NACH OBEN
Palastinakomitee-Stuttgart
Besuchen Sie unsere Facebookseite! Palästinakomitee Stuttgart Infoblatt
Website durchsuchen
Impressum/Datenschutz
Website durchsuchen
Palästinakomitee Stuttgart Infoblatt infobl@tt bestellen
Veranstaltungen Besuchen Sie unsere Facebookseite!
Solidarität mit Fakten Palästina Karten 1930 bis heute Wasserverteilung im Westjordanland Addameer: Prisoner Support and Human Rights Association Israeli Practices towards the Palestinian
People and the Question of Apartheid Amnesty International Nakba Files Offener Brief zum Wald der deutschen Länder' Der Jüdische Nationalfonds 'Die erlösende Hand der jüdischen Heimat?' Stuttgarter Konferenz Stuttgarter Konferenz Projekt Atelier Gaza Palestinian Animal Leaugue
The
Atlas of Palestine - by Dr. Salman Abu Sitta Palestinian Prisoners Solidarity Network Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost The Irland Palestine Alliance Boycott Desinvestition Sanktionen Institute of Palestine Studies Palestine Solidarity Campaign machsomwatch De-Colonizer defence_for_children Zentrum für Menschenrechte Al Mezan Palestine Museum of Natural History Waffen vom Bodensee nach Israel Breaking the silence Palästina vor der Nakba BDS South Africa Wer profitiert von der Besatzung Der Semit
Badil Exeter University Social Sciences ICAHD Adalah BDS: Boykott, Disinvestion und Sanktionen pchr Nakba Russell Tribunal zu Gaza_2014 zochrot ijan sleepless in Gaza It IS Apartheid Warum die Araber den Zionismus ablehnten Amnesty Internationa berichtet über Wassernöte in Palästina Palestine Book Award Palastina Reiseführer Handel-EU Siedlungen Boykott israelische Produkte! Stop the Wall Jenin-Jenin Frauennetzwerk-Nahost \if Americans Knew Made in Palestine
NEU UND LESENSWERT
Unter aller Augen Annette Groth,rubikon.news, 29.07.19
Auf dem Weg zur illiberalen Demokratie Micha Brumlik, taz.de, 02.07.19
„Ein freier Diskurs wird erstickt“ Inge Günther, fr.de, 24.06.19
Jüdisches Museum in Berlin: Denkverbote helfen nicht weiter Chr. Habermalz, 21.06.19, deutschlandfunk.de
Verdinglichter Fetisch. Bundestag verurteilt BDS-Bewegung Moshe Zuckermann, der-semit.de 21.05.19
Unionspolitiker äußern Bedenken gegen Israel-Beschluss Ch. Schult, Ch. Sydow, spiegel.de 17.05.2019
Die Zensur-Justiz" Rolf-Henning Hintze, rubikon.news, 09.03.19
Streit um Israel-Beschluss im Bundestag Christoph Schult, Christoph Sydow, spiegel.de
I fought South African apartheid. I see the same brutal policies in Israel
    Ronnie Kasrils, theguardian.com, 03.04.19
Under Israeli pressure, Germany revokes Rasmea Odeh visa Riri Hylton, electronicintifada.net, 19.03.19
Die Zensur-Justiz Rolf-Henning Hintze, rubikon.news, 09.03.19
IHRA „Arbeitsdefinition Antisemitismus“ Abi Melzer, der-semit.de, 06.03.19
Digitale Besatzung Sönke Hundt, jungewelt.de, 05.03.19
Khalida Jarrar leaves Israeli jail with „messages of freedom“ Tamara Nassar, electronicintifada.net, 02.03.19
US lawmakers bully Ireland over move to ban Israel’s settlement goods
     Ciaran Tierney, electronicintifada.net, 23.02.19
New York Times: Das Schweigen über Palästina brechen Michelle Alexander, bib-jetzt.de, 03.02.19
Angela Davis is latest Black target of Israel lobby Ali Abunimah, electronicintifada.net, 07.01.19
Palestinian jailed for poems appeals conviction Yoav Haifawi, 972mag.com, 02.01.19
False Promises for Gaza : Desalination is no solution Clemens Messerschmid, thisweekinpalestine.com
Gaza “laboratory” boosts profits of Israel’s war industry Gabriel Schivone, The Electronic Intifada, 05.10.18
Free Raja Eghbarieh! The Guardian,freehaifa, 15.09.18
Israel passes law entrenching apartheid electronicintifada.net, [en] 19.07.18
Global Jewish Organizations affirm BDS jewishvoiceforpeace.org, [en] 17.07.18
Meeting of the Council of the Socialist International United Nations
     DECLARATION ON THE PALESTINIAN QUESTION, Geneva, 26-27 June 2018
Der irische Senat trifft eine historische Entscheidung Sorcha Pollak, The Irish Times [en]
False Promises for Gaza: Desalination Is Not a Sustainable Solution
    Clemens Messerschmid, thisweekinpalestine.com, Juli 2018
Auszüge aus: Die USA ziehen sich (wieder) aus dem UN Menschenrechtsrat zurück
    Richard Falk, richardfalk.wordpress.com, 24.06.18
Gaza medic killed by Israel was shot in the back electronicintifada.net, 02.06.18
Freedom Flotilla Sets Sail for Gaza... therealnews.com, 22.05.18
Dancing on the dead: The US embassy opens a new era of bloodshed
    David Hearst, middleeasteye.net, 14.05.18
Israel and Palestine in 2018: Decolonisation, not peace Ilan Pappé, aljazeera.com, 14.05.18
Gaza is Under Siege But Not Alone! bdsmovement.net, 12.05.18
Gaza is Under Siege But Not Alone! bdsmovement.net, 12.05.18
Israel erschießt in Gaza erneut drei Palästinenser palaestina-nachrichten.de, 06.05.18
Israel convicts poet Dareen Tatour Tamara Nassar, electronicintifada.net, 03.05.18
Will boycotting Israel become a crime in Germany? Annette Groth, electronicintifada.net, 19.04.18
Eine fortschreitende Geschichtstragödie Susann Witt-Stahl interviewed Moshe Zuckermann, 13.04.18
Gaza und die große Gleichgültigkeit Elisa Rheinheimer-Chabbi, Publik-Forum.de
Israel kills 15 Palestinians in Gaza electronicintifada.net, 30.03.2018
Desensibilisierung durch den Gebrauch von Drohnen Ramona Wadi, palestinechronicle.com, 18.03.18
EU überweist UNRWA 82 Millionen Euro palaestina-nachrichten.de, 16.03.18
South Africa to cut diplomatic ties with Israel middleeastmonitor.com, 20.02.18
Wie antisemitisch ist Deutschland? Abi Melzer, der-semit.de, 18.02.18
Antisemitismus 2.0 – Darf man Israel kritisieren? Andrea Drescher, rubikon.news, 31.01.18
Kriminalisierung des Opfers Amos Gvirtz, der-semit.de, 05.01.18
Veranstaltungsverbote als Problem der Meinungsfreiheit Johannes Feest, der-semit.de, 05.01.18
Nour Tamimi bleibt in Haft... samidoun.net, 02.01.18 (engl.)
»Einschüchterung und Hexenjagd« jungewelt.de, 12.12.17
Wessen Idee setzt Donald Trump um? Armin Langer, de.qantara.de, 12.12.17
Der völkerrechtliche Status Jerusalems Norman Paech, nachdenkenseiten.de, 11.12.17
DIG in Bremen stramm hinter Donald Trump Arn Strohmeyer, der-semit.de, 11.12.17
Kein Frieden mit Trump Karin Leukefeld, jungewelt.de, 07.12.17
Leading EU strategist snuggles up to Israel lobby David Cronin, electronicintifada.net, 05.10.17
Gründe für den kulturellen Boykott Israels bds.kampagne.de, Ilan Pappé, 12.09.17
Die Hamas will mit der Fatah sprechen Ulrich Schmid, NZZ, 17.09.2017
Blogwarte Abi Melzer, der-semit.de, 26.08.17
EU removes video featuring Israeli genocide advocate Ali Abunimah, 04.08.17, electronicintifada.net
Gaza: Ist das ein Leben? Anne Paq, arte.tv
Ghassan Kanafanis Widerstand palaestina-portal.eu, 09.07.17
Media Release to oppose PM Modi’s Visit to Israel All India Peace and Solidarity Organisation, 03.07.17
Wenn Kritik zum Tabu wird... Norman Paech, 30.06.17
Israel boycott restrictions thrown out by UK’s High Court Asa Winstanley, electronicintifada.net, 22.06.17
Drittklassiger Dokumentarfilm über Antisemitismus Moritz Neumeier, Kabarettist [video] 20.06.2017
Israel’s occupation was a plan fulfilled Ilan Pappé, electronicintifada.net, 06.06.17
"Die Besatzung ist völkerrechtswidrig" Interview mit Annette Groth, 31.05.17
Gefeierte Annexion Danijel Majic, Frankfurter Rundschau
Trump in Betlehem Sheren Khalel, mondoweiss.net, 23.05.17
Der stinkende Löwe von Juda Abi Melzer, der-semit.de, 18.05.17
Gefangene im Massen-Hungerstreik Arnold Hottinger, journal21.ch, 18.04.17
Why We Are on Hunger Strike in Israel’s Prisons Marwan Barghouti, The New York Times, 16.04.17
Meinungsfreiheit Abi Melzer, 23.04.17
Swiss lawmakers roll back anti-BDS law electronicintifada.net, 14.04.17
Sonderausgabe Palästina-Info April 2017: Gaza? Gaza! Palästina Solidarität Region Basel
Israeli army `among world`s child rights violators` Nigel Wilson, aljazeera.com, 06.04.17
UN agency labels Israel ‘apartheid regime’... Allison Deger, mondoweiss.net, 15.03.17
Nazivergleiche verbieten sich Daniel Bax, taz.de, 16.03.17
Eine „Anti-Israel-Konferenz“? Abi Melzer, der-semit.de, 15.03.17
Die Ausladung von Farid Esack war ein Fehler Norbert Hackbusch DIE LINKE 04.03.2017
Elor Azarias 'normativer' Support für den Genozid Jonathan Ofir, palaestina-portal.eu 02.03.2017
Zoff als britische Unis verbieten pro-Palästina Events Sally Weale, The Guardian [en] 27.02.2017
Elor Azaria verdict: 'No justice for Palestinians' Jonathan Cook, aljazeera.com, 21.02.17
Open Letter to the University of Vienna openlettervienna.wordpress.com, 14.02.17
Palestinians call for boycott of Hyundai Ali Abunimah, electronicintifada.net, 07.02.17
Dareen Tatour: ein Missverständnis? Steffi Unsleber, taz, 21.01.17
Hexenjagd an der Freien Universität Berlin juedische-stimme.de, 18.01.17
Paris Peace Conference – a Charade der-semit.de, 16.01.17

LOADING

Ein weiteres deutsches Gericht entscheidet zugunsten von Anhängern der BDS-Bewegung

http://bds-kampagne.de, 19.09.19

Am 13. September 2019 hat das Verwaltungsgericht Köln die Stadt Bonn angewiesen, den Deutsch-Palästinensischen Frauenverein e.V. zum jährlichen Bonner Kultur- und Begegnungsfest „Vielfalt! – Bonner Kultur – und Begegnungsfest“ zuzulassen. Die Stadt hatte den Verein wegen seiner Unterstützung der BDS-Bewegung für palästinensische Rechte ausgeschlossen. Nach Ansicht des Gerichts hat die Stadt Bonn „nicht einmal ansatzweise“ nachgewiesen, dass dieser Ausschluss gerechtfertigt war.

Zur Presseerklärung.

Die Zweistaatenlösung geht über den Jordan

Christoph Sydow 11.09.2019 in spiegel.de

Netanyahu verspricht, das Jordantal einzuverleiben nach der Wahl [YouTube]

Seit 52 Jahren hält Israel das Westjordanland besetzt. Seit zehn Jahren ist Benjamin Netanyahu israelischer Ministerpräsident. Doch ausgerechnet jetzt sei die "einmalige Gelegenheit" gekommen, große Teile des Westjordanlandes dauerhaft zu annektieren, verspricht der Regierungschef. Sollte er bei den Parlamentswahlen am kommenden Dienstag im Amt bestätigt werden, werde er sämtliche israelische Siedlungen im Westjordanland annektieren - angefangen mit dem Jordantal.

„Heute verkünde ich meine Absicht, nach der Bildung einer neuen Regierung die israelische Souveränität auf das Jordantal und das nördliche Tote Meer auszuweiten“, sagte Netanyahu am Dienstag. Das geschehe „in maximaler Übereinstimmung“ mit US-Präsident Donald Trump.

Mehr.

Netanjahu kündigt Annexion an

Alexandra Föderl-Schmid, sueddeutsche.de, 02.09.19

Für die einen ist es eine Verzweiflungstat, für andere ein Bruch des Osloer Abkommens: Israelische Experten bewerten den Schritt des palästinensischen Präsident Mahmud Abbas unterschiedlich. An diesem Wochenende erklärte die palästinensische Autonomiebehörde, die Aufteilung des Westjordanlandes in Zonen werde nicht mehr anerkannt. Der für die lokalen Regierungen zuständige Minister Majdi al-Saleh wies Bürgermeister und Regionalverwaltungen an, Planungen vorzunehmen, die über die bisherigen Gebietsgrenzen hinausgehen könnten. Die Autonomiebehörde will auch Baubewilligungen für das so genannte C-Gebiet ausstellen, das von den Israelis kontrolliert wird...
Zum vollständigen Artikel

BDS Schweiz protestiert gegen Empfang von israelischen Regierungsmitgliedern, die zu Gewalt gegen Menschenrechtsverteidiger*innen aufrufen

Basel und Bern, 2. September 2019

Der israelische Aussenminister Israel Katz wird heute von Bundesrat Ignazio Cassis empfangen. Katz hat als Vorsitzender des Ministeriums für Nachrichtendienste am 28. März 2016 öffentlich zur «gezielten zivilen Eliminierung» von führenden Aktivist*innen der BDS-Bewegung aufgerufen. Der Schweizer Ableger der weltweiten BDS-Bewegung protestiert gegen den heutigen Besuch von Katz in der Schweiz und fordert den Bundesrat auf, mit sofortiger Wirkung Sanktionen gegen israelische Regierungsmitglieder zu verhängen, die zu Gewalt gegen Menschenrechtsverteidiger*innen aufrufen... Zum vollständigen Protestschreiben

Neugierige seien gewarnt

Reiner Bernstein, 24.08.19

Das Landgericht Stuttgart hat am 22. August 2019 die Deutsch-Israelische Gesellschaft Stuttgart und Umgebung, vertreten durch ihre Vorsitzende Bärbel Illi, verurteilt, bei Vermeidung eines „vom Gericht für jeden Fall der Zuwiderhandlung festzusetzenden Ordnungsgeldes von bis zu EUR 250.000,-, ersatzweise Ordnungshaft, oder Ordnungshaft bis zu sechs Monaten, letzteres zur Vollstreckung am Vorstand, … zu unterlassen, wörtlich oder sinngemäß über den Kläger zu behaupten, zu verbreiten und /oder verbreiten zu lassen:

- „... Dr. Reiner Bernstein, verteidigt die BDS-Kampagne gegen Kritik in einem seiner Vorträge. Ein Vergleich der BDS-Kampagne mit dem NS-Aufruf „Kauft nicht bei Juden!“ sei abwegig, behauptet er ohne Begründung.“
- „Auf unsachliche und völlig indiskutable Weise sprach Dr. Bernstein in Reutlingen von angeblich schon seit Tausenden von Jahren im Land lebenden Arabern, während doch Netanyahu erst vor ein paar Jahren aus den USA gekommen sei. Er negierte die durchgehende jüdische Präsenz in Palästina, auch während der Diaspora, was nicht nur unseriös ist, sondern auch das antisemitische Bild vom Juden als Fremdkörper transportiert.“
- „Darin tischt Dr. Bernstein wieder die Fremdkörper-Legende auf.“

Hintergrund des Urteils ist mein Vortrag „Zwei Staaten adé – was nun?“ im Januar 2019 in der Volkshochschule Reutlingen...

Zum vollständigen Artikel

Die BDS-Bewegung ruft zum Boykott dieser drei antipalästinensischen deutschen Clubs auf

bds-kampagne.de, 15.08.19

Conne Island, Golden Pudel und ://about blank beteiligen sich an der Unterdrückung der Palästinenser*innen durch Israel. “Versuche in Deutschland, Künstler*innen, die die palästinensischen Rechte unterstützen, politische Bedingungen aufzuzwingen, insbesondere wenn sie sich gegen POC und queere Künstler*innen richten, sind eine beschämende Tendenz zu Zensur, antipalästinensischer Unterdrückung und Angriffen auf die Gewissensfreiheit.” – Über 100 bedeutende Künstler*innen, Akademiker*innen und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens Die Palästinensische Kampagne für den akademischen und kulturellen Boykott Israels (PACBI) ruft zum Boykott von Conne Island in Leipzig, Golden Pudel in Hamburg und ://about blank in Berlin auf. PACBI ist Gründungsmitglied der größten palästinensischen zivilgesellschaftlichen Koalition, die die weltweite Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS) für die palästinensischen Rechte leitet...

Zum Artikel

Kundgebung der Eziden in Stuttgart am 03.08.19

Die Eziden in Baden-Württemberg sind  am Samstag, 3. August, in Stuttgart zusammen gekommen, um an den Überfall des IS („Islamischer Staat“)  auf Shengal (Sindschar-Region) und den noch andauernden Genozid zu erinnern.  Der IS ermordete die Männer und versklavte Frauen und Kinder, bis heute sind viele von ihnen vermisst. Zusätzlich zur Feier in der Stuttgarter Liederhalle mit Friedensnobelpreisträgerin Nadja Murad, die selbst vom IS gefangen gehalten worden war, dem Vorsitzenden des Zentralrats der Eziden in Deutschland Irfan Ortac und 1500 Gästen, riefen mehrere Initiativen zu einer Kundgebung am späteren Nachmittag in der Stuttgarter Eberhardstraße auf. Das Palästinakomitee Stuttgart solidarisierte sich.

In einer Erklärung des Dachverbands des Ezidischen Frauenrats, die auch verlesen wurde, heißt es: „Anlässlich des inzwischen fünften Jahrestages, gedenken wir mit goßem Respekt den Opfern des noch andauernden Feminizids und Genozids an den EzidInnen vom 03.08.14 in der Sengal Region durch den sog. IS und seine Verbündeten. Wir erinnern an die verschleppten Frauen und Kinder, von denen noch immer jegliche Spur fehlt. Wir machen erneut deutlich, dass wir die verschleppten Frauen und Kinder niemals vergessen werden. Wir werden uns weiterhin für ihre Freiheit einsetzen. Denn die  Freiheit der Frauen und Kinder in Sengal ist die Freiheit der Menschheit.“

Der Angriff des sog. IS auf die ezidische Bevölkerung wird immer wieder als ein Massaker beschrieben, er zeigt jedoch alle Charakteristika eines Genozids. Zusätzlch führt der sog. IS auch einen Feminizid durch. Die Enführung von ezidischen Frauen als Kriegsbeute, ihre Versklavung, systematische Vergewaltigung und Zwangskonversion sind nicht nur Teil eines systematischen Krieges gegen Frauen sondern erfüllen den Tatbestand des Feminizids. Auch die konkrete Zahl der Verschleppten und auf sog. Sklavinnenmärkten verkauften Frauen, Kinder und Mädchen, die noch nicht in Freiheit leben, konnte noch immer nicht benannt werden. Auf der Flucht Richtung Europa, bereits unterwegs, sind teilweise ganze Familien im Mittelmeer ertrunken. In Europa angekommen, leben sie nicht selten mit den Peinigern, den IS-Terorristen in Flüchtlingslagern. So gab es auch bereits verschiedene Übergriffe in Deutschland von radikalen Islamisten gegenüber Ezidinnen.

Wir fordern:
- Sofortige Beendigung des Feminizids/Genozids in Sengal, ganz Kurdistan und weltweit.
- Anerkennung des Feminzids/Genozids weltweit und Ernennung des 3.8. zum internationalen Gedenktag des Feminzids/Genozids an den Ezidinnen.
-Strafrechtliche Verfolgung der Täter, Anstifter, Beihelfer und Unterstützer des Feminzids/Genozids, national und international, insbesondere die Verfolgung der Staaten, die darin verwickelt sind.
- Freiheit für alle vom sog. IS und seinen Verbündeten verschleppten Frauen und Kinder.

Beim Sommerfestival der Kulturen auf dem Marktplatz in Stuttgart

Vom 16. bis zum 21. Juli 2019 haben wir uns wieder beim Sommerfestival der Kulturen mit einem Stand mit Büchern, Infoschriften, Stickereien, CDs etc. und unserem beliebten Falavelstand beteiligt.

Palästinakomitee Stuttgart

Palästinakomitee Stuttgart
Es gab wieder viele interessante Gespräche und wir haben zahlreiche Bücher und Hefte verkauft. Besonders freut uns, dass das von uns, zusammen mit em Abraham Melzer Verlag herausgegebene Buch Buch von Ilan Pappe, Die ethnische Säuberung Palästinas sehr begehrt war. Es ist erhältlich beim Westend-Verlag.

Mehr Photos und Informationen auf der Seite Aktivitäten-Archiv

„Seit 1967 verstößt die israelische Siedlungspolitik gegen Art. 49 Abs. 6 der Genfer Konvention IV“

Bericht der Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestages

Die Siedlungs- und Wohnungsbaupolitik der israelischen Regierungen seit 1967 in den besetzten Gebieten des Westjordanlandes und Ost-Jerusalem: Fakten und völkerrechtliche Einschätzung

Siedler streifen in  Gebieten herum, unterstützt von israelischen Soldaten.
Illegale Siedler streifen in einem palästinensischen Olivenhain herum, unterstützt von israelischen Soldaten. [YouTube]
Über 1,2 Millionen palästinensische Olivenbäume sind bisher von der Besatzumgsmacht entwürzelt worden.
Die wissenschaft­lichen Dienste des Deutschen Bundestages haben einen akribisch recherchierten Bericht (2017) über die zahlreichen Völker­rechts­verletzungen durch auf­ein­ander­folgende israelische Regierungen erstellt.

Dennoch ignorierte eine große Mehrheit der Bundestags­abgeordneten schlichtweg die berechtigte Klage der Palästinenser gegen ihre Unterdrückung, indem sie die einzigen friedlichen und wirksamen Gegenmittel – nämlich die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung – als antisemitisch bezeichnete. So überwiegt bei unseren gewählten Vertretern die Unwissenheit über die Verteidigung der Menschenrechte. Sie schauen einfach weg.

Zum PDF (55 Seiten)

Fragwürdiger Lobbyismus proisraelischer Vereine unterwegs im Bundestag

Matthias Gebauer, Ann-Katrin Müller, Sven Röbel, Raniah Salloum, Christoph Schult, Christoph Sydow, 14.07.19

Der Spiegel berichtete diese Woche über die Einflußnehme von kaum in der Öffentlichkeit bekannten pro-israelische Lobbygruppen.

Dass die pro-israelische [anti-BDS] Erklärung trotz der Kritik am Ende auf so viel Zustimmung traf, lag auch an Elio Adler. Der Berliner Zahnarzt ist Vorsitzender der »Werte-Initiative«, eines 2018 gegründeten Vereins, der nach eigener Auskunft »jüdisch-deutsche Positionen« vertritt. Die »Werte-Initiative« hatte in den Monaten vor der Abstimmung offensiv dafür geworben, die BDS-Bewegung als antisemitisch einzustufen und ihre Finanzierung zu verbie ten. So offensiv,dass ein Abgeordneter von einer »systematischen Einflussnahme« spricht. Am Ende dieses Drängens stand dann die Resolution. Elio Adler saß bis vergangene Woche auch im Vorstand eines anderen Vereins, des 2009 gegründeten »Nahost Friedens-forums«, kurz: Naffo. Die Organisation stellt die deutsche Nahostpolitik infrage und wirbt für Positionen des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu. Auch Naffo betreibt im Berliner Regierungsviertel offensiv Lobbyarbeit. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Vereineversuchen, Parlamentariern ihre Interessen und politischen Vorstellungen nahezubringen. Bemerkenswert aber ist, wie groß der Einfluss dieser beiden Vereine ist,

„Ein deutsch-jüdischer und ein proisraelischer Verein haben im Bundestag ein enges Netzwerk gespannt – mit fragwürdigen Methoden. Es geht um eine andere Nahostpolitik.”

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Vereineversuchen, Parlamentariern ihre Interessenund politischen Vorstellungen nahezubringen. Bemerkenswert aber ist, wie groß der Einfluss dieser beiden Vereine ist, die relativ klein und einer breiteren Öffentlichkeitkaum bekannt sind. Vor allem aber sind manche ihrer Methoden höchst fragwürdig.

Bei Naffo werden ausgewählte Mitglieder des Bundestags intern als »Kontakt-MdBs« bezeichnet. Auf ihnen ruht die Hoffnung, dass sie die Positionen der Vereine weitertragen mögen. Dafür entwerfendie Lobbyisten nicht nur Positionspapiere und veranstalten »Runde Tische«, sie laden die Abgeordneten auch zu Reisen nach Israel ein — und vermitteln sogar Spenden an die Politiker. All das zeigt, wie strategisch sie die Einflussnahme auf die Politikgestalten. Am Ende stellt sich die Frage,wie unabhängig Politiker sein können, die finanziell von den Kontakten profitieren. (...)

Die Fragen des SPIEGEL zu den Vorgängen ärgern Adler offensichtlich: »Wir sind von der Stoßrichtung Ihrer Recherchenstark befremdet«, schreibt er. »Diese folgen, dem Anschein nach, einer Mär der Einflussnahme jüdischen Kapitals in der Bundespolitik.« Die Spenden für skandalisierungsfähig zu halten sei »der eigentliche Skandal, denn es findet Resonanz in verschwörungstheoretischen Bildern und antisemitischen Vorstellungen« ...

Lesen Sie hier den gesamten Artikel in Der Spiegel
oder hier als pdf erhältlich.

IHRA-Antisemitismus-Definition: Juden beschützen oder israelische Besatzungspolitik unterstützen?

Claude Grégoire, woxx.lu, 11.07.19

Statt den Begriff Antisemitismus inflationär zu gebrauchen, solle man sich für Menschenrechte in Israel-Palästina und anderswo einsetzen, schreibt Claude Grégoire in einer Reaktion auf den Artikel in der woxx 1533.

Am 21. Juni publizierte die woxx einen Beitrag von Thorsten Fuchshuber, Mitglied der Redaktion, ein Plädoyer für die „neue Definition“ des Antisemitismus wie sie von der IHRA (International Holocaust Remembrance Alliance) verbreitet wird. Herr Fuchshuber ist der Meinung, Luxemburg solle diese Definition samt Beispielen annehmen. Dabei handelt es sich um eine gar nicht so neue und eher konfuse Definition, die nichts wirklich Neues bringt, außer dass sie Israel mit ins Spiel bringt (sieben der zehn beigefügten Beispiele beziehen sich auf Israel)...

Zum vollständigen Artikel

Eindrücke von unserer Veranstaltung „Palästina-Nakba-Tag“ am Samstag 15. Juni 2019 in der Innenstadt von Stuttgart

Veranstalter: Palästinakomitee Stuttgart e. V., Palästinensische Gemeinde Deutschland-Stuttgart
Link zu einem Video von einem Teil der Veranstaltung

Palästina-Nakba-Tag
Blick von der Bühne: Bei schönstem Sommerwetter haben am Samstag auf dem Schlossplatz viele Besucher in Stuttgart an unserer Veranstaltung teilgenommen.

Palästina-Nakba-Tag
Attia Rajab, vom Palästinakomitee Stuttgart stellte unsere Schirmfrau Dr Michaela Fanny Reisin vor (oben li). Fanny Reisin war Mitbegründerin der „Jüdische Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost“ und ehemalige Präsidentin der Internationalen Liga für Menschenrechte.
Rechts: Das Zelt mit der Nakba-Ausstellung, das von Hans und Waltraud (Mitte und li) vom Palästinakomitee Stuttgart den ganzen Tag über betreut wurde und die Trommler der Musikgruppe Musikana-Ensemble (li unten).
Weitere Fotos und Informationen auf der Seite Aktivitäten-Archiv

Aufruf an die Bundesregierung von 240 jüdischen und israelischen Wissenschaftlern: Setzen Sie „BDS“ nicht mit Antisemitismus gleich

Juni 2019

Mitte Mai wiesen jüdische und israelische Wissenschaftler, von denen viele in den Bereichen Antisemitismusforschung, jüdische Geschichte und Geschichte des Holocaust spezialisiert sind, auf den alarmierenden und zunehmenden Trend hin, Unterstützer palästinensischer Menschenrechte als antisemitisch abzustempeln. Dies geschah in einem an den Deutschen Bundestag gerichteten Aufruf zu mehreren Anträgen, die gegen die Bewegung für Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsmaßnahmen (BDS) eingereicht wurden. Viele von uns haben diesen Aufruf unterzeichnet...

Aufruf an die Bundesregierung von 240 jüdischen und israelischen Wissenschaftlern: Setzen Sie „BDS“ nicht mit Antisemitismus gleich

Im Kampf gegen Antisemitismus hilft das nicht

zeit.de, 05.06.19

Auch sieht die Realität hierzulande längst anders aus. Offizielle und selbsternannte Repräsentanten der israelischen Regierung intervenieren regelmäßig, um israelkritische Veranstaltungen in öffentlichen Räumen und an Universitäten zu verhindern, um die Arbeit der politischen Stiftungen vor Ort einzuschränken und so ihre Lesart der nahöstlichen Geschichte durchzusetzen. Aufsehen hat in diesem Zusammenhang etwa die Forderung des israelischen Premierministers erregt, die Bundesregierung solle ihre Unterstützung für das Jüdische Museum in Berlin einstellen. Dabei handelt es sich um eine breit angelegte Kampagne der israelischen Regierung, für die vor allem das Ministerium für strategische Angelegenheiten verantwortlich zeichnet...

Zum vollständigen Artikel

„Deutscher Bundestag: Dem internationalen Recht entschlossen entgegentreten – Die Rechte der Palästinenser*innen bekämpfen“

Reaktion der Redaktion von bds-kampagne.de auf die Annahme des Antrags zur BDS-Bewegung durch den deutschen Bundestag. 22.05.19

Die internationale BDS-Bewegung konnte in den vergangenen Tagen in Deutschland gleich mehrere Erfolge für sich verzeichnen. Die Debatte im Deutschen Bundestag am 17. Mai 2019 über die Anträge von AfD, der LINKEN und des interfraktionellen Antrags von CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis90/DIE GRÜNEN zum Tagesordnungspunkt ‘BDS-Bewegung‘ hat der Bewegung einen Bekanntheitsgrad beschieden, der so wahrscheinlich nur durch einen großen finanziellen Aufwand möglich gewesen wäre.

Ebenfalls als Erfolg zu werten ist das deutlich erkennbare Abstimmungsverhalten der MdBs. Es ist jetzt für alle erkennbar, dass sich die Mitglieder des Deutschen Bundestages entschieden haben, die Völker- und Menschenrechtsverletzungen Israels mitzutragen. Dankbar wird sich auf die Verantwortung aus der deutschen Geschichte und dem Bekenntnis zum Existenzrecht Israels bezogen. Für sie steht die Unterstützung der Politik Israels über allem, auch über dem Grundgesetz – „Die Solidarität mit Israel ist Staatsräson“. Verpflichtungen aus internationalen Abkommen werden leichtfertig ignoriert und übergangen – der neue deutsche Sonderweg...

Zum vollständigen Artikel

Nahrs letzter Tanz: Lesung und Gespräch mit der palästinensischen Bestseller-Autorin Susan Abulhawa

Veranstaltung am 23.05.19 in Stuttgart Nahrs letzter Tanz, von Susan Abulhawa Von links: Britta Hansen, Moderatorin, Susan Abulhawa und Hatice Akyün, die verschiedene Abscnhitte des Buchs vorlas

Susan Abulhawa ist mit ihren Werken, in denen sie die Geschichte und Situation der PalästinenserInnen verarbeitet, sehr erfolgreich. Mehr als 500.000 Exemplare wurden von ihren beiden Romane Während die Welt schlief und Als die Sonne im Meer verschwand allein im deutschsprachigen Raum verkauft. Auf ihrer Lesereise stellt sie ihr neuestes Werk Nahrs letzter Tanz vor, eine Station war Stuttgart. Die Veranstaltung war gut besucht, mit mehr als 70 Interessierten.

Nahrs letzter Tanz, von Susan Abulhawa

Im Gespräch das zwischen den Lesungen der einzelnen Abschnitte stattfand, sagte sie, dass es sich bei ihren Themen immer um die Schicksale von Frauen handeln würde. In Nahrs letztem Tanz geht es um eine Frau, die sich irgendwann gezwungen sieht sich zu prostituieren. Ein sehr düsteren Abschnitt behandelt die in Isolationshaft gefangen gehaltene Nahr in einem israelischen Gefängnis, ihre Situation und ihre Überlebensstategie.

Susan Abulhawa ist der Überzeugung, dass Literatur, Kunst und Poltik eins sind und nicht getrennt betrachtet werden sollten. Sie werde immer wieder gefragt, warum sie Literatur gewählt habe und nicht politische Reden halte. Vieles könne jedoch durch Literatur besser transportiert und näher gebracht werden, als durch rein politische Reden und Konzepte. Darüberhinaus ist sie auch aktiv in der BDS-Bewegung und im Vorstand der Kulturboykott-Kampagne.

Info-Flyer: Lesung: Nahrs letzter Tanz

Deutschland, Schande über euch und eure Anti-BDS-Resolution

Gideon Levy, Haaretz, 19.05.19

Deutschland hat gerade die Gerechtigkeit kriminalisiert. Eine Mischung aus gerechtfertigten Schuldgefühlen, die durch zynische und manipulative israelische Erpressung inszeniert und in ekelhafte Extreme getrieben wurden, veranlasste das Bundesparlament am Freitag, eine der empörendsten und bizarrsten Beschlüsse seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs zu verabschieden. Der Bundestag hat die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung gegen Israel als antisemitisch bezeichnet. Benjamin Netanyahu und Gilad Erdan freuten sich. Deutschland sollte sich schämen.

Von nun an wird Deutschland jeden Unterstützer von BDS als Judenhasser betrachten; "die israelische Besatzung" wird wie "Heil Hitler" heißen. Deutschland kann sich von nun an nicht mehr mit seiner Meinungsfreiheit rühmen. Es ist zu einem Handlanger des israelischen Kolonialismus geworden. Einige sind zwar Antisemiten, aber die Mehrheit der BDS-Anhänger sind Personen mit Gewissen, die glauben, dass ein Apartheidstaat es verdient hat, boykottiert zu werden. Was ist daran antisemitisch? Die Mehrheit der Parteien im Bundestag unterstützte den Antrag, darunter auch die von Bundeskanzlerin Angela Merkel, dem Gewissen Europas. Wie traurig. So lähmend sind die Schuldgefühle, so effektiv die Propaganda.

Denkt Merkel, dass Daniel Barenboim - der musikalische Leiter der Berliner Staatsoper und lebenslanger Chefdirigent ihres Orchesters, der Staatskapelle, ein Paradebeispiel für einen Künstler, der sich dem Gewissen und der Moral verpflichtet fühlt, ein stolzer Jude und verlegener Israeli, der Mitbegründer des West-Östlichen Divan-Orchesters, ein israelischer Patriot, ja Patriot, der mit jeder Faser seines Seins um die Zukunft seines Landes fürchtet - auch ein Antisemit ist? Barenboim mag BDS nicht explizit unterstützen, aber seit Jahren boykottiert er still die israelischen Konzertsäle. Er kann sich nicht dazu durchringen, für Israelis zu spielen, wenn weniger als eine Autostunde vom Auditorium entfernt eine Nation unter der Besatzung stöhnt. Das ist seine edle Art, seinen Protest zum Ausdruck zu bringen. Merkel ist seine Freundin. Sie bewundert zweifellos seinen Gerechtigkeitssinn. Was wird sie jetzt zu ihm sagen?

Was wird der deutsche Gesetzgeber über diejenigen sagen, die zum Boykott der Produkte von Sweatshops oder der Fleischindustrie aufrufen? Werden sie sie auch kriminalisieren? Was ist mit den Sanktionen gegen Russland, wegen seiner Invasion auf der Krim? Warum ist eine Tätigkeit eines Boykotts und eine andere des Jubels würdig? Wie haben die Deutschen über die Sanktionen gegen Südafrika gedacht? Worin besteht der Unterschied?

Es ist zulässig, einen Boykott gegen ein tyrannisches Regime zu fordern, tatsächlich ist er obligatorisch. Es ist auch erlaubt, anders zu denken, zu denken, dass es kein palästinensisches Volk und keine Besetzung gibt, sondern nur ein auserwähltes Volk im verheißenen Land. Aber Deutsche, die sich für Gerechtigkeit einsetzen, als Antisemiten zu kriminalisieren? Ich kenne einige von ihnen, und sie haben absolut nichts mit Antisemiten zu tun. Noch ein weiterer Schub von den Erdans, und BDS wird als terroristische Organisation bezeichnet.

Schuldgefühle sind immer ein schlechter Ratgeber. Diesmal erwiesen sie sich als besonders schrecklich. Deutschland ist kein Land wie jedes andere. Es ist eine tiefe Verpflichtung gegenüber dem Zustand der Juden. Sie ist verpflichtet, zu ihrer Sicherheit und ihrem Wachstum beizutragen, aber diese Pflicht darf nicht moralische Blindheit und automatische Lizenz für Israel beinhalten, alles zu tun, was sie will, und die Resolutionen der internationalen Institutionen zu missachten, die nach dem Krieg, den Deutschland angestiftet hat, entstanden sind. Deutschland hat die Pflicht, Israel zu unterstützen, aber wie jeder wahre Freund muss es auch alles tun, um zu verhindern, dass es ein böser Staat wird. Den Widerstand gegen die Besatzung zu bekämpfen, ist keine Freundschaft.

Deutschland kann Israel mit U-Booten versorgen, muss aber auch ethische Forderungen an den Staat stellen. Am Rande ihrer Schuld gegenüber den Juden trägt sie auch eine indirekte moralische Verantwortung für das Schicksal der Menschen, die in dem Land leben, in das die Juden aus dem deutschen Terror geflohen sind und in dem sie einen Staat gegründet haben. Deutschland hat auch eine Verpflichtung gegenüber denen, die nicht ihres Landes und ihrer Rechte beraubt worden wären, wenn es nicht zum Holocaust gekommen wäre. Dieses Volk lebt seit Jahrzehnten unter dem israelischen Stiefel. Deutschland muss bei seiner Befreiung helfen.

Mit dieser Resolution hat der Bundestag Israel, der Gerechtigkeit und dem Völkerrecht nicht geholfen. Nur die israelische Besatzung profitiert davon. Der Bundestag muss BDS nicht unterstützen, es ist erlaubt, gegen die Boykottbewegung Einspruch zu erheben, sie aber als antisemitisch zu kriminalisieren, besonders in Deutschland? Das "andere Deutschland" verriet seine Pflicht gegenüber der eigenen, vom Gewissen motivierten Zivilgesellschaft, gegenüber den Palästinensern und auch gegenüber Israel.

Klicken Sie hier, um das Englische Original zu lesen

Bundestag ächtet die BDS-Bewegung — was kein Verbot bedeutet

Der Bundestag hat gerade eine beispiellose Erklärung verabschiedet, in der er die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS) verurteilt und als antisemitisch erklärt....... Der Antrag selbst war bis zwei Tage vor der Abstimmung weitgehend unbekannt. Ursprünglich von einer neoliberalen Partei gefordert, haben sich inzwischen die meisten deutschen Parteien der Erklärung angeschlossen.

The Real News Network hat Dr Shir Hever* interviewt:

”Es gab eine sofortige Gegenpetition von jüdischen und israelischen Wissenschaftlern und Gelehrten — insbesondere von Gelehrten des Antisemitismus, von Gelehrten des Hasses gegen Juden — die sagten, dass dieser Antrag falsch ist, [Sie sagten], dass die BDS-Bewegung nicht antisemitisch ist, und BDS eine antisemitische Bewegung zu nennen, schwächt den wirklichen Kampf für die Gleichberechtigung der Juden und den Schutz der Juden vor Rassismus.“

”In ganz Europa unterstützen die meisten linken Parteien ganz oder teilweise die palästinensische Forderung nach einem Boykott gegen Israel sowie nach Sanktionen und Desinvestitionen. Deutschland sei die Ausnahme, erklärt Hever. Er merkt an, dass ein Großteil dieser Reaktion mit der Linderung der deutschen Schuld am Holocaust zu tun habe. Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu behauptet, dass Adolf Hitler von dem palästinensischen Nationalisten Haj Amin al-Husseini die Idee für den Holocaust hatte.“

”Wir haben unterschätzt, wie viel Rassismus gegen Juden auch heute noch in der deutschen Gesellschaft verankert ist und wie tief der Wunsch deutscher Politiker und der deutschen Öffentlichkeit ist, sich von der Schuld am Holocaust zu befreien.“ , so Hever.

Er argumentiert, dass die Verlagerung der Verantwortung des Antisemitismus auf die Palästinenser die verinnerlichte Schuld vieler Deutscher lindere.

Dennoch, fügte Hever hinzu, war er überrascht, dass deutsche Linke auf der Seite der deutschen Rechten stehen würde.

”Wir dachten, dass die Tatsache, dass diese Antrag von der Rechten in Deutschland unterstützt wird, die Linken davon abhalten würde, ihn zu unterstützen. Wir dachten, dass der Aufruf jüdisch-israelischer Gelehrter gegen diesen Antrag sie auch abschrecken würde", sagte er. "Aber wir lagen falsch.“

* Dr. Shir Hever untersucht die wirtschaftlichen Aspekte der israelischen Besatzung und ist Korrespondent für das Real News Network.

Klicken Sie hier, um das Video auf Englisch zu sehen.

[ Die Partei DIE LINKE stimmte jedoch gegen den Antrag, und bereitet ihre eigene Erklärung vor. ]

Einstweiliges Verfügungsverfahren im Zusammenhang mit dem Streit um die Vergabe des Göttinger Friedenspreises erfolglos

Heute wurde am Landgericht Göttingen das Urteil über den Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung (Az. 9 O 6/19) verkündet, mit der ein Vorstandsmitglied der Jüdischen Gemeinde Göttingen e.V. von einem Jurymitglied der Dr. Roland Röhl-Stiftung Göttingen die Unterlassung einer Äußerung begehrt. Die 9. Zivilkammer des Landgerichts entschied, dass dem Verfügungskläger der geltend gemachte Unterlassungsanspruch nicht zustehe. Bei der streitgegenständlichen Äußerung handele es sich im konkreten Fall nicht um eine Tatsachenbehauptung, sondern um eine Wertung, die grundsätzlich von dem verfassungsrechtlich geschützten Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt sei und im konkreten Fall auch der gebotenen Abwägung mit dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht des Verfügungsklägers standhalte...

Zum Urteil

Demokratie und Kolonialismus?

Veranstaltung mit der Knessetabgeordneten Hanin Zoabi am 03.05.19, dem internationalen Tag der Pressefreiheit, in Stuttgart am 3. Mai 2019

Zum Video der Veranstaltung auf youtube.com



Annette Groth (li) und Hanin Zoabi, rechts im Bild Tim Slater, unser Übersetzer

Attia Rajab vom Palästinakomitee Stuttgart sowie die ehemalige Bundestagsabgeordnete der Linken und damalige menschenrechtspolitisch Sprecherin begrüßten die mehr als 80 BesucherInnen. Das Spektrum der ZuhörerInnen war vielfältig. Es reichte von PalästinenserInnen, Engagierten aus der Friedensbewegung und anderen Initiativen bis zu Mitgliedern der Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber, der wir es verdanken, dass das Gebäude der ehemaligen Gestapozentrale in Stuttgart heute der Erinnerung an die Nazi-Verbrechen dient, die dort verübt wurden. Tim Slater hat Vortrag und Diskussionsbeiträge von Hanin Zoabi aus dem Englischen übersetzt und Annette Groth moderierte die Veranstaltung.

Hanin Zoabi dankte dem Publikum und den Veranstaltern nicht nur für das Interesse an der Situation der PalästinenserInnen und der Solidarität mit ihnen. Sie betonte gleichzeitig, dass dies auch den Einsatz für die demokratischen Werte europäischer Staaten bedeute. Hanin Zoabis Arbeit in der Knesset sowie die Politik ihrer Partei Balad (Nationale demokratische Allianz) verfolgt vor allem das Ziel der Gleichstellung und der Demokratie für alle Bürger des Staates. Die Balad-PolitikerInnen stellen sich damit gegen die ethnozentristische-nationalistische Politik, die die israelischen Regierungen verfolgen und die den Grundsätzen ultrarechter Parteien in Europa gleicht.

Zum Veranstaltungsbericht: Veranstaltung mit Hanin Zoabi

Rockets fired from Gaza day after Israel kills four Palestinians

aljazeera.com, 04.05.19

Israeli raid kills Palestinian in Gaza, amid latest flare-up a day after Israel kills four in two separate incidents...

The latest flare-up comes after Israeli forces killed four Palestinians in two separate incidents on Friday...

Zum Artikel (engl.) auf aljazeera.com

 

Mai 2019: Neuauflage „Die ethnische Säuberung Palästinas“, von Ilan Pappe

Herausgeber:
Palästinakomitee Stuttgart e.V.
und Abraham Melzer Verlag

Aus dem Grußwort von Ilan Pappe:
Wenn es uns gelänge, im historischen Palästina einen demokratischen Staat für alle zu gründen, dem auch die Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge willkommen wäre, könnten wir nicht nur für das Ende des Konflikts sorgen, sondern gleichermaßen für das Ende vieler anderer Konflikte im Nahen Osten.

Das Buch (ISBN: 978-3-86489-258-5) kann beim Westend Verlag bestellt werden.

 

Bundesrichter blockiert Anti-BDS-Gesetz in Texas

Nora Barrows-Friedman, electronicintifada.net, 26.04.19

In einem großen Sieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung erließ ein Bundesrichter in Texas am Donnerstag eine einstweilige Verfügung gegen das Gesetz des Staates aus dem Jahr 2017, das öffentliche Angestellte und Unternehmen, die mit dem Staat Verträge abschließen, verpflichtet, zu bestätigen, dass sie sich nicht an einem Boykott Israels beteiligen werden...

Zum Artikel

PETITION: Wir sagen der FDP: Einsatz für Menschenrechte ist nicht antisemitisch

Bündnis für Gerechtigkeit zwischen Israelis und Palästinensern (BIP)

Viele Menschen lehnen diese Ideologie und Politik der israelischen Regierung ab. Nun möchte die FDP-Fraktion im Bundestag solche Ablehnung von Israels Politik für „antisemitisch“ erklären – und alle anderen Fraktionen nicken eifrig mit den Köpfen...

Wir fordern die FDP-Fraktion auf: Nehmen Sie diesen Antrag zurück...
Petition unterzeichnen

Kampfdrohne für Deutschland dank Kooperation mit dem Staat Israel

Ostermarsch Stuttgart 2019

Menschenrechtsorganisationen fordern angesichts des brutalen Vorgehens gegen PalästinenserInnen ein Waffenembargo

Pako, Ostermarsch April 2019

Die TeilnehmerInnen des diesjährigen Ostermarsches drücken ihre Besorgnis angesichts einer zunehmend aggressiveren Weltpolitik aus. Auch Europa rüstet beispielsweise unter dem Dach von Pesco auf (Zusammenarbeit von Staaten der EU beim Thema Militär). Ein wesentliches Projekt ist die Eurodrohne, die ab 2025 zur Verfügung stehen soll. Beteiligt an dem Projekt sind Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und Tschechien, wobei Deutschland die Projektleitung inne hat. Dabei spielt die militärische Zusammenarbeit mit Israel für die BRD und die EU eine zentrale Rolle...

Vollständiger Flyer: Kampfdrohne für Deutschland

Trump administration denies entry to Omar Barghouti

Ali Abunimah, electronicintifada.net, 11.04.19

The Trump administration has prevented the entry of a prominent Palestinian human rights activist to the United States.

On Wednesday, Omar Barghouti “was denied entry into the United States at Ben Gurion Airport despite having valid travel documents,” the Arab American Institute (AAI), the organization that had invited him to Washington for a series of talks, stated Thursday.

Barghouti is a co-founder of the boycott, divestment and sanctions (BDS) movement, which seeks to advance justice, equality and freedom for Palestinians by putting pressure on Israel to comply with international law and human rights through nonviolent activism...
Read the full article here

Website of the Arab American Institute (AAI):
Omar Barghouti Video Conferences In After Being Denied Entry

Uwe Becker – eine Fehlbesetzung als Beauftragter für Antisemitismus

Ludwig Watzal, der-semit.de, 10.04.19

Die schlimmsten Befürchtungen sind wahr geworden. Der fanatische Zionist und Philosemit Uwe Becker, Bürgermeister, Stadtkämmerer und Kirchendezernent (sic!) der Stadt Frankfurt, wurde zum Beauftragten für Antisemitismus des Landes Hessen ernannt. Becker hat in der Mainmetropole ein unsägliches Regime installiert, das es „bestimmten“ Juden nicht mehr gestattet, in öffentlichen Räumen Vorträge zu halten, die sich kritisch mit dem israelischen Besatzerstaat und Unterdrückungssystem auseinandersetzen...

Zum Artikel

Zionistischer McCarthyismus ante portas

Abi Melzer, der-semit.de, 28.03.19

Um in München ein Seminar für Friedensaktivisten mit Prof. Moshe Zuckermann zu verhindern, hat eine anonyme Gruppe, die sich „Münchner Bürger gegen Antisemitismus und Israelhass“ nennt, einen hasserfüllten Brief an die Wirtin der Gaststätte Rumpler verschickt, in der das Seminar stattfinden sollte, und an die Geschäftsführer der Augustiner Brauerei, der die Gaststätte gehört. Das Schreiben hat die Wirtin dermaßen verschreckt, dass sie die Raumreservierung sofort aufkündigte und die Besucher nicht rein ließ. Dem Veranstalter, Herrn Jürgen Jung, erklärte sie, dass sie sich besorgt um ihr Geschäft und ihre Mitarbeiter – genötigt sah, dem Druck nachzugeben. Gleichzeitig gab sie ihrer Verärgerung und Empörung über das Schreiben der „Münchner Bürger…“ Ausdruck...

Zum Artikel

Stadt Oldenburg unterliegt im Streit mit BDS-Kampagne

Christoph Kiefer, nwzonline.de, 28.03.19

Das Oberverwaltungsgericht lässt zwei Veranstaltungen der israel-kritischen Kampagne in städtischen Räumen zu. An diesem Mittwoch und am Freitag darf BDS-Aktivist Christoph Glanz Veranstaltungen durchführen...

Zum Artikel

Wie sich der Westen neue Feinde schafft

Stuttgarter Zeitung, Karen Schnebeck, 19.03.19

Der aus Eislingen stammende Rechtsanwalt und Autor Josef Alkatout arbeitet das Thema Krieg gegen den Terror auf. Sein Vater hat als Kind die Vertreibung der Palästinenser erlebt.

Es ist ja nicht so, als hätte man noch nie etwas vom Drohnenkrieg oder von Guantanamo gehört. Doch viele schütteln nur den Kopf und wenden sich dann schnell wieder einem anderen Thema zu, wenn es darum geht, was der Kampf der westlichen Welt im Krieg gegen den Terror in den arabischen Ländern auslöst. Josef Alkatout hingegen, der aus Eislingen stammende Autor und Experte für Internationales Strafrecht, bietet jetzt auf 256 Seiten einen Überblick darüber, wie die Menschenrechte und seit Jahrhunderten geltende Regeln für den Umgang mit Feinden und Verdächtigen Stück für Stück geopfert worden seien – etwa das Folterverbot oder das Recht auf einen fairen Prozess...

Zur Buchbesprechung
Das Buch wird im Promedia Verlag herausgegeben.

 

Eindrücke von der Verleihung des Göttinger Friedenspreises an die „Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost“ am 09.03.2919

Video von der Preisverleihung auf: youtube.com

Nirit Sommerfeld (li oben) und Iris Hefets (li unten) während ihrer Reden.
Re: Andreas Zumach bei der Preisverleihung mit Iris Hefets
Die Laudatio hielt Nirit Sommerfeld
Rede der Vorsitzenden der Jüdischen Stimme, Iris Hefets

Iris Hefets am Rednerpult, Shir Hever, Fanny Reisin und andere Mitglieder der jüdischen Stimme vorne

Voller Saal bei der Preisverleihung in Göttingen (li), Fanny Reisin im Gespräch mit einer Teilnehmerin

Artikel im Göttinger Tageblatt Göttinger Tageblatt

Presseinformation der Stiftung

Photos: Pako

Göttinger Friedenspreis 2019 – „Schneiden Sie von Ihrer Zivilcourage ein paar Scheiben ab und verteilen Sie sie in der Stadt“ palaestina-nachrichten.de

German Jewish Peace Group Wins Peace Prize; Then Attacked as being Anti-Semitic Interview with Shir Hever on therealnews.com

Jüdischer Dissens

Charlotte Wiedemann, taz.de, 06.03.19

Die Affäre um den Göttinger Friedenspreis handelt von Meinungsfreiheit und Repräsentanz. Der Zentralrat spricht nicht für alle...

Zum vollständigen Artikel

 

Die Preisverleihung an die Jüdische Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost findet statt am 9. März 2019 ab 12 Uhr

Rundmail von Andreas Zumach vom 2. März

Göttinger Friedenspreis 2019

Die Stadt Göttingen selbst ist schön, und gefällt einem am besten, wenn man sie mit dem Rücken ansieht.

Fast hätten wir dieser Empfehlung von Heinrich Heine aus seiner 1824 veröffentlichten „Harzreise“ (siehe Anhang) folgen müssen, und die Verleihung des Göttinger Friedenspreises an die Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost am 9.März auf einer Wiese vor den Toren der Stadt veranstalten müssen. Denn nachdem Oberbürgermeister Köhler und Universitätspräsidentin Beisiegel am 19. Februar ihre Unterstützung für die Preisverleihung  unter dem Druck der Antisemitismusverleumdungen gegen die Jüdische Stimme  zurückgezogen und die Aula sowie alle anderen Räume und öffentlichen Plätze der Universität und der Stadt für die Verleihfeier gesperrt hatten,erhielten wir bei der Suche nach Alternativen  fast nur Absagen (Details im Anhang). Zum Teil wurden diese Absagen wortgleich begründet wie der Rückzug von Stadt und Universität. Als einzige bereit, ihre Räume für die Verleihfeier zur Verfügung zu stellen, waren eine Göttinger Tanzschule ( die sich aber als viel zu klein erwies) sowie die

Galerie Alte Feuerwache
Ritterplan 4
37075  Göttingen, (Einlass über Burgstraße)

Hier wird die Verleihfeier ab 12 Uhr stattfinden.

ALLERDINGS ist auch hier die Zahl der Plätze leider begrenzt und wahrscheinlich zu gering. Geplant ist bereits die Übertragung per Video aus dem Hauptgebäude der Alten Feierwache in ein Nebengebäude.

Wer plant, an der Verleihfeier teilzunehmen, sollte bitte umgehend eine E-Mail senden an das Organisationskommittee schicken  mit Kopie an mich:
anmeldung@goettinger-friedenspreis.de
zumach@taz.de

Auch das ist keine Garantie für einen freien Platz. Je früher Sie an der Alten Feuerwache eintreffen, desto größer die Chance.

Die Verleihfeier wird vollständig per Video aufgenommen und wird am Sonntag, 10.3. im Internet  auf Youtube eingestellt unter dem Stichwort „Göttinger Friedenspreis für Jüdische Stimme“.

Die Finanzierung der Verleihfeier ist gesichert dank der großartigen Resonanz auf den Spendenapell in meiner Rundmail vom 20.Februar.Dafür an dieser Stelle schon einmal einen ersten ganz herzlichen Dank an die bislang über 260 SpenderInnen. Über Details,die genaue Verwendung der Spenden und des Überschusses für Friedens- und Menschenrechtsorganisationen in Israel und Palästina werde ich, wie in meiner Rundmail vom 20.2. angekündigt, unmittelbar nach der Preisverleihung vom 9. März detailliert informieren.

Eine zweckgebundene Spende ermöglichte die Herstellung eines Symbols und von Ansteckbuttons für die Preisverleihung (im Anhang einmal zur Ansicht und einmal als Druckvorlage). Die Ansteckknöpfe werden bei der Preisverleihung am 9.3. vorrätig sein und können auch per E-Mail bei mir bestellt werden. Das Symbol kann  und soll auch gerne beliebig verwendet werden zum Nachdruck auf Flugblättern, Plakaten etc., zur Weiterverbreitung im Internet, über Facebook etc. Das Copyright liegt bei mir.

Herzliche Grüße aus Genf
Andreas Zumach

Fast vergebliche Raumsuche in Göttingen

Button und Druckvorlage

 

Antisemitismus ist mehr als ein Label

Wann ist Kritik an israelischer Politik antisemitisch? Eine nicht ganz neue Frage und jüngste Antworten aus Göttingen. ANDREA DERNBACH, Der Tagesspiegel

[...] Die Kontroverse [um die Verleihung des Göttinger Friedenspreises] zeigt das Muster ähnlicher Auseinandersetzungen, die in den letzten Jahren immer erbitterter geführt zu werden scheinen. Was sie von anderen unterscheidet: Diesmal endete die Sache nicht, wie so oft, mit dem Antisemitismus-Vorwurf, der nichtjüdische Institutionen und Behörden nicht nur in Deutschland sofort und ohne Prüfung zum Schweigen und zum Rückzug bringt. Die Jury blieb stattdessen bei ihrer Entscheidung und sammelt das für die Preisverleihung nötige Geld inzwischen mit einem Spendenaufruf ein. Nach der Ausladung aus dem Göttinger Rathaus hat sie einen neuen Ort für den Festakt gefunden.

Vor allem aber macht sich ihr Vorsitzender Andreas Zumach die nicht kleine Mühe, sich mit den Vorwürfen inhaltlich auseinanderzusetzen, wobei ihm neben einem breiten Kreuz auch seine Berufs- und Lebenserfahrung zugute kommen. Er widerlegt Falschbehauptungen wie die, die „Jüdische Stimme“ sei ein Teil von BDS. Er erinnert daran, dass es Belege für deren angeblichen antisemitischen Charakter nicht gebe und argumentiert gegen den verbreiteten Kurzschluss „Boykott gleich antijüdischer NS-Boykott 1938“.

Wo bleiben die Gegenargumente?
Den hatte auch Josef Schuster, der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, in seinem Protestbrief an den Göttinger Oberbürgermeister genutzt. Boykotte, so Zumach, hätten sich seit der Kampagne der Quäker im 17. Jahrhundert gegen von Sklaven hergestellte Waren stets gegen Unrecht, Unterdrückung, Ausbeutung und Rassismus gerichtet. Einer der erfolgreichsten sei der der jüdischen Anti Defamation League in den 20er Jahren gegen den Automobilhersteller Ford gewesen, die Henry Ford zwang, seine antisemitischen Hetzschriften aufzugeben. Es sei „infam“, den Nazi-Boykott, den einzigen, der eine Minderheit diskriminierte und schließlich nach Auschwitz führte, gleichzusetzen mit Aufrufen, die der „Überwindung einer völker- und menschenrechtswidrigen Politik einer Regierung“ dienen wollten.

Es wäre interessant, dazu Gegenargumente zu hören. Aber die gibt es in Göttingen nicht, die Vertreterinnen von Stadt und Universität haben sich zurückgezogen. Viel zu oft wird aus Angst vor dem Vorwurf Antisemitismus die Frage gar nicht erst gestellt, was ihn ausmacht, wie er zu erkennen ist und welche neuen Formen er nach 1945 angenommen hat. Öffentlich jedenfalls und am konkreten Fall durchbuchstabiert. Es hilft wenig zu versichern, dass Kritik an israelischer Politik natürlich legitim sei, wenn sie in eben dem konkreten Fall wieder als antisemitisch gebrandmarkt wird.

Zum vollständigen Artikel in tagesspiegel.de

 

Feiger und unehrlich begründeter Rückzug von Universität, Stadt und Sparkasse vom Göttinger Friedenspreis für die „Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost“
Preisverleihung findet dennoch statt – Spenden erforderlich

Erklärung von Andreas Zumach, Vorsitzender der Jury des Göttinger Friedenspreises, 20.02.19

Trotz des Rückzuges der drei institutionellen Unterstützer findet die Verleihungsfeier wie geplant am 9. März in Göttingen statt. Der genaue Ort wird noch bekanntgegeben. Nach dem Ausfall der finanziellen Zuschusses durch die Sparkasse Göttingen zur Deckung der Kosten und da eventuell zusätzlich noch Mietkosten für einen Veranstaltungsraum anfallen werden, droht der Stiftung Göttinger Friedenspreis allerdings ein Defizit.

Zur Deckung dieses Defizits rufe ich auf zur Überweisung von Spenden,
unter dem Stichwort „Jüdische Stimme“ auf das unter meinem Namen {Andreas Zumach) geführte
Postbankkonto
IBAN DE86370100500099008508
BIC: PBNKDEFF

Ich werde ein Teil des Preisgeldes spenden, das ich 2009 als Träger des Göttinger Friedenspreises erhalten habe. Zur vollständigen Erklärung von Andreas Zumach

Zur Erklärung der Göttingen Sparkasse

Zur Erklärung der Universität Göttingen

Brief des Preisträgers des Göttinger Friedenspreises Prof. Dr. Wilhelm Heitmeyer

Brief von Prof. Dr. Thomas Allen Crozier

 

Stellungnahme zu Falschbehauptungen über den diesjährigen Preisträger „Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost e.V“

Andreas Zumach, Vorsitzender der Jury des Göttinger Friedenspreises, 14.02.19

Stellungnahme zu der von Göttinger FDP-Politikern und dem Zentralrat der Juden in Deutschland vorgetragenen Kritik und ihren Falschbehauptungen über den diesjährigen Preisträger „Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost e.V“ sowie zur Forderung ,die Preisverleihung am 9. März in der Göttinger Universität abzusagen oder zumindest auszusetzen

Am Montag ,4.Februar hat die „Stiftung Dr.Roland Röhl“, die den Göttinger Friedenspreis vergibt, die Öffenlichkeit in einer Pressemitteilung über die Vergabe des diesjährigen Preises an die „Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost e.V.“ informiert. Die Preisverleihung findet am 9. März in der Aula der Universität Göttingen statt.

Am Dienstag, 5.2. berichtete das Göttinger Tagesblatt über die Pressemitteilung. Noch am gleichen Tag wurde auf diversen Internetseiten (z.B. Honestly Concerned) mit diffamierenden Antisemitismusvorwürfen und anderen Falschbehauptungen gegen die „Jüdische Stimme“ zum Protest gegen diese Preisvergabe aufgerufen. Dazu wurden die Namen,Photos und Kontaktdaten aller Mitglieder der Stiftungsorgane (Vorstand, Kuratorium, Beirat , Jury und Organisationskommittee) veröffentlicht...

Zur vollständigen Stellungnahme

 

Zum Schweigen bringen

Ulrich Bausch, kontextwochenzeitung.de, 13.02.19

In der Reutlinger Volkshochschule wird eine Ausstellung massiv angefeindet, die Flucht und Vertreibung der Palästinenser behandelt. Der Vortrag des Journalisten Andreas Zumach dort sollte verhindert werden. Unser Autor leitet die Volkshochschule, er sieht die Meinungsfreiheit in der Israeldebatte in Gefahr.

Andreas Zumach ist ein exzellenter Journalist und ein Ausnahmetalent in der Erwachsenenbildung. Er arbeitet überwiegend von Genf aus, als UNO-Berichterstatter für viele Medien, und er ist seit Jahrzehnten gern gesehener Gast in Volkshochschulen und anderen Einrichtungen der Erwachsenenbildung, denn er besitzt die seltene Fähigkeit, komplexe Sachverhalte ohne Vereinfachung verständlich zu machen. Obwohl er hohe Anerkennung genießt, wurde Zumach im Dezember 2018 von der Evangelischen Erwachsenenbildung (EEB) Karlsruhe ausgeladen, für die er den Vortrag "Israels wahre und falsche Freunde" halten sollte...

Zum vollständigen Artikel

 

Jewish Voice for Peace: Unsere Einstellung zum Zionismus

jewishvoiceforpeace.org, Feb. 2019

Jewish Voice for Peace wird geleitet von einer Überzeugung von Gerechtigkeit, Gleichheit und Freiheit für alle Menschen. Wir lehnen den Zionismus vorbehaltlos ab, da er diesen Idealen widerspricht.

Wir wissen, dass sich gegen den Zionismus zu stellen, oder sogar nur darüber zu diskutieren, schmerzhaft sein kann und das tiefste Trauma und die größten Ängste vieler von uns aufrufen kann...

Zum vollständigen Artikel

 

Aufruhr in der Hölle

Annette Groth, rubikon.news, 07.02.19

(...) Trotz der anhaltenden Proteste in Gaza, die seit Ende März 2018 jeden Freitag unter dem Banner des „Great Returnmarch“ stattfinden, erscheinen in der deutschen Mainstream-Presse darüber kaum Berichte.

Um die Welt auf das Elend der Bevölkerung Gazas und die völkerrechtswidrige Blockade des Gazastreifens aufmerksam zu machen und an die Nakba zu erinnern, organisieren Menschenrechtsorganisationen und Aktivisten seit fast einem Jahr große Protestmärsche...

Zum vollständigen Artikel rubikon.news

 

Israel und Europas Rechtspopulisten - Verbündete gegen Islam und Islamismus

Malte Lehming, tagesspiegel.de, 01.02.19

Israels Regierung unter Benjamin Netanjahu knüpft enge Bande zu Europas Rechtspopulisten. Das vertieft den Graben zu Europas Juden. Jedenfalls zu den meisten.

War es bloß ein zeitlicher Zufall? Just an dem Tag, als der Historiker Saul Friedländer im Bundestag die Gedenkrede für die Opfer des Nationalsozialismus hielt, veröffentlichte Beatrix von Storch, Vize-Fraktionschefin der AfD, einen Artikel auf der Nachrichtenseite des israelischen Internet-Radiosenders „Arutz Sheva“ (Kanal 7). Der ist weltweit zu empfangen und gilt als Sprachrohr der israelischen Siedler-Bewegung. Der Artikel trug die Überschrift: „Die deutsche Regierung verfolgt Freunde Israels, keine Antisemiten.“ Im Wesentlichen wendet sich die Autorin gegen den Beschluss des Bundesamtes für Verfassungsschutz, ihre Partei als Prüffall einzustufen...

Zum vollständigen Artikel tagesspiegel.de

 

Henryk M. Broder im „Darkroom der Geschichte“

Abi Melzer, der-semit.de, 01.02.19

Am 30. Januar 2019 schrieb ich an meinen alten „Freund“ Henryk: „Hallo Henryk, ich habe vor, über Deinen Vortrag bei der AfD zu schreiben. Du sagst, dass Du nicht weißt, ob Du die AfD wählen wirst. Du sagst: „Das hängt ganz von Ihnen ab.“ Die AfD sagt aber in einem Film auf You Tube: „Auch Henryk M. Broder bekennt sich öffentlich dazu, die AfD zu wählen.“

Zum vollständigen Artikel der-semit.de

 

Unterlassungserklärung von Fr. Bärbel Illi von der Deutsch-Israelische Gesellschaft Region Stuttgart e.V. an Andreas Zumach

Wegen falscher Behauptungen von Bärbel Illi über einen Vortrag von Andreas Zumach in München, schickte dieser ihr ein Schreiben mit der Aufforderung ihre Aussagen zu widerrufen...

Hier die Aufforderung an Bärbel Illi und deren Unterlassungserklärung.

 

Die Kampfdrohnen kommen

Matthias Monroy, heise.de, 26.01.19

ie Bundeswehr bezieht ihren Drohnenstützpunkt in Israel, noch sind ihre "Heron TP" aber unbewaffnet. Sechs europäische Regierungen haben sich gegen israelische Drohnen entschieden und setzen stattdessen auf die "Predator B".

Am Montag startet die Bundesregierung ihr Kampfdrohnen-Programm auf dem Luftwaffenstützpunkt Tel Nof in Israel. Die Bundeswehr bezieht dazu ein Containerdorf auf der Basis im Süden von Tel Aviv. Das bestätigt das Verteidigungsministerium und schreibt, dass der Beginn der Ausbildung deutscher Soldaten auf Initiative der israelischen Armee mit einer Zeremonie auf dem Luftwaffenstützpunkt beginnt. Tel Nof gehört zu den wichtigsten Anlagen der israelischen Luftwaffe, Berichten zufolge sind dort Atomwaffen stationiert. Auch die Angriffe auf Gaza werden von dort geflogen...

Zum vollständigen Artikel heise.de

 

Das „Israel-Problem“ der linken Gatekeeper

diefreiheitsliebe.de, 13.01.19

Leicht ist das Leben in Hamburg nicht – vor allem nicht als Migrant oder als Personen ohne reiche Eltern. Solidarische Strukturen, erkämpft und verteidigt seit Jahrzehnten durch eine bereite linke Bewegung, bieten bei diesem täglichen Überlebenskampf eine unverzichtbare Unterstützung und ermöglichen ein Stück Freiheit in der durchökonomisierten urbanen Realität.

Aber auch diese Freiheit hat ihren Hacken – die Kontrolle über diese alternativen Freiräume, Hausprojekte, Arbeitskollektiven und Medien liegen in den Händen von längst etablierten Cliquen, zumeist deutsch, oft männlich dominiert. Deren Mitglieder, die über keine geringe Macht und Ressourcen verfügen, nehmen verständlicherweise ihre Funktion als Türsteher sehr ernst. Nein, nicht um zu sorgen, dass der Zugang zu Wohnungen, freien Räumen oder Verdienstmöglichkeiten gerecht verteilt wird, oder sogar als eine Form symbolischer Korrektur zu einem rassistischen und sexistischen System wirkt. Unsere linken Gatekeeper der städtischen Produktions- und Reproduktionsmittel führen oft etwas ganz anderes im Schilde…

Zur vollständigen Erklärung diefreiheitsliebe.de

 

Die Jüdische Stimme braucht keinen Koscher-Stempel

juedische-stimme.de, 13.01.19

Seit über 15 Jahren ist die Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost e.V. aktiv. In enger Zusammenarbeit mit mehreren palästinensischen und israelischen Organisationen dokumentieren und bekämpfen wir die vom Staat Israel begangenen Menschenrechtsverletzungen und verbreiten oppositionelle jüdische Stimmen, die im Mainstream-Diskurs oft nur am Rande vernehmbar wären. Durch unsere schlichte Existenz und unsere Aktivitäten hat die deutsche Öffentlichkeit die Gelegenheit, einer vielfältigen und kritischen jüdischen Gemeinschaft in diesem Land ins Auge zu sehen.

In letzter Zeit verstärkten sich Druck und Gegenmaßnahmen gegen unser Eintreten für einen gerechten und friedlichen Weg zu gleichem Recht für die palästinensischen und israelischen Menschen und zur Beendigung der Besatzung. Seit über zwei Jahren führen nun rechtsgerichtete Aktivisten und Vertreter der israelischen Regierung eine Kampagne zur Auflösung unseres Kontos bei der deutschen Bank für Sozialwirtschaft. 2016 gab die Bank für kurze Zeit diesem koordinierten Druck nach und kündigte die Auflösung des Kontos an. Dieser Beschluss wurde später wieder zurückgezogen, nachdem wir uns mit Vertretern der Bank getroffen hatten und dabei die völlige Legalität und Legitimität unserer Arbeit erklärten und damit die gegen uns erhobenen Falschbehauptungen entkräften konnten.

Im Dezember 2018 erlag die Bank aufs Neue dem Druck pro-israelischer Gruppen. Sie beschloss, in Absprache mit dem Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung, Dr. Felix Klein, es solle ein “Gutachten” eingeholt werden, um zu entscheiden, ob unsere Organisation als „antisemitisch einzustufen“ sei...

Zur vollständigen Erklärung juedische-stimme.de

 

„Nicht jeder Boykott ist antisemitisch“

Moshe Zimmermann im Interview mit Jannis Hagmann, taz.de, 11.01.19

Der israelische Historiker verteidigt den Verein „Jüdische Stimme“ – trotz dessen Unterstützung für die Boykottbewegung BDS.

Herr Zimmermann, gemeinsam mit mehr als hundert jüdischen Intellektuellen wehren Sie sich gegen den Versuch, den Berliner Verein „Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost“ zum Schweigen zu bringen. Warum soll diese Stimme weiterhin zu hören sein?

Moshe Zimmermann: Wir leben in einer Zeit, in der die Meinungsfreiheit immer weiter eingeschränkt wird. Beim Thema Israel spürt man das besonders stark. Stimmen, die sich gegen die israelische Regierung und ihre Unterstützer erheben, werden marginalisiert und unterdrückt. Es ist Zeit, dass wir als israelische Intellektuelle uns wehren...

Zum vollständigen Artikel

Der Einsatz für Menschenrechte ist nicht antisemitisch

Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost e.V., juedische-stimme.de, 10.01.19

In einem offenen Brief verurteilen mehr als 80 namhafte jüdische Wissenschaftler und Intellektuelle, darunter Noam Chomsky, Eva Illouz, Alfred Grosser, Moshe Zimmermann, Judith Butler und Micha Brumlik, die Anfeindungen gegen unseren Verein und rufen die deutsche Zivilgesellschaft auf, die freie Meinungsäußerung jener zu gewährleisten, die sich gegen die Unterdrückung der palästinensischen Bevölkerung wenden... Zum Offenen Brief

 

Zwischen den Stühlen

Stefan Reinecke, taz.de, 11.01.19

Die Bank für Sozialwirtschaft wollte in Sachen Israel-Kritik und Antisemitismus alles richtig machen. Jüdische und israelische Intellektuelle protestieren. Welche jüdischen Organisationen dürfen bei der Bank für Sozialwirtschaft (BfS) ein Konto haben? Diese scheinbar nebensächliche Frage sorgt für heftigen Streit. Es geht um die in Berlin ansässige Organisation „Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost“. Der Konflikt eskaliert. Der Versuch der Bank, das Problem auf elegantem Weg an eine Antisemitimus-Expertin zu delegieren, darf als gescheitert gelten...

Zum vollständigen Artikel

 

Israels Nationengesetz diskriminiert auch Mizrahis

Orly Noy, 972mag.com, 02.01.19 – Übersetzung Pako

Mehr als 50 prominente israelische Juden mizrahischer Herkunft haben eine Petition beim Obersten Gerichtshof eingereicht, in der sie forderen, das Gesetz abzuschaffen, da es sowohl palästinensische Bürger, als auch jüdische mizrahische Bürger Israels diskriminiere. Der Petition zufolge ist das Gesetz, das das Arabische von einer Amtssprache in eine Sprache mit „Sonderstatus“ degradiert, „antijüdisch“, da es Geschichte und Kultur der Juden aus arabischen und muslimischen Ländern ausgrenzt, „während es den Eindruck stärkt, dass die jüdisch-arabische Kultur minderwertig sei... und die Identität des Staates Israel als antiarabisch verankere“...

Zum vollständigen Artikel

 


Hier ein Rückblick zu vorherigen Artikeln von unserer Homeseite.
Rückblick Artikel von 2018
Rückblick Artikel von 2017
Rückblick Artikel von 2016
Rückblick Artikel von 2015
Rückblick Artikel von 2014
Rückblick Artikel von 2013
Rückblick Artikel von 2012
Rückblick Artikel von 2011
Rückblick Artikel von 2010



...