Um das PAKO-Infoblatt zu sehen, bitte Bilder (Remote Content) in dieser Nachricht erlauben
Wasser, Waffen, die Auseinandersetzung um wissenschaftliche Darstellung, aber auch eine intensive Perspektivendiskussion: In der so genannten "Nahostfrage" hat es im August kein Sommerloch gegeben. Wir dokumentieren im Infobl@tt des Palästinakomitee Stuttgart in diesem Monat Artikel und Dokumente, die wir für besonders wichtig halten. Außerdem möchten wir auf die Veranstaltungen mit dem Koordinator des zivilen palästinensischen Widerstands in Bil'in bei Ramallah, Abdallah Abu Rahmeh, im September hinweisen. In Stuttgart spricht Abu Rahmeh am Dienstag, 20. September, 19.00 Uhr, im Awo-Begegnungs-zentrum Ost. Unser Bild oben zeigt übrigens beispielhaft einen Orangenhain der israelischen Siedlung Mehora und die verheerenden Auswirkungen des Wasser- raubs bei den Palästinensern, das vertrocknete Feld von Ein al Beida im Westjordanland im Vordergrund.
Interview mit dem Hydrologen Clemens Messerschmid

Bayrischer Rundfunk
Pool in Maale Adumim und
Infografik über Wasserverfügbarkeit
pro Person am Tag: OCHA
itisapartheid.org
und OCHA

Der in Ramallah lebende Hydrologe Clemens Messerschmid erläutert im Interview mit dem Bayerischen Rundfunk, warum seit dem Abkommen von Oslo, die Wassersituation für die Pallästinenser noch viel schlimmer ist als vor gut 20 Jahren, als die Oslo-Verträge geschlossen wurden. Was die Situation in den vergangenen Monaten besonders akut werden ließ: Die israelischen Siedler be- anspruchen im Sommer mehr Wasser, deshalb wird es bei den Palästinensern knapp bzw. einfach abge- dreht.Der israelische Staat ist Herr des Wassers in den palästinensischen Autonomiegebieten.Ramallah muss sein Wasser zu 100% von Israel kaufen, obwohl das Westjordanland sehr wasserreich ist...

Link zum Interview auf youtube
130.000 Pfund Spenden für palästinensische Hilfsorganisationen
theguardian.com
theguardian.com
Während des Spiels
theguardian.com

Nach einer drohenden Uefa-Geldstrafe für das Zeigen palästinensischer Flaggen während eins Spiels gegen eine israelische Mannschaft, haben die Anhänger des Fußballclubs Celtic mehr als 130.000 Pfund für palästinensische Hilfsorganisationen gesammelt. (...)Im Appell heißt es: „Während des Champions League Spiels mit Hapoel Be’er Shevaam am17. August 2016 präsentierten die Green Brigade und Fans des Celtic Park die Fahne für Palästina. Für diesen Akt der Solidarität erhielten Celtic Respekt und Beifall auf der ganzen Welt. Die Aktion führte auch zu einer Disziplinarstrafe durch die Uefa, die die palästinensische Fahne als „unerlaubtes Banner“ bezeichnete.“...

Link zur deutschen Übersetzung
Neue Perspektiven - Diskussion mit Gideon Levy and Ilan Pappé

Westminster University
Gideon Levy und
Ilan Pappé

In letzter Zeit haben jüdische Israelis, die sich intensiv mit den politischen Entwicklungen auseinander setzen, ihre Denkweise verändert. Dies gilt für Gideon Levy, einen bekannten Journalisten bei Haaretz, der für seine Berichte über die palästinensischen Autonomiegebiete Preise erhielt. Der Historiker Ilan Pappe hat mit seinen Forschungsergebnissen und Veröffentlichungen (vor allem "Die ethnische Säuberung Palästinas") die westliche Sichtweise auf die Geschehnisse im Jahr 1948 und den Staat Israel ins Wanken gebracht und lebhafte Auseinandersetzungen ausgelöst. In West- minster, England haben beide über die Perspektiven des einen demokratischen Staats und die Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge.

Link zum Video (engl.)
Deutschland: Israels größter Waffenlieferant
Paul Grasse
diefreiheitsliebe.de

diefreiheitsliebe.de

Als drittgrößter Waffenexporteur der Welt hat die Bundesrepublik enge Verbindungen zu allen möglichen potentiellen Abnehmern in allen Ecken der Welt. In kaum einen Fall sind die Verflechtungen jedoch so eng und auf Langfristigkeit angelegt wie im Falle Israels. Heute ist Deutschland Israels wichtigster Waffenlieferant...

Link zum Artikel
Lutheranische Kirche in den USA will Investitionen überprüfen
Anna Baltzer
endtheoccupation.org
Abstimmungendtheoccupation.org

Die Evangelische Kirche in den USA (ELCA) hat mit ca 90% Befürwortung dafür gestimmt, Investitionen in Konzerne, die von der Besatzung profitieren zu beenden. Am 12. August hatte sie dafür votiert, sich für ein Ende der bedingungslosen Unterstützung der USA für Israel einzusetzen. ELCA ist damit die neunte Glaubengesmeinschaft nach den Quäkern, dem Mennonite Central Committee, den United Methodists, den Presbyterians, der United Church of Christ, den Unitarian Universalists, der Catholic Conference of Major Superiors of Men, und der Alliance of Baptists die sich für Gerechtigkeit durch moralisches wirtschaftliches Handeln für die Palästinenser einsetzt...

Link zum Artikel (engl.)
Deutsche Kampfdrohnen sollen in Israel stationiert werden
Christian Thiels
tagesschau.de
Protest mit 250 Kindern
am Strand von Gaza 2011

Die Bundeswehr soll mit Kampfdrohnen eines israelischen Herstellers ausgerüstet werden. Im Gegensatz zum derzeit eingesetzten Heron-Modell wird die Heron TP auch bewaffnet werden, dies ist klar. Zu Christian Thiels Tagesschau-Beitrag anzumerken ist, dass die israelischen Herondrohnen im Gazastreifen in völkerrechtswidrige Weise eingesetzt werden (siehe Atef Abu-Saif, Sleepless in Gaza, http://www.rosalux.de/publication/40327/sleepless-in-gaza.html), also genauso ein Image-problem haben wie das Konkurrenzmodell aus den USA. Kritisiert wird auch die schwere Kontrollierbar- keit der Ausbildung der Bundeswehrsoldaten, die in Israel stattfinden soll...

Link zum Artikel
Stellungnahme von World Vision International
Stellungnahme von Kevin Jenkins
worldvision.de
Mohammad Halabi (rechts) 2014
wvi.org

Stellungnahme von Kevin Jenkins, Präsident und Chief Executive Officer von World Vision (...) World Vision prüft die Vorwürfe gegen Mohammad El Halabi intensiv. (...) Bis heute wurden uns noch keine Beweise vorgelegt. (...) Das gesamte operative Budget von World Vision International in Gaza belief sich in den letzten 10 Jahren auf rund 22,5 Mio. US-Dollar. Der Betrag von 50 Mio. US-Dollar, den M. El Halabi veruntreut haben soll, ist für uns nicht nachvollziehbar. M. El Halabi ist seit Oktober 2014 Projektmanager im Gazastreifen. Vor dieser Zeit verwaltete er nur Teile des Gaza- Budgets. WVI gewährt Personen in seiner Position nur eine Zeichnungsberechtigung für bis zu 15.000 US-Dollar...

Link zur vollständigen Stellungnahme
Die Israel-Lobby bekämpft die Freiheit der Wissenschaft...
Arn Strohmeyer
Der Semit
Buchempfehlung: Mythen des
Zionismus von John Rose
rotpunktverlag.ch

Ein großes Lob für Frau Professor Christiana Dienel von der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim – Holzminden – Göttingen (HAWK), die den Mut hat, der Israel-Lobby die Stirn zu bieten und auf die grundgesetzlich verbürgte Freiheit der Wissenschaft zu verweisen. Die entscheidende Passage in ihrer Antwort auf die Antisemitismus-Vorwürfe ist: „Aber hier wird unsere Hochschule und diese Lehrveranstaltung zum Austragungsort des Palästina-Konflikts gemacht, und in der Art der Berichterstattung wird uns keiner- lei Chance gelassen, Ziel ist offenbar, mit allen Mitteln zu verhindern, dass unterschiedliche Sicht-weisen in diesem Konflikt zu Wort kommen dürfen...

Link zum Artikel
Ich bin Jüdin und möchte, dass die Leute Israel boykottieren
Rebecca Vilkomerson
Whashington Post
Rebecca Vilkomerson,
Geschäftsführerin von
Jewish Voice for Peace

2009 lebte ich während der Operation Gegossenes Blei in Tel Aviv. Während jenes Angriffs tötete Israel ungefähr 1.400 Palästinenser in Gaza. Wenn wir in kleinen Gruppen auf die Straßen gingen, um gegen den Krieg zu demonstrieren, wurden wir oft von Passanten mit Eiern beworfen oder angegriffen. Als ich meine Kinder von deren Vorschule abholte, unterhielten sich die Eltern, als würde gar nichts Ungewöhnliches im Gange sein. Als sie mich fragten, was schief ginge, antwortete ich ihnen, ich sei von den Ereignissen in einer Entfernung von nur 40 Meilen von uns zutiefst betrübt. Ihre Antwort: ein peinliches Schweigen oder eine wütende Verteidigung der israelischen Operationen...

Link zur deutschen Übersetzung
Angriff auf die Palästinenser innerhalb Israels
Jonathan Cook
jonathan-cook.net
Großzügige Baugenehmigungen
erhalten nur jüdische Bürger,
hier Nazareth Ilit
google

War das jetzt als epische Parodie, oder als Beleidigung seines Publikums zu verstehen? Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat die die sozialen Medien genutzt, um sich für seinen berüchtigten Kommentar am Wahltag im letzten Jahr zu entschuldigen, als er davor warnte, dass „die Araber zuhauf wählen gehen“ – eine Anspielung auf das Fünftel der Einwohner Israels, die Palästinenser sind. In Videos, die vor kurzemauf Englisch und Hebräisch veröffentlicht wurden, drängt Netanyahu die palästinensischen Bürger aktiver im öffentlichen Leben zu werden. Sie „sollten zuhauf arbeiten, zuhauf studieren, sich zuhauf entfalten“. Jonathan Cook, Journalist in Nazareth, beleuchtet die Wirklichkeit.

Link zur deutschen Übersetzung
Emigration als politische Tat
Na’aman Hirschfeld
972mag.com
Aus der Filmvorschau
roadmaptoapartheid.org

Die Immigration junger Israelis nach Berlin ist beunruhigend „denn es sind genau diese jungen Frauen und Männer die in Israel gebraucht werden“, erklärte der Linksaktivist Uri Avneri neulich in einem Artikel, der in Haaretz erschienen ist. (...)
Das führt Avneri dazu, nachdrücklich die „wundervollen jungen Menschen von Berlin“ dazu aufzurufen nach Israel zurückzukehren und „in die Politik zu stürmen, zu organisieren, Dinge zu ändern, neue Kräfte aufzubauen und die Regierung unter Kontrolle zu bringen“. Darauf antworte ich: Nein Danke. Ich werde die Zukunft meiner Kinder keinem hoffnungslosen Kampf opfern...

Link zur deutschen Übersetzung
Veranstaltung in Stuttgart am 20.09.2016
Pako
Pako
Abu Rahmeh in Konfrontation
mit einem israelischen Soldaten

Veranstaltung mit dem Koordinator des zivilen Widerstandes, Abdullah Abu Rahmeh aus Bi’lin, Westbank, Palästina Im Februar dieses Jahres haben die Bewohner von Bi’lin, einem palästinensischen Dorf in der Nähe von Ramallah mit einem großen Demonstrationszug den elften Jahrestag ihres Widerstands begangen. Im Jahr 2005 hatten sich in Bi‘lin PalästinenserInnen den Bulldozern entgegen gestellt, die auf dem Land des Dorfes Bäume ausrissen, um eine Straße für den Bau der Apartheidmauer zu errichten. Der Internationale Gerichtshof hatte kurz vorher, im Jahr 2004, bestätigt, dass der Bau dieser Mauer auf palästinensischem Land illegal ist...

Zur Info über die Veranstaltung
Wenn Sie dieses Infoblatt nicht per Email bekommen möchten, bitte hier klicken: Stornieren
Machen Sie mit!