Impressum






Israels Waffengeschäfte


Mapping Israel's suppliers

Complete PDF Mapping Israel's suppliers

Our new report Arming Apartheid: UK complicity in Israel’s crimes against the Palestinian people details how trading arms with Israel makes the UK complicit in Israel’s continuing violations of human rights and international law.
stoparmingisrael.org

Britain still arming Israel despite fear weapons will be used against Gaza independent.co.uk

Waffen vom Bodensee nach Israel waffenvombodensee.com

Grosses Raketengeschäft Israel-Indien

tachles.ch Gili Cohen, 31. Oktober 2014

Nach mehrjährigen Verzögerungen haben sich Indien und Israel auf ein grosses Geschäft im Rüstungsbereich geeinigt. Die indische Armee wird künftig durch israelische Rüstungslieferungen gestärkt.

Schon ab Dezember 2015 wird Indien beginnen, total 262 Raketen vom Typ Barak I für seine Kriegsmarine zu beziehen. Die Lieferungen werden sich über fünf Jahre hinweg erstrecken. Der Wert des Deals, der laut Berichten in der «Times Of India» von der indischen Kabinettskommission für Sicherheitsfragen unter Premierminister Narendra Modi abgesegnet worden ist, wird mit 144 Millionen Dollar beziffert.

mehr/more:jadaliyya.com

Israelische Drohnen töten weiter

30 September, 2014, Stuttgart

Der neueste Gaza-Krieg provozierte Demonstrationen und Aktionen weltweit gegen die israelische Waffenindustrie.
Ein besonderer Brennpunkt war der zunehmende Einsatz von Drohnen, die eine entschiedende Rolle in der sogenannten „Operation Fels in der Brandung“ gespielt haben.

Es gab u.a. Aktionen in Australien, Schottland und England:
Melbourne (Elbit Systems)
Glasgow (Thales UK / Ebit Systems)
Birmingham (Watchkeeper program / Elbit Systems)


Auch in Suttgart wurde diese israelische Kriegssparte von Anette Groth MB (DIE LINKE) bei eine Kundgebung vor AFRICOM in Möhringen, Samstag den 4. Oktober scharf kritisert.
Die von Israel Aerospace Industries entwickelten Heron-Drohnen spielten beispielsweise im letzten Gazakrieg eine verheerende Rolle. Die über 2200 Toten und über 10.000 Verletzten gehen weitgehend auf das Konto von Drohneneinsätzen. Heron-Modelle werden aber auch von der BRD in Afghanistan eingesetzt, die Schweiz will Heron-Drohnen kaufen und Frontex hat Interesse an ihnen. Für den Staat Israel und die Waffenindustrie dort ist der Verkauf der im Krieg-”getesteten“ Drohnen ein hervorragendes Geschäft.

Germany nixes gunboat subsidy to Israel, citing breakdown of peace talks

Decision will cost Israel hundreds of millions of dollars.

Barak Ravid, 15 May, 2014

The German government has decided not to give Israel a massive subsidy for the purchase of German missile boats, due to the breakdown in Israeli-Palestinian peace talks, both Israeli and German officials said on Thursday.

For months now, Israel and Germany have been negotiating a deal under which Israel would purchase three or four German gunboats to protect its offshore gas fields in the Mediterranean Sea. The deal, first reported by Haaretz, was valued at about $1 billion before any discounts.

However, Israel had asked Germany for the same 30 percent discount it received on an earlier purchase of German submarines – a benefit that would be worth hundreds of millions of dollars. Berlin agreed to cover a third of the cost of the submarines as part of Chancellor Angela Merkel’s policy of bolstering Israel’s security.

The German decision not to subsidize the gunboats was first reported Thursday morning by the Israeli website Maariv Hashavua. According to that report, the Germans sent a “secret letter” announcing the decision to Prime Minister Benjamin Netanyahu’s office on Independence Day (May 6). But Haaretz has learned that the news came not in a letter, but in a phone call from Merkel’s national security advisor, Christoph Heusgen, to his Israeli counterpart, Joseph Cohen.

The conversation between Heusgen and Cohen was an extremely difficult one that quickly deteriorated into mutual recriminations. According to a senior Israeli official, Cohen accused the Germans of violating an explicit promise that Merkel made Netanyahu during a joint meeting of the German and Israeli cabinets in Jerusalem in February. Heusgen responded that Merkel never made any such promise.

The Germans said they would be happy to sell Israel the gunboats, but only at full price. Heusgen explained to Cohen that given the breakdown of Israeli-Palestinian peace talks, which has been blamed at least partly on Israeli settlement construction and that there is no chance the German parliament would approve subsidizing the gunboat deal.

Senior Israeli officials said they believe the seeds of this decision were sown during Merkel’s White House meeting with U.S. President Barack Obama two weeks ago when he voiced great frustration over Netanyahu’s conduct during the eight months of Israeli-Palestinian talks.

The gunboat issue also arose during U.S. National Security Advisor Susan Rice’s visit to Jerusalem last week. But Rice vehemently denied that Obama had asked Merkel to pressure Israel and said the two leaders never discussed the issue.

Senior German officials said Merkel had taken note of Obama’s statements, but that these did not exert a decisive influence on her decision.

Al Haaretz, http://www.haaretz.com/news/diplomacy-defense

Israel to ease restrictions on military weapons exports

Defense Ministry also increasing inspections of defense industry companies following high number of export licensing breaches in 2013.
Gili Cohen, 19.03.2014

An Israel Aerospace Industries Heron drone at the
Singapore Airshow, February 14, 2012. Haaretz

The Defense Ministry is increasing the number of countries for which arms exporters will not be required to receive a special license for marketing nonclassified weaponry and defense equipment.

Until recently, there were 39 countries for which Israeli arms exporters were exempted from having a license from the Defense Export Control Agency to sell weapons, security equipment systems or defense-related information that was defined as not classified. The recent decision by the Defense Ministry and its director general, Maj. Gen. (res.) Dan Harel, significantly increases the number of countries for which no DECA license is required.

Ministry officials did not say which countries are on the list of those exempt from the requirement, and explained that the purpose of the decision is to increase and encourage security exports from the State of Israel.

“It is not our intention to loosen supervision or change the parameters according to which we make it easier to export,” Harel said. “We will promote the taking of larger controlled risks to open new global export markets, and we will streamline our methods. We have already begun the change in giving marketing and export licenses for new markets, and there are even some industry successes.”

The annual DECA conference took place Tuesday in the Avenue Conference Center at Airport City, near Tel Aviv. Defense Ministry officials did not allow journalists to attend. Instead, they issued a press release at the end of the conference.

Harel and Beth M. McCormick (head of the Defense Technology Security Administration at the U.S. Department of Defense) took part in the conference, which was also attended by hundreds of defense industry exporters.

Defense Ministry officials presented statistics related to DECA’s work, noting that, in 2013, the agency received more than 27,000 new applications for marketing licenses for 190 countries. More than half the applications were requests for licenses to market equipment that is considered not classified.

A marketing license is the first step in security exports. To obtain one, the company or private individual who wishes to sell arms or defense equipment to clients abroad lists the item to be exported, together with all the countries to which the company or individual believes they can export to in the future. Once the defense deal has been signed, the exporter must obtain an additional license – a license to export – before supplying the arms or defense equipment.

During 2013 there was an increase in the number of suspected violations of the Defense Export Control Law. Defense Ministry officials said there were 172 cases of suspected violation of the law – the highest number of cases in recent years.

DECA officials fined two large defense industry companies that engaged in illegal marketing activity, and fined security exporters more than NIS 4 million – the highest amount since the agency was established.

During the conference, DECA head Col. (res.) Dubi Lavi said that Defense Ministry officials would hold more frequent inspections of defense industry companies. “We will look into ways to make the inspections and enforcement more effective,” he said, “so we can be sure that the products leaving Israel meet the conditions and restrictions of the marketing and export license, and to meet one major goal: to protect the security interests of the State of Israel.”

Seeing Is Striking: Selling Israeli Warfare

von Leila Stockmarr 18.01.2014

Israel's competitive advantage
In 2013, Jane’s Weekly Defense Magazine ranked Israel as the world’s sixth largest arms producer. The country has some 600 defense companies, including about 400 devoted to homeland security (HLS). Almost ten percent of all Israelis are in some way economically dependent on the security industry.

Israel’s defense industry has a competitive advantage in the global arms market because weapons, surveillance technologies, and other mechanisms of warfare have been tested and put to use in the battlespace of Palestine. Security fairs are nodal points for capitalizing on this advantage, and play a crucial role in protecting this income stream by securing export markets.

mehr/more:jadaliyya.com

Bewaffnete israelische Drohnen für die Bundeswehr

Die Bundeswehr fordert vehement die Anschaffung von bewaffneten Drohnen. Verteidigungsministerin und Außenminister schweigen zum Thema.

Der israelische Heron soll nun zum bewaffneten Drohne werden
Der Bundeswehrverband und der Kommandeur der deutschen Afghanistan-Truppe haben sich für eine Anschaffung von Kampfdrohnen zum Schutz der eigenen Soldaten ausgesprochen.

„Das ist eine Fähigkeit, die auch wir gebrauchen können“, sagte Verbandschef André Wüstner der Nachrichtenagentur dpa. „Wenn Soldatinnen und Soldaten in den Einsatz geschickt werden, dann muss ihnen auch das Optimum an Ausrüstung zur Verfügung gestellt werden.“

Ähnlich äußerte sich der Kommandeur der Bundeswehrsoldaten in Afghanistan, Generalmajor Jörg Vollmer: „Ich halte das unverändert für ein Mittel, das bestmöglich den Schutz unserer Soldaten gewährleistet“, sagte er der dpa. Kampfdrohnen könnten 24 Stunden ununterbrochen ein bestimmtes Gebiet beobachten und bei Gefahr wohl abgewogen Waffen einsetzen.

Auch der Wehrbeauftragte Hellmut Königshaus forderte, die Schutzfunktion von unbemannten Kampfflugzeugen in der Debatte stärker zu berücksichtigen. „Es geht darum, bei einer Gefahr für die eigenen Soldaten oder Verbündete nicht nur zusehen zu müssen, sondern auch eingreifen zu können“, sagte er der dpa. „Wir dürfen die Soldaten nicht schutzlos lassen.“

Die ethischen Fragen dürften in der Debatte allerdings auch nicht zu kurz kommen, so Königshaus. „Alles, was die Bundeswehr bekommt und einsetzt, braucht letztlich die moralische Unterstützung auch der Bevölkerung.“ [ ... ]

Die Bundeswehr verfügt derzeit nur über Aufklärungsdrohnen. Die größten sind unbemannte Flieger vom Typ „Heron 1“ aus israelischer Produktion, die für den Afghanistan-Einsatz angemietet wurden. Der aktuelle Mietvertrag läuft noch bis Oktober 2014, soll aber noch um ein halbes Jahr verlängert werden. Für die Zeit danach gibt es noch keine Entscheidung. Das Verteidigungsministerium prüft die Anschaffung von größeren israelischen und US-Aufklärungsdrohnen, die theoretisch auch nachträglich bewaffnet werden könnten.

Mehr in der taz
Israels Drohnenmacher

... und in Wikipedia:
 Heron
 Drohnen der Bundeswehr


Zweifelhafte Kooperation des europäischen Grenzschutzes mit der israelischen Waffenindustrie

Einer von vielen Exportschlagern – Quelle Reuters

Am 2. Dezember letzten Jahres hat das neue Grenzüberwachungssystem EUROSUR angefangen, Flüchtlinge im Mittelmeer zu überwachen und aufzuspüren, um diese Menschen von Europas Grenzen abzuschieben. EUROSUR wurde zuerst in 18 EU-Staaten mit Außengrenzen, den Mittelmeerländern und osteuropäischen Staaten plus Norwegen umgesetzt. Ab Dezember 2014 werden sich weitere acht EU-Länder beteiligen – inklusiv Deutschland.

Die Ziele von EUROSUR sind:

Natürlich betonen europäische Beamte und Sprecher immer wieder den humanitären Aspekt des Einsatzes. In der Tat aber versteht jeder, dass es sich in erster Linie um die Abwehr von unerwünschten Armuts- und Kriegsflüchtlingen handelt.

Da die Waffenindustrie Israels viel Erfahrung mit der Entwicklung und dem Einsatz von Überwachungstechnick, Drohnen und Waffen in den besetzen palästinensischen Gebieten gesammelt hat, ist es zu einem vorrangigen Partner in Sachen Grenzkontrolle für die EU geworden. Israel is bekanntlich der größte Exporteur von Drohnen weltweit.

Im Juli 2013 hat die Fraktion die LINKE im Bundestag eine Antwort auf eine Anfrage nach Drohnenforschungsprojekten bekommen. Dort steht das, was im Drohnenforschungsatlas der IMI fehlt. Man versteht, wie Israel gerade in die Abwehr von Flüchtlingen eingebunden wird.

Hier finden Sie Links zu den relevanten Abschnitten und auch eine Kopie der vollständigen Antwort vom 29. August 2013.

siehe auch: Why is Europe obsessed with drones? von David Cronin [englisch, Al-Jazeera]
und
Ein Bericht über der Film Das Labor von Yotam Feldmann der beschreibt wie die israelische Waffenindustrie schamlos ihre Waffen als von den israelischen Streitkräften erprobt vermarktet.


Politische Auswirkungen des europäischen Waffenhandels mit Israel

von Shir Hever

Shir Hever
Für uns als Aktivisten ist es kein Leichtes, Einfluss auf den Waffenhandel zu nehmen. Die BDS-Bewegung fordert uns auf, israelische Waren zu boykottieren. Das führt aber dazu, dass wir uns auf Konsumgüter konzentrieren. Nur wenige von uns werden sich in einer Position befinden, in der sie abzuwägen haben, ob man in Israel hergestellte Waffen kauft oder nicht.

Die Bedeutung von Israels Waffenexporten für die israelische Wirtschaft ist immens, und wir sollten diesen sehr wichtigen Aspekt des Kampfes gegen israelische Gewalt, Besatzung und Repression nicht vernachlässigen. Zudem muss betont werden, dass die Auseinandersetzung mit dem Waffenhandel besser als andere Arten des Handels demonstriert, warum der Kampf für ein freies Palästina ein globaler Kampf ist. In diesem Sinn stellt der Protest gegen die israelische Waffen- und Sicherheitsindustrie eines der Kernelemente im Kampf gegen Israels Kolonialismus, Besatzung und Apartheid dar.

Als Gegenargument könnte man in einer sehr zynischen Weise sagen, dass die Palästinenser ja eine relative kleine Gruppe sind, (über die Welt verteilt leben rund 11 Millionen Palästinenser, damit sicher keines der anzahlmäßig größten Völker weltweit) und dass sie von daher ein solche globale Kampagne im Kampf um ihre Rechte gar nicht verdienen. Was ist dann also der Grund dafür, dass wir zu anderen globalen Ungerechtigkeitsthemen kein solches Medieninteresse, keine solchen Bemühungen von Geberländern und internationalen NGOs und keine so weit verbreiteten Solidaritätsbewegungen erleben?

Und tatsächlich wird genau dieses Argument von pro-israelischen Gruppen und seitens des israelischen Außenministeriums oft benutzt. Israelische Hasbara-Vertreter unterstellen, dass der Grund für unseren Hang zu Freiheit und Gerechtigkeit in Palästina, nicht unserer Liebe zu den Palästinensern sondern vielmehr unserem Hass auf Israel entspringe. Im Jahr 2012 ging das israelische Außenministerium sogar so weit, Briefe an pro-palästinensische Aktivisten zu versenden, in denen diese aufgefordert wurden, doch nach Syrien zu reisen und stattdessen dort die Menschenrechte zu verteidigen. Zwar liegt der Sinn dieses Argumentes darin, die Diskussion von Israels Verbrechen abzulenken, aber wir sollten trotzdem bereit sein, darauf eine Antwort zu geben.

Unsere Antwort sollte sein, dass Israels Exporte einerseits das israelische Militär befördern und zur Finanzierung der Besatzung und des Repressionsapparates in Palästina beitragen, während sie sich andererseits auch auf jene Länder auswirken, die israelische Güter importieren. Zudem sollten wir ehrlicherweise zur Kenntnis nehmen, dass der Kampf um Freiheit und Gerechtigkeit in Palästina, auch ein Kampf um Freiheit und Gerechtigkeit in Europa und auf der ganzen Welt ist.

Mehr: hier


Waffen vom Bodensee nach Israel

Am Ufer des Bodensees werden Waffensysteme für Israel entwickelt

Für die Firma Diehl ein gutes Geschäft
Deutschland ist drittgrößter Waffenexporteur der Welt, hinter den USA und Russland. Ein erheblicher Teil der Waffen die nach Israel exportiert werden stammen von Konzernen, die rund um den Bodensee in Baden-Württemberg moderne Waffen und Kriegstechnik entwickeln.

Eine zuverlässige Quelle für Informationen über die Herstellung und Lobbyarbeit dieser Gruppen sind hier zu finden:
waffenvombodensee.com/waffen-nach-israel/

Es gibt eine lange, persönliche Geschichte zwischen der Familie DIEHL und Israel. Hier ein Zitat aus der Rede aus dem Jahre 2007, zum 100. Geburtstag von Karl Diehl:
Diehl in Überlingen


Chemische und biologische Waffen in Israel

Es ist ein offenes Geheimnis: Israel entwickelt weiter seine biologischen und chemischen Waffen

Die israelischen Streitkräfte setzen weißen Phosphor während der
Operation Gegossenes Blei in Gaza ein
Israel hat die Chemiewaffenkonvention nicht ratifiziert. Auch die Biowaffenkonvention hat Israel nicht ratifiziert.[34] Als Forschungseinrichtung im biologischen und chemischen Bereich dient das Israel Institute for Biological Research, das 1952 gegründet wurde. Es ging aus der 1948 gebildeten Einheit „Hemed Beit“ für biologische Kriegsführung mit Sitz in Jaffa hervor.

Beim Absturz der Fluglinie El-Al-Flug 1862 in Amsterdam am 4. Oktober 1992wurde offensichtlich, dass sich auch auch 240 Kilogramm der Chemikalie Dimethylmethylphosphonat für das Israel Institute for Biological Research an Bord befanden, die unter anderem als Ausgangsstoff für das Nervengift Sarin verwendet werden kann.

Bill Richardson, Staatssekretär des US-Verteidigungsministeriums unter Reagan und Bush, erklärte 1998, dass er keine Zweifel an israelischen Entwicklungen von chemischen und biologischen Waffen habe: „I have no doubt that Israel has worked on both chemical and biological offensive things for a long time. (...) There’s no doubt they’ve had stuff for years, but getting anybody to say anything publicly about it is going to be pretty hard.“

Wissenschaftler der Swedish Defence Research Agency kamen im Dezember 2005 zu der Feststellung, dass es nicht möglich sei, zu sagen, ob die in der Vergangenheit entwickelten Kapazitäten für chemische und biologische Waffenprogamme noch aktiv sind.[35] „Israel has developed offensive chemical and biological warfare (CBW) capabilities in the past, but it has not been possible to conclude if these offensive programs still remain active.“

Mehr: de.wikipedia.org


Israels Rüstungs- und Sicherheitsindustrie

Palästina-Info Spezial

Von Palästina-Solidarität Region Basel
Während die palästinensische Bevölkerung insbesondere in den besetzten Gebieten an jeder wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung gehindert wird, boomt in Israel die Rüstungs- und Sicherheitsindustrie. Jeder neue Krieg gegen den Gazastreifen, aber auch Militärschläge gegen Nachbarländer spülen neue Aufträge in staatliche und private Rüstungs- und Sicherheitsunternehmen. Das vorliegende Palästina-Info Spezial widmet sich dieser aufstrebenden Wirtschaftsbranche.

Mehr: bds-info.ch

Das Palästina-Info Spezial ist auch herunterzuladen von: www.bds-info.ch


NACHOBEN