NACH OBEN
Palastinakomitee-Stuttgart
Besuchen Sie unsere Facebookseite! Palästinakomitee Stuttgart Infoblatt
Website durchsuchen
Impressum/Datenschutz
Website durchsuchen
Palästinakomitee Stuttgart Infoblatt infobl@tt bestellen
Veranstaltungen Besuchen Sie unsere Facebookseite!
Solidarität mit Fakten Israelische waffenfähige Drohnen Gutachten zur Arbeitsdefinition Antisemitismus der International 
Holocaust Remembrance Alliance IHRA Palästina Karten 1930 bis heute Wasserverteilung im Westjordanland Addameer: Prisoner Support and Human Rights Association Israeli Practices towards the Palestinian
People and the Question of Apartheid Amnesty International Nakba Files Offener Brief zum Wald der deutschen Länder' Der Jüdische Nationalfonds 'Die erlösende Hand der jüdischen Heimat?' Stuttgarter Konferenz Stuttgarter Konferenz Projekt Atelier Gaza Palestinian Animal Leaugue
The
Atlas of Palestine - by Dr. Salman Abu Sitta Palestinian Prisoners Solidarity Network Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost The Irland Palestine Alliance Boycott Desinvestition Sanktionen Institute of Palestine Studies Palestine Solidarity Campaign machsomwatch De-Colonizer defence_for_children Zentrum für Menschenrechte Al Mezan Palestine Museum of Natural History Waffen vom Bodensee nach Israel Breaking the silence Palästina vor der Nakba BDS South Africa Wer profitiert von der Besatzung Der Semit
Badil Exeter University Social Sciences ICAHD Adalah BDS: Boykott, Disinvestion und Sanktionen pchr Nakba Russell Tribunal zu Gaza_2014 zochrot ijan sleepless in Gaza It IS Apartheid Warum die Araber den Zionismus ablehnten Amnesty Internationa berichtet über Wassernöte in Palästina Palestine Book Award Palastina Reiseführer Handel-EU Siedlungen Boykott israelische Produkte! Stop the Wall Jenin-Jenin Frauennetzwerk-Nahost \if Americans Knew Made in Palestine
NEU UND LESENSWERT
In der Mitte angekommen: Israels radikale Rechte Ran Yosef Cohen, rosalux.org.il, 22.02.20
Audio: Interview mit Jürgen Trittin Deutschlandfunk 03.01.20
„Diesen palästinensischen Staat wird es nicht geben“ Interview m. Michael Lüders 29.01.20
Eine Person, eine Stimme für Israel-Palästina Gideon Levy, haaretz.com, 26.10.20
Trumps Nahost-Plan: Röttgen (CDU): „Das ist ein Rückschritt“ Interview mit Norbert Röttgen, df.de, 29.01.20
Mending the holes in collective memory electronicintifada.net, Selma Dabbagh,20.01.20
Danke, Pierre! Jean Ziegler, workzeitung.ch, 29.11.19
Ban import of Israeli settlement goods theguardian.com, 15.11.2019
Any of us can be the next victim in Gaza mondoweiss.net, 14.11.2019
Unter aller Augen Annette Groth,rubikon.news, 29.07.19
Auf dem Weg zur illiberalen Demokratie Micha Brumlik, taz.de, 02.07.19
„Ein freier Diskurs wird erstickt“ Inge Günther, fr.de, 24.06.19
Jüdisches Museum in Berlin: Denkverbote helfen nicht weiter Chr. Habermalz, 21.06.19, deutschlandfunk.de
Verdinglichter Fetisch. Bundestag verurteilt BDS-Bewegung Moshe Zuckermann, der-semit.de 21.05.19
Unionspolitiker äußern Bedenken gegen Israel-Beschluss Ch. Schult, Ch. Sydow, spiegel.de 17.05.2019
Die Zensur-Justiz" Rolf-Henning Hintze, rubikon.news, 09.03.19
Streit um Israel-Beschluss im Bundestag Christoph Schult, Christoph Sydow, spiegel.de
I fought South African apartheid. I see the same brutal policies in Israel
    Ronnie Kasrils, theguardian.com, 03.04.19
Under Israeli pressure, Germany revokes Rasmea Odeh visa Riri Hylton, electronicintifada.net, 19.03.19
Die Zensur-Justiz Rolf-Henning Hintze, rubikon.news, 09.03.19
IHRA „Arbeitsdefinition Antisemitismus“ Abi Melzer, der-semit.de, 06.03.19
Digitale Besatzung Sönke Hundt, jungewelt.de, 05.03.19
Khalida Jarrar leaves Israeli jail with „messages of freedom“ Tamara Nassar, electronicintifada.net, 02.03.19
US lawmakers bully Ireland over move to ban Israel’s settlement goods
     Ciaran Tierney, electronicintifada.net, 23.02.19
New York Times: Das Schweigen über Palästina brechen Michelle Alexander, bib-jetzt.de, 03.02.19
Angela Davis is latest Black target of Israel lobby Ali Abunimah, electronicintifada.net, 07.01.19
Palestinian jailed for poems appeals conviction Yoav Haifawi, 972mag.com, 02.01.19
False Promises for Gaza : Desalination is no solution Clemens Messerschmid, thisweekinpalestine.com
Gaza “laboratory” boosts profits of Israel’s war industry Gabriel Schivone, The Electronic Intifada, 05.10.18
Free Raja Eghbarieh! The Guardian,freehaifa, 15.09.18
Israel passes law entrenching apartheid electronicintifada.net, [en] 19.07.18
Global Jewish Organizations affirm BDS jewishvoiceforpeace.org, [en] 17.07.18
Meeting of the Council of the Socialist International United Nations
     DECLARATION ON THE PALESTINIAN QUESTION, Geneva, 26-27 June 2018
Der irische Senat trifft eine historische Entscheidung Sorcha Pollak, The Irish Times [en]
False Promises for Gaza: Desalination Is Not a Sustainable Solution
    Clemens Messerschmid, thisweekinpalestine.com, Juli 2018
Auszüge aus: Die USA ziehen sich (wieder) aus dem UN Menschenrechtsrat zurück
    Richard Falk, richardfalk.wordpress.com, 24.06.18
Gaza medic killed by Israel was shot in the back electronicintifada.net, 02.06.18
Freedom Flotilla Sets Sail for Gaza... therealnews.com, 22.05.18
Dancing on the dead: The US embassy opens a new era of bloodshed
    David Hearst, middleeasteye.net, 14.05.18
Israel and Palestine in 2018: Decolonisation, not peace Ilan Pappé, aljazeera.com, 14.05.18
Gaza is Under Siege But Not Alone! bdsmovement.net, 12.05.18
Gaza is Under Siege But Not Alone! bdsmovement.net, 12.05.18
Israel erschießt in Gaza erneut drei Palästinenser palaestina-nachrichten.de, 06.05.18
Israel convicts poet Dareen Tatour Tamara Nassar, electronicintifada.net, 03.05.18
Will boycotting Israel become a crime in Germany? Annette Groth, electronicintifada.net, 19.04.18
Eine fortschreitende Geschichtstragödie Susann Witt-Stahl interviewed Moshe Zuckermann, 13.04.18
Gaza und die große Gleichgültigkeit Elisa Rheinheimer-Chabbi, Publik-Forum.de
Israel kills 15 Palestinians in Gaza electronicintifada.net, 30.03.2018
Desensibilisierung durch den Gebrauch von Drohnen Ramona Wadi, palestinechronicle.com, 18.03.18
EU überweist UNRWA 82 Millionen Euro palaestina-nachrichten.de, 16.03.18
South Africa to cut diplomatic ties with Israel middleeastmonitor.com, 20.02.18
Wie antisemitisch ist Deutschland? Abi Melzer, der-semit.de, 18.02.18
Antisemitismus 2.0 – Darf man Israel kritisieren? Andrea Drescher, rubikon.news, 31.01.18
Kriminalisierung des Opfers Amos Gvirtz, der-semit.de, 05.01.18
Veranstaltungsverbote als Problem der Meinungsfreiheit Johannes Feest, der-semit.de, 05.01.18
Nour Tamimi bleibt in Haft... samidoun.net, 02.01.18 (engl.)
»Einschüchterung und Hexenjagd« jungewelt.de, 12.12.17
Wessen Idee setzt Donald Trump um? Armin Langer, de.qantara.de, 12.12.17
Der völkerrechtliche Status Jerusalems Norman Paech, nachdenkenseiten.de, 11.12.17
DIG in Bremen stramm hinter Donald Trump Arn Strohmeyer, der-semit.de, 11.12.17
Kein Frieden mit Trump Karin Leukefeld, jungewelt.de, 07.12.17
Leading EU strategist snuggles up to Israel lobby David Cronin, electronicintifada.net, 05.10.17
Gründe für den kulturellen Boykott Israels bds.kampagne.de, Ilan Pappé, 12.09.17
Die Hamas will mit der Fatah sprechen Ulrich Schmid, NZZ, 17.09.2017
Blogwarte Abi Melzer, der-semit.de, 26.08.17
EU removes video featuring Israeli genocide advocate Ali Abunimah, 04.08.17, electronicintifada.net
Gaza: Ist das ein Leben? Anne Paq, arte.tv
Ghassan Kanafanis Widerstand palaestina-portal.eu, 09.07.17
Media Release to oppose PM Modi’s Visit to Israel All India Peace and Solidarity Organisation, 03.07.17
Wenn Kritik zum Tabu wird... Norman Paech, 30.06.17
Israel boycott restrictions thrown out by UK’s High Court Asa Winstanley, electronicintifada.net, 22.06.17
Drittklassiger Dokumentarfilm über Antisemitismus Moritz Neumeier, Kabarettist [video] 20.06.2017
Israel’s occupation was a plan fulfilled Ilan Pappé, electronicintifada.net, 06.06.17
"Die Besatzung ist völkerrechtswidrig" Interview mit Annette Groth, 31.05.17
Gefeierte Annexion Danijel Majic, Frankfurter Rundschau
Trump in Betlehem Sheren Khalel, mondoweiss.net, 23.05.17
Der stinkende Löwe von Juda Abi Melzer, der-semit.de, 18.05.17
Gefangene im Massen-Hungerstreik Arnold Hottinger, journal21.ch, 18.04.17
Why We Are on Hunger Strike in Israel’s Prisons Marwan Barghouti, The New York Times, 16.04.17
Meinungsfreiheit Abi Melzer, 23.04.17
Swiss lawmakers roll back anti-BDS law electronicintifada.net, 14.04.17
Sonderausgabe Palästina-Info April 2017: Gaza? Gaza! Palästina Solidarität Region Basel
Israeli army `among world`s child rights violators` Nigel Wilson, aljazeera.com, 06.04.17
UN agency labels Israel ‘apartheid regime’... Allison Deger, mondoweiss.net, 15.03.17
Nazivergleiche verbieten sich Daniel Bax, taz.de, 16.03.17
Eine „Anti-Israel-Konferenz“? Abi Melzer, der-semit.de, 15.03.17
Die Ausladung von Farid Esack war ein Fehler Norbert Hackbusch DIE LINKE 04.03.2017
Elor Azarias 'normativer' Support für den Genozid Jonathan Ofir, palaestina-portal.eu 02.03.2017
Zoff als britische Unis verbieten pro-Palästina Events Sally Weale, The Guardian [en] 27.02.2017
Elor Azaria verdict: 'No justice for Palestinians' Jonathan Cook, aljazeera.com, 21.02.17
Open Letter to the University of Vienna openlettervienna.wordpress.com, 14.02.17
Palestinians call for boycott of Hyundai Ali Abunimah, electronicintifada.net, 07.02.17
Dareen Tatour: ein Missverständnis? Steffi Unsleber, taz, 21.01.17
Hexenjagd an der Freien Universität Berlin juedische-stimme.de, 18.01.17
Paris Peace Conference – a Charade der-semit.de, 16.01.17

LOADING

Die Ausnahmesituationen und ihre Chance für die Herrschenden

Verena Rajab, Pako, 29.03.2020

Die PalästinenserInnen sind derzeit mit zwei gefährlichen GegnerInnen konfrontiert – dem Virus und der israelische Staatsmacht, die auch angesichts der Pandemie die Repression in gleicher Schärfe fortsetzt...

ie beschlagnahmten Stangen und Planen, die zur Errichtung von acht Zelten geplant dienen sollten, zwei für eine Feldklinik und vier für Notunterkünfte für die aus ihren Häusern evakuierten Bewohner und zwei als behelfsmäßige Moscheen. Die Truppe beschlagnahmte auch eine seit mehr als zwei Jahren bestehende Blechhütte, sowie einen Stromgenerator und Säcke mit Sand und Zement...
Zum Artikel

Während der Coronavirus-Krise beschlagnahmt Israel Zelte, die für eine Klinik im nördlichen Westjordanland bestimmt sind

btselem.org, 26.03.2020

Donnerstag, den 26. März 2020, gegen 7.30 Uhr, trafen Beamte der israelischen Zivilverwaltung im Westjordanland, in der palästinensischen Gemeinde Khirbet Ibziq im nördlichen Jordantal ein, eskortiert von Militär-Jeeps, einem Bulldozer und zwei Pritschenwagen mit Kränen.

ie beschlagnahmten Stangen und Planen, die zur Errichtung von acht Zelten geplant dienen sollten, zwei für eine Feldklinik und vier für Notunterkünfte für die aus ihren Häusern evakuierten Bewohner und zwei als behelfsmäßige Moscheen. Die Truppe beschlagnahmte auch eine seit mehr als zwei Jahren bestehende Blechhütte, sowie einen Stromgenerator und Säcke mit Sand und Zement...
Zum vollständigen Artikel

Wie ein palästinensischer Schuhmacher über Nacht die einzige Schutzmasken-Fabrik im Westjordanland startete

Suha Arraf, 972mag.com, 23.03.20



Was als Experiment begann, nachdem der Coronavirus im Westjordanland ausbrach, ist jetzt zu einer Fabrik geworden, die tausende Masken täglich produziert...

Zum Artikel (engl.)

Olympia Food Co-op gewinnt bedeutenden juristischen Sieg gegen pro-israelische Anwälte in den USA

palestinechronicle.com, 02.03.20 (Übersetzung: Pako)

Olympia Food Co-op setzt sich für einen ethischen Lebensmittelkonsum ein, und wurde am 20. Februar von einem Washingtoner Berufungsgericht in einem Rechtsstreit, der wahrscheinlich positive Auswirkungen auf die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionskampagne (BDS) für die Rechte der Palästinenser haben wird, in vollem Umfang bestätigt.

Zum Artikel

In der Mitte angekommen: Israels radikale Rechte

Ran Yosef Cohen, rosalux.org.il, 22.02.20

Die extreme Rechte hat es mit ihrem kruden Weltbild in den letzten 20 Jahren geschafft, ins Zentrum des politischen Diskurses in Israel vorzudringen. Die zentristischen und rechten Parteien, insbesondere der führende Likud, haben entscheidende Elemente davon aufgegriffen und übernommen...

Zum Artikel

Angriff auf Antirassisten bei antirassistischer Demo

Interview mit Christoph Glanz, diefreiheitsliebe.de, 09.03.20

Christoph Glanz, Lehrer und BDS-Aktivist, war am vergangenen Donnerstag, den 27. Februar, Teilnehmer der Demonstration „Gegen jeden Rassismus“ in Oldenburg. Dort wurde von einer Gruppe versucht, ihn von der Demonstration auszuschließen. Als dies nicht funktionierte, wurde er als „kranker Antisemit“ beleidigt, ihm wurde das Handy aus der Hand geschlagen und er wurde von einem Block von zwölf Personen physisch bedrängt.

Zum Interview

Netanjahu und Trump müssen die Lektionen von Apartheid-Südafrika lernen

Ronnie Kasrils, middleeasteye.net (Übersetzung Pako), 24.02.20

Oben: Bantustans in Apartheid Südafrika
Unten: Palästinensische Bantustans nach den
Vorstellungen Netanyahus und präsentiert von
Donald Trump als „Deal des Jahrhunderts“

Einleitung Pako: Der Südafrikaner Ronnie Kasrils hat viel Erfahrung mit dem Widerstand gegen Apartheid in seiner Heimat, dem er sich 1960 nach dem Sharpeville-Massaker anschloss. Nach dem Fall der Apartheid hatte er im demokratischen Südafrika Ministerposten inne.

In seinem Artikel in Middle East Eye vergleicht Ronnie Kasrils die Situation in Apartheid-Südafrika mit dem aktuellen Palästina, einschließlich dem Verhalten der Herrschenden, vom südafrikanischen Apartheid-Architekten Hendrik Verwoerd bis zum israelischen Premier Benjamin Netanjahu. Verwoerd sah deutlich die Parallelen beider Länder und bewunderte, wie kritiklos die Verhältnisse in Israel international hingenommen wurden.

Ronnie Kasrils: „Ein Volk, das in einem gerechten Kampf mit internationaler Solidarität, wie der BDS-Kampagne für die Rechte der Palästinenser, vereint ist, wird am Ende Gerechtigkeit erlangen

Zum Artikel von Ronnie Kasrils

Eine befremdliche Reaktion: Briefwechsel mit Greenpeace

Palästinakomitee Stuttgart, palaestinakomitee-stuttgart.de, Feb. 2020

Als die Bank für Sozialwirtschaft das Konto der Jüdischen Stimme für gerechten Frieden auf den Druck einer offensichtlichen Verleumdungskampagne gegen die Gruppe kündigte, provozierte dies zahlreiche Solidaritätsaktionen und große Besorgnis wegen dieses Angriffs auf die Grundrechte einer jüdischen Organisation in Deutschland, die sich für die Menschenrechte einsetzt. Unter anderem äußerten sich viele jüdisch-israelische und jüdische Intellektuelle, die gegen die Einschränkung der Meinungsfreiheit von Kritikern israelischer Politik protestierten.

Auch viele Spender an gemeinnützige Organisationen reagierten besorgt auf den klaren Missbrauch des Antisemitismusvorwurfes für machtpolitische Zwecke. Sie weigerten sich, auf Konten der Bank für Sozialwirtschaft zu überweisen, die sich zum Werkzeug hatte machen lassen und baten um alternative Konten.

Sehr häufig machten die Spender positive Erfahrungen, die angeschriebenen Organisationen hatten sich mit dem Verhalten der Bank für Sozialwirtschaft kritisch auseinandergesetzt und versuchten ihren Unterstützern entgegen zu kommen. Eine auffällige Ausnahme macht Greenpeace. Die Organisation speist auch Personen, die Greenpeace seit Jahrzehnten finanziell unterstützen, mit Antworten ab, die jegliche Diskussion abblocken und ignoriert die Argumentation in sachlichen, ausführlichen Anschreiben der Spender. Wir wundern uns sehr darüber und dokumentieren die Korrespondenz eines Mitglieds. Angefügt findet sich auch positive Beispiele des Austauschs mit anderen Organisationen, die das Anliegen ihrer Spender ernst genommen haben...

Link zum Briefwechsel

Palästina und der Westen: Ein Jahrhundert des Betrugs

Avi Shlaim, middleeasteye.net, 17.02.20

Für die israelische Rechte ist der Trump-Plan ein diplomatischer Triumph, der der Balfour-Erklärung gleichkommt. Für die Palästinenser ist er nur der neueste Akt westlichen Verrats.

Noam Chomsky bezeichnete Siedler-Kolonialismus als die extremste und sadistischste Form des Imperialismus. Das palästinensische Volk hat das außergewöhnliche Unglück, im letzten Jahrhundert sowohl dem zionistischen Siedlerkolonialismus, als auch dem westlichen Imperialismus ausgeliefert gewesen zu sein...

Link zum vollständigen Artikel

Trumps Nahost-Plan erinnert an Apartheid

Jochen Stanke, FAZ, 27.02.20

Sigmar Gabriel, Javier Solana, Dominique de Villepin und 47 weitere frühere Spitzenpolitiker Europas kritisieren den amerikanischen Plan für Israel und Palästina scharf. Dessen Ergebnis sei mit einer Apartheid-Situation vergleichbar.

(...) Trumps Plan legitimiere und befördere den israelischen Siedlungsbau in den besetzten palästinensischen Gebieten, erkenne nur die Ansprüche einer Seite auf Jerusalem an und sehe einen palästinensischen „Staat“ ohne Kontrolle und Souveränität über dessen fragmentiertes Gebiet vor. „Die dem Plan zugrundeliegende Landkarte sieht palästinensische Enklaven unter dauerhafter militärischer Kontrolle Israels vor, die erschreckend an Südafrikas ‚Bantustans‘ erinnert.“ ...

Link zum vollständigen Artikel

Der Jewish Chronicle muss Schadensersatz wegen Antisemitismus-Verleumdungen zahlen

Asa Winstanley, electronicintifada.net, 21.02.20

Am Donnerstag entschuldigte sich der Jewish Chronicle bei einer Aktivistin der Labour-Partei für ihre Verleumdung wegen „Antisemitismus“. Die britische Zeitung gab auf ihrer Website zu, dass sie „Behauptungen über Frau Audrey White“ veröffentlicht habe, die „unwahr“ seien. Die Zeitung teilte mit, dass sie sich sich bereit erklärt habe, White Schadensersatz, zuzüglich ihrer Prozesskosten, zu zahlen.

(...) White sagte, sie habe den Prozess nicht für sich selbst geführt, sondern für die breitere Linke, die in den letzten fünf Jahren ständig mit unbegründeten Antisemitismus-Vorwürfen des angegriffen wurde...

Link zum vollständigen Artikel

Israel und die extreme Rechte in Europa: eine unheilige Allianz

Ksenia Svetlova, rosalux.org.il, Feb. 2020

Europas illiberale und rechtsextreme Parteien und die israelische Regierung teilen die Werte des Ethnonationalismus und hegen eine tiefe Aversion gegen Geflüchtete und Menschenrechte. Sie gehen eine immer engere Allianz ein.

Im letzten Jahrzehnt haben die rechtsextremen und -populistischen Parteien in Europa, von denen einige ihre Wurzeln in nationalsozialistischen und faschistischen Bewegungen der Vergangenheit haben, einen überraschenden Bettgenossen im Nahen Osten gefunden – die von Benjamin Netanjahu (Likud) geführte israelische Regierung.

(...) Am Anfang der Annäherung, vor etwa 20 Jahren, gab es noch geheime Treffen. Zu der Zeit galt die extreme Rechte in Europa als Paria und der Likud in Israel hatte noch rote Linien, die er nicht überschritt...

Link zum vollständigen Artikel

Israelische Rassisten schließen sich gegen Rassismus zusammen

Ali Abunimah, electronicintifada.net, 13.02.20

Eine neue Gruppe namens Israelis Against Racism kündigt an, sie wolle Diskriminierung beseitigen, doch der Gründer der Gruppe steht unter US-Sanktionen wegen Waffenhandels und einige Mitglieder sind für Bigotterie gegen Nichtjuden und Schwarze bekannt. Im Januar organisierte die Gruppe einen Workshop in der israelischen Küstenstadt Netanya.

(...) Die Gruppe hat einflussreiche Unterstützer, von denen einige in erhebliche Kriegsverbrechen verwickelt sind und andere sind durch schockierenden Fälle von Bigotterie bekannt. Nichtsdestotrotz hielt der israelische Präsident Reuven Rivlin Anfang des Monats an seinem Amtssitz eine Eröffnungs-Gala für Israelis Against Racism ab...

Link zum vollständigen Artikel

Ja, Israel will Frieden – nachdem es die Palästinenser losgeworden ist

Orly Noy, 972mag.com, 17.02.20

Plakatwand des Israeli Victory Projects
Eine vom rechtsextremen „Israel Victory Project“ in Tel Aviv aufgestellte Plakatwand zeigt die palästinensischen Führer Ismail Haniyeh (li) und Mahmoud Abbas mit verbundenen Augen. Die Bildunterschrift lautet: „Frieden wird nur mit besiegten Feinden geschlossen“.

(...) Letzte Woche bekamen Fußgänger und Autofahrer in Tel Aviv besonders beunruhigende Plakatwände zu sehen, die in der gesamten Stadt aufgestellt worden waren. Die von der rechtsextremen Gruppe Israeli Victory Project aufgestellten Plakate zeigten Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas [rechts] und Hamas-Führer Ismail Haniyeh auf den Knien und mit verbundenen Augen, vor einer total zerstörten Szenerie im Hintergrund. Auf dem Plakat stand „Frieden wird nur mit besiegten Feinden geschlossen“.

Am Sonntagmorgen ordnete der Bürgermeister von Tel Aviv, Ron Huldai, die Entfernung der Plakate an. Er erklärte, dass die Abbildungen „zu einer Art von Gewalt anstacheln, die an ISIS und die Nazis erinnert“...

Link zum vollständigen Artikel

Release of long-delayed UN settlement database significant step towards holding Israel accountable

bdsmovement.net, 12.02.20

UN Siedlungsdatenbank frei

Zum vollständigen Artikel.
Link zur Liste: Database of all business enterprises involved in the activities detailed in paragraph 96 of the independent international fact-finding mission...

Deutschew Welle: UN veröffentlichen Liste zu Unternehmen in jüdischen Siedlungen

Siehe auch den Artikel: UN-Datenbank zeigt: Schweizer Firmen arbeiten mit Siedlungsunternehmen zusammen

Trump's „Friedensplan“ ist mehr als beleidigend – und das ist Absicht

Yoursef Munayyer, theguardian.com, 30.01.20

(...) Was mir an Trumps Plan aber am meisten auffällt, ist nicht, wie sehr er sich von früheren amerikanischen und westlichen Vorschlägen unterscheidet, sondern vielmehr seine Ähnlichkeit. Vertreter der Friedensprozess-Industrie haben evtl. Einwände gegen Details, den Prozentsatz des Gebietsaustauschs usw., aber letztendlich entstand der Trump-Plan aus demselben bankrotten Prinzip, das allen anderen amerikanischen und westlichen Vorschlägen bezüglich Palästina in den letzten hundert Jahren zugrunde lag: die Rechte der Palästinenser, sowohl individuell als auch kollektiv, sind den Rechten der jüdischen Israelis im Land untergeordnet...

Link zum vollständigen Artikel




Nelson Mandela's grandson says Trump wants to 'fortify apartheid Israel'

Frontalangriff auf das Völkerrecht

Karin Leukefeld, rubikon.news. 01.02.20

(...) Jared Kushner im Interview: „Es gibt fünf Millionen Palästinenser, die in einer Falle sitzen, weil sie so eine schlechte Führung haben. Wir bieten dieser Führung eine Möglichkeit, die sie annehmen können oder nicht. Wenn sie mit dieser Möglichkeit wieder Mist bauen — und es gibt eine lange Liste von Möglichkeiten, die sie nicht genutzt haben — wenn sie das hier also wieder in den Sand setzen werden sie vor der internationalen Gemeinschaft schlecht dastehen wenn sie rumjammern, sie seien die Opfer, sie hätten Rechte. Dieser Vertrag ist großartig für sie, wenn sie verhandeln, wird es sich für sie auszahlen …“

Zum vollständigen Artikel
Zum Interview mit Jared Kuschner (engl.)

Trumps „Friedensplan“: Die Farce, der Betrug und die Wut

Marwan-Bischara, AlJazeera.com, 29.01.20

Der Beitrag des palästinensischen Analysten Marwan Bishara steht am Anfang einer Sammlung von Beiträgen zu Trumps „Deal des Jahrhunderts“, die wir übersetzt haben. Marwan Bishara weist auf den Versuch der Orwellschen Umdeutung im Deal hin und zeigt, warum er auf dem „Müllhaufen der Geschichte“ landen wird.

Die US-amerikanische Jewish Voice for Peace beschreibt, wie stark das Unternehmen von Trumps Wahl­kampftaktik bestimmt und vom ultrarechten Lager, Evangelikale und israelische Siedler, bestimmt ist. Das südafrikanische African-Middle-East-Center erstellte eine griffige Zusammenfassung der Inhalte mit Hinweisen, warum sie eine Zumutung darstellen...

Links: Dieser Flickenteppich soll als Staat gelten

Zu den Artikeln

Gehen Sie nach Gaza und schreien Sie„Nie wieder“

Gideon Levy, haaretz.com, übersetzung von palaestina-portal.eu 23.01.20

Es ist sehr wichtig, sich an die Vergangenheit zu erinnern; nicht weniger wichtig ist es, sich der Gegenwart bewusst zu sein, ohne die Augen zu verschließen. Die Dutzenden von Staatsmännern, die gestern in Israel ankamen, erinnern sich vielleicht an die Vergangenheit, aber sie verwischen die Gegenwart. In ihrem Schweigen, in ihrer Missachtung der Realität, während sie sich bedingungslos an der Seite Israels aufstellen, verraten sie nicht nur ihre Rolle, sondern auch die Erinnerung an die Vergangenheit, in deren Namen sie hierher gekommen sind. Gäste Israels zu sein, ohne seine Verbrechen zu erwähnen; dem Holocaust zu gedenken und gleichzeitig seine Lehren zu ignorieren; Jerusalem zu besuchen, ohne am Internationalen Holocaust-Gedenktag in das Ghetto von Gaza zu reisen - man kann sich kaum eine größere Heuchelei vorstellen...

Zum vollständigen Artikel

Die palästinensische Studentin Mays Abu Ghosh über Misshandlungen und Folter während des Verhörs in israelischer Haft

samidoun.net, 02.01.2020

Mays Abu Ghosh (li)
und Samah Jaradat

Die palästinensische Journalistikstudentin Mays Abu Ghosh sprach mit Anwälten der Palestinian Prisoners' Affairs Commission über Folterungen und Misshandlungen während ihrer Verhöre,die über 30 Tage dauerten. Mays Abu Ghosh, 22, aus dem Flüchtlingslager Qalandiya, ist Studentin an der Bir Zeit Universität. Sie ist Autorin und Aktivistin, und arbeitete daran, über die Probleme der palästinensischen politischen Gefangenen und der palästinensischen Flüchtlinge zu publizieren.

In ihrer Erklärung an die Anwälte berichtete Abu Ghosh, dass sie am 29. August 2019 von den israelischen Besatzungstruppen während eines brutalen Überfalls verhaftet wurde, als bewaffnete Soldaten die Tür des Hauses ihrer Familie entfernten, ins Haus eindrangen, ihre und die Sachen ihrer Familie verwüsteten, ihr die Augen verbanden und Handschellen anlegten und sie dann in ein Militärlager der Besatzungsmacht in der Nähe des Qalandiya-Kontrollpostens brachten. Während sie dort festgehalten wurde, schleiften die Soldaten sie gewaltsam in Handschellen und mit verbundenen Augen, beschimpften sie und schrien ihr ins Gesicht...

Zum vollständigen Artikel.

Wir begrüßen Menschenrechtsanwältin Lea Tsemel in Berlin; die Diffamierungsversuche sind nicht überraschend, aber absurd

juedische-stimme.de, 07.01.20

Die Jüdische Stimme für gerechten Frieden stellt fest, dass die Versuche, Vertreter von Menschenrechtsgruppen in Deutschland zum Schweigen zu bringen, einen neuen Grad an Absurdität erreicht hat. Eine Leipziger Gruppe hat jetzt vom Mercure Hotel MOA Berlin verlangt, seine Räume nicht der für den 11. Januar 2020 geplanten “Rosa Luxemburg Konferenz” zur Verfügung zu stellen...

Zum vollständigen Artikel

Eine gerechte Zukunft erfordert die Dekolonisierung Palästinas – und einen demokratischen Staat für alle

Awad Abdelfattah, Jeff Halper, 972mag.com

Wenn wir den „Konflikt“ als eine Auseinandersetzung mit siedlerkolonialistischer Herrschaft verstehen, können wir einen umfassenden Weg zu einer befreiten Gesellschaft für Palästinenser und Israelis entwickeln...

Zum vollständigen Artikel

Menschenrechtsorganisationen begrüßen die Abschließende Stellungnahme des UN-Ausschusses für die Beseitigung der rassistischen Diskriminierung zu rassistischer Segregation und Apartheid auf beiden Seiten der Grünen Linie

Presseerklärung von Al-Haq – Law in the Service of Man, BADIL Resource Center for Palestinian Residency and Refugee Rights, The Palestinian Center for Human Rights, Al Mezan Centre for Human Rights, Addameer Prisoner Support and Human Rights Association, Adalah – The Legal Center for Arab Minority Rights in Israel, Civic Coalition for Palestinian Rights in Jerusalem, Cairo Institute for Human Rights Studies, Habitat International Coalition – Housing and Land Rights Network

Palästinensische, regionale und internationale Menschenrechtsorganisationen begrüßen die Verabschiedung der „Abschließenden Stellungnahme des Ausschusses der Vereinten Nationen (UN) zur Beseitigung der rassistischen Diskriminierung (CERD oder „der Ausschuss“) zu Israel vom Freitag,12. Dezember 2019. Sie beleuchtet zum ersten Mal die israelische Politik und Praxis der rassistischen Segregation und der Apartheid gegenüber der palästinensischen Bevölkerung auf beiden Seiten der Grünen Linie. Die Abschließende Stellungnahme, die nach der Überprüfung Israels durch den Ausschuss auf seiner 100. Tagung vom 4. bis 5. Dezember 2019 in Genf herausgegeben wurden, ist Ausdruck des aktiven Engagements palästinensischer,regionaler und internationaler Organisationen der Zivilgesellschaft im Prüfungsprozess...

Zum vollständigen Artikel

Israelische Patrioten und Rechtsuchende sollten hoffnungsvoll nach Den Haag schauen

Gideon Levy, der-semit.de, 24.12.19

(...) Das ist der Tag, auf den wir gewartet haben. Alle, die Gerechtigkeit suchen, haben darauf gewartet. Jeder, der glaubt, dass Verbrechen begangen wurden, hofft auf den Tag, an dem die Täter vor Gericht gestellt werden, seien es Mörder, Vergewaltiger, Räuber oder Armeekommandanten, Minister oder Siedler, die für Kriegsverbrechen verantwortlich sind. Die Wahrscheinlichkeit, dass Israel selbst ermittelt, ist nicht etwa gering, sie ist nicht existent. Und so schauen wir nach Den Haag, an den Ort, wo Kriegsverbrecher angeklagt werden, deren Länder nicht im Traum daran denken, sie zu verfolgen...

Zum vollständigen Artikel

Banksys neuestes Werk für Weihnachten in Palästina

Banksy Krippe in Betlehem

Der geheimnisvolle Künstler Banksy enthüllte Samstag sein neues Kunstwerk im israelisch besetzten Westjordanland, die neueste in einer Reihe von politischen Botschaften, die vor Weihnachten in seinem Walled-Off Hotel installiert wurden. Sein Werk heißt Die Narbe von Bethlehem. Das Jesuskind, Maria und Ersatzvater Josef werden durch beschädigten Beton von hinten belleuchtet; aus einem klaffenden Loch explodieren in vier Richtungen gemeißelte Pockennarben, die sich dem Weihnachtsstern nähern.

Die Arbeit wird im Banksys Walled-Off Hotel installiert, wo alle Räume auf einen Betonabschnitt der Barriere blicken, die Israel gebaut hat, um die besetzte Westbank von israelischem Gebiet abzuschneiden.

„Liebe“ und „Frieden“ sind auf den Betonblöcken der künstlerischen Installation in englischer und französischer Sprache mit Graffiti versehen, während drei große verpackte Geschenke im Vordergrund stehen.

Zum vollständigen Artikel in The New Arab [en]

Kriegsverbrechen in Palästinensergebieten?

dw.de 20.12.19

Die Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofes (IStGH) sieht ausreichenden Grund für eine Untersuchung zur Lage in den Palästinensergebieten und Ost-Jerusalem. Sie sei überzeugt, dass dort Kriegsverbrechen begangen wurden oder werden, teilte Fatou Bensouda in Den Haag mit...

Zum vollständigen Artikel

Siehe auch: Den Haager Chefanklägerin glaubt an Kriegsverbrechen auf tagesanzeiger.ch

DIG-Vorstandsmitglied wegen Angriffs auf BDS-Aktivisten verurteilt

08.12.19

Christopf Glanz, BDS Initiative Oldenburg, werhr sich erfolgreich gegen den erneuten Versuch der DIG ihn mundtot zu machen

Christoph Glanz, von BDS-Oldenburg, wurde vom Vorstandsmitglied der Deutsch-Israelischen-Gesellschaft – AG Oldenburg, Kaveh Niknam-Conrady gepackt, angebrüllt, beschimpft und geschüttelt. Niknam-Conrady wurde schließlich unter Anwendung des Hausrechts des Saales verwiesen.

Das Landgericht hat mit Urteil vom 04.12.19 entschieden, dass es Niknam-Conrady unter Androhung einer Strafe von bis zu 250.000 €, oder Haftstrafe verboten ist, Glanz wörtlich oder sinngemäß als „Scheiß Antisemit“ oder „Antisemitenschwein" zu bezeichnen. Zusätzlich muss er die Abmahnungskosten tragen...

Zum vollständigen Artikel

Die Antisemitismus-Vorwürfe haben nur ein Ziel: Jeremy Corbyn von der Macht fernzuhalten

nachdenkseiten.de, 03.12.19

(...) Vor einem Monat veröffentlichte der Economist, kein Freund Corbyns und der Labour-Party, eine Studie zur Einstellung der Briten gegenüber Israel und Juden und zwar aufgeschlüsselt nach ideologischen Lagern.

Sie fand heraus, dass Wähler aus dem „sehr linken Spektrum“ – die Menschen, die Corbyns Politik befürworten – zu denjenigen zählen, die am seltensten antisemitische Ansichten vertreten, wenngleich sie Israel bei weitem am kritischsten sahen. Dagegen äußerten Anhänger der Rechten dreieinhalb Mal so oft antisemitische Meinungen. Die Mitte, die die Liberal Democrats und der Flügel der Blair-Anhänger in der Labour-Partei repräsentieren, äußerte sich kaum antisemitisch, kritisierte aber auch selten Israel.

Die Forschungsergebnisse waren klar: Die Linke ist nicht nur in höchstem Maße resistent gegenüber Antisemitismus, sondern erkennt die von Israel begangenen Verbrechen, ohne Juden dafür verantwortlich zu machen. Die Studie des Economist bestätigte die Aufzeichnungen der Labour-Partei, wonach Beispiele von Antisemitismus unter ihren 500.000 Mitgliedern selten waren und zwar nur 0,08 Prozent der Mitglieder betrafen.

Zum vollständigen Artikel

Antizionismus ist das Gegenteil von Antisemitismus

Allan Zink, der-semit.de, 02.12.19

Leserbrief von Dr. Allan Zink, Molsheim (Frankreich), an Süddeutsche Zeitung vom 1. Dezember 2019. Dr. Allan Zink ist Politikwissenschaftler und Mitglied des CJACP (Collectif Judéo Arabe et Citoyen pour la Palestine)

Das Buch von Jeffrey Herf weist zu Recht auf einige besonders unrühmliche Beispiele von Antisemitismus in der jüngeren deutschen Geschichte hin. Die Art und Weise jedoch, wie er den Einsatz für die Rechte der Palästinenser grundsätzlich als antisemitisch brandmarkt und in die Nähe der RAF und des SED-Regimes rückt, ist bestenfalls intellektuell unredlich und schlimmstenfalls eine boshafte Verleumdung. Nicht weniger bedenklich ist Ludger Heids gänzlich unkritische Wiedergabe von Herfs Argumentation, die bereits im Untertitel – wohl mit Blick auf heute – den Antizionismus mit dem Antisemitismus implizit gleichsetzt. Damit spielt er all denjenigen in die Hände, die in jüngster Zeit eine McCarthy-ähnliche Verleumdungs- und Ausgrenzungskampagne gegen Kritiker der israelischen Politik im Allgemeinen und Unterstützer der BDS-Bewegung („Boycott, Divestment, Sanctions“) insbesondere führen...

Zum vollständigen Leserbrief

Test der „Arbeitsdefinition Antisemitismus“. Ergebnis: Mangelhaft

Georg Meggle, 02.11.19

Das Grundlagenpapier der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) ist schlicht und einfach eine intellektuelle - und damit auch eine moralische - Zumutung.

Schon seit 2005 geistert im Antisemitismus-Diskurs eine sogenannte „Arbeitsdefinition Antisemitismus“ herum. Nach der Annahme durch die Konferenz der IHRA (International Holocaust Remembrance Alliance) im Jahr 2016 wurde dieser Definitionsvorschlag in den 33 Mitgliedsstaaten dieser Allianz, zu der fast alle westlichen Staaten gehören, quasi zur Geschäftsgrundlage der gesamten öffentlichen Antisemitismus-Debatte - und damit zum wichtigsten begrifflichen Instrument im politischen Kampf gegen jede Art von „ungerechtfertigter“ Kritik an der aktuellen Politik Israels in punkto Palästina...

Zum vollständigen Artikel

Siehe auch den Artikel „Antisemitismus“”-Probleme? - Ein Kompass von Georg Meggle

Die EU muss alle Geschäfte mit Siedlungen verbieten, anstatt nur Siedlungsprodukte zu kennzeichnen

Palestinian BDS National Committee (BNC), 12.11.19

Ban israeli settlement goods

Protestaufkleber auf der Flasche: Israelisches Siedlungs-Quellwasser – Zu gut für die Einheimischen, deswegen haben wir es gestohlen

Zur vollständigen Erklärung

Die UN fordert Israel zu einer „zügigen“ Untersuchung des Massakers an einer Familie im Gazastreifen auf

alaraby.co.uk, 15.11.19

Die Vereinten Nationen fordern Israel auf, unverzüglich eine Untersuchung eines tödlichen Luftangriffs durchzuführen, bei dem am Donnerstagmorgen im Gazastreifen acht Mitglieder derselben Familie, darunter fünf Kinder, getötet wurden.

Gaza onslaught

Farhan Haq, der stellvertretende offizielle Sprecher von UN-Generalsekretär Antonio Guterres, sagte, „der Generalsekretär spricht der Familie Al-Sawarka sein tief empfundenes Beileid aus und wünscht den Verletzten eine rasche Genesung, und er fordert Israel auf, die Untersuchung zügig durchzuführen.“ (Foto: MEE/Atiyya Darwish)

Zum vollständigen Artikel

Gutachten zur ARBEITSDEFINITION ANTISEMITISMUS der International Holocaust Remembrance Alliance

Dr. Peter Ullrich im Auftrag der Rosa-Luxemburg-Stiftung und Medico International e.V.

Dr.Peter Ullrich, Technische Universität Berlin, Fellow am Zentrum für Antisemitismusforschung (ZfA), Ko-Bereichsleiter «Soziale Bewegungen, Technik, Konflikte» am Zentrum Technik und Gesellschaft (ZTG) & Mitglied des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung (ipb)

(...) Die Schwächen der «Arbeitsdefinition» sind das Einfallstor für ihre politische Instrumentalisierung, etwa um gegnerische Positionen im Nahostkonflikt durch den Vorwurf des Antisemitismus moralisch zu diskre-ditieren. Dies hat relevante grundrechtliche Implika-tionen. Die zunehmende Implementierung der «Arbeitsdefinition» als quasi-rechtliche Grundlage von Verwaltungshandeln suggeriert Orientierung. Stattdessen ist sie faktisch ein zu Willkür geradezu einladendes Instrument. Dieses kann genutzt werden, um Grundrechte, insbesondere die Meinungsfreiheit, in Bezug auf missliebige israelbezogene Positionen zu beschneiden. Anders als die Bezeichnung «Arbeitsdefinition» suggeriert, findet auch keine Weiterentwick-lung der Definition statt, um diese Schwächen zu beheben.Fazit: Der Versuch, Probleme allgemeiner begrifflicher Klärung und universeller praktischer Einsetzbarkeit mithilfe der «Arbeitsdefinition Antisemitismus» zu lösen, muss insgesamt als gescheitert angesehen werden...

Zum vollständigen Bericht

Machtinteressen, nationalistische Ideologien und die Verschiebung des Antisemitismusbegriffs

Ein Bericht über die Veranstaltung „Zionismus und Antisemitismus – Geschichte und aktuelle politische Situation“ mit Tony Greenstein am 25. Oktober 2019 in Stuttgart

Tony Greenstein

Die Motivation zur Auseinandersetzung mit dem Thema „Zionismus und Antisemitismus“ war für uns vom Palästinakomitee Stuttgart das erstaunlich nahe Verhältnis zwischen extremer Rechter in der BRD, wie der AFD, mit dem israelischen politischen Establishment. Brisant wird das Thema, da die Antisemitismusdiskussion in der deutschen Öffentlichkeit in eine schiefe Richtung läuft. Häufig werden arabische und palästinensische Flüchtlinge, die Palästinasolidarität und mindestens genauso oft israelisch-jüdische Oppositionelle und andere Juden, die sich kritisch zu Israel äußern, ins Zentrum von Beschuldigungen und Verdächtigungen gestellt. Nichtjüdische Vertreter des deutschen Staats, der Länder, Gemeinden und Privatunternehmen gehen sogar so weit, die betroffenen Gruppen mit Verweigerung von Räumen, Möglichkeiten, sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren, Schließung von Bankkonten sowie Aberkennung von Auszeichnungen zu diskriminieren. Wie kommen solche Konstellationen zustande?

Tony Greenstein

Ausgangspunkt von Tony Greensteins Referat war das Verhalten der antisemitischen AFD beim Anti-BDS-Beschluss im Berliner Bundestag. Gerade diese Partei forderte einen noch einen weiter gehenden Schritt gegen die Initiative der palästinensischen Zivilbewegung, die AFD stellte den Antrag, die BDS-Bewegung zu verbieten und vertrat damit das, was die israelische Regierung wünscht – ist das nicht ein widersprüchliches Verhalten?...

Zum vollständigen Bericht
Zum Video: Teil 1
Zum Video Teil 2

Uno rügt Antisemitismus-Beschluss des Bundestags

R. Salloum und Chr. Schult, spiegel.de, Okt. 2019

Wegen eines Beschlusses des Bundestags gegen die umstrittene Bewegung BDS (Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen) haben mehrere Uno-Sonderberichterstatter nach SPIEGEL-Informationen bei der Bundesregierung interveniert. In dem Beschluss vom 17. Mai dieses Jahres hatten Union, SPD, FDP und Grüne die Argumentationsmuster und Methoden der antiisraelischen Boykottbewegung als antisemitisch bezeichnet...

Zum vollständigen Artikel

Party auf ethnisch gesäubertem Land

Tamara Nassar, electronicintifada.net, 16.10.19

Die Palästinenser fordern den Boykott eines Musikfestivals, das dort stattfinden soll, wo Israel die Zwangsvertreibung Zehntausender Palästinenser plant. Vom 24. bis 26. Oktober findet das InDnegev-Musikfestival in der Naqab-Wüste im Süden Israels statt. In diesem Gebiet unternimmt Israel die ersten Schritte, um Zehntausende Palästinenser zu zwingen, die Beduinen zu vertreiben und in Flüchtlingslager zu bringen. Adalah, eine Anwaltsgruppe, prangert die Zwangsvertreibung an, die unmittelbar bevorsteht...

Zum vollständigen Artikel

Sag NEIN zu Zwangsumsiedlung

btselem.org

Es ist nichts Hypothetisches. Es geschieht genau jetzt. Es geschieht jeden Tag in der Westbank. Die israelischen Behörden versuchen, Tausende von Palästinenser*innen, die in circa 200 landwirtschaftlichen und viehzüchtenden Gemeinden in der C-Zone der Westbank leben, zu vertreiben. Dutzenden dieser Gemeinden droht gegenwärtig Vertreibung. Andere werden Opfer von Misshandlung, Gewalt und Enteignung.

Es ist ein Verbrechen, die, nach Art 49 Genfer Konvention, geschützten Bewohner*innen eines besetzten Gebiets aus ihren Wohnorten zu vertreiben. Und dabei macht es keinen Unterschied, ob die Vertreibung durch physische Gewalt geschieht oder indem die Besatzungsbehörden den Bewohner*innen das Leben so unerträglich machen, dass sie – angeblich freiwillig – weggehen. Gleich auf welche Art sie geschieht: Zwangsumsiedlung ist verboten und stellt ein Kriegsverbrechen dar...

Zu Info, Video und Möglichkeit zu unterzeichnen

Künstliche Fieberschübe, echter Hass

Barry Trachtenberg, taz.de, 19.10.19

Die Panik angesichts der BDS-Bewegung lenkt uns von der wirklich antisemitischen Bedrohung durch Neonazis ab

(...) Vor allem in den 1990er Jahren, in der Zeit zwischen der Ersten und der Zweiten Intifada, hörte man sinngemäß oft die Klage: „Wenn die Palästinenser sich doch zur Gewaltlosigkeit bekennen würden, dann könnten wir ihre Sache unterstützen.“

Die Selbstmordattentate, Anschläge auf Busse und Steinwürfe waren für diese Liberalen Grund genug, über Israels systematische Unterdrückung der Palästinenser hinwegzusehen. Dazu gehörten außergerichtliche Tötungen, die Beschlagnahme palästinensischen Bodens, unbegrenzte Inhaftierung und regelmäßige Militärüberfälle auf die Zivilbevölkerung.

Die BDS-Bewegung hat seit ihrer Gründung 2005 genau solch eine Strategie des gewaltlosen Widerstands gegen Israel befürwortet, die einst von der westlichen Linken gefordert wurde. Sie will, dass Israel zur Einhaltung des Völkerrechts gezwungen wird. Nicht mit Gewalt, sondern mittels wirtschaftlicher, sozialer, kultureller, politischer und akademischer Ausgrenzung und Isolation. Obwohl dies eine pazifistische ­Strategie ist, um palästinensisches Leid zu beenden, haben sich ansonsten wohlmeinende liberale und fortschrittliche Menschen an die Seite weniger wohlmeinender israelischer Politiker und zionistischer Organisa­tionen gestellt, die BDS als die größte existenzielle Bedrohung des jüdischen Staates bezeichnen und von einem klaren Fall von Antisemitismus sprechen.

Zum vollständigen Artikel

German Museum Will Give Artist Walid Raad Prize Despite City’s Objection

Hakim Bishara, 02.10.19

On Monday, September 30, the German city of Aachen announced that it had withdrawn its decision to award the Lebanese-American artist Walid Raad a €10,000 (~$10,900) prize. The cause for denying Raad the prize, according to Aachen Mayor Marcel Philipp, was the artist’s refusal to distance himself from the Palestinian Boycott, Divestment, and Sanctions (BDS) movement, which calls for a cultural boycott of the state of Israel. But the city’s decision was soon challenged by one of its partners in the prize, the Association of Friends of the Ludwig Forum for International Art, which decided yesterday to hand over the award to Raad despite the Mayor’s opposition...

Zum vollständigen Artikel (engl.).
Sie auch: Ärger um Kunstpreis in Aachen - Verein hält an Preisträger fest wdr.de

Baden Württemberg streitet über die Nakba

Jannis Hagmann, taz.de, 06.10.19

Mit harten Bandagen geht Baden-Württemberg gegen eine Palästina-Schau vor. Die Ausstellung „Die Nakba – Flucht und Vertreibung der Palästinenser“ fördere Judenhass, argumentiert Michael Blume, Antisemitismusbeauftragter des Landes. Die Ausstellungsmacher bedienten eine „breite Querfront des israelbezogenen Antisemitismus“. Mit dem Begriff Nakba (Katastrophe) bezeichnen Palästinenser die mit der Staatsgründung Israels verbundene Flucht und Vertreibung von Teilen der arabischen Bevölkerung...

Zum vollständigen Artikel.

Solidarität von 200 AutorInnen

Stefan Reinecke, taz.de, 26.09.19

Kamila Schamsie (Foto: indiatimes.com)
Weil Shamsie der BDS-Bewegung nahesteht, verleiht Dortmund ihr den Literaturpreis nicht. KollegInnen wie Teju Cole und Naomi Klein kritisieren das.

Mehr als 200 AutorInnen protestieren gegen die Entscheidung der Stadt Dortmund, der britisch-pakistanischen Autorin Kamila Shamsie aus politischen Gründen nicht den Nelly-Sachs-Preis zu verleihen. In dem Aufruf, veröffentlicht in der renommierten Zeitschrift London Review of Books, heißt es Kunst werde so „zu bedeutungslosem Luxus“. Der Hintergrund: Shamsie sollte den mit 15.000 Euro dotierten Nelly-Sachs-Preis der Stadt Dortmund erhalten. Doch die Jury unter Vorsitz der SPD-Bürgermeisterin Birgit Jörder nahm ihre eigene Entscheidung zurück, weil Shamsie die Israel-Boykott-Bewegung BDS unterstützt...

Zum vollständigen Artikel.

Offener Brief an die Jury des Nelly Sachs Preises

juedische-stimme.de, 25.09.19

Die Autorin Kamila Shamsie steht mit ihrer Unterstützung der BDS-Kampagne nicht allein. Der Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu, die Menschenrechtsaktivistin Angela Davis, sowie die Philosophin Judith Butler und v.a. unterstützen den Aufruf der palästinensischen Zivilgesellschaft, dass Internationales Recht und die universellen Prinzipien der Menschenrechte auch von Israel geachtet werden müssen...

Zum vollständigen Artikel.

Open Letter: The Right to Boycott

lrb.co.uk, 23.09.19

It is with dismay that we learned of the decision of the City of Dortmund to rescind the Nelly Sachs Award for Literature from Kamila Shamsie because of her stated commitment to the non-violent Boycott, Divestment and Sanctions (BDS) movement for Palestinian rights.

As a statement by more than forty progressive Jewish organisations says, ‘dangerously [conflating] anti-Jewish racism with opposition to Israel’s policies and system of occupation and apartheid ... undermines both the Palestinian struggle for freedom, justice and equality and the global struggle against antisemitism. It also serves to shield Israel from being held accountable to universal standards of human rights and international law.’

In Germany, the attacks on BDS are among the most fierce.

To the article.

Labour votes for Palestinian right to return

Asa Winstanley, electronicintifada.net, 19.09.19

Labour delegates voted overwhelmingly to recognize the right of Palestinian refugees to return to their homeland at the UK opposition party’s annual conference on Monday. The historic motion opposes any proposed “solution” for Palestinians not based on international law, including their right “to return to their homes.”

Zum Artikel (engl.).

Ein weiteres deutsches Gericht entscheidet zugunsten von Anhängern der BDS-Bewegung

bds-kampagne.de, 19.09.19

Am 13. September 2019 hat das Verwaltungsgericht Köln die Stadt Bonn angewiesen, den Deutsch-Palästinensischen Frauenverein e.V. zum jährlichen Bonner Kultur- und Begegnungsfest „Vielfalt! – Bonner Kultur – und Begegnungsfest“ zuzulassen. Die Stadt hatte den Verein wegen seiner Unterstützung der BDS-Bewegung für palästinensische Rechte ausgeschlossen. Nach Ansicht des Gerichts hat die Stadt Bonn „nicht einmal ansatzweise“ nachgewiesen, dass dieser Ausschluss gerechtfertigt war.

Zur Presseerklärung und zum Beschluss des Verwaltungsgerichts in Köln: Beschluss

Die Zweistaatenlösung geht über den Jordan

Christoph Sydow 11.09.2019 in spiegel.de

Netanyahu verspricht, das Jordantal einzuverleiben nach der Wahl [YouTube]

Seit 52 Jahren hält Israel das Westjordanland besetzt. Seit zehn Jahren ist Benjamin Netanyahu israelischer Ministerpräsident. Doch ausgerechnet jetzt sei die "einmalige Gelegenheit" gekommen, große Teile des Westjordanlandes dauerhaft zu annektieren, verspricht der Regierungschef. Sollte er bei den Parlamentswahlen am kommenden Dienstag im Amt bestätigt werden, werde er sämtliche israelische Siedlungen im Westjordanland annektieren - angefangen mit dem Jordantal.

„Heute verkünde ich meine Absicht, nach der Bildung einer neuen Regierung die israelische Souveränität auf das Jordantal und das nördliche Tote Meer auszuweiten“, sagte Netanyahu am Dienstag. Das geschehe „in maximaler Übereinstimmung“ mit US-Präsident Donald Trump.

Mehr.

Netanjahu kündigt Annexion an

Alexandra Föderl-Schmid, sueddeutsche.de, 02.09.19

Für die einen ist es eine Verzweiflungstat, für andere ein Bruch des Osloer Abkommens: Israelische Experten bewerten den Schritt des palästinensischen Präsident Mahmud Abbas unterschiedlich. An diesem Wochenende erklärte die palästinensische Autonomiebehörde, die Aufteilung des Westjordanlandes in Zonen werde nicht mehr anerkannt. Der für die lokalen Regierungen zuständige Minister Majdi al-Saleh wies Bürgermeister und Regionalverwaltungen an, Planungen vorzunehmen, die über die bisherigen Gebietsgrenzen hinausgehen könnten. Die Autonomiebehörde will auch Baubewilligungen für das so genannte C-Gebiet ausstellen, das von den Israelis kontrolliert wird...
Zum vollständigen Artikel

BDS Schweiz protestiert gegen Empfang von israelischen Regierungsmitgliedern, die zu Gewalt gegen Menschenrechtsverteidiger*innen aufrufen

Basel und Bern, 2. September 2019

Der israelische Aussenminister Israel Katz wird heute von Bundesrat Ignazio Cassis empfangen. Katz hat als Vorsitzender des Ministeriums für Nachrichtendienste am 28. März 2016 öffentlich zur «gezielten zivilen Eliminierung» von führenden Aktivist*innen der BDS-Bewegung aufgerufen. Der Schweizer Ableger der weltweiten BDS-Bewegung protestiert gegen den heutigen Besuch von Katz in der Schweiz und fordert den Bundesrat auf, mit sofortiger Wirkung Sanktionen gegen israelische Regierungsmitglieder zu verhängen, die zu Gewalt gegen Menschenrechtsverteidiger*innen aufrufen... Zum vollständigen Protestschreiben

Neugierige seien gewarnt

Reiner Bernstein, 24.08.19

Das Landgericht Stuttgart hat am 22. August 2019 die Deutsch-Israelische Gesellschaft Stuttgart und Umgebung, vertreten durch ihre Vorsitzende Bärbel Illi, verurteilt, bei Vermeidung eines „vom Gericht für jeden Fall der Zuwiderhandlung festzusetzenden Ordnungsgeldes von bis zu EUR 250.000,-, ersatzweise Ordnungshaft, oder Ordnungshaft bis zu sechs Monaten, letzteres zur Vollstreckung am Vorstand, … zu unterlassen, wörtlich oder sinngemäß über den Kläger zu behaupten, zu verbreiten und /oder verbreiten zu lassen:

- „... Dr. Reiner Bernstein, verteidigt die BDS-Kampagne gegen Kritik in einem seiner Vorträge. Ein Vergleich der BDS-Kampagne mit dem NS-Aufruf „Kauft nicht bei Juden!“ sei abwegig, behauptet er ohne Begründung.“
- „Auf unsachliche und völlig indiskutable Weise sprach Dr. Bernstein in Reutlingen von angeblich schon seit Tausenden von Jahren im Land lebenden Arabern, während doch Netanyahu erst vor ein paar Jahren aus den USA gekommen sei. Er negierte die durchgehende jüdische Präsenz in Palästina, auch während der Diaspora, was nicht nur unseriös ist, sondern auch das antisemitische Bild vom Juden als Fremdkörper transportiert.“
- „Darin tischt Dr. Bernstein wieder die Fremdkörper-Legende auf.“

Hintergrund des Urteils ist mein Vortrag „Zwei Staaten adé – was nun?“ im Januar 2019 in der Volkshochschule Reutlingen...

Zum vollständigen Artikel

Die BDS-Bewegung ruft zum Boykott dieser drei antipalästinensischen deutschen Clubs auf

bds-kampagne.de, 15.08.19

Conne Island, Golden Pudel und ://about blank beteiligen sich an der Unterdrückung der Palästinenser*innen durch Israel. “Versuche in Deutschland, Künstler*innen, die die palästinensischen Rechte unterstützen, politische Bedingungen aufzuzwingen, insbesondere wenn sie sich gegen POC und queere Künstler*innen richten, sind eine beschämende Tendenz zu Zensur, antipalästinensischer Unterdrückung und Angriffen auf die Gewissensfreiheit.” – Über 100 bedeutende Künstler*innen, Akademiker*innen und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens Die Palästinensische Kampagne für den akademischen und kulturellen Boykott Israels (PACBI) ruft zum Boykott von Conne Island in Leipzig, Golden Pudel in Hamburg und ://about blank in Berlin auf. PACBI ist Gründungsmitglied der größten palästinensischen zivilgesellschaftlichen Koalition, die die weltweite Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS) für die palästinensischen Rechte leitet...

Zum Artikel

Kundgebung der Eziden in Stuttgart am 03.08.19

Die Eziden in Baden-Württemberg sind  am Samstag, 3. August, in Stuttgart zusammen gekommen, um an den Überfall des IS („Islamischer Staat“)  auf Shengal (Sindschar-Region) und den noch andauernden Genozid zu erinnern.  Der IS ermordete die Männer und versklavte Frauen und Kinder, bis heute sind viele von ihnen vermisst. Zusätzlich zur Feier in der Stuttgarter Liederhalle mit Friedensnobelpreisträgerin Nadja Murad, die selbst vom IS gefangen gehalten worden war, dem Vorsitzenden des Zentralrats der Eziden in Deutschland Irfan Ortac und 1500 Gästen, riefen mehrere Initiativen zu einer Kundgebung am späteren Nachmittag in der Stuttgarter Eberhardstraße auf. Das Palästinakomitee Stuttgart solidarisierte sich.

In einer Erklärung des Dachverbands des Ezidischen Frauenrats, die auch verlesen wurde, heißt es: „Anlässlich des inzwischen fünften Jahrestages, gedenken wir mit goßem Respekt den Opfern des noch andauernden Feminizids und Genozids an den EzidInnen vom 03.08.14 in der Sengal Region durch den sog. IS und seine Verbündeten. Wir erinnern an die verschleppten Frauen und Kinder, von denen noch immer jegliche Spur fehlt. Wir machen erneut deutlich, dass wir die verschleppten Frauen und Kinder niemals vergessen werden. Wir werden uns weiterhin für ihre Freiheit einsetzen. Denn die  Freiheit der Frauen und Kinder in Sengal ist die Freiheit der Menschheit.“

Der Angriff des sog. IS auf die ezidische Bevölkerung wird immer wieder als ein Massaker beschrieben, er zeigt jedoch alle Charakteristika eines Genozids. Zusätzlch führt der sog. IS auch einen Feminizid durch. Die Enführung von ezidischen Frauen als Kriegsbeute, ihre Versklavung, systematische Vergewaltigung und Zwangskonversion sind nicht nur Teil eines systematischen Krieges gegen Frauen sondern erfüllen den Tatbestand des Feminizids. Auch die konkrete Zahl der Verschleppten und auf sog. Sklavinnenmärkten verkauften Frauen, Kinder und Mädchen, die noch nicht in Freiheit leben, konnte noch immer nicht benannt werden. Auf der Flucht Richtung Europa, bereits unterwegs, sind teilweise ganze Familien im Mittelmeer ertrunken. In Europa angekommen, leben sie nicht selten mit den Peinigern, den IS-Terorristen in Flüchtlingslagern. So gab es auch bereits verschiedene Übergriffe in Deutschland von radikalen Islamisten gegenüber Ezidinnen.

Wir fordern:
- Sofortige Beendigung des Feminizids/Genozids in Sengal, ganz Kurdistan und weltweit.
- Anerkennung des Feminzids/Genozids weltweit und Ernennung des 3.8. zum internationalen Gedenktag des Feminzids/Genozids an den Ezidinnen.
-Strafrechtliche Verfolgung der Täter, Anstifter, Beihelfer und Unterstützer des Feminzids/Genozids, national und international, insbesondere die Verfolgung der Staaten, die darin verwickelt sind.
- Freiheit für alle vom sog. IS und seinen Verbündeten verschleppten Frauen und Kinder.

Beim Sommerfestival der Kulturen auf dem Marktplatz in Stuttgart

Vom 16. bis zum 21. Juli 2019 haben wir uns wieder beim Sommerfestival der Kulturen mit einem Stand mit Büchern, Infoschriften, Stickereien, CDs etc. und unserem beliebten Falavelstand beteiligt.

Palästinakomitee Stuttgart

Palästinakomitee Stuttgart
Es gab wieder viele interessante Gespräche und wir haben zahlreiche Bücher und Hefte verkauft. Besonders freut uns, dass das von uns, zusammen mit em Abraham Melzer Verlag herausgegebene Buch Buch von Ilan Pappe, Die ethnische Säuberung Palästinas sehr begehrt war. Es ist erhältlich beim Westend-Verlag.

Mehr Photos und Informationen auf der Seite Aktivitäten-Archiv

„Seit 1967 verstößt die israelische Siedlungspolitik gegen Art. 49 Abs. 6 der Genfer Konvention IV“

Bericht der Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestages

Die Siedlungs- und Wohnungsbaupolitik der israelischen Regierungen seit 1967 in den besetzten Gebieten des Westjordanlandes und Ost-Jerusalem: Fakten und völkerrechtliche Einschätzung

Siedler streifen in  Gebieten herum, unterstützt von israelischen Soldaten.
Illegale Siedler streifen in einem palästinensischen Olivenhain herum, unterstützt von israelischen Soldaten. [YouTube]
Über 1,2 Millionen palästinensische Olivenbäume sind bisher von der Besatzumgsmacht entwürzelt worden.
Die wissenschaft­lichen Dienste des Deutschen Bundestages haben einen akribisch recherchierten Bericht (2017) über die zahlreichen Völker­rechts­verletzungen durch auf­ein­ander­folgende israelische Regierungen erstellt.

Dennoch ignorierte eine große Mehrheit der Bundestags­abgeordneten schlichtweg die berechtigte Klage der Palästinenser gegen ihre Unterdrückung, indem sie die einzigen friedlichen und wirksamen Gegenmittel – nämlich die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung – als antisemitisch bezeichnete. So überwiegt bei unseren gewählten Vertretern die Unwissenheit über die Verteidigung der Menschenrechte. Sie schauen einfach weg.

Zum PDF (55 Seiten)

Fragwürdiger Lobbyismus proisraelischer Vereine unterwegs im Bundestag

Matthias Gebauer, Ann-Katrin Müller, Sven Röbel, Raniah Salloum, Christoph Schult, Christoph Sydow, 14.07.19

Der Spiegel berichtete diese Woche über die Einflußnehme von kaum in der Öffentlichkeit bekannten pro-israelische Lobbygruppen.

Dass die pro-israelische [anti-BDS] Erklärung trotz der Kritik am Ende auf so viel Zustimmung traf, lag auch an Elio Adler. Der Berliner Zahnarzt ist Vorsitzender der »Werte-Initiative«, eines 2018 gegründeten Vereins, der nach eigener Auskunft »jüdisch-deutsche Positionen« vertritt. Die »Werte-Initiative« hatte in den Monaten vor der Abstimmung offensiv dafür geworben, die BDS-Bewegung als antisemitisch einzustufen und ihre Finanzierung zu verbie ten. So offensiv,dass ein Abgeordneter von einer »systematischen Einflussnahme« spricht. Am Ende dieses Drängens stand dann die Resolution. Elio Adler saß bis vergangene Woche auch im Vorstand eines anderen Vereins, des 2009 gegründeten »Nahost Friedens-forums«, kurz: Naffo. Die Organisation stellt die deutsche Nahostpolitik infrage und wirbt für Positionen des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu. Auch Naffo betreibt im Berliner Regierungsviertel offensiv Lobbyarbeit. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Vereineversuchen, Parlamentariern ihre Interessen und politischen Vorstellungen nahezubringen. Bemerkenswert aber ist, wie groß der Einfluss dieser beiden Vereine ist,

„Ein deutsch-jüdischer und ein proisraelischer Verein haben im Bundestag ein enges Netzwerk gespannt – mit fragwürdigen Methoden. Es geht um eine andere Nahostpolitik.”

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Vereineversuchen, Parlamentariern ihre Interessenund politischen Vorstellungen nahezubringen. Bemerkenswert aber ist, wie groß der Einfluss dieser beiden Vereine ist, die relativ klein und einer breiteren Öffentlichkeitkaum bekannt sind. Vor allem aber sind manche ihrer Methoden höchst fragwürdig.

Bei Naffo werden ausgewählte Mitglieder des Bundestags intern als »Kontakt-MdBs« bezeichnet. Auf ihnen ruht die Hoffnung, dass sie die Positionen der Vereine weitertragen mögen. Dafür entwerfendie Lobbyisten nicht nur Positionspapiere und veranstalten »Runde Tische«, sie laden die Abgeordneten auch zu Reisen nach Israel ein — und vermitteln sogar Spenden an die Politiker. All das zeigt, wie strategisch sie die Einflussnahme auf die Politikgestalten. Am Ende stellt sich die Frage,wie unabhängig Politiker sein können, die finanziell von den Kontakten profitieren. (...)

Die Fragen des SPIEGEL zu den Vorgängen ärgern Adler offensichtlich: »Wir sind von der Stoßrichtung Ihrer Recherchenstark befremdet«, schreibt er. »Diese folgen, dem Anschein nach, einer Mär der Einflussnahme jüdischen Kapitals in der Bundespolitik.« Die Spenden für skandalisierungsfähig zu halten sei »der eigentliche Skandal, denn es findet Resonanz in verschwörungstheoretischen Bildern und antisemitischen Vorstellungen« ...

Lesen Sie hier den gesamten Artikel in Der Spiegel
oder hier als pdf erhältlich.

IHRA-Antisemitismus-Definition: Juden beschützen oder israelische Besatzungspolitik unterstützen?

Claude Grégoire, woxx.lu, 11.07.19

Statt den Begriff Antisemitismus inflationär zu gebrauchen, solle man sich für Menschenrechte in Israel-Palästina und anderswo einsetzen, schreibt Claude Grégoire in einer Reaktion auf den Artikel in der woxx 1533.

Am 21. Juni publizierte die woxx einen Beitrag von Thorsten Fuchshuber, Mitglied der Redaktion, ein Plädoyer für die „neue Definition“ des Antisemitismus wie sie von der IHRA (International Holocaust Remembrance Alliance) verbreitet wird. Herr Fuchshuber ist der Meinung, Luxemburg solle diese Definition samt Beispielen annehmen. Dabei handelt es sich um eine gar nicht so neue und eher konfuse Definition, die nichts wirklich Neues bringt, außer dass sie Israel mit ins Spiel bringt (sieben der zehn beigefügten Beispiele beziehen sich auf Israel)...

Zum vollständigen Artikel

Eindrücke von unserer Veranstaltung „Palästina-Nakba-Tag“ am Samstag 15. Juni 2019 in der Innenstadt von Stuttgart

Veranstalter: Palästinakomitee Stuttgart e. V., Palästinensische Gemeinde Deutschland-Stuttgart
Link zu einem Video von einem Teil der Veranstaltung

Palästina-Nakba-Tag
Blick von der Bühne: Bei schönstem Sommerwetter haben am Samstag auf dem Schlossplatz viele Besucher in Stuttgart an unserer Veranstaltung teilgenommen.

Palästina-Nakba-Tag
Attia Rajab, vom Palästinakomitee Stuttgart stellte unsere Schirmfrau Dr Michaela Fanny Reisin vor (oben li). Fanny Reisin war Mitbegründerin der „Jüdische Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost“ und ehemalige Präsidentin der Internationalen Liga für Menschenrechte.
Rechts: Das Zelt mit der Nakba-Ausstellung, das von Hans und Waltraud (Mitte und li) vom Palästinakomitee Stuttgart den ganzen Tag über betreut wurde und die Trommler der Musikgruppe Musikana-Ensemble (li unten).
Weitere Fotos und Informationen auf der Seite Aktivitäten-Archiv

Aufruf an die Bundesregierung von 240 jüdischen und israelischen Wissenschaftlern: Setzen Sie „BDS“ nicht mit Antisemitismus gleich

Juni 2019

Mitte Mai wiesen jüdische und israelische Wissenschaftler, von denen viele in den Bereichen Antisemitismusforschung, jüdische Geschichte und Geschichte des Holocaust spezialisiert sind, auf den alarmierenden und zunehmenden Trend hin, Unterstützer palästinensischer Menschenrechte als antisemitisch abzustempeln. Dies geschah in einem an den Deutschen Bundestag gerichteten Aufruf zu mehreren Anträgen, die gegen die Bewegung für Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsmaßnahmen (BDS) eingereicht wurden. Viele von uns haben diesen Aufruf unterzeichnet...

Aufruf an die Bundesregierung von 240 jüdischen und israelischen Wissenschaftlern: Setzen Sie „BDS“ nicht mit Antisemitismus gleich

Im Kampf gegen Antisemitismus hilft das nicht

zeit.de, 05.06.19

Auch sieht die Realität hierzulande längst anders aus. Offizielle und selbsternannte Repräsentanten der israelischen Regierung intervenieren regelmäßig, um israelkritische Veranstaltungen in öffentlichen Räumen und an Universitäten zu verhindern, um die Arbeit der politischen Stiftungen vor Ort einzuschränken und so ihre Lesart der nahöstlichen Geschichte durchzusetzen. Aufsehen hat in diesem Zusammenhang etwa die Forderung des israelischen Premierministers erregt, die Bundesregierung solle ihre Unterstützung für das Jüdische Museum in Berlin einstellen. Dabei handelt es sich um eine breit angelegte Kampagne der israelischen Regierung, für die vor allem das Ministerium für strategische Angelegenheiten verantwortlich zeichnet...

Zum vollständigen Artikel


Hier ein Rückblick zu vorherigen Artikeln von unserer Homeseite.
Rückblick Artikel von 2019, Januar bis Mai
Rückblick Artikel von 2018
Rückblick Artikel von 2017
Rückblick Artikel von 2016
Rückblick Artikel von 2015
Rückblick Artikel von 2014
Rückblick Artikel von 2013
Rückblick Artikel von 2012
Rückblick Artikel von 2011
Rückblick Artikel von 2010



...