NACH OBEN
Palastinakomitee-Stuttgart
Besuchen Sie unsere Facebookseite! Palaestinakomitee Stuttgart Infoblatt
Website durchsuchen
Impressum/Datenschutz
Website durchsuchen
Palästinakomitee Stuttgart Infoblatt infobl@tt bestellen
Veranstaltungen Besuchen Sie unsere Facebookseite!



Israelische waffenfähige Drohnen

Zionism during the Holocaust:
The weaponsation of memory in the service of state and nation

Solidarität mit Fakten

UNRWA Häufig gestellte Fragen

Kufiyas aus Hebron in Palästina

Amnesty International Bericht über israelische Apartheid

Artikel und Erklärungen zu Diffamierungen

Amnesty International Bericht über israelische Apartheid

Prof. Ilan Pappe

Btselem Org Videos

Prof. Ilan Pappe

Euro Med Human Rights Monitor

Silwanic: Wadi Helweh Information Center

Wasserverteilung im Westjordanland

Prof. Ilan Pappe

Palestine Museum of Natural History

The database of Israeli Military and Security Export

Die palästinensische Wirtschaft: Ein gekaperter Markt Palästina Karten 1930 bis heute Gutachten zur Arbeitsdefinition Antisemitismus der International
Holocaust Remembrance Alliance IHRA Israelische waffenfähige Drohnen Shining a spotlight on military drones' Addameer: Prisoner Support and Human Rights Association Israeli Practices towards the Palestinian
People and the Question of Apartheid Amnesty International Nakba Files Offener Brief zum Wald der deutschen Länder' Der Jüdische Nationalfonds 'Die erlösende Hand der jüdischen Heimat?' Stuttgarter Konferenz Stuttgarter Konferenz Projekt Atelier Gaza Palestinian Animal Leaugue
The
Atlas of Palestine - by Dr. Salman Abu Sitta Palestinian Prisoners Solidarity Network Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost The Irland Palestine Alliance BDS Kampagne Boycott Desinvestition Sanktionen Institute of Palestine Studies Palestine Solidarity Campaign machsomwatch BDS Berlin De-Colonizer defence_for_children Zentrum für Menschenrechte Al Mezan Waffen vom Bodensee nach Israel Breaking the silence Palästina vor der Nakba BDS South Africa Wer profitiert von der Besatzung Der Semit
Badil Exeter University Social Sciences ICAHD Adalah BDS: Boykott, Disinvestion und Sanktionen pchr Nakba Russell Tribunal zu Gaza_2014 zochrot ijan sleepless in Gaza It IS Apartheid Warum die Araber den Zionismus ablehnten Amnesty Internationa berichtet über Wassernöte in Palästina Palestine Book Award Palastina Reiseführer Handel-EU Siedlungen Boykott israelische Produkte! Stop the Wall Jenin Jenin \if Americans Knew Made in Palestine
NEU UND LESENSWERT
Israel kills three more Palestinians in Jenin
    middleeastmonitor.com, 08.12.22
Palestinian executed at point-blank range by Israeli border police
    Yumna Patel, mondoweiss.net, 02.12.22
Palestine Action puts Israel’s war industry “on trial”
    Kit Klarenberg, electronicintifada.net, 30.11.22
Farha: 'Smear campaign' targets Netflix film depicting Nakba
    Nadda Osman, middleeasteye.net, 02.12.22
More armed Palestinian groups emerge in West Bank A. Melhem, al-monitor.com, 21.11.22
Winners of Palestine Book Awards 2022 announced middleeastmonitor.com, 04.11.22
Case against Palestine Action collapses again
    Kit Klarenberg, electronicintifada.net, 10.10.22
Israel in the grip of hardline religious nationalism
    Charles Enderlin, agenceglobal.com, 12.09.22
German court rules Palestinian ex-DW journalist sacking unlawful
    Linah Alsaafin, 972mag.com, 05.09.22
Israel lobby fury as Jewish leftist elected to Labour’s ruling body
    electronicintifada.net, Asa Winstanley, 02.09.22
Ben-Gvir's threats to deport Palestinians is no joke
    Orly Noy, middleeasteye.net, 18.08.22
EU delegation in Gaza meets Palestinians wounded in latest Israel strikes
    Mariam Barghouti, middleeastmonitor.com, 16.08.22
On the train of freedom: Salah Hammouri writes from prison
    Mariam Barghouti, mondoweiss.net, 13.08.22
Israel-Palestine live news: Ceasefire expected on Sunday
    Arwa Ibrahim and Usaid Siddiqui, aljazeera.com, 07.08.22
Ghassan Kanafani, Zionism and race: What determines the fate of a people
    Joseph Massad, middleeasteye.net, 29.07.22
Taking on the “charities” that fund Israel’s settlers
    Sami Huraini, electronicintifada.net, 26.07.22
Es geht um Anerkennung Mariam Barghouti, medico.de, 12.07.22
How an aid worker disrupted Israel’s apartheid routine
    Amjad Iraqi, 972mag.com, 16.06.22
Rock band Big Thief answers Palestinian call, cancels Tel Aviv gigs
    Tamara Nassar, electronicintifada.net, 09.06.22
Palestine in Pictures: May 2022 electronicintifada.net, 02.06.22
Videos: Nakbatag-Veranstaltung in Stuttgart Teil 1Teil 2Teil 3
EU punishes Palestinian cancer patients to please Israel
    Ali Abunimah, electronicintifada.net, 27.05.22
Israel refuses to probe soldiers who killed Shireen Abu Akleh
    Maureen Clare Murphy, electronicintifada.net, 20.05.22
Shireen Abu Akleh was executed to send a message to Palestinians
    Jonathan Cook, middleeasteye.net, 12.05.22
In Palestine, to stand with the truth makes you a target
    mondoweiss.net, Ahmed Abu Artema, 12.05.22
The Bakr boys and Israel’s iron dome of impunity mondoweiss.net, Jonathan Ofir, 26.04.22
Israelis chant “Death to the Arabs” in Jerusalem Tamara Nassar, electronicintifada.net, 21.04.22
Deir Yassin makes a mockery of Israel’s “never again” pledge
    Dina Elmuti, middleeasteye.net, 09.04.22
Israel: Retired general warns Palestinians of another Nakba
    Lubna Masarwa, middleeasteye.net, 30.03.22
UN expert: Israel practices apartheid against Palestinians
    Maureen Clare Murphy, electronicintifada.net, 24.03.22
Where refugees become settlers Raef Zreik, 972mag.com, 22.03.22
Who is protecting the Palestinians fleeing Ukraine? Itamar Mann, 972mag.com, 09.03.22
Labour blew $1.3 million pursuing “anti-Semitism” leakers
    Asa Winstanley, electronicintifada.net, 11.02.22
Why is Amnesty Germany staying silent on the apartheid report?
    Michael Sappir, 972mag.com, 03.02.22
Second court victory for Palestine Action Asa Winstanley, electronicintifada.net, 20.01.22
Israel’s new secret document still fails to tie Palestinian NGOs to ‘terrorism’
     Oren Ziv and Yuval Abraham, 972mag.com, 13.01.22
Israeli soldiers, settlers kill two Palestinians, injure two others
     Yumna Patel, mondoweiss.net, 06.01.22
Major performers dump Sydney Festival over Israeli sponsorship
     Nora Barrows-Friedman, electronicintifada.net, 06.01.22
Emma Watson smeared by racist Israeli diplomat
     Nora Barrows-Friedman, electronicintifada.net, 06.01.22
Canadian diplomat gets caught lying about Israel arms sales
     Ali Abunimah, electronicintifada.net, 15.12.21
Der Terror der anderen Riad Othman, medico.de, Dez. 2021
Second Bristol report exonerated David Miller of anti-Semitism
     Asa Winstanley, electronicintifada.net, 26.11.21
Apple sues Israeli spy firm NSO Group Ali Abunimah, electronicintifada.net, 24.11.21
How Tony Blair courted Hamas leader with invite to London David Hearst, middleeasteye.net, 19.11.21
Celebrating poetry of the people: an interview with Mohammed El-Kurd
     George Abraham, mondoweiss.net, 18.11.21
Israeli firm’s spyware linked to attacks on websites in UK and Middle East
     Stephanie Kirchgaessner, theguardian.com, 16.11.21
Nemi El-Hassan: „Ich bin Palästinenserin – deal with it!“ Nemi El-Hassan, berliner-zeitung.de, 02.11.21
Video-Report: Ameed Mara'beh (16) was violently attacked by an Israeli military dog
     Defense for Children International PALESTINE, youtube.com, 02.11.21
Secret Israeli dossier provides no proof for declaring Palestinian NGOs ‘terrorists’
     Yuval Abraham, Oren Ziv, Meron Rapoport, 972mag, 04.11.21
Secret Israeli dossier provides no proof for declaring Palestinian NGOs ‘terrorists’
     Yuval Abraham, Oren Ziv, Meron Rapoport, 972mag, 04.11.21
Israel kills six Palestinians in 48 hours Tamara Nassar, electronicintifada.net, 28.09.21
Sabra and Shatila Massacre: Evidence from the Kahan Papers
    Rashid Khalidi, palestine-studies.org, 17.09.21
Was Sabra and Shatila a genocide? Donald Wagner, electronicintifada.net, 16.09.21
Our duty in exile is to engage Mousa Tawfiq, electronicintifada.net, 19.08.21
Zum Abschied von Esther Bejarano Rolf Becker, der-semit.de, 21.07.21
Why does the JNF still exist? Yaara Benger Alaluf, 972mag.com, 08.07.21
Palestinian plainclothes security agents further popular dissent
     Daoud Kuttab, al-monitor.com, 06.07.21
Labour Party bans Israel sanctions debate Asa Winstanley, electronicintifada.net, 25.06.21
UK Palestine activists shut down Israeli drone maker's factory in Leicester
     Shafik Mandhai, middleeasteye.net, 20.05.21
Europe's shameful bias on Israel-Palestine Martin Konecny, middleeasteye.net, 19.05.21
Ritualisierte Bekenntnisse Andreas Zumach, taz.de, 18.05.21
Zionism’s endgame has begun Phillip Weiss, mondoweiss.net, 13.05.21
Video: Germany must stop making Palestinians pay for its Nazi crimes
     Ali Abunimah, electronicintifada.net, 12.05.21
Die Angst vor der Vertreibung Jochen Stahnke, faz.net, 10.05.21
Ist die BDS-Bewegung antisemitisch? Abi Melzer, der-semit.de, 10.05.21
Israeli forces kill child with bullets in the back Tamara Nassar, electronicintifada.net, 06.05.21
„Mein Vater liebte deutsche Literatur, aber misstraute den Deutschen“
     Abraham Melzer im Gespräch mit Gisa Funck, dlf.de 18.03.21
‘The settler bashed my head with a pipe... Basil Al-Adraa, 972mag.com, 18.03.21
Fatou Bensoudas Vermächtnis Sabine Kebir, freitag.de, 13.03.21
Zur Rolle Israels im Nahen Osten Fritz Edlinger im Gespräch mit Karin Leukefeld, der-semit.de, 09.03.21
EU backs ICC after Netanyahu’s “anti-Semitism” smear Ali Abunimah, electronicintifada.net, 04.03.21
Israel jails Palestinian politicians ahead of PA elections
     Tamara Nassar, electronicintifada.net, 02.03.21
Palästina in israelischen Schulbüchern Willy Parlmeyer, der-semit.de, 31.01.21
EU anti-Semitism chief stands by blatant lie Ali Abunimah, electronicintifada.net, 22.01.21
Israel is losing the fight to obscure its apartheid character Jonathan Cook, middleeasteye.net, 14.01.21
Der große Beutezug spiegel.de, 05.01.21
Palestine in Pictures: December 2020 electronicintifada.net, 02.01.21
Philosemitismus: Eine Liebe, die blind macht deutschlandfunkkultur.de, 01.12.20
How Israel’s road projects are ensuring apartheid is here to stay
     Ahmad Al-Bazz, Edo Konrad, 972mag.com, 31.12.20
Meinungsfreiheit zuerst Stefan Reinecke, taz, 22.12.20
It is time for the one state solution to go mainstream Awad Abdelfattah, Jeff Halper, ei.net, 17.12.20
Sprachregelung für unsere Unis? - Einspruch! Georg Meggle, Telepolis, 29.11.20
Zement von jenseits der Grünen Linie Judith Poppe, taz, 23.11.20
Austria honours Palestinian hero in Vienna attack middleeastmonitor.com, 04.11.20
The pseudo-judicial execution of Maher al-Akhras mondoweiss.net, Yoav Haifawi, 02.11.20
UK unis reject Israel lobby’s antisemitism definition Asa Winstanley, electronicintifada.net, 27.10.20
Streubomben auf Stepanakert Jakob Reimann, jungewelt.de, 13.10.20
German Hypocrisy: The Left and Israel Timo Al-Farooq, palestinechronicle.com, 07.10.20
Haft ohne Anklage und Beweise Judith Poppe, taz.de, 12.10.20
A Preventable Massacre Seth Anziska, nytimes.com
Schamlose Propaganda... Oliver Holms, theguardian.com, 15.09.20
Mahmoud Nawajaas Bericht über seine Verhaftung Mahmoud Nawajaa, bdsmovement.net, Sept.20
This is the bogus report that sank Jeremy Corbyn Asa Winstanley, electronicintifada.net, 24.08.20
Historic bill would penalize Israel for annexation and apartheid J. Ruebner, electronicintifada.net, 17.08.20
The show must go on Ian Portman, PAKO
Detention of BDS coordinator in Israel is a “violation,” EU says Ali Abunimah, electronicintifada.net, 07.08.20
Israel, destroyer of Lebanon, poses as its savior Tamara Nassar, electronicintifada.net, 06.08.20
Vergessene Apartheid Joseph Croiteru, taz.de, 05.08.20
Manchester university divests from firms complicit in Israeli occupation
     Asa Winstanley, electronicintifada.net, 03.08.20
Zwei Staaten - ein Staat - kein Staat Judith Bernstein, jrbernstein.de, 02.08.20
Buchbesprechung: Omri Boehm: Israel – eine Utopie Heiko Flottau, nachdenkseiten.de, 20.07.20
The Right to Inheritance and to Return, Keys to Peace in Palestine
    Ilan Pappé, Uri Davis, Tamar Yaron, orientxxi.info, 22.07.20
Petition: Palästinensische Leben zählen auch Palestinian Rights Forum, 10.07.20
Im Namen der Thora: Die jüdische Opposition gegen den Zionismus
    Yakov M. Rabkin, Westend Verlag, Juli 2020
Jordan Valley. Ethnic Cleansing and Harassment of Palestinian Farmers
    Adrian Guerin, orientxxi.info, 25.06.20
The Jewish left is recognizing that apartheid is here Meron Rapoport, 972mag.com, 09.06.20
Finger weg von unserer Schoah Charlotte Wiedemann, taz.de, 12.05.20
Der Fall Mbeme wird zum Fall Klein Daniel Bax, freitag.de, 07.05.20
In der Mitte angekommen: Israels radikale Rechte Ran Yosef Cohen, rosalux.org.il, 22.02.20
Audio: Interview mit Jürgen Trittin Deutschlandfunk 03.01.20
„Diesen palästinensischen Staat wird es nicht geben“ Interview m. Michael Lüders 29.01.20
Eine Person, eine Stimme für Israel-Palästina Gideon Levy, haaretz.com, 26.10.20
Trumps Nahost-Plan: Röttgen (CDU): „Das ist ein Rückschritt“ Interview mit Norbert Röttgen, df.de, 29.01.20
Mending the holes in collective memory electronicintifada.net, Selma Dabbagh,20.01.20

LOADING

Gefeuert wegen Palästina-Reise: Kinderkanal beendet nach Bild-Hetze Zusammenarbeit mit Moderator Matondo Castlo

Nick Brauns, jw.de, 07.12.22

Die mediale und politische Hexenjagd auf öffentliche Personen in Deutschland, die sich für die Rechte der Palästinenser stark machen, hat ein neues Opfer gefordert. Der frühere Moderator des Kinderkanals (KiKa), Matondo Castlo, gab bekannt, dass der Sender beschlossen habe, die Zusammenarbweit »nicht mehr zu aktivieren«. »Ich bin also raus«, schrieb Castlo am Montag auf Instagram...

Zum vollständigen Artikel


Zum Infoblatt November 2022

Dr. Michael Blume – eine Traditionslinie deutschen Wütens

Clemens Messerschmid, November 2022

Der Hydrologe Clemes Messerschmid schreibt aus Ramallah über die Versuche des Antisemitismusbeauftragten Baden-Württembergs Dr. Michael Blume, Veranstaltungen zu verhindern:

Vorigen Monat in Heidelberg. Diesmal in Offenburg. Die Volkshochschule (VHS) will eine Friedenswoche in ihrem Demokratiecampus abhalten. Eingeladen unter anderem: Peter Kuhn von Pax Christi. Er soll dort einen Vortrag über Christen in Palästina sprechen und das Projekt „Neve Shalom – Wahat As-Salam“ (Oase des Friedens auf jeweils Hebräisch und Arabisch) in Israel vorstellen, ein Dorf in Israel, auf halbem Weg zwischen Jerusalem und Tel Aviv, in dem Juden und Palästinenser seit fast 50 Jahren exemplarisch, nämlich friedlich und gemeinsam zusammenleben!

Unerhört findet Herr Blume und schreitet zur Tat – ganz offiziell als Landesbeauftragter gegen Antisemitismus. Er schickt einen amtlichen Drohbrief aus seinem Büro im Stuttgarter Staatsministerium nach Offenburg. Die Veranstaltung muß verhindert werden...

Zum vollständigen Brief

Hier noch der Brief, den Clemens Messerschmid direkt an den Kreisvorstand der GEW Rhein-Neckar-Heidelberg geschrieben hat: Betriff: Absage der Veranstaltung mit Dr. Shir Hever

Siehe auch die Erklärung Jüdische Stimme: Vertuschung durch die GEW

Veranstaltung: Warum die Bezeichnung „Konflikt“ auf Palästina und den Staat Israel nicht zutrifft

Veranstaltung: Warum die Bezeichnung „Konflikt“ auf Palästina und den Staat Israel nicht zutrifft”

Warum die Bezeichnung „Konflikt“ auf Palästina und den Staat Israel nicht zutrifft – Berichte, Analysen, Debatten aus der Wirklichkeit vor Ort: Veranstaltung mit Dr. Karin Gerster, Auslandsbüroleiterin der Rosa-Luxemburg-Stiftung für Palästina und Jordanien. Karin Gerster bringt zur Veranstaltung mit dem Palästinakomitee aktuelle Informationen zur Entwicklung mit.

Sie wird auch der Diskussion mit den Besucher:innen viel Raum geben.


Die Veranstaltung findet statt am:
Sonntag, 18. Dezember 2022, 15 Uhr, im Clara-Zetkin-Waldheim
Gorch-Fock-Str. 26, 70619 Stuttgart-Sillenbuch
Haltestelle Silberwald – U7 – Wegbeschreibung

Infos als Flyer

Wie schnell sich der neue Macarthyismus in Deutschland verbreitet, wird an der Zensur von Dr. Shir Hevers deutlich

Hans Norden, von Palästina Initiativ schreibt: Der GEW Kreisverband Rhein-Neckar-Heidelberg wollte am 27. Oktober eine Veranstaltung mit Dr. Shir Hever (auch mehrfach Referent in Hannover für unser FORUM und Mitglied der 'Jüdischen Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost') zum Thema Kinderarbeit in Palästina durchführen - diese Veranstaltung wurde gegenüber dem Referenten kurzfristig ohne nähere Begründung abgesagt. Vorausgegangen war - wie sich herausstellte - der auf die GEW mit einem Brief des Antisemitismusbeauftragten Baden-Württembergs, Dr. Michael Blume, ausgeübte Druck.

Macarthyismus verbreitet sich in Deutschland

Die GEW beugte sich dem und weigert sich, diesen Brief dem Referenten und der Öffentlichkeit zur Kenntnis zu geben. Offensichtlich sollte versucht werden, auf Grundlage einer Annahme, dem Referenten von vornherein - prophylaktisch - die Möglichkeit zu entziehen, Meinungen zu vertreten, die mutmaßlich die israelische Besatzungspolitik kritisieren und damit nicht der regierungsoffiziellen Auffassung entsprechen. Der Antisemitismusbeauftragte Dr. Michael Blume hat sich damit angesichts dessen, dass auch unter jüdischen Menschen die israelische Politik umstritten ist, die Hoheit angemaßt zu beurteilen, wer ein „richtiger“ und wer ein „falscher“ Jude ist. In der Presseerklärung der Jüdischen Stimme vom 11.11.22 heißt es dazu u.a.: „Dass die GEW sich diese nicht anderes als antisemitische Einstellung zu eigen macht, werden wir nicht schweigend hinnehmen.“

Peinlich ist auch, dass Dr. Shir Hever angeboten wurde, sich gegen die Auszahlung des vereinbarten Vortragshonorars zum Stillschweigen über den Vorgang zu verpflichten.

Video auf rumble von acTVism Munich

Deutsches Kunstfestival stellt sich geschlossen hinter Palästinenser:innen und wehrt sich gegen Antisemitismus-Vorwürfe

Hebh Jamal, 972mag.com

Tokyo Reels
Das von einem französischen Nachrichtenteam gedrehte Material wurde zu einem der ersten Filme über den besetzten Gazastreifen

Die Kurator:innen und Künstler:innen der renommierten documenta-fifteen-Ausstellung sahen sich einer Flut von Anschuldigungen ausgesetzt, auch von deutschen Vertreter:innen, weil sie palästinensische Kollektive und Exponate zur Palästina-Solidarität ausstellten. Obwohl Palästina und Israel in der monatelangen Ausstellung nur eine kleine Rolle spielten, sah sich das Kurator:innen-Kollektiv Ruangrupa einer Flut von Kritik ausgesetzt, auch von deutschen Politikern, weil sie angeblich antisemitische Kollektive präsentierten und Druck ausübten, eine Ausstellung palästinensischer Künstler:innen zu schließen.

Zum vollständigen Artikel

Für Diejenigen, die die Gelegenheit wahrnehmen möchten sich näher mit dem Filmprojekt von Tokyo Reels zu beschäftigen: Tokyo Reels

Die Gewinner:innen der Palestine Book Awards‘ 2022

Muhammad Hussein, middleeastmonitor.com, 04.11.22

Drei der Gewinner:innen des Palestine Book Awards 2022
Drei der Gewinner:innen

Die Gewinner:innen der Palestine Book Awards 2022 wurden im Rahmen einer Veranstaltung, bei der Autor:innen und ihre Beiträge zur Literatur zum Thema Palästina gewürdigt wurden. Sieben Bücher wurden von der Jury handverlesen und ihre Autor:innen in fünf Kategorien ausgezeichnet.

Das Vorzeigeprojekt der jährlichen Literaturpreisverleihung von Middle East Monitor, ging in sein 11. Jahr und wurde dieses Jahr von der britischen Journalistin, Autorin und ehemaligen stellvertretenden Auslands-redakteurin des Guardian, Victoria Brittain, eröffnet. ... Zum Artikel

Ben-Gvir gießt Öl ins Feuer der Gewalt in Jerusalem und in der Westbank

Maureen Clare Murphy, electronicintifada.net, 23.11.22

Itamar Ben-Gvir, Israels neuer rechtsextremer Königsmacher, forderte die außergerichtliche Hinrichtung von palästinensischen Widerstandsanführern, nachdem am Mittwoch bei zwei Bombenanschlägen in Jerusalem ein Teenager getötet und weitere verletzt wurden...

Zum Artikel

Absage der Preisverleihung für die Dramatikerin Caryl Churchill „ist nichts weniger als moderner McCarthyismus“

Harriet Sherwood, guardian.com, 17.11.22

Führende Vertrete:innen des britischen Theaters werfen dem Europäischen Dramapreis modernen McCarthyismus vor:

„Wenn die einzigen Kunstformen, die als ‚sicher‘ für die Institutionen gelten, diejenigen sind, die den Besitzlosen und Unterdrückten dieser Erde nichts zu sagen haben und die angesichts der staatlich sanktionierten Unterdrückung schweigen, dann sind Kunst und Kultur bedeutungs- und wertlos.“

„Dieser Angriff auf die Gewissensfreiheit ist nichts weniger als moderner McCarthyismus und wirft dringende Fragen über ein Muster der Einschüchterung und des Schweigens auf“, heißt es in dem Brief.

Churchill, 84, ist eine der einflussreichsten und bedeutendsten zeitgenössischen Dramatikerinnen Großbritanniens. Sie hat mehr als 30 Stücke geschrieben, von denen sich viele mit Machtmissbrauch befassen.

Der mit 75.000 Euro dotierte Preis — der höchstdotierte in Europa — wird vom Schauspiel Stuttgart verliehen und vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg gestiftet.

Zum Artikel (engl.)
Zum Offenen Brief auf artistsforpalestine.org.uk

Protestschreiben an den GEW-Vorsitzenden, die Mitglieder des GEW-Hauptvorstands, den GEW-Kreisverband Rhein-Neckar-Heidelberg...

Prof. em. Dr. Fanny-Michaela Reisin, November 2022

Insbesondere GEW-Mitglieder sind aufgerufen, sich inner-gewerkschaftlich für die Aufhebung des Maulkorbs einzusetzen, der Herrn Dr. Shir Hever vom o. a. Kreisverband nun gerade von der „Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. Bildungsgewerkschaft im DGB“ verpasst wurde, sowie nachdrücklich auch für die uneingeschränkte Einhaltung der im Grundgesetz als Grundrechte verbrieften Meinungs-, Rede- und Versammlungsfreiheit.

Zum Protestschreiben

Zum Beitrag Vertuschung durch die GEW auf der Website juedische-stimme.de

Die neue Regierung des Staates Israel treibt das Land auf den Abgrund zu

Ilan Pappe, middleeasteye.net, 16. 11.22


Staatspräsident Herzog mit dem Rechtsextemisten Itamar Ben-Gvir

Die rechtsextreme Koalition wird die Unterdrückung der Palästinenser fortsetzen, aber mit grös­serer Missachtung der weltweiten Kritik als je zuvor.

War es wirklich eine große Überraschung, als wir am Morgen des 2. Novembers aufgewacht sind und festgestellt haben, dass die israelische Regierung und die Knesset nun von einer dominanten Mehrheit nationalistischer religiöser israelischer Juden, Zionisten und Hardliner-Politiker geführt werden, die zuvor eine offizielle Politik der ethnischen Säuberung und des Shoot-to-Kill von Palästinenser:innen befürwortet haben?

Zum vollständigenArtikel

Der Zionismus während des Holocaust: Die Instrumentalisierung der Erinnerung im Dienste von Staat und Nation

Pako, 14.11.22

Tony Greenstein, Zionism During the Holocaust:
The weaponisation of memory in the service of state and nation

Tony Greenstein hat ein neues Buch herausgegeben, „Zionism During the Holocaust: The weaponisation of memory in the service of state and nation”. Bisher liegt es nur auf Englisch vor. Wir übersetzen die Bewertungen auf der Rückseite.

Tony Greenstein bietet uns eine umfassende und prägnante Analyse der untrennbaren Verbindung zwischen Antisemitismus und Zionismus. Diese Verbindung wurde während des Holocausts in ihrer hässlichsten Form deutlich.
Ilan Pappe, Professor of Middle East History, Exeter University

Das vorliegende Buch befasst sich mit der gesamten Geschichte dieser Beziehung zwischen Zionismus und Antisemitismus. Tonys enzyklopädische Vertrautheit mit den verstreuten relevanten Veröffentlichungen und seine Fähigkeit, das umfangreiche Material in einem zusammenhängenden Buch zusammenzufassen, sind unvergleichlich.
Moshe Machover, Emeritus Professor, King's College, London University... Alle Bewertungen hier

Interview mit Tony Greenstein: Podcast Electronic Intifada youtube.com, How Zionists collaborated with the Nazis, in conversation with Tony Greenstein

Interview mit Tony Greenstein auf youtube.com

NoAFD – Die Rechtsextremen finden kaum Echo - Deutlicher Protest gegen die Rechtsextremen

Pako, 12.11.22

Mit Parolen wie „Gegen Armut, Not und Kälte. Unser Land zuerst“ glaubte die AFD am Samstag, 12. November 2022, 1000 Leute auf den Stuttgarter Marktplatz vor dem Rathaus mobilisieren zu können. Sie wurden enttäuscht und standen dort mit einem kleinen Häuflein von 350 Leuten, einschließlich Heinrich Fiechtner und „Querdenker“.

Palästina-Solidaritätsdemonstration in Brüssel

Dafür schallte der laute Protest von mindestens doppelt so vielen Nazigegnern auf den Marktplatz, Diese hatten sich v.a. hinter der Polizeiabsperrung mit Wasserwerfern versammelt. Ihre Parolen „NoAFD in Stuttgart. Unsere Alternative heißt Solidarität“ stieß auch bei den Passanten auf ein positives Echo.

AFD und Ultrarechte unterstützen trotz ihres massiven Antisemitismus in ihrer großen Mehrheit den Apartheidstaat Israel. Mit zur Schau gestellter Freundschaft mit dem Staat Israel, Rassismus sowie Islamophobie streuen sie Hass und lenken von ihrer Demokratiefeindlichkeit und ihrer Nähe zur faschistischen Vergangenheit in Deutschland und Europa ab. Zu ihren Hauptfeinden gehören die Kritiker des israelischen Herrschaftssystems. Für uns als Palästinakomitee ist der Protest gegen AFD-Auftritte selbstverständlich. Mit unserem Plakat machten wir auf die Gemeinsamkeiten führender israelischer Politiker mit der europäischen Ultrarechten und der AFD aufmerksam.

Palästina-Solidaritätsdemonstration in Brüssel

Weitere Berichte und Fotos auf der facebookseite von „Aufstehen gegen Rassismus“

Vorsicht mit Antisemitismus-Vorwurf – Solidaritätsaktion für Caryl Churchill

deutschlandfunkkultur.de, 10.11.22

Heute startet der jüdisch-israelische Schauspieler Noam Brusilovsky mit einer Kollegin eine Solidaritätsaktion, eine Lesung des Gaza-Stücks der englischen Autorin Charyl Churchill, der Auf Druck wegen der Unterstützung für BDS der Europäische Dramatikerpreis wieder aberkannt wurde.

Zum Interview mit Noam Brusilovsky.

Watch Jennie Stoller perform Caryl Churchill’s play, Seven Jewish Children, which was written in response to the situation in Gaza in January this year
Lesung auf der guardian.com

Lesung auf der Facebook-Seite von Sivan Ben Yishai und Noam Brusilovsky.

UN-Berichterstatterin Francesca Albanese: Palästinensisches Selbstbestimmungsrecht ist ein Recht ohne Vorbedingungen

english.alaraby.co.uk, 06.11.22

Francesca Albanese, Sonderberichterstatterin über die Lage der Menschenrechte in den seit 1967 besetzten palästinensischen Gebieten
Francesca Albanese, Sonderberichterstatterin über die Lage der Menschenrechte in den seit 1967 besetzten palästinensischen Gebieten – Foto: Palestine Chronicle

(...) „Als ich meinen Bericht vor der Generalversammlung vorstellte, fragte ich die Zuhörer:innen unter den Vertreter:innen ehemaliger Kolonien, die gegen den Kolonialismus gekämpft und gewonnen hatten: „Wurden Sie gebeten, mit Ihren Kolonialherren über die Bedingungen Ihrer Befreiung zu verhandeln? Die Antwort lautet: Nein. Warum also werden die Palästinenser aufgefordert, dies zu tun?“

Letzten Monat veröffentlichte Albanese einen 23-seitigen Bericht an die UN-Generalver­sammlung, in dem sie die Behandlung der Palästinenser:innen durch Israel anprangerte und konkrete Schritte zur Beendigung der Besatzung forderte. Der Bericht empfahl den UN-Mitgliedstaaten, „einen Plan zur Beendigung der israelischen Siedler- und Kolonialbesetzung und des Apartheidregimes“ zu entwickeln...

Zum vollständigen Artikel (engl.)

Lehren aus den israelischen Wahlen 2022

Yoav Haifawi, mondoweiss.net, 05.11.22

Latuf Karikatur

Die rassistischen Mobs, die im Mai 2021 Palästinenser gelyncht haben, sind jetzt eine wichtige politische Kraft im Staat Israel. Die Maske der israelischen Apartheid ist gefallen.

Vier aufeinanderfolgende Wahlkämpfe im Staat Israel wurden um ein einziges Thema geführt - für und gegen den grotesk korrupten „König Bibi", eine Anspielung auf Benjamin Netanjahu. Diese Wahlen brachten keine klare Entscheidung der gespaltenen israelischen Apartheid-Wählerschaft. Obwohl die Palästinenser unter der Herrschaft des Staates Israel die Mehrheit der Bevölkerung ausmachen, wird ihnen jede Möglichkeit genommen, ihr Schicksal auf demokratischem Wege zu beeinflussen. Während sich das Pro- und das Anti-Netanjahu-Lager stritten, wurde das Schicksal der Palästinenser von der Diskussion völlig ausgeschlossen. Selbst das Wort „Frieden", das bei früheren israelischen Wahlen regelmäßig (ohne jede Bedeutung) erwähnt wurde, ist nun völlig aus der Mode gekommen.

Zum vollständigen Artikel

Panik in der Biden-Administration und Israel-Lobby nach dem Wahlsieg Netanjahus und der Rechtsextremen

Mitchel Plitnick, mondoweiss.net, 03.11.22

Die rassistischen Mobs, die im Mai 2021 Palästinenser gelyncht haben, sind jetzt eine wichtige politische Kraft im Staat Israel. Die Maske der israelischen Apartheid ist gefallen.

Israels Unterstützer des gesamten politischen Spektrums sind in Panik über den Sieg der Rechts-extremen bei den israelischen Wahlen, und die Reaktionen sind bezeichnend.

Während die Ergebnisse der Wahlen in Israel ausgewertet werden - eine Wahl, bei der Millionen von Palästinenser:innen, die unter israelischer Herrschaft leben, kein Mitspracherecht haben - wächst die Sorge der Unterstützer:innen außerhalb Israels. Ihre Reaktionen sind aufschluss­reich. Der US-Botschafter in Israel, Tom Nides, ein Mann, der Israel fast ebenso sklavisch ergeben ist wie sein Vorgänger David Friedman, sagte: „Es ist zu früh, die genaue Zusammen­setzung der Koalition vorherzusagen, solange nicht alle Stimmen ausgezählt sind.“ Aber er „beabsichtigt, mit der israelischen Regierung weiterhin an den gemeinsamen Interessen und Werten beider Länder zu arbeiten“.

Zu diesen Interessen und Werten, die sich in der wohl zweitstärksten Partei in Benjamin Netanjahus neuer Regierungskoalition widerspiegeln, gehören eklatanter Rassismus, offener Faschismus, extreme Feindseligkeit gegenüber LGBTQ+-Personen und der Anführer Itamar Ben-Gvir, der so radikal ist, dass er 2007 von einem israelischen Gericht wegen Aufstachelung zum Rassismus und Unterstützung einer terroristischen Vereinigung verurteilt wurde...
Zum vollständigen Artikel

Ruf nach einer Einheitsfront

Eindrücke von der Demonstration am 29.11.22 in Brüssel

Palästina-Solidaritätsdemonstration in Brüssel Palästina-Solidaritätsdemonstration in Brüssel Palästina-Solidaritätsdemonstration in Brüssel Palästina-Solidaritätsdemonstration in Brüssel Palästina-Solidaritätsdemonstration in Brüssel Palästina-Solidaritätsdemonstration in Brüssel

Aus der Brüsseler Erklärung: Anlässlich des ersten Jahrestages ihrer Gründung organisierte die Palästinensische Alternative Revolutionäre Pfad-Bewegung (Masar Badil) in der Woche vom 22. bis 30. Oktober ein breites Spektrum an Aktivitäten, Treffen, Veranstaltungen und Volksmärschen, die Woche für Rückkehr und Befreiung. Abschließend gab Masar Badil die folgende Erklärung ab:

„Am ersten Jahrestag ihrer Gründung steht die Palästinensische Alternative Revolutionäre Pfad-Bewegung im Geiste der nationalen Verantwortung und des Kampfes vor den Opfern unseres palästinensischen Volkes und grüßt die Märtyrer, die Verwundeten und die Gefangenen. Unsere Bewegung bekennt sich zu ihrer freiwilligen und authentischen Zugehörigkeit zum palästinensischen, arabischen und internationalen Widerstandslager und ist motiviert, dem Ruf der Pflicht, sich den Kräften des Imperialismus, Kolonialismus, Zionismus und der Reaktion entgegenzustellen, zu folgen“”...

Zur vollständigen Brüsseler Erklärung



Ben Gvir zückt die Pistole
Der 2007 wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung verurteilte rechtsextremistische Parlamentarier Itamar Ben-Gvir, zog im Oktober in Sheikh Jarrah seine Pistole. Er strebt in Netanjahus neuer Regierung den Posten des Minsters für innere Sicherheit an.
Photo: youtube-Bildschirmaufnahme



Was dachte sich die israelische Linke eigentlich nach mehr als 50 Jahren Unterstützung der israelischen Besatzung?

Gideon Levy, haaretz.com, 03.11.22

Die Wahlen haben gezeigt, dass die israelische Gesellschaft zum Teil religiös und zum großen Teil rassistisch geworden ist, wobei der Hass auf die Araber ihr wichtigster Antrieb ist und es niemanden gibt, der sich ihm entgegenstellt.

(...) Seit Jahren reden die Israelis über das auserwählte Volk, über den Holocaust, nach dem alles erlaubt ist, über die Araber, die uns ins Meer treiben wollen, über unser Recht auf das Land aufgrund der biblischen Geschichten, über die Armee als die moralischste der Welt, über David gegen Goliath, über israelische Araber als fünfte Kolonne, darüber, dass die ganze Welt gegen uns ist und dass jeder, der uns kritisiert, ein Antisemit ist.

Was dachten wir, was dabei herauskommen würde? Ben-Gvir hat sich tatsächlich Zeit gelassen. Er hätte seinen großen Wurf schon längst machen können. Das kommt davon, wenn man einen Bolsonaro und keinen Lula vor sich hat. Das passiert, wenn auf die Rufe „Tod den Arabern”, die jetzt in den Schulen in der Morgenversammlung gepaukt werden, nicht ein einziger Ruf nach „Freiheit für die Araber“ folgt. So hat es begonnen, so wird es enden.
Zum Artikel (engl.)



Die neueste Inkarnation der Rechten: Kahanistischer Bibi-ismus

Aluf Benn, haaretz.com, 02.10.22

Die Weltanschauung des kahanistischen Bibi-ismus lässt sich als Rassismus gegenüber Nicht-Juden zusammenfassen und stellt die politische Meinungsäußerung der arabischen Öffentlichkeit als Unterstützung des Terrors dar, als aktiven Hass auf den Staat und als Widerstand gegen jegliche Begrenzung der Staatsgewalt durch Gerichte, unabhängige Medien oder zivilgesellschaftliche Organisationen, die sich der Politik der Regierung widersetzen.

All diese Organisationen werden in den Augen des kahanistischen Bibi-ismus als Bedrohung wahrgenommen, die unterdrückt oder eingeschüchtert werden muss, bis sie sich ergeben und gezähmt werden...

Zum Artikel (engl.)



Zum Oktober-Infobl@tt



Einreiseverbot in die EU für Mitglieder von Masar Badil und Samidoun

Samidoun Deutschland, 25.10.22


Khaled Barakat und Charlotte Kates

Samidoun Palestinian Prisoner Solidarity Network verurteilt die Einreiseverbote für unsere internationale Koordinatorin Charlotte Kates und einen der Gründer der palästinensischen Alternative Revolutionäre Pfad Bewegung, Khaled Barakat, in den Niederlanden und ihre Abschiebung vom Flughafen Amsterdam nach Kanada durch die niederländische Militärpolizei. Charlotte und Khaled waren auf dem Weg zur Teilnahme an der Aktionswoche für die Rückkehr und Befreiung Palästinas. Wir betrachten ihre Einreiseverweigerung und Abschiebung als einen klaren Angriff der Niederlande und der Europäischen Union auf die palästinensische Organisierungs-Arbeit, das palästinensische Volk und seinen Kampf für Rückkehr und Befreiung.

Sobald Barakat und Kates am Montagmorgen, dem 24. Oktober, auf dem Flughafen Amsterdam Schiphol ankamen, wurden sie von der Einwanderungsbehörde der niederländischen Militärpolizei festgenommen.

Sowohl Barakat als auch Kates wurden über ihre politischen Ansichten, über Samidoun, Masar Badil und die Aktionswoche für Befreiung und Rückkehr befragt, was zeigt, dass dies ein klarer politischer Angriff gegen beide, unsere Organisationen und die palästinensische Bewegung, insbesondere in der Diaspora, ist.

Zur Erklärung

Steht Palästina kurz vor einem Aufstand?

Ali Abunimah, Maureen Clare Murphy, electronicintifada.net, 14.10.22 (teilübersetzt von Pako)

Die Ereignisse der vergangenen Woche in der besetzten Westbank deuten darauf hin, dass der palästinensische Befreiungskampf und die Anstrengungen Israels, ihn mit brutaler Gewalt zu unterdrücken, in eine neue Phase eingetreten sind.

In dem sich abzeichnenden Szenario sehen sich die ehemals extremistischen Randgruppen der Siedler:innen auf den höchsten Ebenen der israelischen Regierung vertreten, ermutigt und jenseits der Kontrolle durch die Armee.

Die Palästinensische Autonomiebehörde erweist sich bei der Unterdrückung des bewaffneten Widerstands als zunehmend ineffektiv und steht, wie einige israelische Analysten befürchten, am Rande des Zusammenbruchs. Die Palästinensische Autonomiebehörde dient verlängerter Arm der israelischen Besatzung, und sie würde von vielen Palästinenser:innen nicht vermisst werden, außer von denen, die derzeit auf ihrer Gehaltsliste stehen.

Angesichts der völligen Straflosigkeit Israels und der leeren Gesten internationaler Akteure für einen nicht existierenden Friedensprozess lässt die düstere Statistik von mehr als 100 getöteten Palästinensern in der Westbank in diesem Jahr noch schlimmere Gewalt vorausahnen.

Seit Anfang Oktober wurden sechs palästinensische Jungen von der israelischen Armee getötet:
Fayez Damdoum, 17
Mahdi Ladadwa, 17
Adel Daud, 14
Mahmoud Sous, 17
Mahmoud Samoudi, 12
Osama Adawi, 17

Trotz der israelischen Brutalität, gerade deswegen, haben sich die Palästinenser erhoben, um ihre Existenz auf ihrem Land zu verteidigen, und zwar mit ebenso viel Furchtlosigkeit und Entschlossenheit wie jede Generation zuvor...

Zum Artikel (engl.)

Fremde hinter den Bäumen: Über den Tod von Rayan Suliman und seiner Angst vor Monstern

Ramzy Barud, palestinechronicle.com, 12.10.22 (teilübersetzt von Pako)

Rayyan Sulaiman
Der 7-jährige Rayan Suliman erlitt einen Herzstillstand, als er vor israelischen Soldaten flüchtete

Die Kinder in meinem Flüchtlingslager in Gaza hatten fast nie Angst vor Monstern, aber vor israelischen Soldaten. Das ist alles, worüber wir gesprochen haben, bevor wir ins Bett gingen. Im Gegensatz zu eingebildeten Monstern im Schrank oder unter dem Bett sind israelische Soldaten real, und sie können jeden Moment auftauchen - an der Tür, auf dem Dach oder, wie es oft der Fall war, mitten im Haus.

Der jüngste tragische Tod des 7-jährigen Rayan Suliman, eines palästinensischen Jungen aus dem Dorf Tuqu in der Nähe von Bethlehem in der besetzten Westbank, hat viele Erinnerungen wachgerufen.

(...) Tuqu ist ein palästinensisches Dorf, das vor langer Zeit in einer intakten Landschaft lag. Im Jahr 1957 wurde die illegale jüdische Siedlung Tekoa auf gestohlenem palästinensischem Land errichtet. Damit begann der Alptraum. Die Kinder von Tuqu hatten viel zu befürchten, und ihre Ängste waren alle begründet. Der tägliche Schulweg, den Rayan und viele seiner Mitschüler:innen zurücklegen, verstärkte diese Ängste noch. Um zur Schule zu gelangen, mussten die Kinder den israelischen Stacheldraht überqueren, der oft von schwer bewaffneten israelischen Soldaten bewacht wurde.

Manchmal haben die Kinder versucht, den Stacheldraht zu umgehen, um die gefürchteten Begegnungen zu vermeiden. Die Soldaten sahen dies jedoch voraus. „Wir haben versucht, stattdessen durch den Olivenhain neben dem Weg zu gehen, aber die Soldaten verstecken sich dort in den Bäumen und packen uns“, wird Mohammed Sabah, ein 10-jähriger Junge aus Tuqu, in einem Artikel von Sheren Khalel zitiert, der vor ein paar Jahren veröffentlicht wurde.

Der Albtraum dauert schon jahrelang. Rayan erlebte diesen Terror über ein Jahr lang, Soldaten die hinter Stacheldraht warteten, unheimliche Gestalten, die sich hinter Bäumen versteckten, Hände, die nach kleinen Körpern griffen, Kinder, die nach ihren Eltern schrien, Gott anflehten und in alle Richtungen rannten...

Zum Artikel (engl.)

Literatur-Nobelpreisträgerin Annie Ernaux unterstützt BDS

deutschlandfunkkultur.de, 08.10.22

Annie Ernaux

Antisemitismus-Vorwürfe gegen Literatur-Nobelpreisträgerin Annie Ernaux: Die Literaturnobelpreisträgerin Annie Ernaux unterstützt offenbar die israelfeindliche Bewegung BDS. Das berichten verschiedene deutsche Medien und berufen sich dabei auf einen Bericht der israelischen Zeitung „Jerusalem Post“. Demnach hat die Französin mehrere Briefe der Bewegung unterzeichnet. Außerdem habe sie im Mai 2019 zusammen mit über 100 anderen französischen Künstlerinnen und Künstlern einen Brief unterzeichnet, in dem sie zum Boykott des Eurovision Song Contest aufrief, der in Tel Aviv stattfand...

Zum Artikel



Sabra und Schatila
Zum September-Infobl@tt



Rechte der Palästinenser missachtet zugunsten machtpolitischer Interessen

Pako, 06.10.22

Bekannte Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International, B’Tselem, Human Rights Watch und etliche UN-Vertreter haben gerade in den vergangenen zwei Jahren schwere Vorwürfe gegen den Staat Israel wegen der Menschenrechtsverletzungen erhoben. Es liegen inzwischen einige Studien vor, die ein israelisches Apartheidregime im gesamten historischen Mandatspalästina nachweisen. Von der EU fordern die Menschenrechtler dringend politische Konsequenzen – z. B. Amnesty International und Human Rights Watch, die die klare Benennung des Apartheidsystems erwarteten. Beim Treffen des EU-Assoziationsrats waren trotzdem übliche Töne mit Feigenblatt-Charakter zu hören...

Einige Anmerkungen zum Treffen des Assoziationsrats der EU mit dem Staat Israel

Gay Palästinenser enthauptet, während er auf Asyl wartet

Haaretz, 06.10.22

Die enthauptete Leiche eines schwulen Palästinensers, der seit zwei Jahren in Israel auf Asyl wartete, wurde am Mittwoch in Hebron entdeckt. Der 25-jährige Ahmad Abu Marhia war wegen seiner sexuellen Identität mit dem Tod bedroht worden und hatte eine humanitäre Aufenthaltsgenehmigung für Israel erhalten, während er in einem Drittland Asyl beantragte. Die palästinensische Polizei und die Generalstaatsanwaltschaft gaben bekannt, dass eine Untersuchung eingeleitet und ein Verdächtiger festgenommen worden sei, betonten jedoch, dass das Motiv für den Mord noch nicht bekannt sei. Die palästinensische Nachrichtenagentur Maan meldete, dass Abu Marhias Kopf abgetrennt worden sei und dass Bilder seiner Leiche in den palästinensischen sozialen Medien kursierten.

“Die Ermordung von Ahmad Hakam Hamdi Abu Marhia schmerzt", erklärte die LGBTQ Task Force in ihrer Stellungnahme. "Ahmad floh vor zwei Jahren aus dem Palästinensischen Autonomiegebiet nach Israel, nachdem er wegen seiner sexuellen Orientierung verfolgt und bedroht worden war. Gestern, zwei Monate bevor er ein neues Leben in Kanada beginnen sollte, erfuhren wir von seiner brutalen Ermordung in Hebron, die über die sozialen Medien verbreitet wurde.”

Mehr.

Jetzt besetzt Israel die Herzen der Liebenden im palästinensischen Westjordanland

Informed Comment 04.09.2022

In einer gruseligen Politik, die einem Kafka- oder Joseph-Heller-Roman entspräche, haben die israelischen Behörden verfügt, dass ausländische Besucher im palästinensischen Westjordanland, die eine Liebesbeziehung mit einem einheimischen Palästinenser eingehen, diese innerhalb von 30 Tagen den militärischen Besatzungsbehörden melden müssen. Das berichtet die BBC unter Berufung auf offizielle israelische Dokumente.

Es war unvermeidlich, dass der Tag kommen würde, an dem der gewaltige israelische Kolonialapparat, den der Journalist Michael Jansen als "Stalkerstaat" bezeichnete, schließlich das menschliche Herz selbst besetzen würde.

Wenn ein Ausländer einen Palästinenser heiratet, müssen die beiden nach 27 Monaten das Westjordanland für mindestens sechs Monate verlassen, was die israelischen Behörden als "Abkühlungsphase" bezeichnen. Das israelische militärische Besatzungsregime weigert sich häufig, ausländischen Ehepartnern von Palästinensern den Aufenthalt im Westjordanland zu gestatten, was ein offensichtlicher Versuch ist, diese Familien ins Ausland zu zwingen - eine von vielen Maßnahmen, die Israel ergreift, um einen palästinensischen Exodus aus dem Westjordanland zu fördern.

Beachten Sie, dass Ausländer, die israelische Juden heiraten (was sie im Ausland tun müssen, weil die Rabbiner es niemals erlauben würden), keinen ähnlichen Wohnsitzbeschränkungen unterliegen.

Israel spielt schon seit langem mit den Herzen der Palästinenser, die unter seiner Knute leben. Die israelische Überwachung der staatenlosen Palästinenser ist so intensiv, dass die Beamten oft Beweise dafür finden, dass einzelne Personen eine heimliche außereheliche Affäre haben. Israelische Agenten schalten sich ein und drohen, die schuldigen Liebhaber zu entlarven, wenn sie sich nicht bereit erklären, Informanten zu werden. In Fällen, in denen solche Absprachen bekannt wurden, führte dies manchmal zum Tod der beiden Liebenden.

Gay Palästinenser eine leicht Beute

Die Besatzungsbehörden erpressen auch regelmäßig schwule Palästinenser, um sie als Informanten zu gewinnen. Die Palästinensische Autonomiebehörde verbietet Homosexualität, und konservative Familien können LGBTQ-Mitglieder nur selten akzeptieren, so dass schwule Palästinenser aus Angst um ihren Ruf leicht zur Beute israelischer Geheimdienste werden. Diese schwulen Opfer sind jedoch nur ein Teil von Israels weitreichenden Erpressungs­operationen gegen Palästinenser aus vielen Gründen.

Israels militärische Besetzung des palästinensischen Westjordanlands dauert nun schon 55 Jahre an und daher steht diese Besetzung nicht mehr im Einklang mit den Haager Bestimmungen von 1907, der Vierten Genfer Konvention von 1949 oder dem Römischen Statut von 2002. Kurz gesagt, die Besatzung ist illegal. Den Besatzungsmächten ist es verboten, ihre eigene Bevölkerung in den besetzten Gebieten anzusiedeln, solche Gebiete zu annektieren oder die Lebensweise der besetzten Bevölkerung zu verändern. Israel hat sich aller drei Verstöße gegen die Genfer Konvention und gegen das Römische Statut von 2002, das die Grundlage für den Internationalen Strafgerichtshof bildet, schuldig gemacht.

Rechtswidrige Handlungen der israelischen Behörden im palästinensischen Westjordanland

Da die alltäglichen Handlungen der israelischen Behörden im palästinensischen Westjordanland rechtswidrig sind und von der Weltgemeinschaft zunehmend unter die Lupe genommen werden, haben die israelischen Behörden reagiert, indem sie versuchten, die Welt über das, was dort geschieht, hinwegzutäuschen. Anfang nächster Woche tritt ein neues drakonisches Gesetzespaket in Kraft, das auf dem Wunsch der israelischen Behörden beruht, Informationen aus Palästina einzuschränken. So dürfen beispielsweise nur noch 100 ausländische Professoren an den 15 palästinensischen Hochschulen unterrichten, und Israel hat es sich zur Aufgabe gemacht, zu entscheiden, welche Professoren zugelassen werden und welche nicht. Außerdem dürfen die ausländischen Professoren nur ein Semester lang unterrichten, danach müssen sie das Land verlassen. Mit dieser Maßnahme soll sichergestellt werden, dass keine ausländischen Professoren langfristig an palästinensischen Hochschulen tätig sind. Damit wird sichergestellt, dass die ausländischen Professoren, die in Palästina unterrichten, nicht die Möglichkeit haben, die Art von tiefem Einblick in die Praktiken der Besatzung zu gewinnen, die ihnen ein langer Aufenthalt bieten würde.

Ebenso hat Israel einen durchsichtigen, betrügerischen Versuch unternommen, wichtige palästinensische Menschenrechtsgruppen als "Terroristen" zu verbieten, ist dabei aber von der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten abgewiesen worden.

Englisches Original.

EU: Verurteilt Israels Apartheid auf dem Treffen des Assoziationsrats

Erklärung Human Rights Watch, 30.09.22

(Brüssel) - Die Europäische Union und ihre Mitgliedsstaaten sollten die Verbrechen der israelischen Behörden gegen die Menschlichkeit, die Apartheid und die Verfolgung während des Treffens des Assoziationsrates EU-Staat Israel am 3. Oktober 2022 verurteilen, erklärte Human Rights Watch heute. Die EU und ihre Mitgliedsstaaten sollten auch die israelischen Behörden dazu drängen, das harte Vorgehen gegen die palästinensische Zivilgesellschaft zu beenden.

„Europäische Beamte sollten wissen, dass sie Vertreter:innen einer Regierung die Hand schütteln werden, die Verbrechen gegen die Menschlichkeit begeht und die prominente zivilgesellschaftliche Gruppen, die diese Miss-bräuche anprangern, verboten hat“, sagte Omar Shakir, Direktor für Israel und Palästina bei Human Rights Watch. „So zu tun, als ob es sich bei dem Staat Israel um normale Angelegen-heiten handele, während die Unterdrückung eskaliert, vermittelt die Botschaft, dass die Missbilligung der EU kaum mehr wert ist als das Papier, auf dem sie geschrieben steht.“...

Zum vollständigen Artikel

Regierungsvertrag belegt, wie Israel Wälder benutzt, um Beduinen Land zu entziehen

Meron Rapoport, 972mag.com, 25.09.22

In einer Vereinbarung zwischen der israelischen Landbehörde und dem Jüdischen Nationalfonds wird die Anpflanzung von Bäumen als Waffe gegen „Eindringlinge“ in einer militaristischen Sprache gerechtfertigt.

In der Vergangenheit hat der Staat Bäume gepflanzt, um die palästinensischen Dörfer zu überdecken, die er während der Nakba 1948 zerstörteund deren Bewohner:innen er vertrieben hatte.

Auch heute ist diese Praxis ein Instrument zur weiteren Enteignung der palästinensischen Bürger:innen Israels. Nirgendwo wird dies deutlicher als in der Naqab/Negev, wo Israels Kampf um Land gegen Beduin:innen die Form einer Militäroperation annimmt. Neue Dokumente, die von Local Call aufgedeckt wurden, zeigen, wie sehr die israelischen Behörden ihre eigenen Bürger:innen als Feinde behandeln...
Zum vollständigen Artikel (engl.)

Gemeinsame Untersuchung ergibt, dass die Tötung von Abu Akleh „vorsätzlich“ war

aljazeera.com, 20.09.22 (teilweise übersetzt von Pako)

Eine gemeinsame Untersuchung von Forensic Architecture und Al Haq zeigt, dass israelische Scharfschützen wiederholt auf Shireen Abu Akleh schossen.

Shireen Abu Akleh

(…) Die Untersuchungsergebnisse zeigen, den genauen Schusswinkel des israelischen Scharfschützen und dass er in der Lage war, eindeutig zu erkennen, dass sich Journalist:innen in der Nähe befanden. Sie schloss auch aus, dass es zum Zeitpunkt des Angriffs Konfrontationen zwischen israelischen Streitkräften und Palästinensern in Dschenin gab.

Laut der Untersuchung, für die Al Jazeera Material zur Verfügung stellte, schoss der israelische Scharfschütze zwei Minuten lang und zielte absichtlich auf diejenigen, die versuchten, Abu Akleh zu retten.

Der Scharfschütze schoss dreimal und gab beim ersten Mal sechs Kugeln ab, nach acht Sekunden sieben weitere. Eine dieser Kugeln war diejenige, die Abu Akleh tötete, indem sie sie direkt unter ihrem Helm traf. Zwei Minuten später feuerte der Scharfschütze drei weitere Kugeln ab, um die Rettungsversuche zu stoppen...

Zum Artikel (engl.)
Forensic Architecture und Al Haq Video auf youtube.com

Apartheidexpertin des Tages: Franziska Giffey

Nick Brauns, jungewelt.de, 16.09.22

Navanethem Pillay kann mit ihren 80 Jahren auf eine beachtliche Lebensleistung zurückblicken. Die Havard-Absolventin wurde 1995 als erste Frau und Nichtweiße Richterin am Obersten Gerichtshof Südafrikas. Von 2003 bis 2008 war sie Richterin am Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag, anschließend bis 2014 Hohe Kommissarin für Menschenrechte der Vereinten Nationen. Für ihren »unermüdlichen Einsatz für Menschenrechte« sollte sie am 20. September mit der von der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen »im Namen des Landes Berlin« zu vergebenden Otto-Hahn-Friedensmedaille ausgezeichnet werden – im Roten Rathaus im Beisein der Regierenden Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD). Doch diese ließ am Mittwoch erklären, sie habe ihre Teilnahme an der Feier abgesagt, die auch nicht im Rathaus stattfinden dürfe...

Zum Artikel

Diffamierung und Ausgrenzung

Pako, 16.09.22

Das Stuttgarter Festival gegen Rassismus ist jetzt vorüber. Wir waren im letzten Jahr ausgeladen worden uns daran zu beteiligen, wegen unserer Unterstützung der BDS-Kampagne.

Nachdem es in den Sozialen Medien Kritik an den Hauptorganisator:innen DGB-Jugend und Stadtjugendring gegeben hatte uns auszuschließen, ist nun auf der Website des Festivals eine Erklärung zu lesen, die versucht die Haltung der Organisator:innen mit falschen Behauptungen und faktischen Fehlern zu rechtfertigen, siehe https://festivalgegenrassismus.de/wp/statement/.

Deshalb stellen wir hier als erste Reaktion darauf unsere Stellungnahme vom letzten Dezember noch einmal zur Verfügung: Stellungnahme

Das Massaker von Sabra und Shatila: 40 Jahre Trauma

Emad Moussa, alaraby.co.uk, 15.09.22

Sabra und Schatila, Libanon 1882

Vierzig Jahre nach dem Massaker von Sabra und Schatila, bei dem über 3000 Menschen von Israels verbündeten libanesischen Milizen getötet wurden, erklärt Emad Moussa, was dieses dunkle Kapitel für die Palästinenser:innen bedeutet und dass Trauma unter den Flüchtlingen weiterlebt...

Zum Artikel (engl.)
und zum Artikel Ein Massaker, das verhindert hätte werden können.

Israelische Siedler griffen einen Mann an und brachen ihm beide Arme. Dann verhaftete ihn die Armee.

Yumna Patel, mondoweiss.net, 13.09.22

Freiheit für Hafez Huraini

Während er auf seinem Land arbeitete, griff eine Gruppe israelischer Siedler, die mit Stöcken, Metallrohren und M16-Gewehren bewaffnet waren, Hafez Huraini und seinen Sohn Muhammad an. Hafez wurde schwer verletzt und seine beiden Arme waren gebrochen. Als ein palästinensischer Krankenwagen eintraf, um ihn zu evakuieren, schlitzten die Siedler die Reifen auf, und die israelischen Soldaten nahmen Huraini fest und behaupteten, er habe einen der Siedler verletzt.

Hafez Huraini, 52, arbeitete mit seinem Sohn Muhammad auf dem Land seiner Familie am Rande ihres Dorfes at-Tuwani in Masafer Yatta im südlichen Teil der Westbank, als sie von einer Gruppe bewaffneter israelischer Siedler vom nahe gelegenen Siedlungsaußenposten Havat Ma'on angegriffen wurden. “Sie wurden von fünf Siedlern angegriffen, einige waren bewaffnet, mindestens einer hatte ein M16-Gewehr, die anderen trugen Metallrohre. Einer der Siedler schlug mit einem Metallrohr auf sie ein und brach meinem Vater den linken Arm”, berichtete Sami Huraini, 24, der Sohn von Hafez, gegenüber Mondoweiss“. "Mein Vater fiel zu Boden, und sie schlugen weiter auf ihn ein, bis sie ihm auch den rechten Arm brachen", sagte Sami. "Dann fing der Siedler mit dem Gewehr an, mit scharfen Kugeln in die Luft zu schießen.

Sami und seine Nachbarn rannten zum Tatort, der nur wenige hundert Meter von seinem Haus entfernt auf einer Bergkuppe liegt. Als sie dort ankamen und die Siedler konfrontierten, zogen sich einige zurück, aber die bewaffneten Siedler blieben. Dann kam die Armee...

Zum Artikel (engl.)

Die Jüdische Stimme stellt Strafanzeige gegen Yair Lapid und Benny Gantz wegen Kriegsverbrechen

juedische-stimme.de, 11.09.22

Die Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost e.V. erstattet Strafanzeige gegen den israelischen Premierminister Yair Lapid und den Verteidigungsminister Benny Gantz wegen Kriegsverbrechen.

Wir, die Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost, erstatten Strafanzeige gegen den israelischen Premierminister Yair Lapid und den Verteidigungsminister Benny Gantz für Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die im August dieses Jahres unter ihrer Führung im Gazastreifen begangen wurden. Bei der „Operation Breaking Dawn“ wurde Gaza vom 5. bis zum 8. August intensiv bombardiert; dabei handelte es sich um einen vermeintlichen Präventivschlag, der ohne konkrete Bedrohung erfolgte. Während Lapid behauptete, sein Volk verteidigt zu haben, kündigte Gantz an, es würde „falls nötig auch in Zukunft weitere Präventivschläge geben“, ob die Gefahr von Khan Younis (in Gaza) oder Teheran ausginge – ein Zeichen dafür, dass die israelische Führung angesichts der westlichen Atomverhandlungen mit dem Iran durch das Töten palästinensischer Kinder Stärke zeigen wollte...

Zum vollständigen Artikel

US-Senator lehnt israelischen Bericht zum Tod von Shireen Abu Akleh ab

qudsnen.co, 09.09.22

„Der zentrale Punkt der ‚Verteidigung‘ in diesem Bericht der israelischen Armee ist, dass ein Soldat das Feuer von Militanten ‚erwidert‘ hat“, twitterte der US-Senator am Dienstag und wies darauf hin, dass Untersuchungen der New York Times, der Associated Press, CNN, der Washington Post und der Vereinten Nationen „keinen derartigen Beschuss zu diesem Zeitpunkt“ ergeben haben...

Zum vollständigen Artikel (engl.)

Amira Hass in Haaretz am 06.09.22:
Wenige Minuten vor dem tödlichen Schuss ging die Gruppe von Journalisten - mit Helmen und kugelsicheren Westen - an den Soldaten vorbei, die in ihren gepanzerten Fahrzeugen saßen. „Wir gingen geradeaus, während vor uns, in einer Entfernung von etwa 200 Metern, einige Armee­jeeps standen. Wir wollten, dass die Soldaten uns sehen und uns als Journalisten erkennen“, erklärte der erfahrene Journalist al-Samoudi der israelischen Menschenrechts­organisation B'Tselem. Wie seine Kollegin Abu Akleh war auch al-Samoudi erfahren in der Berichterstattung über solche Ereignisse und hatte gelernt, welche Vorsichtsmaßnahmen erforderlich waren, um sicher zu arbeiten.

Zum vollständigen Artikel (engl.)

Video mit Yacoub Ahmad Odeh in Lifta
Yacoub Ahmad Odeh, Vorsitzender der Kommission für den Schutz des kulturellen Erbes des entvölkerten Dorfes Lifta

Yacoub Ahmad Odeh war acht Jahre alt, als er während der palästinensischen Nakba von 1948 aus Lifta vertrieben wurde. Heute lebt er in Ostjerusalem, nur wenige Kilometer von Lifta entfernt, aber Israel verbietet ihm, in seinem Heimatdorf zu leben. Über 70 Jahre später ist er immer noch fest entschlossen, nach Lifta zurückzukehren, und hilft, den Kampf gegen die israelischen Pläne anzuführen, Lifta in ein jüdisches Viertel in Westjerusalem zu verwandeln.
Zum Video


Zum August-Infobl@tt

Demonstration gegen die Feierlichkeiten zum 125-jährigen Zionistenkongress in Basel

Pako, 28.08.22

Mit klaren Parolen demonstrierten mindestens 800 Protestierende am Sonntag, 28. August 2022, gegen die Feierlichkeiten zu 125 Jahre Erster Zionistenkongress in Basel. Alle waren sich einig, der Zionistenkongress ist kein Anlass zum Feiern, denn damit begann ein Projekt im Sinne des europäischen Kolonialismus.

Das zionistischen Projekt führte zur ethnischen Säuberung Palästinas und die zionistischen Akteure versuchen bis heute die palästinensische Kultur zu zerstören und die ursprünglichen Bewohner Palästinas zu verdrängen. Verbrechen gegen die Menschlichkeit, wie die klar diagnostizierte israelische Apartheid und die Missachtung der palästinensischen Rechte gehören zum Charakter des siedlerkolonialistischen Zionismus.


Wir vom Palstinakomitee Stuttgart beteiligten uns ebenfalls

Unter den Demonstranten befanden sich neben verschiedenen politischen Gruppen auch Kurden, die die Gemeinsamkeiten der Widerstandsbewegungen betonten. Wie lebendig die palästinensische Kultur ist, wurde spätestens am Schluss der Demonstration klar, als vor allem junge Palästinenser zur mitgeführten Musik tanzten.

Geradezu peinlich wirkte das massive Polizeiaufgebot einschließlich Hubschrauber, das nicht nur die Demonstrationsteilnehmer mit Unmut kommentierten. Schließlich wird das Polizeiaufgebot, mit dem sich Unterstützer und Verantwortliche von Menschenrechtsverletzungen abschirmen lassen, mit Steuergeldern bezahlt.
Zum Video Zum Info-Flyer

Al-Haq schickt Briefe an über 80 Staaten und ruft zum Handeln auf, da Israel die Generaldirektoren von DCI-Palästina und Al-Haq mit Haftstrafe droht

alhaq.org, 22.08.22

Al-Haq fordert die internationale Gemeinschaft eindringlich auf, unverzüglich gezielte und wirksame Maßnahmen zu ergreifen, um die Generaldirektor:innen und Mitarbeiter:innen der sechs Organisationen zu schützen, die jetzt existenziell bedroht sind.

  1. Sofortige Intervention zum Schutz von Herrn Khaled Quzmar und Herrn Shawan Jabarin vor Verhören, willkürlicher Festnahme und Inhaftierung;
  2. Fordern Sie Israel auf, die Bezeichnungen, die die Organisationen als „terroristisch“ einstufen, dringend und unverzüglich zurückzunehmen, da sie die Meinungs- und Redefreiheit sowie die Vereinigungsfreiheit verletzen und Apartheidshandlungen darstellen, die nach Artikel 7 Absatz 2 Buchstabe h des Römischen Statuts strafrechtlich verfolgt werden können;
  3. Verurteilen und fordern Sie die Aufhebung des Gesetzes zur Terrorismusbekämpfung von 2016, da es nicht mit den Grundsätzen der Rechtmäßigkeit, Notwendigkeit und Verhältnismäßigkeit vereinbar ist;
  4. Fordern Sie Israel auf, unverzüglich alle Praktiken und Maßnahmen einzustellen, die darauf abzielen, Menschenrechtsverteidiger einzuschüchtern und zum Schweigen zu bringen und damit ihr Recht auf freie Meinungsäußerung zu verletzen, unter anderem durch willkürliche Inhaftierung, Folter und andere Misshandlungen, institutionalisierte Hassreden und Aufwiegelung, Entzug der Aufenthaltsgenehmigung, Deportationen und andere Zwangs- oder Strafmaßnahmen;
  5. Fordern Sie andere Staaten auf, ihre Unterstützung fortzusetzen und die Mittel aufzustocken, einschließlich der Grundfinanzierung für die sechs Organisationen, und mit den Finanzinstituten in Ihren Heimatländern zusammenzuarbeiten, um die Überweisung von Mitteln an die sechs Organisationen zu gewährleisten.
  6. Fordern Sie die internationale Gemeinschaft dazu auf, Druck auf Israel auszuüben, damit es den Erlass des Militärs, mit dem die sechs Organisationen als ungesetzliche Vereinigungen eingestuft werden, sowie den Erlass des Militärs, der die Schließung der Räumlichkeiten der Organisationen anordnet und die Arbeit der sechs Organisationen und ihrer Mitarbeiter kriminalisiert, unverzüglich rückgängig macht;
  7. Al-Haq fordert die internationale Gemeinschaft auf, die Benennungen als Akt der Verfolgung und der Apartheid anzuerkennen und ihre Verfolgung als internationales Verbrechen zu gewährleisten;
  8. Al-Haq fordert die Ergreifung konkreter Maßnahmen wie Handelsbeschränkungen und Waffenembargos, um sicherzustellen, dass Israel international für seine anhaltenden systematischen unmenschlichen Apartheidshandlungen, einschließlich der Verfolgung palästinensischer Menschenrechtsverteidiger, zur Verantwortung gezogen wird.

Zum vollständigen Artikel (engl.)

Wann wird der Westen das Selbstverteidigungsrecht der Palästinenser:innen öffentlich anerkennen?

Ilan Pappe, palestinechronicle.com, 11.08.22

Der letzte brutale israelische Angriff auf den Gazastreifen hat einmal mehr die heuchlerische und unmoralische Reaktion des Westens auf die anhaltend völkermörderische Politik des Staates Israel in den besetzten Gebieten offenbart. Die Fortsetzung der gefühllosen Politik und die Reaktionen der westlichen Regierungen, insbesondere der amerikanischen und britischen, können selbstverständlich zu Verzweiflung und Lähmung führen...

Zum vollständigen Artikel

Palästinensischer Aktivist widersetzt sich israelischem Verhörbefehl angesichts des israelischen Vorgehens gegen Rechtsgruppen

alaraby.co.uk, 21.08.22

(...) Shawan Jabarin, der Direktor einer der betroffenen Gruppen, Al-Haq, ist, sagte am Sonntag, er habe einen fünfminütigen „Drohanruf“ des israelischen Sicherheitsdienstes Shin Bet erhalten, in dem ihm befohlen wurde, zum Militärgefängnis Ofer in der besetzten Westbank zu gehen. Er sagte, ein Offizier habe ihm mit Verhaftung, Verhör und „anderen Dingen“ gedroht, wenn er dem nicht nachkomme.

„Ich werde meine Meinung nicht ändern, aber wenn sie mich verhaften wollen, dann können sie das als Besatzungsmacht sicher tun“, sagte Jabarin. Er sagte, er habe den Offizier in das Büro von Al-Haq eingeladen und verlangt, dass die Vorladung offiziell über Anwälte und nicht per Telefon verschickt wird.

Der Shin Bet reagierte nicht auf eine Bitte um Stellungnahme...

Zum vollständigen Artikel (engl).

Israel stürmt palästinensische NGO-Büros, nachdem es monatelang gescheitert ist, sie zu diskreditieren

Oren Zvi, 972mag.com, 18.08.22

Pressekonferenz der Vertreter:innen der Organisationen - Photo: Oren Zvi

(...) Seitdem die israelische Armee im letzten Jahr ihre pauschale Einstufung als „Terroristen“-­Organisationen vorgenommen hatte verzichtete sie weitgehend, größere Operationen vor Ort gegen die ins Visier genommenen NGOs durchzuführen, mit Ausnahme einiger Fälle, in denen führende Mitglieder der Organisationen an Auslandsreisen gehindert wurden. Jetzt scheint das Verteidigungsministerium trotz des wachsenden internationalen Widerstands seine Maßnahmen zu intensivieren.

„Israel hat kein Rechtssystem für Palästinenser - es ist eine Illusion. Sie bedrohen sogar israelische Anwälte, die uns vertreten, und versuchen, ihre juristische Arbeit zu kriminalisieren.”
„Wir haben volles Vertrauen in sie [EU-Geberländer]. Sie müssen hinter ihren Werten stehen, denn dies ist die Stunde der Wahrheit. Es ist an der Zeit, Sanktionen gegen Israel zu verhängen“.
Shawan Jabarin, Al-Haq

Die Leiter:innen der palästinensischen Organisationen bezeichneten die heutigen Razzien nicht nur als einen Versuch, ihre Arbeit zu behindern und zum Schweigen zu bringen, sondern auch als eine „Botschaft an die europäischen Länder“.

Letzten Monat gaben neun europäische Regierungen - darunter Deutschland, Frankreich, Italien und die Niederlande - eine Erklärung ab, in der sie die Anschuldigungen Israels gegen die NROs zurückwiesen*. Sie waren zu dem Schluss gekommen, dass sie „keine substanziellen Informationen von Israel erhalten wurden, die eine Überprüfung unserer Politik rechtfertigen würden“, und fügten hinzu, dass sie die Organisationen weiterhin finanziell unterstützen würden...

* Siehe die Erklärung der EU-Länder: Joint Statement by the Foreign Ministries of Belgium, Denmark, France, Germany, Ireland, Italy, the Netherlands, Spain and Sweden on the designation of Palestinian civil society organisations as terrorist organisations vom 12.07.22

Zum vollständigen Artikel (engl).

Die Palästinenser:innen haben genug von der europäischen Holocaust-Heuchelei

Ali Abunimah, electronicintifada.net, 17.08.22)

Europäische und israelische Staatsvertreter:innen empörten sich am Mittwoch über die Äußerungen von Mahmoud Abbas bei einem Besuch in Deutschland und äußerten sich gleichzeitig scheinheilig.

Einen Tag zuvor hatte der Chef der Palästinensischen Autonomiebehörde neben Bundeskanzler Olaf Scholz gestanden und den Israel beschuldigt, „50 Holocausts“ an den Palästinenser:innenn begangen zu haben. Scholz erklärte auf Twitter, er sei „empört über die ungeheuerlichen Äußerungen“ von Abbas. „Gerade für uns Deutsche ist jede Relativierung der Einzig­artigkeit des Holocausts unerträglich und inakzeptabel“, so Scholz. „Ich verurteile jeden Versuch, die Verbrechen des Holocausts zu leugnen.“

„Wenn es eine Sache gibt, die mich an der Erinnerung an den Holo­caust erschreckt, dann ist es die Identifizierung der abscheu­lichen Entwicklungen, die in Europa als Ganzes und in Deutschland im Besonderen vor 70, 80 und 90 Jahren auftraten, und die Feststel­lung dieser Trends hier, bei uns, im Jahr 2016“.
General Yair Golan in einer Rede zum Holocaust-Gedenktag 2016

Abbas selbst stellte später klar - zweifellos in dem Versuch, die wütenden europäischen Zahlmeister:-innen der Palästinensischen Autonomiebehörde zu beschwichtigen -, dass seine Bemerkung in Deutschland „nicht darauf abzielte, die Einzigartigkeit des Holocausts zu leugnen, der sich im vergangenen Jahrhundert ereignet hat“.

(...) Vor einigen Jahren verglich Yair Lapids eigener Vater, der verstorbene Yosef „Tommy“ Lapid, die tägliche Verfolgung von Palästinensern durch israelisch-jüdische Siedler in der besetzten Stadt Hebron in der Westbank mit der Verfolgung von Jüd:innen in Europa kurz vor dem Holocaust. „Es waren nicht Krematorien oder Pogrome, die unser Leben in der Diaspora bitter machten, bevor sie begannen, uns zu töten, sondern Verfolgung, Schikanen, Steinewerfen, Zerstörung der Lebensgrund­lage, Einschüchterung, Bespucken und Verachtung“, sagte der ältere Lapid, damals Vorsitzender des Beirats der israelischen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem, im Jahr 2007...

Zitat Tommy Lapid

Zum vollständigen Artikel


Nach anfänglicher Schuldzuweisung an die Palästinenser gibt Israel zu, den Luftangriff durchgeführt zu haben, bei dem fünf Kinder in Gaza getötet wurden

Yumna Patel, mondoweiss.net, 17.08.22

Israel hat jetzt zugegeben, den Luftangriff durchgeführt zu haben, bei dem fünf palästinensische Kinder im Gazastreifen getötet wurden, nachdem es zunächst eine Rakete des Palästinensischen Islamischen Dschihad für deren Tod verantwortlich gemacht hatte.

Der Angriff erfolgte auf den al-Faluja-Friedhof in der Stadt Jabalia und traf fünf Kinder, die das Grab ihres Großvaters besuchten. Das jüngste Opfer des Anschlags war erst drei Jahre alt.

Nathmi Karsh, 15, Hamed Nejm, 16, Mohammad Nejm, 16, Jamil Ihab Nejm, 13, und Jamil Najim al-Din Nejm, 3, wurden bei dem Anschlag getötet. Die Nejm-Jungen waren alle Cousins, und Nathmi Karsh war eine enge Freundin und Nachbarin der Familie.

(…) Ihab Nejm sagte gegenüber Mondoweiss, dass Jamil und die anderen Jungen bei dem Luftangriff in Stücke gerissen wurden. „Unsere Söhne wurden vor unseren Augen beschossen. Wir haben ihre Körperteile mit unseren Händen eingesammelt“...

Zum vollständigen Artikel (engl.)

„Eine gefährliche Botschaft“: Wie der Westen Israels Gewaltorgie gegen die Palästinenser:innen ermöglicht

David Hearst, middleeasteye.net, 10.08.22

Es gibt keinen deutlicheren Beweis für die Bedeutungslosigkeit westlicher Werte als das andauernde, zynische und kriminelle Versagen, Israel für seine Handlungen zur Rechenschaft zu ziehen...

Zum vollständigen Artikel (Übersetzung Pako)

50 Palästinenser aus einem israelischen Bus geworfen, nach der Weigerung von drei jüdischen Siedlern, zusammen mit Nicht-Juden zu fahren

middleeastmonitor.com, 10.08.2022

Dutzende Palästinenser wurden in Tel Aviv aus einem Bus geworfen, nachdem drei jüdische Fahrgäste eingestiegen waren und sich weigerten, mit Nicht-Juden an Bord zu fahren. Der Vorfall, ist der jüngste unter vielen rassistischen Praktiken, die das Verbrechen der Apartheid durch Israel offensichtlich machen, und ereignete sich am Donnerstag letzter Woche in einem Bus der Linie 288, der von Tel Aviv zu der ausschließlich jüdischen illegalen Siedlung in der besetzten Westbank fährt...

Zum vollständigen Artikel (engl.)

No to Apartheid: Keine öffentliche Unterstützung für die Zionismusfeiern in Basel

palaestina-info.ch, August 2022

Einmal mehr bereitet sich Basel darauf vor, Feierlichkeiten zum Jubiläum der zionistischen Bewegung und den ideologischen Grundlagen des heutigen Staates Israel zu unterstützen, der auf palästinensischem Boden gegründet wurde, aber gekennzeichnet ist von unzähligen diskriminierenden Gesetzen und Praktiken. Der Anlass wird von der Basler Regierung unter Regierungspräsident Beat Jans (SP) unterstützt. Er findet Ende August statt und wird begleitet von einer massiven Militär- und Polizeipräsenz. Die geschätzten Kosten belaufen sich auf 5,7 Mio. Franken.

Einmal mehr blendet die politische Vertretung Basels die konkrete Realität in Israel aus, das in der Kontinuität des 1897 in Basel formulierten zionistischen Selbstverständnisses ein Apartheidregime über das palästinensische Volk errichtet hat...

Zum vollständigen Artikel mit Unterzeichnermöglichkeit (Navigation oben)
Flyer mit Veranstaltungsterminen

Die Palästinenser:innen verdienen ihr Land und ihre Freiheit genauso wie die Ukrainer:innen

middleeastmonitor.com, 09.08.22

Die südafrikanische Außenministerin Naledi Pandor hat erklärt, dass die Menschen in Palästina die gleiche Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft verdienen wie die Menschen in der Ukraine. Pandor äußerte sich auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit ihrem amerikanischen Amtskollegen, Außenminister Antony Blinken, am Montag in Johannesburg.

„Es gibt niemanden in Südafrika, der Krieg unterstützt“, sagte die südafrikanische Ministerin. „Das haben wir sehr deutlich gemacht. Und wir haben gesagt, dass wir uns verstärkte diplomatische Anstrengungen wünschen... und eine Beilegung dieses schrecklichen Konflikts aushandeln wollen.“

Pandor fügte hinzu, dass die südafrikanische Regierung der Ansicht ist, dass alle Grundsätze der UN-Charta und des humanitären Völkerrechts für alle Länder gelten müssen, nicht nur für manche.

„Genauso wie das ukrainische Volk sein Territorium und seine Freiheit verdient, verdient auch das palästinensische Volk sein Territorium und seine Freiheit. Und wir sollten genauso besorgt darüber sein, was mit den Menschen in Palästina geschieht, wie wir es mit den Menschen in der Ukraine tun.“

Zum Originalartikel

Waffenstillstand in Gaza, 43 Tote

mondoweiss.net, 07.08.22

Am 7. August, um 23:30 Uhr Ortszeit trat eine von Ägypten vermittelte Waffenruhe in Gaza in Kraft. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums sind seit Beginn der israelischen Luftangriffe am Freitag 43 Palästinenser:innen, darunter 15 Kinder, getötet worden...

Zum vollständigen Artikel (engl.)

Israel tötet 10 Menschen bei Überraschungsangriff auf Gaza

Ali Abunimah and Tamara Nassar, electronicintifada.net, 05.08.22


Trümmerhaufen des Hauses der Familie Shamallakh im Gazastreifen – Foto: via Twitter

Israel hat am Freitag im gesamten Gazastreifen Überraschungsangriffe durchgeführt und dabei 10 Palästinenser:innen getötet, darunter ein kleines Mädchen und einen hochrangigen Kommandeur der Widerstandsgruppe Islamische Dschihad. Mehr als 60 Menschen wurden verletzt, darunter mindestens 10 Kinder.

(...) Der Sprecher der Gruppe fügte hinzu, dass Israels Überraschungsangriff trotz der laufenden Bemühungen Ägyptens um eine Deeskalation mit der Gruppe erfolgte, nachdem Israel Anfang der Woche einen hochrangigen Kommandeur des Islamischen Dschihad im Westjordanland festgenommen hatte.


Die fünfjährige Alaa Abdulla -Riyad Qaddoum, die durch die Bombardierung getötet wurde – Foto: DCIPalestine

(...) Während die Belagerung des Gazastreifens nun schon 15 Jahre andauert, verschärfte Israel seine Kollektivbestrafung der Bevölkerung des Gazastreifen immer mehr.

Am Dienstag schloss die israelische Armee den Kontrollposten Kerem Shalom, den einzigen Übergang, an dem Israel den In- Und Export von Waren erlaubt. Auch der Kontrollposten Erez, den einzigen Grenzübergang für Menschen zwischen dem Gazastreifen und Israel wurde geschlossen.

Die Schließungen hinderten Dutzende von palästinensischen Patienten daran, den Gazastreifen in Richtung Westbank zu verlassen, was ihnen lebensrettende Behandlungen verwehrt und „ihr Leben in Gefahr bringt“, so Al-Mezan, Eine Rechts-NRO...

Zum vollständigen Artikel (engl.)

Deutschland kapituliert vor Israels rechtem Narrativ

Hagai Dagan, taz.de, 06.08.22

(...) Die kollektive Psychologie der israelischen Rechten ist nichts anderes als komplette Paranoia: Jede Kritik am israelischen Staat wird umgehend als Antisemitismus ausgelegt, und jedes gewaltsame Vorgehen Israels ist legitim, weil es als Ausdruck des Rechts der Juden auf ihr Land und Verwirklichung des Ausrufs „Nie wieder Auschwitz“ interpretiert wird. Auf diese Art wird die israelische Gewalt durch ein verzerrtes Holocaustverständnis legitimiert.)...

Zum vollständigen Artikel




Zum Infoblatt Juli 2022

Ramsy Kilani wartet auf Gerechtigkeit

Lisa Schneider, taz.de, 02.08.22

Im Juli 2014 stirbt eine deutsch-palästinen­sische Familie bei einem israelischen Luftschlag in Gaza. Ein Kriegs­verbrechen? Acht Jahre und vier Unter­suchungen in zwei Ländern später erfahren die Hinterbliebenen: Das Recht hat seine Grenzen...

Zum vollständigen Artikel

Nach neuen Vorwürfen: Warum diese Bilder nicht antisemitisch sind

Joseph Croitoru, berliner-zeitung.de, 29.07.22

Nach neuen Antisemitismus-Vorwürfen fordern einige, die Documenta zu beenden. Die Leitung will Bilder prüfen lassen. Unser Autor sagt: Vergesst den Kontext nicht!

Zum vollständigen Artikel

Ex-Knesset-Sprecher: Israel hat Antisemitismus zum politischen Instrument gemacht

Avraham Burg, berliner-zeitung.de, 28.07.22

Vor einigen Wochen habe ich an einer wichtigen Konferenz in Deutschland über die Kaperung des Holocaust- Gedenkens und Hat der deutsche Kulturbetrieb ein Antisemitismus-Problem? Der Ex-Knesset-Sprecher Avraham Burg fordert ein radikales Umdenken und das Bilden neuer Allianzen.

Zum vollständigen Artikel

Deutschland verleiht der israelischen Besatzung einen koscheren Stempel

Avraham Burg, haaretz.com, 16.07.22 - Übersetzung Abraham Melzer

Avraham Burg war Knesset-Sprecher sowie Vorsitzender der Jewish Agency und der World Zionist Organization

Vor einigen Wochen habe ich an einer wichtigen Konferenz in Deutschland über die Kaperung des Holocaust- Gedenkens und die Neue Rechte teilgenommen. Es war eine der intensivsten, vielfältigsten und einfühlsamsten Konferenzen, an denen ich je teilgenommen habe: Hijacking Memory - Der Holocaust und die Neue Rechte.

Wie nicht anders zu erwarten, reagierte das jüdische Establishment dort sofort mit der erwarteten pawlowschen Antwort: „Antisemiten!“ „BDS-Unter-stützer!“ Es gab auch hässliche und bösartige Unterstellungen über einen der wichtigsten Histo-riker unserer Generation (natürlich einen Nicht-juden). Ich war dort – sie lügen und verzerren...

Zum vollständigen Artikel

47SOUL beim Sommerfestival der Kulturen in Stuttgart

Pako, 21.07.22

Die Gruppe 47SOUL
Tareq Abu Kwaik (Gesang, MC, Percussion), Ramzy Suleiman (Gesang, Keyboards, Electronics, Walaa Sbeit (Gesang, Percussion)

47SOUL wurde auf dem Festival der Kulturen in Stuttgart begeistert empfangen und ihre Forderungen nach Freiheit von Unterdrückung und Kolonialismus wurden mit großem Applaus begleitet, wie Sie in dem folgenden kurzen Videoclip sehen können…

Aus dem Programm des Sommerfestivals: Ihre Musik kombiniert Debka, die traditionelle palästinensische Tanzmusik, mit elektronischen Beats und dem Sound des Mittleren Ostens. Trotz aller physischen und logistischen Hindernisse kommen 47SOUL zusammen, um elektronische Dance-Music zu spielen. Ihre Kunst ist ein Plädoyer für die Freiheit, sich zu bewegen – sei es in Form von verrückten neuen Tanzstilen oder indem sie darüber singen, Grenzen jeglicher Art zu überwinden.

Zum Video youtube.com

Info-Kulturtisch
Wir haben uns wieder mit Infotisch und Essensstand am Sommerfestival beteiligt
Falafel, Maqluba und Schawarma

Anklagepunkt „BDS-Nähe“

Georg Diez, taz.de 20.07.22

Die „FAZ“ und Springer unterstellen der Journalistin Dische-Becker eine Nähe zu Antisemiten. Worin ihre Kontaktschuld genau bestehen soll, erklären sie nicht.

Zum vollständigen Artikel

Gemeinsame Erklärung der Außenministerien Belgiens, Dänemarks, Deutschlands, Frankreichs, Irlands, Italiens, der Niederlande, Schwedens und Spaniens zur Listung palästinensischer Zivilgesellschafts­organisationen als terroristische Organisationen

Auswärtiges Amt, 12.07.22

Am 22. Oktober 2021 hat Israel sechs palästinensische Zivilgesellschaftsorganisationen als terroristische Organisationen eingestuft. Terrorismusvorwürfe oder Vorwürfe, Verbindungen zu terroristischen Gruppen zu unterhalten, müssen ausnahmslos mit der größtmöglichen Ernsthaftigkeit behandelt werden. Daher war es geboten, diese Einstufungen sorgfältig und umfassend zu überprüfen. Aus Israel gingen keine wesentlichen Informationen ein, die es rechtfertigen würden, unsere Politik in Bezug auf die sechs palästinensischen zivilgesellschaftlichen Organisationen auf der Grundlage der Entscheidung Israels, diese Organisationen als „terroristische Organisationen“ einzustufen, zu widerrufen...

Zur vollständigen Erklärung

Nakba und deutsche (Un-)Schuld

Charlotte Wiedemann, taz.de, 13.07.22

Die Erinnerungskultur muss sich für palästinensische Erzählungen öffnen. Was 1948 im Nahen Osten geschah, verlangt mehr als einseitige Empathie...

Zum Artikel

Der revolutionäre Intellektuelle, der als Autor das Bewusstsein über Palästina prägte: Erinnerung an Ghassan Kanafani 50 Jahre nach seiner Ermordung

Emad Moussa, english.alaraby.co.uk, 08.07.22

Ghassan Kanafani
Ghassan Kanafani – Foto: wikimedia

Vom Exil über das Leiden an sich selbst und die Orientierungslosigkeit bis hin zu Revolution und Widerstand - Ghassan Kanafanis revolutionäres Werk inspiriert immer wieder neue Schrift­steller:innen und rückt Palästina in den Mittel­punkt der literarischen Debatte.

In Akka, der nordpalästinensischen Küstenstadt, deren Mauern 1799 Napoleon besiegten, wurde Ghassan Kanafani geboren. 1972 wurde Kanafani in Beirut, damals eine Ikone der arabischen Kultur und Kunst, zusammen mit seiner 17-jährigen Nichte durch eine vom Mossad platzierte Autobombe zerfetzt - heute vor fünfzig Jahren.

Kurz nachdem seine Familie nach der Gründung des Staates Israel im Jahr 1948 in den Libanon geflüchtet war, zog der 12-jährige Ghassan nach Damaskus, um das Gymnasium und die Universität abzuschließen, dann nach Kuwait, wo er als Lehrer zu arbeitete, nur um einige Jahre später nach Beirut zurückzukehren... Zum Artikel

Palästina vor der Nakba - Film von AlJazeera auf youtube.com
„Jaffa war herrlich mit seiner Pracht, seinen Clubs und seinen Menschen...“
Zum Video von AlJazeera: Lost Cities of Palestine


Zum Infoblatt Juni 2022

Israel tötete meinen Vater – vor meinen Augen

Sahar Taiseer Kalloub – The Electronic Intifada, 20.6.22

Sogar ein Kind in Gaza habe ich verstanden, dass die (richtige) Zeit keinen Preis hat. Dass der Unterschied einer Sekunde oder einer Minute entscheiden können, ob du lebst oder ob du stirbst. Ob du sicher zu Hause bist oder ob du von der Kugel eines israelischen Scharfschützen getötet wirst.

Zum vollständigen Artikel Artikel

United Nations: Der Schuss, der die Al Jazeera TV-Journalistin Shireen Abu Akleh am 11. Mai tötete, wurde von israelischen Streitkräften abgegeben

france24.com, 24.06.22

„Wir stellen fest, dass die Schüsse, die Abu Akleh töteten, von israelischen Sicherheitskräften abgegeben wurden”, sagte die Sprecherin des UN-Menschenrechtsbüros, Ravina Shamdasani, vor Reportern in Genf. „Es ist sehr beunruhigend, dass die israelischen Behörden keine strafrechtlichen Ermittlungen durchgeführt haben. Wir vom UN-Menschenrechtsbüro haben unsere unabhängige Untersuchung des Vorfalls abgeschlossen.“

„Die Schüsse, die Abu Akleh töteten und ihren Kollegen Ali Sammoudi verletzten, kamen von israelischen Sicherheitskräften und nicht von bewaffneten Palästinensern, wie ursprünglich von den israelischen Behörden behauptet”, sagte sie...

Zum vollständigen Artikel Artikel (engl.)

Wer war Khalil Sakakini? Eine Tagebuchreise nach Palästina

Sven Hansen, geschichtedergegenwart.ch

Der Documenta wird Antisemitismus vorgeworfen. Angeblich sei Khalil Sakakini, der Namengeber des Khalil Sakakini Cultural Center, aus dem die eingeladene palästinischen Künstlergruppe hervorgegangen ist, Nazi-Anhänger gewesen. Aber stimmt das denn auch – und wie kommt ein solches Gerücht zustande?

Zum vollständigen Artikel Artikel

Vortrag mit prof. em. Moshe Zuckermann
Wir haben das Webinar aufgezeichnet und es steht nun im Internet zur Verfügung.
Zum Webinar
Zum Info-Flyer


Israelische Obszönitäten, westliche und arabische Komplizenschaft

Alain Gresh, orientxxi.info, 16.05.22

Israel strengt sich nicht an, seine Handlungen zu „verheimlichen“, da es sie nicht als „obszön“ betrachtet. Es handelt offen, mit der Chuzpe, der Arroganz, der kolonialen Überlegenheit, die nicht nur die Mehrheit der israelischen politischen Klasse, sondern auch einen großen Teil der Medien kennzeichnet, die die Aussagen der Armeesprecher nachplappern.

Itamar Ben-Gvir, obwohl ein faschistischer Abgeordneter - wie ein Großteil der derzeitigen Regierung oder der Opposition, wenn auch mit unterschiedlichen Nuancen - drückte eine in Israel weit verbreitete Meinung aus, als er schrieb: "Wenn Terroristen auf unsere Soldaten in Dschenin schießen, müssen sie mit aller notwendigen Gewalt antworten, auch wenn die "Journalisten" von Al Jazeera mitten im Kampf in der Umgebung anwesend sind, um unsere Soldaten zu stören."

Sein Satz unterstreicht die Tatsache, dass die Tötung von Shirin Abu Akleh kein „Unfall“ war, sondern das Ergebnis einer bewussten, systematischen und überlegten Politik. Wie sonst ist es zu erklären, dass keiner der israelischen Journalisten, die über dieselben Ereignisse berichten, jemals getötet wurde, während Reporter ohne Grenzen sagt, dass 35 ihrer palästinensischen Kollegen seit 2001 „eliminiert“ wurden, die meisten von ihnen Fotografen und Kameraleute, die „gefährlichsten“, weil ihre Bilder zeigen, was vor Ort passiert?...

Zum vollständigen Artikel orientxxi.info



Infoblatt Mai 2022


Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost e.V.:
Newsletter Mai 2022

juedische-stimme.de, 25.05.22

Der Mai war für uns und für die Palästina-Solidarität allgemein ein turbulenter und ereignisreicher Monat. Das lag vor allem daran, dass am 15. Mai Nakba-Tag war, sich also die Massenvertreibungen und Massaker in Palästina von 1948 zum 74. Mal gejährt haben. Kurz vor diesem Datum hat der Berliner Senat beschlossen, dass längst angemeldete Demonstrationen zu diesem Anlass nicht stattfinden durften und jede Ersatzveranstaltung ebenfalls verboten wäre. Als Vorwand nahm er das Fehlverhalten weniger Teilnehmer einer Demonstration im April, das scheinbar eine akute potenzielle Gefahr von Volksverhetzung und Gewalt nahelegte und somit Grund genug war, um jede propalästinensische Veranstaltung zu verbieten.

Das betraf ebenfalls eine Mahnwache für die von einem israelischen Scharfschützen ermordete palästinensische Journalistin Shireen Abu Akleh, die wir kurzfristig angemeldet haben...

Zum vollständigen Artikel juedische-stimme.de


AI-Report: Israels Besatzungspolitik wird immer gewaltsamer

David Goeßmann, heise.de, 23.05.22

Gewalt israelischer Sicherheitskräfte laut AI auf Höchststand. Gleichzeitig wird der Bau Tausender illegaler Wohneinheiten im Westjordanland genehmigt

Zum Artikel heise.de


Unsere Veranstaltung „Palästina-Nakba-Tag“ bei sommerlichem Wetter, am 14. Mai in Stuttgart

Pako, 17.05.22

Hier unsere Veranstaltung auf youtube in drei Teilen
Teil 1Teil 2 - Teil 3

Nakbatag Veranstaltung am 14. Mai in Stuttgart

Links im Bild das Zelt mit der Ausstellung „Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948“ des Vereins Flüchtlingskinder im Libanon e.V.


Ingrid Rumpf, Vorsitzende des Vereins Flüchtlingskinder im Libanon e.V. im Gespräch am Ausstellungszelt
Weitere Infos und Ansichten der Tafeln der Ausstellung lib-hilfe.de


Verena Rajab vom Pako stellt unsere Schirmfrau Fanny-Michaela Reisin vor.
Rede von Fanny-Michaela Reisin
Begrüßungsrede Palästinakomitee Stuttgart
Shir hever bei seiner Rede
Shir Hever, von der Jüdischen Stimme für gerechten Frieden. Seine Rede beginnt
im Video ab Min. 8:33

Der kurdische Musiker Garip Nurhak
Die Dabke-Gruppe Yaffa
Die Dabke-Gruppe Yaffa




Am Zelt mit der Nakba-Ausstellung „Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948“, hatten wir sieben Poster mit Eindrücken von Palästina vor der Nakba aufgehängt.
Ansichten der Poster Palästina vor der Nakba

Zum Info-Flyer

Falsches Demokratieverständnis

Lea Fauth, taz.de, 16.05.22

Am Wochenende sind in Berlin pro-palästinensische Demonstrationen verboten worden. Mit Meinungsfreiheit ist das nicht vereinbar.

Zum Artikel taz.de




Israelische Polizei prügelt auf Trauernde ein, die den Sarg von Shireen Abu Akleh tragen
Zum Video

Die AlJazeera-Journalistin Shireen Abu Akleh wurde heute von israelischen Soldaten erschossen

Linah Alsaafin, Umut Uras, Zena Al Tahhan and Farah Najjar, aljazeera.com, 11.05.22

Shireen Abu Akleh

Die AlJazeera-Journalistin Shireen Abu Akleh, 51, berichtete über eine Razzia der israelischen Armee im Flüchtlingslager Dschenin, als sie ins Gesicht geschossen wurde. Sie trug die Presse-Ausrüstung, wie ihre Kolleg:innen und war so als Journalistin klar erkennbar.

Zum Artikel: aljazeera.com (engl.)
Zum Artikel: bbc.com (engl.)

„Shireen Abu Aqleh, die einen blauen Helm und eine Weste mit der Aufschrift PRESS trug, wurde heute von den israelischen Besatzungstruppen ermordet. Alle Journalisten, die vor Ort waren, erklärten, dass israelische Scharfschützen einfach auf Journalisten zielten. Die ersten drei Kugeln am Tatort verfehlten das Ziel, dann trafen sie einen einen männlichen Journalisten (in den Rücken), und als Shireen rief, dass er getroffen sei, wurde sie durch eine Kugel unterhalb des Ohrs getötet.“
Mazin Qumsieh

Namen der seit 2000 getöteten Journalist:innen

Mindestens 45 Journalist:innen wurden seit dem Jahr 2000 getötet. (Quelle: Palästinensisches Informationsministerium)



Israelisches Gericht billigt massenhaften Zwangstransfer von Palästinenser:innen

electronicintifada.net, 05.05.22

Israelische Militärübungen auf dem Gebiet von Masafer Yatta im Februar 2022

Israelische Militärübungen auf dem Gebiet von Masafer Yatta im Februar 2022 (Foto ActiveStills)

„Das Gericht der Besatzungsmacht hat gerade [am 05.05.22] entschieden: Meine Gemeinschaft wird zerstört werden. Ich lebe in Massafer Yatta, in Palästina. Ein 23 Jahre dauernder ungerechter Prozess endete heute mit dem Urteil der Massenvertreibung. Die Armee kann uns nun auf Lastwagen verladen, 2.400 Menschen, und uns aus unseren alten Dörfern vertreiben, einen nach dem anderen.“ – Basel Adra

Zum Artikel (engl.)
Firing Zone 918 – An Exercise in War Crimes Video auf youtube



Infoblatt April 2022


Das Landgericht Stuttgart erklärt die Kontokündigung gegen uns für unwirksam – Pako gewinnt gegen die Baden-Württembergische Bank

Pako Stuttgart, 29.04.22

Am 26.04.2022 hat das Landgericht Stuttgart im Eilverfahren entschieden, dass die Kontokündigung der BW-Bank wegen der BDS-Unterstützung unwirksam ist (Az. 46 0 237/22). Letzte Woche hat das Palästinakomitee schon gegen die Löschung von der Website der Stadt Stuttgart vor dem Verwaltungsgericht Stuttgart gewonnen (Az. 7 K 3169/21, Pressemitteilung: https://verwaltungsgericht-stuttgart.justiz-bw.de/pb/,Lde/10055036/?LISTPAGE=5597587 ).

Wir, das Palästinakomitee Stuttgart wandte sich im Eilverfahren gegen die Kündigung des Kontos bei der Landesbank BW-Bank. Das LG Stuttgart sieht in der Kontokündigung wegen BDS-Unterstützung die Verletzung des Grundrechts auf Vereinigungsfreiheit nach Art. 9 Abs. 1 GG. Die BW-Bank kündigte die Konten, weil sie durch den Druck der AfD und des rechten Journalisten Benjamin Weinthal angeblich Reputationsschäden erlitten. Die BW-Bank reagierte außerdem auf den Bundestagsbeschluss gegen BDS und die Ausgrenzungsforderung des Antisemitismus-Beauftragten Dr. Michael Blume.

Die jahrelange Hetzkampagne der rechtsextremen AfD und des rechten Journalisten Benjamin Weinthal gegen die Menschenrechtsarbeit des Palästinakomitees Stuttgart ist gescheitert. Wir begrüßen, dass das Landgericht Stuttgart das Recht der BDS-Bewegung verteidigt. Die Politik muss endlich aufhören sich vor die menschenrechtsverachtende israelische Apartheid zu stellen!

Unser Berliner Rechtsanwalt Ahmed Abed erklärt: „Es ist ein Skandal, dass die BW-Bank das Konto gekündigt hat, weil sie dem Druck der rechtsextremen AfD nachgibt. Seit langem ist klar, dass der Beschluss des Bundestages gegen BDS von 2019 nicht rechtsverbindlich ist. Das Landgericht Stuttgart hat die Kündigung für unwirksam erklärt und damit das Menschenrechte und das Grundrecht auf Vereinigungsfreiheit verteidigt.“

Zum Urteil Landgericht Stuttgart
Zum Urteil Verwaltunsgericht Stuttgart

Erfolg für Palästina-Komitee Stuttgart: Meinungsfreiheit für Israelboykott

taz.de, 22.04.22

Das Stuttgarter Palästina-Komitee darf Veranstaltungen auf der Webseite der Stadt Stuttgart ankündigen. Das entschied das örtliche Verwaltungsgericht an diesem Freitag. Ein entsprechendes Verbot der Stadt verstoße gegen die Meinungsfreiheit.

Zur vollständigen Artikel auf taz.de

Das Verwaltungsgericht Stuttgart hat aufgrund der mündlichen Verhandlung vom 21.04.2022 der Klage des Palästinakomitees Stuttgart e. V. stattgegeben

Verwaltungsgericht Stuttgart, 22.04.22

Das Verwaltungsgericht Stuttgart hat aufgrund der mündlichen Verhandlung vom 21.04.2022 der Klage des Palästinakomitees Stuttgart e. V. stattgegeben. Die Berufung wurde nicht zugelassen (Az.: 7 K 3169/ 21)...

Zur vollständigen Presseerklärung Verwaltunsgericht Stuttgart

Erfolg für Palästina-Komitee Stuttgart: Meinungsfreiheit für Israelboykott

taz.de, 22.04.22

Das Stuttgarter Palästina-Komitee darf Veranstaltungen auf der Webseite der Stadt Stuttgart ankündigen. Das entschied das örtliche Verwaltungsgericht an diesem Freitag. Ein entsprechendes Verbot der Stadt verstoße gegen die Meinungsfreiheit.

Zur vollständigen Artikel auf taz.de

Erfolg von Palästina-Initiative: Streit um Web-Eintrag

dpa, 22.04.22

Im Streit mit dem sogenannten Palästinakomitee um eine Adressdatei auf ihrer Internetseite hat die Stadt Stuttgart vor Gericht eine Schlappe erlitten. Nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Stuttgart darf der eingetragene Verein, der sich für die Rechte der Palästinenser einsetzt, Veranstaltungen und Kontaktdaten wieder auf der Webseite der Stadt ankündigen.

Die Stadt hatte den Eintrag des Komitees zunächst entfernt, weil die Gruppe die sogenannte BDS-Kampagne unterstütze, die sich für einen Israel-Boykott einsetze. Stuttgart stehe «solidarisch zu Israel», hatte das Rathaus argumentiert. Der Begründung der Stadt folgte das Gericht (VG) nach der mündlichen Verhandlung nicht (Az.: 7 K 3169/ 21).

Zum Artikel Badische Zeitung

Palästinakomitee darf wieder auf städtischer Homepage werben

Stuttgarter Zeitung, 22.04.22

Das Palästinakomitee Stuttgart (Pako) ist nach Ansicht des Verwaltungsgerichts (VG) Stuttgart zu Unrecht von der Homepage der Stadt verbannt worden. 2018 hatte die Stadt beschlossen, fortan keine Veranstaltungen des Vereins mehr auf seiner Seite im Netz anzukündigen. Dagegen hatte das Pako geklagt. Am Freitag gab das Gericht den Tenor des Urteils bekannt, das den Verfahrensbeteiligten in den kommenden Tagen zugestellt werden soll...

Zum Artikel Stuttgarter Zeitung

Ostermarsch 2022 in Stuttgart

Pako, 16.04.22

Plakat - Waffen für die BRD: Getestet in Gaza vom Apartheidstaat Israel
Zwei unserer Plakate
Plakat - Gegen die koloniale Militärbesatzung und Drohnen aus Ulm, shut Elbit down
Mehrere Tausend Menschen nahmen am Ostermarsch in Stuttgart teil, auch andere brachten Plakate und forderten die Schließung der israelischen Firma Elbit, die auch in Ulm einen Sitz hat.
Kundgebung im Schlossgarten in Stuttgart

Die Beiträge der Redner:innen und die Parolen auf dem Stuttgarter Ostermarsch waren klar: Alle forderten kreative Friedensdiplomatie statt Waffenlieferungen – „Aufrüstung ist keine Solidarität“, „Stoppt den Krieg – Verhandeln jetzt“, „Sparen für die Aufrüstung – Nein“ lauteten unter anderem die Parolen auf den Bannern und Sandwhichkartons.

Der Staat Israel profitiert von der Krise in der Ukraine: Der russische Einmarsch in die Ukraine hat im „Westen“ eine Welle von Boykotten, Desinvestitionen und Sanktionen ausgelöst, die bis zur Absage russischer Künstler reichte. Die Diskrepanz zwischen der Legitimierung solcher Protestmaßnahmen, wenn sie sich gegen Russland richten, und ihrer völligen Ablehnung, wenn es um den Staat Israel geht, war ein offensichtlicher Grund für die Verbitterung unter den Palästinenser:innen. Sie konnten nicht anders, als Heuchelei zu sehen, auch wenn sie mit dem ukrainischen Leiden sympathisierten. Trotzdem gibt es einen Aspekt der Ukraine-Krise, der sich als direkter Gewinn für die Legitimität des Staates Israel erweisen und seine internationale Straffreiheit stärken könnte - Waffen. Zum vollständigen Flyer

Wir machten auf die Rolle des israelischen Herrschaftssystems für die Aufrüstung der Bundeswehr, u.a. mit bewaffneten Drohnen aufmerksam. Die Kriege in Gaza und die Unterdrückung der Palästinenser:innen im gesamten historischen Mandatspalästina stellen geradezu ein Labor für Militarist:innen, besonders der deutschen, dar. Weitere Parolen benannten die Tatsache, dass es sich beim Herrschaftssystem Israels um Apartheid handelt, wie u.a. Amnesty International, Human Rights Watch, B’Tselem und andere feststellen.

Tag der palästinensischen Gefangenen - Plakat

Der Ostersonntag, 17.April 2022, ist der Tag der palästinensischen Gefangenen. Auf die mehr als 4400 palästinensischen Kriegsgefangenen in israelischen Gefängnissen machte ein weiteres Plakat aufmerksam. Unter ihnen sind 160 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sowie einige gewählte Abgeordnete. Der Staat Israel wendet dabei häufig die „Administrativhaft“ an, die eine Scheinlegitimation bietet, um Menschen jahrelang ohne Anklage im Gefängnis zu behalten.

Israelische Siedler überfallen und verletzen einen palästinensischen Amerikaner, der auf seinem Land beschäftigt war

Yuval Abraham, 972mag.com, 13.04.22

Nasif Abdel Jaber
Nasif Abdel Jaber nach der Attacke (Foto: Genehmigung der Familie Abdel Jabers)

Siedler der Hilltop Youths aus dem Siedler-Außenposten Ramat Migron in der Westbank schlugen Nasif Abdel Jaber, einen älteren, krebskranken Mann, brutal zusammen und behaupteten dann, er habe sie angegriffen. (...) Im Gegensatz zu dem, was einer der Siedler gepostet hatte, sagte Abdel Jaber gegenüber +972, dass sie ihn angegriffen haben - wie man an den Verletzungen an seinem ganzen Körper erkennen kann. Außerdem sei er nicht in den Siedlungsaußenposten „eingedrungen“ wie behauptet wurde, sondern er war auf seinem privaten Grundstück, in dessen Nähe die Siedlung in der besetzten Westbank, östlich von Ramallah, errichtet wurde.

Zum vollständigen Artikel

AI-Bericht: Israels Apartheid gegen die Palästinenser

A. Melzer, der-semit.de 31.03.22

Was ist Apartheid? Der Begriff Apartheid ist als Rechtsbegriff in internationalen Abkommen definiert. Definition: Ein Apartheidsystem ist ein institutionelles Regime der Unterdrückung und Herrschaft einer Gruppe über eine andere. Im internationalen Strafrecht stellen bestimmte rechtswidrige Handlungen, die im Rahmen eines Systems von Unterdrückung und Herrschaft und in der Absicht, es aufrechtzuerhalten, begangen werden, Apartheid als Verbrechen gegen die Menschlichkeit dar. Gemäss der Konvention gegen Apartheid umfassen die Verbrechen der Apartheid rechtswidrige Tötungen, Folter, Zwangsumsiedlungen und die Verweigerung grundlegender Rechte und Freiheiten...

Zum vollständigen Artikel

Infoblatt Banner März 2022 Zum Infoblatt März 2022

Tag des Bodens 2022 wird zu internationaler Bewegung des Widerstands

Benay Blend, palestinechronicle.com, 14.03.22

Am 30. März 1976 ermordete die israelische Polizei sechs palästinensische Zivilist:innen, die gegen die weitere Enteignung von palästinensischem Land protestierten. Seitdem wird der 30. März als Tag des Bodens begangen, zu Ehren der indigenen Sumud (Widerstandskraft)...

Zum vollständigen Artikel

UN-Experte: Israel praktiziert Apartheid gegen Palästinenser

24.03.22

Der UN-Sonderberichterstatter für die Menschenrechte in den besetzten palästinensischen Gebieten, Michael Lynk, hat Israel zu einem Apartheidstaat erklärt.

Zitate aus dem Bericht:

„Die Palästinenser sollen in einem politischen Beinhaus eingeschlossen werden, einem musealen Relikt des Kolonialismus des 21. Jahrhunderts“, so Lynk.

Die israelische Führung hat „immer wieder offen verkündet, dass die Herrschaft des Landes über die Palästinenser und ihr Land von Dauer ist und dass kein palästinensischer Staat entstehen wird“, so Lynk weiter.

In Gaza sind die Palästinenser seit 15 Jahren in einem „Freiluftgefängnis“ eingesperrt, so Lynk, „eine in der modernen Welt einzigartige Methode der Bevölkerungskontrolle“.

Die Menschen in Gaza haben in dieser Zeit „vier höchst asymmetrische Kriege mit Israel ertragen“, „mit enormen Verlusten an zivilem Leben und immenser Zerstörung von Eigentum.“

Es gibt erbarmungslose Merkmale der israelischen „Apartheid“-Herrschaft in den besetzten palästinensischen Gebieten, die im südlichen Afrika nicht praktiziert wurden, wie z.B. getrennte Autobahnen, hohe Mauern und ausgedehnte Kontrollposten, eine eingekesselte Bevölkerung, Raketeneinschläge und Panzerbeschuss auf die Zivilbevölkerung und die Überlassung der sozialen Fürsorge für die Palästinenser an die internationale Gemeinschaft", so der Bericht.

Zum Artikel auf mondoweiss.net
Zum Artikel auf electronicintifada.net
Zum Bericht (Report of the Special Rapporteur on the situation of Human Rights in the Palestinian territories occupied since 1967)

Die israelische Armee blockiert Aktivisten, die ‚Hotlines‘ fordern, um über Siedlergewalt zu berichten

Oren Zvi, 972mag.com, 02.03.22

Fünf der Hotlines, die das Jordantal überwachen, haben in jüngster Vergangenheit die Telefonnummern verschiedener israelischer Aktivisten blockiert, und es ihnen so unmöglich gemacht, Texte oder Ortsangaben an die Behörden zu senden...

Zum vollständigen Artikel

Auch Palästina verdient Solidarität

Rameza Monir, taz.de, 22.03.22

Von Gerechtigkeit und Freiheit kann nur dann die Rede sein, wenn sie unabhängig von Religion, Kultur und Hautfarbe gilt. (...) Ich sehe, wie in deutschen Gärten die ukrainische Flagge weht, und frage mich, wieso im Mai 2021, während Israel in Gaza Hochhäuser mit Zivilisten bombardiert hat, Markus Söder die israelische Flagge auf seinem Instagram-Account postete? Weit weg von Solidarität und Haltung wird dem Leid der PalästinenserInnen keine Beachtung geschenkt. Während in der Ukraine ZivilistInnen als heldenhaft gefeiert werden, wenn sie Militärfahrzeuge mit Molotow-Cocktails bewerfen, werden PalästinenserInnen, die sich mit Steinen verteidigen, als gewalttätig tituliert...

Zum vollständigen Artikel

Internationaler Tag gegen Rassismus am 19.03.22, Stuttgart Schlossplatz

Pako

Eindrücke vom Internationalen Tag gegen Rassismus am 19.03.22, Stuttgart Schlossplat

Zum Internationalen Antirassismustag haben sich auf Initiative von Aufstehen gegen Rassismus in Stuttgart 30 Organisationen zusammengefunden. Der Tag erinnert an das Massaker von Sharpeville in Apartheid-Südafrika mahnt die Bedeutung der Überwindung von rassistischen Herrschaftssystemen an.

Bei der Kundgebung in Stuttgart wirkten auch die Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost und das Palästinakomitee Stuttgart mit. Die Aktion mit kulturellen Beiträgen von Ali Soltain und Hosein Rezai, Garip Nurhak, Salamaleque - Dancers Across Borders, sowie Reden zu vielen Aspekten des Themas fand ein großes Echo. Wir veröffentlichen Fotos sowie die Reden der Jüdischen Stimme und des Palästinakomitees.
Rede Pako Stuttgart
Rede Jüdische Stimme
Eindrücke vom Internationalen Tag gegen Rassismus am 19.03.22, Stuttgart Schlossplat


Eindrücke vom Internationalen Tag gegen Rassismus am 19.03.22, Stuttgart Schlossplat
Links: Ian Portman vom Pako Stuttgart, liest die Rede von Shir Hever von der Jüdischen Stimme. Rechts: Verena Rajab vom Palästinakomitee Stuttgart mit unserem Beitrag... Mitte, eins unserer Plakate, mit denen wir uns auf den jüngsten Bericht von Amnesty international beziehen.

Fotos und Informationen auch auf Facebook-Seite AGR Stuttgart

Die, die es betrifft

Judith Poppe, taz.de, 19.03.22

Als Amnesty International die Palästina­politik Israels „Apartheid“ nannte, war die Empörung riesig. Israel macht Rassentrennung wie in Südafrika? Eine Reise zu Menschen, die das leben, worüber andere streiten...

Zum vollständigen Artikel

Internationaler Tag gegen Rassismus am 19.03.22, Stuttgart Schlossplatz ab 15 Uhr

Pako

Infoblatt Banner Feb 2022

Vor allem jetzt, wo ein weiterer Krieg Militarismus und Nationalismus befördert und rassistisch gefärbte Doppelmoral ihre zerstörerische Wirkung zeigt, ist es wichtig, Antirassismus und Solidarität in den Vordergrund zu stellen und nach diesen Prinzipien zu handeln. Der Internationale Tag gegen Rassismus am 21. März bekommt damit eine zusätzliche Bedeutung.

Die UN hat im Jahr 1966,zum 6. Jahrestag des Massakers von Sharpeville in Apartheid-Südafrika, diesen Internationalen Tag gegen Rassismus am 21. März ausgerufen. In Stuttgart haben sich dieses Jahr auf Initiative von Aufstehen gegen Rassismus zahlreiche Organisationen (etwa 30 - von der Afghanischen Commity bis zu Sinti-Roma-Pride und dem Zukunftsforum Stuttgarter Gewerkschaften) zusammengefunden und begehen diesen Tag am Samstag, 19. März 2022, um 15 Uhr auf dem Stuttgarter Schlossplatz. Auf dem Programm stehen Kultur- und Musikbeiträge. Die zahlreichen Gruppen werden Rassismus und den Widerstand dagegen unter vielfältigen Perspektiven beleuchten. Mit dabei sind auch die Jüdische Stimme für gerechten Frieden und das Palästinakomitee Stuttgart.

Infoblatt Banner Feb 2022 Zum Infoblatt Februar 2022

Offener Brief an den Intendanten der Deutschen Welle

Palästinensische Gemeinde Deutschland Bonn e.V

Sehr geehrter Herr Limbourg,
Die Deutsche Welle (DW) hat sieben Mitarbeiter der arabischen Redaktion entlassen. Ihnen wird vorgeworfen, sich privat in „sozialen Medien“ „anti-semitisch“ und „israel-feindlich“ geäußert zu haben. Die zitierten, meist aus dem Zusammenhang gerissenen Äußerungen liegen bis zu 10 Jahre zurück und wurden teilweise vor Jahren gelöscht.

Wir sind schockiert und zutiefst besorgt über die unzutreffenden und diffamierenden Anschuldigungen, die der Untersuchungsausschuss der Deutschen Welle1 gegen die Partner der Deutsche Welle Akademie erhoben hat. Der Bericht, der am 6. Februar 2022 veröffentlicht wurde, ist nur die jüngste Entwicklung in einer anhaltenden Verleumdungskampagne, die palästinensische Stimmen zum Schweigen bringen soll. Hierdurch wird die Meinungsfreiheit einschränkt und es werden legitime politische Äußerungen unterdrückt, die die andauernden israelischen Menschenrechtsverletzungen gegen Palästinenser kritisieren...
Zum Offenen Brief

Navigation durch unsere Menschlichkeit: Ilan Pappé über die vier Lehren aus der Ukraine

Ilan Pappé, palestinechronicle.com, 04.03.22

Die USA Today berichtete, dass sich ein Foto, das viral ging, weil ein Hochhaus in der Ukraine von russischen Bomben getroffen wurde, als ein Hochhaus im Gazastreifen entpuppte, das im Mai 2021 von der israelischen Luftwaffe zerstört wurde. Einige Tage zuvor beschwerte sich der ukrainische Außenminister beim israelischen Botschafter in Kiew, dass „Sie uns wie Gaza behandeln“; er war wütend darüber, dass Israel die russische Invasion nicht verurteilte und nur daran interessiert war, israelische Bürger aus dem Land zu vertreiben (Haaretz, 17. Februar 2022). Dies war eine Mischung aus einer Anspielung auf die ukrainische Evakuierung ukrainischer Ehefrauen palästinensischer Männer aus dem Gazastreifen im Mai 2021 und einer Erinnerung an Israels uneingeschränkte Unterstützung des ukrainischen Präsidenten für Israels Angriff auf den Gazastreifen in jenem Monat (ich werde auf diese Unterstützung am Ende dieses Artikels zurückkommen)...

Wir sind schockiert und zutiefst besorgt über die unzutreffenden und diffamierenden Anschuldigungen, die der Untersuchungsausschuss der Deutschen Welle1 gegen die Partner der Deutsche Welle Akademie erhoben hat. Der Bericht, der am 6. Februar 2022 veröffentlicht wurde, ist nur die jüngste Entwicklung in einer anhaltenden Verleumdungskampagne, die palästinensische Stimmen zum Schweigen bringen soll. Hierdurch wird die Meinungsfreiheit einschränkt und es werden legitime politische Äußerungen unterdrückt, die die andauernden israelischen Menschenrechtsverletzungen gegen Palästinenser kritisieren...
Zum vollständigen Artikel

Europäische Bürger*innen-Initiative (EBI): Gewährleistung einer mit den EU-Verträgen und dem Völkerrecht im Einklang stehenden gemeinsamen Handelspolitik

20.02.22

Stopp trade with settlements Logo

Die Europäische Union lehnt Annexionen ab und betrachtet illegale Siedlungen in besetzten Gebieten als ein Hindernis für internationalen Frieden und Stabilität. Doch obwohl illegale Siedlungen ein Kriegsverbrechen darstellen, lässt die EU den Handel mit ihnen zu. Dieser Handel ermöglicht es, von Annexionen zu profitieren und trägt weltweit zur Ausweitung von illegalen Siedlungen bei. Wir fordern ein EU-Gesetz, das dem Handel mit illegalen Siedlungen ein für alle Mal ein Ende setzt.

Dieses Gesetz wird für alle besetzten Gebiete gelten, einschließlich des besetzten palästinensischen Gebiets und Israels illegalen Siedlungen dort. Das Gesetz wird auch weltweit ein starkes Signal aussenden, dass die EU territoriale Aggression nicht länger mit Handel und Profiten belohnen wird.
Zur Unterschriftenkampagne

Treffen Sie Ahmad Mansour: Ein Palästinenser, der in Deutschland die Drecksarbeit für den Staat Israel erledigt

Ali Abunimah, electronicintifada.net, 09.02.22

Der deutsche Staatssender Deutsche Welle hat am Montag fünf arabische Journalisten entlassen, nachdem israelfreundliche Medien eine Hetzkampagne gestartet und eine angeblich unabhängige Untersuchung eingeleitet hatten. Der Ko-Vorsitzende bezeichnet Araber als mörderische „Wilde“...

Zum vollständigen Artikel

Amnesty-Bericht zu Israel zeigt Ausmaß der Apartheid gegen Palästinenser*innen

Amnesty International, Österreich und AI Schweiz

Auf diesen beiden deutschsprachigen Websites von AI, gibt es wesentlich ausführlichere Informationen als bei AI DE...

Zu AI, Österreich
Zu AI, Schweiz

Letter to Amnesty DE from Jewish civil society: Germany Again on the Wrong Side of History

Yumna Patel, mondoweiss.net, 01.02.22 – Übersetzung für Pako: A. Riesch

We, people of Jewish heritage, are appalled by Amnesty Deutschland response to the excellent and important report by Amnesty International “Israel’s apartheid against Palestinians: a cruel system of domination and a crime against humanity”.

We, people of Jewish heritage, are appalled by Amnesty Deutschland response to the excellent and important report by Amnesty International “Israel’s apartheid against Palestinians: a cruel system of domination and a crime against humanity”...

Zum Brief

Amnesty International: Israel verhängt „Apartheid“ über Palästinenser:innen

Yumna Patel, mondoweiss.net, 01.02.22 – Übersetzung für Pako: A. Riesch

In einem bahnbrechenden 280-seitigen Bericht beschuldigt Amnesty international Israel des Verbrechens der Apartheid: „Es ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, und das muss ein Ende haben.“

Durch eine Reihe von diskriminierenden und gewalttätigen Maßnahmen wie die Zerstörung von Häusern, die Trennung von Familien, die Einschränkung der Freizügigkeit, Inhaftierung und Folter erfüllt Israel die Kriterien für Verbrechen der Apartheid per Definition nach internationalem Recht, so der Bericht...

Zum Artikel

Infoblatt Januar 2022 Zum Infoblatt Januar 2022

Israels Apartheid gegen die Palästinenser:innen - ein Blick auf Dekaden der Unterdrückung und Dominanz

Amnesty International, 01.02.22

Amnesty International attestiert Israel ein Apartheidsystem
Dr. Agnès Callamard Generalsekretärin von Amnesty International (2. von rechts) bei der Pressekonferenz

Es ist an der Zeit, die Apartheid abzuschaffen. Und der erste Schritt ist, sie als das zu be­zeich­nen, was sie ist. Israel begeht fortwährend weit verbreitete und systematische Menschenrechtsverletzungen gegen die palästinensische Bevölkerung vor dem Hinter­grund jahrzehntelanger staatlich geförderter Diskrimi­nierung, Segregation und Verfolgung, die sich gegen die palästinensische Bevölkerung als Ganzes auf­grund ihrer nicht-jüdischen Identität und ihres nationalen Status richtet.
Die neue Untersuchung von Amnesty International zeigt, dass Israel ein System der Unterdrückung und Herrschaft gegen Palästinenser:innen in allen von ihm kontrollierten Gebieten, d.h. in Israel und in den besetzten Gebieten, sowie gegen palästinensische Flüchtlinge anwendet, zum Vorteil jüdischer Israelis. Dies kommt Apartheid gleich, die nach internationalem Recht verboten ist.

Gesetze, Politik und Praxis, die darauf abzielen, ein brutales Kontrollsystem über die Palästinenser:innen aufrechtzuerhalten, haben dazu geführt, dass diese geografisch und politisch zersplittert und häufig verarmt sind und sich in einem ständigen Zustand von Angst und Unsicherheit befinden (...)

Seit der Gründung des Staates Israel 1948 haben alle aufeinander folgenden Regierungen ein System von Gesetzen, politischen Maßnahmen und Praktiken geschaffen und aufrechterhalten, das auf die Unterdrückung und Beherrschung der Palästinenser:innen ausgerichtet ist. Dieses System spielt sich in den verschiedenen Gebieten, in denen Israel die Rechte der Palästinenser:­innen kontrolliert, auf verschiedene Weise ab, aber die Absicht ist immer dieselbe: jüdische Israelis auf Kosten der Palästinenser:innen zu privilegieren.

Vier Strategien dienen den israelischen Behörden dies zu erreichen:
- Fragmentierung in verschiedene Bereiche der Kontrolle
- Enteignung von Land und Eigentum
- Segregation und Kontrolle
- Vorenthaltung von wirtschaftlichen und sozialen Rechten

Zum Bericht (engl.)
Zum Video
AI-Petition zum Unterzeichnen
Siehe auch den Artikel in der Taz

BDS-Bewegung gewinnt Rechtsstreit: Kein Raumverbot für Israelboykott

Christian Rath, taz.de, 20.01.22

Städte dürfen nicht verbieten, dass in kommunalen Räumen über den Boykott Israels diskutiert wird. Das entschied das Bundesverwaltungsgericht. Kommunen können ihre Räume nicht pauschal für Veranstaltungen zum Thema Israelboykott sperren. Das entschied das Bundesverwaltungsgericht am Donnerstag unter Verweis auf das Grundrecht der Meinungsfreiheit. Ein entsprechender Beschluss des Münchener Stadtrats gilt damit als rechtswidrig...

Zum Artikel
Zur Pressemitteilung des Bundesverwaltungsgerichts

„Wie können sie erwarten, dass meine Kinder groß werden und nicht voller Hass sein werden“

Yuval Abraham, 972mag.com, 19.01.22

Das Haus der Familie Salhiyeh in Ostjerusalem wurde am 19.01.22 von der israelischen Armee zerstört

Israelische Einsatzkräfte haben am Mittwoch in den frühen Morgenstunden das Haus der Familie Salhiyeh im Ostjerusalemer Stadtteil Sheikh Jarrah zerstört und seine Bewohner gewaltsam vertrieben. Die Familie Salhiyeh lebte in Sheikh Jarrah, seit sie während der Nakba aus ihrem Haus im palästinensischen Dorf Ayn Karim (heute Ein Kerem) in Westjerusalem vertrieben wurde. Im Jahr 1958 erwarb die Familie ein sechs Dunam großes Grundstück in der Nachbarschaft. 2017 wurde es von der Jerusalemer Stadtverwaltung für öffentliche Zwecke enteignet, um dort eine Schule und einen Kindergarten einzurichten. Die Familie klagte gegen die Enteignung, aber die Gerichte bestätigten die Entscheidung. Die 18-köpfige Familie weiss nicht wo sie unterkommen kann...
Zum Artikel (engl.)

Proteste gegen die Pläne der israelischen Regierung, Dörfer in der Naqab/Negev gegen Bäume auszutauschen

Safa Ben Said, middleeasteye.net, 12.01.22

Proteste in der Naqab, Negev gegen die Vertreibung von Bewohner:innen sogenannter nicht-anerkannter Dörfer

Israelisches Militär setzt Militärfahrzeuge, Hunde, Pferdeeinheiten und Bulldozer gegen Protestierende in der Naqab/Negev ein, die sich gegen die Zerstörung ihrer Dörfer wehren. Der JNF (Jüdischer Nationalfonds) plant an ihrer Stelle Bäume zu pflanzen...
Zum Video

Nakba in der Naqab/Negev: Israel verstärkt seine Maßnahmen zur Vertreibung der Palästinenser:innen

Amy Addison-Dunne, Marwa Koçak, alaraby.co.uk, 14.01.22

Mitgleider von Zochrot halten ein Banner hoch
Banneraufschrift: „Vor lauter Bäumen, kann man die Nakba nicht sehen“
Foto: Zochrot

Naftali Bennetts Regierung hat ihre Maßnahmen zur gewaltsamen Inhaftierung, Vertreibung und Verdrängung der Palästinenser:innen im Negev/Naqab intensiviert. Das aggressive Verhalten Israels stößt jedoch auf entschlossenen palästinensischen Widerstand...
Zum Artikel

Sieg in Oldham: Elbit muss Ferranti nach anhaltender Protestkampagne verkaufen

Palestine Action, 10.01.22

Palestine Action in Oldham
Ein Mitglied von Palestine Action auf dem Dach des Standorts Elbit Ferranti in Oldham, Greater Manchester, in Großbritannien.
Photo: Palestine Action

Nach 18 Monaten anhaltender Proteste am Standort von Elbit Ferranti hat der israelische Waffenhersteller eine Tochtergesellschaft verkauft, die Militärtechnologien für Israels Kampfdrohnenflotte herstellte.

Nach 18 Monaten anhaltender direkter Aktionen am Elbit-Ferranti-Standort in Oldham, in der Greater Manchester Area, bei denen 36 Personen verhaftet wurden, hat Elbit die Ferranti-technologies jetzt verkauft, so dass ein Weiterbetrieb in Oldham nicht mehr möglich erscheint. Aktivist:innenen haben den Standort regelmäßig besetzt, blockiert, zertrümmert, gestört und protestiert und schließlich erreicht, dass das Werk keine militärischen Spezial­technologien für Israels Kampf­drohnen­flotte mehr herstellt.

Im November 2021 erfuhr Palestine Action aus anonymen Quellen, dass den Mitarbeiter:innenn des Werks Massenentlassungen angekündigt worden waren und dass das Gelände geräumt wurde, um den Abzug von Elbit vorzubereiten. Heute wurde bekannt, dass Ferranti tatsächlich an TT Electronics, ein britisches Elektronik­unter­nehmen, verkauft worden ist...
Zum Artikel (engl.)

Hisham Abu Hawash beendet nach 141 Tagen seinen Hungerstreik

qudsnen.co, 04.01.22

Nach Angaben der palästinensischen Kommission für die Angelegenheiten von Gefangenen und ehemaligen Gefangenen brach Abu Hawash am Dienstagabend seinen Hungerstreik ab, nachdem er sich mit den israelischen Besatzungsbehörden auf seine Freilassung am 26. Februar geeinigt hatte.

Abu Hawash, Vater von fünf Kindern, beendete seinen Hungerstreik nach 141 aufein­ander­folgenden Tagen. Er war ins Koma gefallen und hatte immer wieder Sprache, Gehör und Sehkraft verloren und wiegt nur noch 39 Kilogramm...

Zum Artikel (engl.)

Hisham Abu Hawash seit 140 Tagen im Hungerstreik, könnte jeden Moment sterben

Tamara Nassar, electronicintifada.net, 04.01.22

Hisham Abu Hawash seit 140 Tagen im Hungerstreik
Hisham Abu Hawash nach 140 Tagen im Hungerstreik

Seine Ärzte warnen, dass Hisham Abu Hawash (40), der seit 140 Tagen das Essen seiner israelischen Gefängniswärter verweigert jeden Moment sterben könnte.

Aufgrund von Kaliummangel und Herzrhythmus­störungen droht ihm der plötzliche Tod, so Dr. Lina Qassem, Freiwillige bei Physicians for Human Rights Israel.

Der 40-jährige Vater von fünf Kindern aus dem Dorf Dura in der Nähe der besetzten Stadt Hebron in der Westbank befindet sich im Hungerstreik, um gegen seine andauernde Inhaftierung (Administrationshaft) ohne Anklage oder Prozess zu protestieren. Am Montag ließen die israelischen Behörden das Krankenhaus stürmen in dem Abu Hawash festgehalten wird, und zwangen Reporter und Unterstützer, es zu verlassen.

Israel verhaftete ihn im Oktober 2020 und nahm ihn in Verwaltungshaft, eine auf unbestimmte Zeit verlängerbare Haftstrafe ohne Anklage oder Gerichtsverfahren. Israel wirft ihm Mitgliedschaft bei der Gruppe Islamischer Dschihad vor, ohne konkrete Beweise vorzulegen. Derzeit befinden sich rund 500 Personen in Verwaltungshaft, ohne Anklage und Gerichtsverfahren...

Zum Artikel (engl.)

Die EU verurteilt Israel für die Anwendung von Verwaltungshaft, während die Familie des Hungerstreikenden Hisham Abu Hawash sagt, er befinde sich „an der Schwelle des Todes”.

english.alaraby.co.uk, 04.01.22

„Inhaftierte haben das Recht, über die Anschuldigungen, die ihrer Inhaftierung zugrunde liegen, informiert zu werden und müssen innerhalb einer angemessenen Frist ein faires Verfahren erhalten oder freigelassen werden“”, heißt es in der Erklärung ...

Zum Artikel (engl.)

Jerusalem: Israelische Behörden lassen ein Gesundheitszentrum in Jabal al-Mukaber abreissen

middleeasteye.net, 04.01.22

Jerusalem Gesundheitszentrum zerstört

Trotz eines dagegen eingelegten Einspruchs wurde der Abriss des Gesundheitszentrums in Jerusalem, das 20.000 Menschen dient, durchgeführt.

Palästinensischen Angaben zufolge, haben die israelischen Behörden am Dienstag ohne vorherige Ankündigung ein Gesundheitszentrum im besetzten Ostjerusalem abreissen lassen.

Am frühen Morgen rückten Bulldozer an, während die Polizei das Gebiet um das Gesundheitszentrum Abdallah al-Shaikh, in dem zu diesem Zeitpunkt Menschen behandelt wurden, im Stadtteil Jabal al-Mukaber absperrten, bevor der Abriss durchgeführt wurde...

Zum Artikel


Rückblick zu vorherigen Artikeln von unserer Homeseite:

Rückblick Artikel von 2021
Rückblick Artikel von 2020
Rückblick Artikel von 2019
Rückblick Artikel von 2018
Rückblick Artikel von 2017
Rückblick Artikel von 2016
Rückblick Artikel von 2015
Rückblick Artikel von 2014
Rückblick Artikel von 2013
Rückblick Artikel von 2012
Rückblick Artikel von 2011
Rückblick Artikel von 2010



...