestätigt – sagte die WHO, dass die Tötungen und Verletz­ungen „als Ergebnisse des Zusammenstoßes mit israelischen Sicherheitskräften“ geschahen. Damit entlastet die WHO den Staat Israel von seiner offensichtlichen Verantwortung.

Link zum Artikel
Aus Anlass der Neuerscheinung: Besprechung des Buches von Ilan Pappe: Die ethnische Säuberung Palästinas.
Heiko Flottau
nachdenkseiten.de

westendverlag.de

(...) Wer heute diese historisch dokumentierte und gesicherte Abfolge von Beschlüssen israelischer Entscheidungsträger analysiert, wird ohne große Umschweife zu dem Schluss kommen, dass es von vornherein das Ziel der Zionisten war, möglichst viel Land, also das ganze historische Palästina zu besetzen und in einen jüdischen Staat umzu­wandeln. Den letzten Beweis lieferte Israels Premier Benjamin Netanjahu, als er im zurück­liegenden Wahlkampf ankündigte, das West­jordanland annektieren und so dem Staat Israel einverleiben zu wollen...
Wir dokumentieren Heiko Flottaus Rezension anlässlich der Neuauflage von Ilan Pappes Studie Die ethnische Säuberung Palästinas.

Link zum Artikel
Ashkenazi petition against Israeli State-Nation Law
De-Colonizer (Eytan Bronstein)
der-semit.de
Demonstration gegen das Gesetz im August 2018 in Tel Aviv
yalibnan.com

Beim Obersten Gericht in Jerusalem wurde eine weitere Petition eingereicht, um das kürzlich verabschiedete Nationalstaatsgesetz zu Fall zu bringen. In der Petition wird argumentiert, dass das Gesetz die nichtjüdischen – hauptsächlich palästinensischen – Bürger Israels diskriminiert, wie in einer ähnlichen Petition ausgeführt, die von Adalah gegen dasselbe Gesetz eingereicht wurde. Darüber hinaus unterstützt die Petition die Petition von rund 60 Mizrahi-Israelis, die argumentierten, das Gesetz diskriminiere Juden arabischer Abstammung, da es die arabische Sprache zu einem „Sonderstatus“ degradiere...

Link zum Artikel – Deutsch und Englisch
  • Wenn Sie dieses Infoblatt nicht per Email bekommen möchten, bitte hier klicken: Stornieren
  • Falls Sie das Infobl@tt dennoch weiterhin erhalten, prüfen Sie ob Sie es von jemand anderem erhalten haben und wenden Sie sich bitte an ihn/sie.
  • Hier finden Sie unser Infobl@tt-Archiv.
Machen Sie mit!