Um das PAKO-Infoblatt zu sehen, bitte Bilder (Remote Content) in dieser Nachricht erlauben
Auch internationale Unternehmen profitieren vom israelischen Apartheid- und Besatzungssystem. Dies gilt mit an erster Stelle für Hewlett Packard (HP), das ein wesentlicher Lieferant der Technologie für die Unterdrückung ist. Checkpoints, die die Bewegungsfreiheit der Palästinenser in ihrem Land extrem beschneiden, das Kontrollsystem als Grundlage für Diskriminierung, die israelische Marine, die die Gazablockade durchsetzt, sind damit ausgestattet. International läuft daher vom 25. November und noch bis 3. Dezember eine Kampagne, die über die dunkle Rolle von HP aufklärt und zum Boykott aufruft, solange sich HP an den Menschenrechtsverletzungen beteiligt und davon profitiert. Dorfzerstörungen, Verhaftungen, Wasserraub und der Jahrestag des Suezkriegs 1956 sind weitere Themen. Ein Schwerpunkt des November-Infobl@tts des Palästinakomitee Stuttgart ist jedoch auch die Initiative Atelier Gaza, die wir unterstützen.
Internationale Aktionswoche: Protest gegen Hewlett Packard
bds-kampagne.de
bds-kampagne.de
Hewlett Packard profitiert am Siedlungsbau
dw.com

Hewlett Packard (HP) ist eines der größten IT-Unternehmen der Welt, hierzulande vor allem bekannt als Anbieter von Druckern, Laptops, Tablets, PCs samt Zubehör. Doch Hewlett Packard ist auch ein wichtiger Akteur bei der Unterdrückung der Palästinenser. HP ist einer der wichtigsten Anbieter von Informationstechniken und Dienstleistungen, mit denen das israelische Militär und der israelische Staat seine Apartheid- und Besatzungspolitik durchsetzt. Das US-amerikanische Unternehmen spielt hier eine Schlüsselrolle. In der Aktionswoche, die noch bis 3. Dezember läuft, informieren Menschenrechtsaktivis- ten weltweit über diese dunkle Seite von HP. In der BRD sind Berlin, Hamburg und Stuttgart beteiligt.

Link zur Info
Eine Initiative von Künstlerinnen aus Gaza
Pako
Pako

Pako

Das Palästinakomitee Stuttgart unterstützt die Initiative einer Gruppe von bildenden Künstlerinnen im Gazastreifen, die in öffentlichen und öffentlichkeitswirksamen Malaktionen mit der dortigen Bevölkerung dem deprimierenden Alltag etwas entgegen setzen. Sie wollen sich mit einem gemeinsamen Atelier einen Freiraum schaffen. Die Kunst der Frauen ist vielfältig, beeindruckend und zeugt von freiem Denken. Mit ihren Aktionen haben die Frauen es selbst in die deutschen Medien geschafft. Näheres erfahren alle Interessierten und hoffentlich auch Mitunterstützer auf der Website des Palästinakomite Stuttgart...

Link zur Information über die Initiative
Benefiz-Veranstaltung für das Atelier Gaza am 22.11.16
Pako
Pako
Samir Mansour, einer der Künstler der am Konzert teilnahm
Pako

Beeindruckende Künstlerpersönlichkeiten, Aeham Ahmed, der Pianist in den Trümmern aus dem palästinensischen Flüchtlingslager in Syrien, Samir Mansour, Palästinenser aus Syrien, der an der Popakademie Mannheim Oud lehrt, der international bekannte syrische Percussionist Firas Hassan und der Schauspieler und Kabarettist Reiner Weigand traten beim Konzert für Palästina zugunsten des Künstlerinnenprojekts Atelier Gaza im Stuttgarter Theaterhaus auf. Musikalische Poesie, poetische Musik und Gedichte begeisterte das Publikum, das immer wieder anhaltenden Applaus spendete. Weitere Eindrücke auf der Website des Palästinakomitee Stuttgart...

Link zum Artikel
Vor 60 Jahren - Krieg nach Absprache um den Suezkanal
Knuth Mellenthin
jungewelt.de
Angriff auf Port Said, Ägypten
wikipedia.org

Vor 60 Jahren starteten Frankreich, Großbritannien und Israel einen koordinierten Angriff gegen Ägypten. Das Ziel war die Kontrolle des Suezkanals. Am Abend des 29. Oktober 1956 gab Israel bekannt, seine Truppen hätten die ägyptische Grenze überschritten. Es handele sich um eine Reaktion auf »militärische Angriffe ägyptischer Streitkräfte gegen israelische Verbindungswege zu Land und zur See«. Man konnte daher im ersten Moment annehmen, dass Israel wieder eine seiner zahlreichen, aber begrenzten »Vergeltungsaktionen« gegen palästinensische Kämpfer, die von Ägypten aus agierten, gestartet habe. Schnell zeigte sich jedoch, dass eine mas­sive Offensive an der gesamten Sinai-Front begonnen hatte...

Link zum Artikel
Freiheit für Salah al-Khawaja
Stop the Wall
der-semit.de
Salah al-Khawaja
samidoun.net

Der bekannte palästinensische Menschenrechts-verteidiger Salah al-Khawaja wurde gegen 2:00 Uhr morgens am 26. Oktober 2016 verhaftet, ohne über die Anklagen oder Gründe für seine Verhaftung informiert zu werden. (...) Nur wenige Stunden nach seiner Verhaftung wurde eine Anhörung vor dem Militärgerichtshof anberaumt, ohne dass Herrn Khawajas Anwalt darüber informiert oder über den Aufenthaltsort seines Klienten in Kenntnis gesetzt worden wäre. Der Militärrichter erlaute zunächst eine – selbst für israelische Verhältnisse ungewöhnlich harsche – Verlängerung des Befragungszeitraums zur strafrechtlichen Verfolgung auf 15 Tage...

Zum Artikel
Palästinensische Beduinen trotzen israelischen Bulldozern
Budour Youssef Hassan
Electronic Intifada
Unterkünfte in Bir Hadaj
Electronic Intifada

Die Gegend um Bir Hadaj liefert ein gutes Beispiel für Israels Apartheidsystem.Dort im Naqab/Negev liegt die landwirtschaftliche Gemeinde Bir Hadaj, die ca. 7000 Palästinenser beherbergt. Die Gemeinde hat ca. 6500 Dunam Fläche zur Verfügung (ein Dunam = 1000qm). Im Vergleich dazu leben ungefähr 1.000 jüdische Israelis im Kibutz Revivim in der Nähe, der eine Fläche von ungefähr 30.000 Dunum zur Verfügung hat. Ein Sechstel davon ist für Olivenbäume reserviert. Ungleich der Einwohner von Revivim wurden die Bewohner von Bir Hadaj mehrfach von den israelischen Behörden angegriffen. Am 09.12.16 schicken die Behörden ihre gefürchteten Bulldozer in das Dorf...

Link zum Artikel (engl.)
Umm el-Hieran soll einer Apartheid-Siedlung weichen
Orly Noy
972mag
Nur eine Frage der Zeit bis zur Zerstörung des Dorfes
7amleh.org

Bir Hadaj ist nur eine von mehreren palästinensischen Dörfern, deren Bewohnern aus ihren Häusern vertrieben werden sollen. Ganz aktuell ist das gesamte Dorf von Umm el-Hieran, ebenfalls im Naqab/Negev, von den israelischen Bulldozern bedroht. Dort soll eine Siedlung exklusiv für jüdische Bewohner entstehen. Die Geschichte des Dorfes zeigt, wie die von Bir Hadaj, die Rechtlosigkeit, unter der auch Palästinenser mit israelischem Pass leben. Auch sie sind ständig von Vertreibung bedroht. Orly Noy erzählt die Geschichte von Umm el-Hieran und diskutiert Auswege aus dem System vom Unterdrückung und Apartheid...

Link zum Artikel (engl.)
Presseerklärung des Kairos Palästina Solidaritätsnetzes
Kairos Europa e.V.
Kairos Europa e.V.
Die Mauer bei Rachels Grab
-- mitten in Betlehem
Eitan Bronstein

In einer Presseerklärung kritisiert das Solidaritäts- netz Kairos Palästina die vage Kritik an der israelischen Politik, nachdem Mitglieder der Deutschen Bischofskonferenz und Ratsmitglieder der Evangelischen Kirche in Deutschland von einer gemeinsamen Pilgerreise ins „Heilige Land“ zurückgekehrt sind.
Das Bischofswort verschleiere „wie viele andere Stimmen aus Kirche und Politik, dass es im „Heiligen Land“ keinen „Konflikt“ gibt, sondern Besatzer und Besetzte“...

Link zur Presseerklärung
Stellungnahme gegen die Einschränkung der Meinungsfreiheit...
juedische-stimme.de
juedische-stimme.de
Die Nakba-Ausstellung in Washington 2015
lib-hilfe.de

Stellungnahme gegen die Einschränkung der Meinungsfreiheit an der Georg-August-Universität Göttingen:
Die Präsidentin der Georg-August-Universität Göttingen, Prof. Dr. Ulrike Beisiegel, hat mehrmals die Verschiebung der Nakba-Ausstellung veranlasst, welche im Universitätsgebäude hätte gezeigt werden sollen. Die Ausstellung war für November geplant und von der Universität genehmigt worden. Doch nachdem Gruppen, die die israelische Regierung nahestehen, Druck auf die Universitätsleitung ausübten, entschied die Präsidentin, die Ausstellung zu verschieben, um eine „wissenschaftliche Debatte“ zu ermöglichen...

Link zur Stellungnahme
Wasserknappheit? Nicht für Israel
Pako
Pako
Palästinensischer Anteil des Wassers ganz oben in Rot
Pako

Der Hydrologe Clemens Messerschmid lebt seit 1997 in Ramallah. Am 02.11.16 hielt er in Stuttgart im Haus der Katholischen Kirche einen Vortrag über die bizarre Wasserverteilung in Israel und dem Westjordanland.In seinem Vortrag nahm Clemens Messerschmid kein Blatt vor den Mund als er über die Themen Wasser-Resourcen, die Besatzung, die menschengemachte Wasserkrise, die Projekte die von ausländischen Regierungen unterstützt oder angestoßen werden sprach. Dabei ging es ihm ach darum, was eigentlich getan werden muss. Einen ausführlichen Bericht über die Stuttgarter Veranstaltung sowie Links zu youtube-Filmen der Bremer Veranstaltung mit Messerschmid und weiteren Quellen zum Thema finden sich beim Palästinakomitee.

Link zum Bericht
Der 4D-Effekt
Rolf Verleger
Der Semit
Buchempfehlung: Apartheid und ethnische Säuberung in Palästina, von Petra Wild – ProMedia Verlag
mediashop.at

Deligitimiert, dämonisiert, doppelter Standard: Was anderen als Antisemitismus vorgeworfen wird, macht Israel mit den Palästinensern schon lange. Noch schlimmer wird das Ganze, wenn noch ein viertes „d“ hinzu kommt: Deutschland. Ist Kritik an Israels Politik antisemitisch? Die Frage ist seltsam. Ab wann ist kritisches Denken antisemitisch, mithin nicht mehr statthaft? Kritisches Denken ist immer statthaft! Israel ist eine ethnisch abgestufte Demokratie. Die meisten Rechte haben jüdische Bürger, dann kommen nichtjüdische Bürger und dann nichtjüdische Jerusalemer. Danach kommen die Rechtlosen: Über die vielen nichtjüdischen Bewohner des besetzten Westjordanlands herrscht Israels Militärdiktatur...

Link zum Artikel
Die Schande palästinensischer Eliten
Dr. Ramzy Baroud
Palestine Chronicle
Mohammed Dahlan (li)
und Mahmoud Abbas
Palestine Chronicle

Die Schande palästinensischer Eliten: Steht eine Spaltung innerhalb der Fatah bevor?

Die Fatah-Bewegung ist in ein massives Tauziehen involviert, das letzendlich ihre Zukunft bestimmen wird. Obwohl sich der Konflikt zwischen dem derzeitigen Präsidenten der palästinensischen Behörde Mahmoud Abbas und dem ehemaligen Mann fürs Grobe in Gaza, Mohammed Dahlan abspielt, ist er keinesfalls von der Beendigung der Besatzung motiviert. Doch ihr Konflikt wird wahrscheinlich die Zukunft der politischen Landschaft Palästinas bestimmen...

Link zur deutschen Übersetzung
  • Wenn Sie dieses Infoblatt nicht per Email bekommen möchten, bitte hier klicken: Stornieren
  • Falls Sie das Infobl@tt dennoch weiterhin erhalten, prüfen Sie ob Sie es von jemand anderem erhalten haben und wenden Sie sich bitte an ihn/sie.
  • Machen Sie mit!