NACH OBEN
Palastinakomitee-Stuttgart
Besuchen Sie unsere Facebookseite! Palaestinakomitee Stuttgart Infoblatt
Website durchsuchen
Impressum/Datenschutz
Website durchsuchen
Palästinakomitee Stuttgart Infoblatt infobl@tt bestellen
Veranstaltungen Besuchen Sie unsere Facebookseite!



Israelische waffenfähige Drohnen

Prof. Ilan Pappe

Israelische waffenfähige Drohnen Solidarität mit Fakten Gutachten zur Arbeitsdefinition Antisemitismus der International
Holocaust Remembrance Alliance IHRA Palästina Karten 1930 bis heute Wasserverteilung im Westjordanland Addameer: Prisoner Support and Human Rights Association Israeli Practices towards the Palestinian
People and the Question of Apartheid Amnesty International Nakba Files Offener Brief zum Wald der deutschen Länder' Der Jüdische Nationalfonds 'Die erlösende Hand der jüdischen Heimat?' Stuttgarter Konferenz Stuttgarter Konferenz Projekt Atelier Gaza Palestinian Animal Leaugue
The
Atlas of Palestine - by Dr. Salman Abu Sitta Palestinian Prisoners Solidarity Network Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost The Irland Palestine Alliance Boycott Desinvestition Sanktionen Institute of Palestine Studies Palestine Solidarity Campaign machsomwatch De-Colonizer defence_for_children Zentrum für Menschenrechte Al Mezan Palestine Museum of Natural History Waffen vom Bodensee nach Israel Breaking the silence Palästina vor der Nakba BDS South Africa Wer profitiert von der Besatzung Der Semit
Badil Exeter University Social Sciences ICAHD Adalah BDS: Boykott, Disinvestion und Sanktionen pchr Nakba Russell Tribunal zu Gaza_2014 zochrot ijan sleepless in Gaza It IS Apartheid Warum die Araber den Zionismus ablehnten Amnesty Internationa berichtet über Wassernöte in Palästina Palestine Book Award Palastina Reiseführer Handel-EU Siedlungen Boykott israelische Produkte! Stop the Wall Jenin-Jenin Frauennetzwerk-Nahost \if Americans Knew Made in Palestine
NEU UND LESENSWERT
Streubomben auf Stepanakert Jakob Reimann, jungewelt.de, 13.10.20
German Hypocrisy: The Left and Israel Timo Al-Farooq, palestinechronicle.com, 07.10.20
Haft ohne Anklage und Beweise Judith Poppe, taz.de, 12.10.20
A Preventable Massacre Seth Anziska, nytimes.com
Schamlose Propaganda... Oliver Holms, theguardian.com, 15.09.20
Mahmoud Nawajaas Bericht über seine Verhaftung Mahmoud Nawajaa, bdsmovement.net, Sept.20
This is the bogus report that sank Jeremy Corbyn Asa Winstanley, electronicintifada.net, 24.08.20
Historic bill would penalize Israel for annexation and apartheid J. Ruebner, electronicintifada.net, 17.08.20
The show must go on Ian Portman, PAKO
Detention of BDS coordinator in Israel is a “violation,” EU says Ali Abunimah, electronicintifada.net, 07.08.20
Israel, destroyer of Lebanon, poses as its savior Tamara Nassar, electronicintifada.net, 06.08.20
Vergessene Apartheid Joseph Croiteru, taz.de, 05.08.20
Manchester university divests from firms complicit in Israeli occupation
     Asa Winstanley, electronicintifada.net, 03.08.20
Zwei Staaten - ein Staat - kein Staat Judith Bernstein, jrbernstein.de, 02.08.20
Buchbesprechung: Omri Boehm: Israel – eine Utopie Heiko Flottau, nachdenkseiten.de, 20.07.20
The Right to Inheritance and to Return, Keys to Peace in Palestine
    Ilan Pappé, Uri Davis, Tamar Yaron, orientxxi.info, 22.07.20
Petition: Palästinensische Leben zählen auch Palestinian Rights Forum, 10.07.20
Im Namen der Thora: Die jüdische Opposition gegen den Zionismus
    Yakov M. Rabkin, Westend Verlag, Juli 2020
Jordan Valley. Ethnic Cleansing and Harassment of Palestinian Farmers
    Adrian Guerin, orientxxi.info, 25.06.20
The Jewish left is recognizing that apartheid is here Meron Rapoport, 972mag.com, 09.06.20
Finger weg von unserer Schoah Charlotte Wiedemann, taz.de, 12.05.20
Der Fall Mbeme wird zum Fall Klein Daniel Bax, freitag.de, 07.05.20
In der Mitte angekommen: Israels radikale Rechte Ran Yosef Cohen, rosalux.org.il, 22.02.20
Audio: Interview mit Jürgen Trittin Deutschlandfunk 03.01.20
„Diesen palästinensischen Staat wird es nicht geben“ Interview m. Michael Lüders 29.01.20
Eine Person, eine Stimme für Israel-Palästina Gideon Levy, haaretz.com, 26.10.20
Trumps Nahost-Plan: Röttgen (CDU): „Das ist ein Rückschritt“ Interview mit Norbert Röttgen, df.de, 29.01.20
Mending the holes in collective memory electronicintifada.net, Selma Dabbagh,20.01.20
Danke, Pierre! Jean Ziegler, workzeitung.ch, 29.11.19
Ban import of Israeli settlement goods theguardian.com, 15.11.2019
Any of us can be the next victim in Gaza mondoweiss.net, 14.11.2019
Unter aller Augen Annette Groth,rubikon.news, 29.07.19
Auf dem Weg zur illiberalen Demokratie Micha Brumlik, taz.de, 02.07.19
„Ein freier Diskurs wird erstickt“ Inge Günther, fr.de, 24.06.19
Jüdisches Museum in Berlin: Denkverbote helfen nicht weiter Chr. Habermalz, 21.06.19, deutschlandfunk.de
Verdinglichter Fetisch. Bundestag verurteilt BDS-Bewegung Moshe Zuckermann, der-semit.de 21.05.19
Unionspolitiker äußern Bedenken gegen Israel-Beschluss Ch. Schult, Ch. Sydow, spiegel.de 17.05.2019
Die Zensur-Justiz" Rolf-Henning Hintze, rubikon.news, 09.03.19
Streit um Israel-Beschluss im Bundestag Christoph Schult, Christoph Sydow, spiegel.de
=
I fought South African apartheid. I see the same brutal policies in Israel
    Ronnie Kasrils, theguardian.com, 03.04.19
Under Israeli pressure, Germany revokes Rasmea Odeh visa Riri Hylton, electronicintifada.net, 19.03.19
Die Zensur-Justiz Rolf-Henning Hintze, rubikon.news, 09.03.19
IHRA „Arbeitsdefinition Antisemitismus“ Abi Melzer, der-semit.de, 06.03.19
Digitale Besatzung Sönke Hundt, jungewelt.de, 05.03.19
Khalida Jarrar leaves Israeli jail with „messages of freedom“ Tamara Nassar, electronicintifada.net, 02.03.19
US lawmakers bully Ireland over move to ban Israel’s settlement goods
     Ciaran Tierney, electronicintifada.net, 23.02.19
New York Times: Das Schweigen über Palästina brechen Michelle Alexander, bib-jetzt.de, 03.02.19
Angela Davis is latest Black target of Israel lobby Ali Abunimah, electronicintifada.net, 07.01.19
Palestinian jailed for poems appeals conviction Yoav Haifawi, 972mag.com, 02.01.19
False Promises for Gaza : Desalination is no solution Clemens Messerschmid, thisweekinpalestine.com
Gaza “laboratory” boosts profits of Israel’s war industry Gabriel Schivone, The Electronic Intifada, 05.10.18
Free Raja Eghbarieh! The Guardian,freehaifa, 15.09.18
Israel passes law entrenching apartheid electronicintifada.net, [en] 19.07.18
Global Jewish Organizations affirm BDS jewishvoiceforpeace.org, [en] 17.07.18
Meeting of the Council of the Socialist International United Nations
     DECLARATION ON THE PALESTINIAN QUESTION, Geneva, 26-27 June 2018
Der irische Senat trifft eine historische Entscheidung Sorcha Pollak, The Irish Times [en]
False Promises for Gaza: Desalination Is Not a Sustainable Solution
    Clemens Messerschmid, thisweekinpalestine.com, Juli 2018
Auszüge aus: Die USA ziehen sich (wieder) aus dem UN Menschenrechtsrat zurück
    Richard Falk, richardfalk.wordpress.com, 24.06.18
Gaza medic killed by Israel was shot in the back electronicintifada.net, 02.06.18
Freedom Flotilla Sets Sail for Gaza... therealnews.com, 22.05.18
Dancing on the dead: The US embassy opens a new era of bloodshed
    David Hearst, middleeasteye.net, 14.05.18
Israel and Palestine in 2018: Decolonisation, not peace Ilan Pappé, aljazeera.com, 14.05.18
Gaza is Under Siege But Not Alone! bdsmovement.net, 12.05.18
Gaza is Under Siege But Not Alone! bdsmovement.net, 12.05.18
Israel erschießt in Gaza erneut drei Palästinenser palaestina-nachrichten.de, 06.05.18
Israel convicts poet Dareen Tatour Tamara Nassar, electronicintifada.net, 03.05.18
Will boycotting Israel become a crime in Germany? Annette Groth, electronicintifada.net, 19.04.18
Eine fortschreitende Geschichtstragödie Susann Witt-Stahl interviewed Moshe Zuckermann, 13.04.18
Gaza und die große Gleichgültigkeit Elisa Rheinheimer-Chabbi, Publik-Forum.de
Israel kills 15 Palestinians in Gaza electronicintifada.net, 30.03.2018
Desensibilisierung durch den Gebrauch von Drohnen Ramona Wadi, palestinechronicle.com, 18.03.18
EU überweist UNRWA 82 Millionen Euro palaestina-nachrichten.de, 16.03.18
South Africa to cut diplomatic ties with Israel middleeastmonitor.com, 20.02.18
Wie antisemitisch ist Deutschland? Abi Melzer, der-semit.de, 18.02.18
Antisemitismus 2.0 – Darf man Israel kritisieren? Andrea Drescher, rubikon.news, 31.01.18
Kriminalisierung des Opfers Amos Gvirtz, der-semit.de, 05.01.18
Veranstaltungsverbote als Problem der Meinungsfreiheit Johannes Feest, der-semit.de, 05.01.18
Nour Tamimi bleibt in Haft... samidoun.net, 02.01.18 (engl.)
»Einschüchterung und Hexenjagd« jungewelt.de, 12.12.17
Wessen Idee setzt Donald Trump um? Armin Langer, de.qantara.de, 12.12.17
Der völkerrechtliche Status Jerusalems Norman Paech, nachdenkenseiten.de, 11.12.17
DIG in Bremen stramm hinter Donald Trump Arn Strohmeyer, der-semit.de, 11.12.17
Kein Frieden mit Trump Karin Leukefeld, jungewelt.de, 07.12.17
Leading EU strategist snuggles up to Israel lobby David Cronin, electronicintifada.net, 05.10.17
Gründe für den kulturellen Boykott Israels bds.kampagne.de, Ilan Pappé, 12.09.17
Die Hamas will mit der Fatah sprechen Ulrich Schmid, NZZ, 17.09.2017
Blogwarte Abi Melzer, der-semit.de, 26.08.17
EU removes video featuring Israeli genocide advocate Ali Abunimah, 04.08.17, electronicintifada.net
Gaza: Ist das ein Leben? Anne Paq, arte.tv
Ghassan Kanafanis Widerstand palaestina-portal.eu, 09.07.17
Media Release to oppose PM Modi’s Visit to Israel All India Peace and Solidarity Organisation, 03.07.17
Wenn Kritik zum Tabu wird... Norman Paech, 30.06.17
Israel boycott restrictions thrown out by UK’s High Court Asa Winstanley, electronicintifada.net, 22.06.17
Drittklassiger Dokumentarfilm über Antisemitismus Moritz Neumeier, Kabarettist [video] 20.06.2017
Israel’s occupation was a plan fulfilled Ilan Pappé, electronicintifada.net, 06.06.17
"Die Besatzung ist völkerrechtswidrig" Interview mit Annette Groth, 31.05.17
Gefeierte Annexion Danijel Majic, Frankfurter Rundschau
Trump in Betlehem Sheren Khalel, mondoweiss.net, 23.05.17
Der stinkende Löwe von Juda Abi Melzer, der-semit.de, 18.05.17
Gefangene im Massen-Hungerstreik Arnold Hottinger, journal21.ch, 18.04.17
Why We Are on Hunger Strike in Israel’s Prisons Marwan Barghouti, The New York Times, 16.04.17
Meinungsfreiheit Abi Melzer, 23.04.17
Swiss lawmakers roll back anti-BDS law electronicintifada.net, 14.04.17
Sonderausgabe Palästina-Info April 2017: Gaza? Gaza! Palästina Solidarität Region Basel
Israeli army `among world`s child rights violators` Nigel Wilson, aljazeera.com, 06.04.17
UN agency labels Israel ‘apartheid regime’... Allison Deger, mondoweiss.net, 15.03.17
Nazivergleiche verbieten sich Daniel Bax, taz.de, 16.03.17
Eine „Anti-Israel-Konferenz“? Abi Melzer, der-semit.de, 15.03.17
Die Ausladung von Farid Esack war ein Fehler Norbert Hackbusch DIE LINKE 04.03.2017
Elor Azarias 'normativer' Support für den Genozid Jonathan Ofir, palaestina-portal.eu 02.03.2017
Zoff als britische Unis verbieten pro-Palästina Events Sally Weale, The Guardian [en] 27.02.2017
Elor Azaria verdict: 'No justice for Palestinians' Jonathan Cook, aljazeera.com, 21.02.17
Open Letter to the University of Vienna openlettervienna.wordpress.com, 14.02.17
Palestinians call for boycott of Hyundai Ali Abunimah, electronicintifada.net, 07.02.17
Dareen Tatour: ein Missverständnis? Steffi Unsleber, taz, 21.01.17
Hexenjagd an der Freien Universität Berlin juedische-stimme.de, 18.01.17
Paris Peace Conference – a Charade der-semit.de, 16.01.17

LOADING

Palästinakomitee Stuttgart: Home

Antijüdischer Rassismus in Berlin

juedische-stimme.de, 18.10.20

Antisemitismus in Deutschland hat einen neuen Höhepunkt erreicht: De facto können Jüdinnen und Juden hier nicht mehr frei und unabhängig arbeiten, wenn ihre Arbeit aus öffentlichen Geldern finanziert wird. Dafür haben rechte Journalist*innen, Politiker*innen und Wissenschaftler*innen im Oktober diesen Jahres mit einem konzentrierten Angriff gegen jüdische Israelis gesorgt. Der aktuelle Vorfall reiht sich dabei in eine Reihe von beängstigenden Präzendenzfällen ein. Besonders besorgniserregend ist dabei, dass der antisemitische Angriff auf einer Täter-Opfer-Umkehr beruht, indem eine Gruppe von Jüdinnen und Juden, die meisten von ihnen aus Israel, als “Antisemiten” bezeichnet werden...

Zum Artikel

Israel konfisziert 11.000 Dunum Land im Jordantal

ppost24.com, 19.10.20

Israel kündigte am Sonntag die Beschlagnahmung von etwa 11.000 Dunums (1.000 Hektar) palästinensischen Ackerlandes in der nördlichen Region des Jordantals in der besetzten Westbank an...

Zum Artikel (engl.)

Veranstaltungsreihe der Kunsthochschule Weißensee abgesagt

Christiane Habermalz, deutschlandfunk.de, 13.10.20

Die Debatte um Achille Mbembe, dem antisemitische Vorurteile vorgeworfen wurden, hat gezeigt: Wer Israel von außen kritisiert, wird schnell als Antisemit bezeichnet. Jetzt trifft der Vorwurf die Kunsthochschule Weißensee – und eine Veranstaltungsreihe, die von jüdischen Israelis organisiert wurde. ...

Zu Artikel und Audio-Beitrag

Plädoyer gegen Verklärung

René Wildangel, qantara.de, 05.10.20

Der Historiker Daniel Marwecki legt mit seinem Buch einen wichtigen Debattenbeitrag vor, der die vielfältigen Motive in den gesamten deutsch-israelischen Beziehungen analysiert. René Wildangel hat das Buch für Qantara.de gelesen...

Zum vollständigen Artikel

Stellungnahme zu den Anfeindungen gegen palästinensische und palästinasolidarische Antirassist*innen

palaestinaspricht.de, 06.10.20

In den letzten Wochen und Monaten haben in ganz Deutschland Palästinenser*innen und Palästinasolidarisch*innen immer wieder das Bündnis mit anderen Gruppen gesucht, um gemeinsam gegen Rassismus zu protestieren. Sie tun dies aufgrund ihrer tiefen Überzeugung, in anderen antirassistischen und revolutionären Gruppen stetige Verbündete im Kampf gegen Kolonialismus, Imperialismus, Unterdrückung und Entmündigung zu haben...

Zur vollständigen Stellungnahme

Erst Gefängnis, dann Exil

Amira Hass, freitag.de, Ausgabe 40/2020

Israel entzieht einem palästinensischen Anwalt aus Jerusalem den Aufenthaltsstatus – und will ihn aus dem Land werfen ...

Zum vollständigen Artikel

Israel Bars Rabin From Relating ‘48 Eviction of Arabs

David K. Shipler; Special to The New York Times, Oct. 23, 1979

JERUSALEM, Oct. 22 — A censorship board composed of five Cabinet members prohibited former Prime Minister Yitzhak Rabin from including in his memoirs a first‐person account of the expulsion of 50,000 Palestinian civilians from their homes near Tel Aviv during the 1948 Arab‐Israeli war...

Zum Artikel im Archiv der New York Times

Klage gegen den BDS Beschluss des Deutschen Bundestags

bt3p.org, 01.10.20

Wir sprechen mit unserer Klage gegen den Deutschen Bundestag alle Palästinenser*innen und alle anderen Menschen in Deutschland an, deren Grundrecht auf Meinungsfreiheit verletzt worden ist, da sie sich nicht in der deutschen Öffentlichkeit zu Palästina und den Verbrechen des israelischen Staats uneingeschränkt äußern dürfen.

Zur vollständigenInformation

NEIN zur Golda-Meir-Allee

Palästina Spricht, 23.09.20

Als Palästinenser*innen in Deutschland verbinden wir, wie Palästinenser*innen weltweit, mit Golda Meir zuallererst die unzähligen Verbrechen gegen uns und den rassistischen Chauvinismus, der diese Verbrechen hervorbringt...

Zur vollständigen Erklärung

Online-Hearing „Kampfdrohnen für die Bundeswehr?“

Andrej Hunko, 21.09.20

Das Online-Hearing „Kampfdrohnen für die Bundeswehr?“ der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung e. V. vom 17. September ist jetzt auf deren Youtube-Kanal abrufbar. Ich bedanke mich für die Gelegenheit, die linke Kritik an Kampfdrohnen darzustellen!...

Zum Online-Hearing

Gedenken an die Massaker von Sabra und Shatila 1982, in Stuttgart am 19.09.20

Pako Stuttgart, 20.09.20

Der Protest der PalästinenserInnen gegen das Abkommen der autoritären Regime der Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrein mit dem siedlerkolonialistischen Apartheidstaat Israel ist weltweit laut und deutlich.

Die neu gegründete Initiative Palästina Spricht, Stuttgart hat am Samstag, 19. September 2020, zum Gedenken an das Massaker in den palästinensischen Lagern von Sabra und Shatila im Jahr 1982 im libanesischen Westbeirut aufgerufen und sich dabei diesem Protest angeschlossen.

Die Gruppe hat dieses Gedenken mit dem Hinweis darauf verbunden, dass die Abkommen  der Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrein mit dem Apartheidstaat Israel das Gegenteil von Frieden bedeuten. Diese Abkommen stärken die ultrarechte Siedlerbewegung im Apartheidstaat Israel und die autoritären Regime in den beiden Golfstaaten.

Die Kundgebung mit etwa 50 TeilnehmerInnen stieß auf ein starkes Echo bei den PassantInnen. Weitere Informationen zum Massaker von Sabra und Shatila und zum Anliegen von Palästina Spricht, Stuttgart findet sich in der folgenden Erklärung, die bei der Kundgebung verlesen und an die PassantInnen verteilt wurde.

Zum PDF Gedenken an das Massaker von Sabra und Shatila

Machtverschiebung in Nahost?

Interview mit dem Nahostexperten Dr. Michael Lüders im Deutschlandfunk, 16.09.20

Insbesondere die Rüstungszusammenarbeit werde nun, nach den Abkommen Israels mit den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrein intensiviert werden meint Michael Lüders und weist darauf hin, dass es bereits in der Vergangenheit eine sehr enge Zusammenarbeit zwischen Israel und den VAE gegeben habe. So haben z.B. die Emiratis ein Verbindungsbüro auf Zypern eröffnet, das es israelischen Söldnern erlaubt habe für die Emiratis tätig zu werden. Die Insel Sokutra, die zum Jemen gehört, wurde vor Monaten von den Emiratis besetzt und es gäbe Überlegungen dahingehend, diese Insel militärisch gegen den Iran auszurichten.

Hauptsächlich wirtschaftliche Gründe und massiver Druck aus den USA hätten dazu geführt, dass die Golfstaaten von der Linie keine offiziellen Beziehungen zu Israel aufzunehmen, bevor nicht die Rechte der PalästinenserInnen durchgesetzt sind, abgewichen sind. Außerdem dienen die Abkommen dem Machterhalt der Diktatoren dort selbst. Die Regime wissen, dass durch ihre enge Anbindung an die USA und Israel das Überleben ihrer eigenen Regime auf lange Zeit gesichert wird...
Zum vollständigen Interview im Deutschlandradio

Wie die „Deutsch-Israelische Gesellschaft Region Stuttgart“, Inhalte unserer Website verfälscht darstellt

Pako Stuttgart, 10.09.20

Die DIG Region Stuttgart stellte im Oktober 2018 eine, wie es auf ihrer Website heisst „Kurzdokumentation zu den Boykott-Aktivitäten des Palästinakomitees Stuttgart gegen Israel“ zusammen. In dieser Zusammenstellung findet sich auf Seite 4 eine manipulierte Ansicht einer Seite unserer Website...

Zum PDF
Wie die „Deutsch-Israelische Gesellschaft Region Stuttgart“, Inhalte unserer Website verfälscht darstellt

Ein Film von Anne Paq und Dror Dayan: Not Just Your Story

Über die deutsche Familie Kilani, die 2014 bei einem Luftangriff auf ein ziviles Gebäude in Gaza getötet wurde.

not just your story
Der Bruder von Ibrahim Kilani am Grab der Kilanis in Gaza

Sieben Mitglieder der Familie Kilani, darunter 5 Kinder unter 12, wurde im Gazakrieg 2014 bei der Bombardierung eines Hochhauses durch die israelische Armee getötet. Die Umstände legen es nahe, dass untersucht werden muss, ob es sich um ein Kriegsverbrechen handelt. Da der Vater Ibrahim Kilani 20 Jahre in Deutschland gelebt hat und damals mit einer Deutschen verheiratet war, hatten er und seine Kinder die deutsche Staatsbürger­schaft. Bis heute sind die deutschen Behörden untätig geblieben. Die Petition unterstützt die deutschen Kinder von Ibrahim Kilani bei ihrer Suche nach Gerechtigkeit, Kurzfilme zu diesem Fall:

Zum Trailer: Not Just Your Story

Siehe auch den Artikel in der Taz:
Deutsche Familie in Gaza gestorben: Ignoriert und enttäuscht vom Staat

Stellungnahme zur Kundgebung zum Gedenken an die Opfer des GAZA-KRIEGS von 2014 in Freiburg am 21.8.2020

Palästina Spricht Stellungnahme Die Äußerung von Menschenrechtsverletzungen ist nicht mit Antisemitismus gleichzusetzen! Das Recht auf Versammlungs- und Meinungsfreiheit ist im deutschen Grundgesetz verankert. Auf dem Platz der Alten Synagoge in Freiburg finden regelmäßig verschiedene Arten von Demonstrationen und Reden statt. Diese reichen von Demonstrationen der Fridays for Future Bewegung über Demonstrationen, welche auf die Menschenrechtsverletzungen während der Flüchtlingskrise hinweisen, bis hin zum Gedenken an unsere jüdischen Brüder und Schwestern, die während des Holocausts Leid erfahren haben.

Gerichtsurteil gegen den Versuch der Stadt Freiburg, die Redefreiheit einzuschränken:
Am Freitag, den 21. August, hatte Palästina Spricht geplant, zusammen mit anderen palästinensischen Organisationen und Einzelpersonen eine Gedenkveranstaltung für die 1.545 palästinensischen und 5 israelischen zivilen Opfer des Krieges von 2014 in Gaza abzuhalten. Die Gedenkveranstaltung wurde zwei Wochen im Voraus von der Stadt Freiburg genehmigt.

Am Tag der Veranstaltung um 14 Uhr, lediglich fünf Stunden vor dem geplanten Beginn der Veranstaltung, beschloss die Stadt Freiburg nach öffentlicher Kritik der Jüdischen Gemeinde und Egalitären Gemeinde in Freiburg, uns das Recht auf die friedliche Versammlung auf dem Platz der Alten Synagoge für diese Veranstaltung zu entziehen. Sie schlug vor, die Veranstaltung in ein weniger stark frequentiertes Gebiet in Freiburg zu verlegen, wodurch die mögliche Reichweite der Veranstaltung eingeschränkt worden wäre.

Zur vollständigen Stellungnahme von Palästina Spricht

Mahmoud Nawajaa ist FREI!

mahmoud-nawajaa-is-free
Dank anhaltendem internationalen Drucks wurde der palästinensische Menschenrechtsverteidiger und BDS-Koordinator Mahmud Nawajaa freigelassen, nachdem er 19 Tage lang von Israel ohne Anklage festgehalten wurde.

Zur Website bdsmovement.net

‘I ask you for your support and solidarity’ — Prof. Imad Barghouthi writes from Ofer prison

Imad Ahmed Barghouthi, mondoweiss.net, 10.08.20

Dear colleagues,
Israeli authorities arrested me on July 16th 2020 simply because of my publicly-expressed opinions and social media activity. I am currently in the Ofer prison camp, located near Ramallah city. I consider this arrest to be against my right to freedom of speech which is protected by international law. I have the right to express my own opinion and speak up to defend my country from military occupation. Also, my detention infringes on the rights of my students, my research and scientific activities...
Zum vollständigen Aufruf (engl.)

Israel verlängert die Militärhaft von Mahmud Nawajaa von der BDS-Bewegung

Ali Abunimah, electronicintifada.net, 02.08.20

Ein israelisches Militärgericht verlängerte am Sonntag die Haft des prominenten Menschenrechtsverteidigers Mahmud Nawajaa (li) um 15 Tage. Nawajaa, der Generalkoordinator der BDS-Bewegung - Boykott, Entzug und Sanktionen - wurde in einer nächtlichen Razzia am frühen Donnerstag von Dutzenden israelischer Besatzungssoldaten aus seinem Haus in Ramallah geholt. Er wird ohne Anklage oder Prozess auf der Grundlage geheimer Anschuldigungen von Shin Bet, Israels Geheimpolizei, festgehalten...
Zum vollständigen Artikel

Samuel Salzborn, Berlins neuer Landesbeauftragter gegen Antisemitismus: Schrei wenn du Palästina hörst

Ali Abunimah, electronicintifada.net, 04.08.20


Salzborns agressive Tweet-Nachricht

Salzborns agressive Tweet-Nachricht vom 20. Oktober 2019

Zum Artikel „Schrei wenn du Palästina hörst“

PALESTINE ACTION in Großbritannien gegründet

palaestine-action-stassenplakat
Strassenplakat in London: Wir testen Waffen an Zivilisten in Gaza - Elbit Systems UK
Zur Website Palestine Action

Ronnie Barkans Rede gegen israelische Apartheid vor einem Berliner Gericht: Ich stehe hier heute als Ankläger und nicht als Beschuldigter

Ronnie Barkan, medium.com

Ich stehe hier heute und verspüre ein gewisses Maß an Stolz. Nicht den Stolz der Eitelkeit, sondern den Stolz, der daraus resultiert, dass ich weiß, dass ich etwas grundlegend Richtiges getan habe und dies einem größeren Wohl zuliebe...
Zur vollständigen Rede (Die Rede auf Deutsch steht weiter unten auf der Seite)

Der JNF arbeitet Hand in Hand mit dem israelischen Miltär

Greg Dropkin, electronicintifada.net, 20.07.20

Der Jüdische Nationalfonds gibt sich als „die älteste grüne Organization der Welt“ aus. Dadurch dass er Sozial- und Umweltprojekte durchführt, lenkt er von seiner zentralen Rolle bei der zionistischen Kolonisierung Palästinas und damit bei der Enteignung der PalästinenserInnen ab. Auch fast 120 Jahre nach ihrer Gründung bleibt der JNF dem Zionismus verpflichtet, der Ideologie, die dem israelischen Apartheidsystem zugrunde liegt. Beim Recherchieren von Unterlagen des JNF wird klar, dass er israelische Gewalt im großen Stil ermöglicht...

Zum vollständigen Artikel

Spendenaktion für das Al-Awda-Krankenhaus in Gaza läuft weiter

Pako

Angesichts der ersten Coronafälle im Gazastreifen, die eine große Gefahr für die dort lebende Bevölkerung darstellen, hatten wir in einem Aufruf in 6 Sprachen um Spenden für das Al-Awda-Krankenhaus im Flüchtlingslager Jabaliya im nördlichen Gazastreifen gebeten. Das Echo war großartig. Bis zum 31. Mai 2020 sind 40.777 € zusammengekommen. Wir haben bis 15. Mai 37.750 € überwiesen. Den Rest werden wir bald überweisen. Unsere Spendenaktion geht weiter. Wir bedanken uns bei allen Spendern für die beeindruckende große Hilfsbereitschaft...



Zum Video

Unsere Spendenaktion läuft weiter:
Info-Flyer Deutsch – Info-Flyer: English – Info-Flyer: Français – Info-Flyer: Italiano
Info-Flyer: Arabic – Info-Flyer: Hebrew

Nächster Schritt: Annexion

Riad Othman, medico.de, 2. Ausgabe 2020

Das Recht des Stärkeren soll den Konflikt entscheiden und beerdigt damit den Multilateralismus.

Im März 2020 vollzog sich in Kufr Aqab, das seit der israelischen Annexion Ost-Jerusalems als Teil Israels gilt, aber vom Rest der Stadt durch eine Mauer getrennt ist, etwas Bemerkenswertes: Als ein Fatah-nahes Komitee von Freiwilligen versuchte, Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus durchzusetzen, stieß es auf Widerstand unter Anwohner*innen. Ein Wort gab das andere, die Situation eskalierte, es fielen Schüsse. Dem eigenen Selbstverständnis zufolge wäre die israelische Polizei die zuständige Ordnungsmacht und damit gefordert gewesen einzugreifen. Sie tat es nicht. Stattdessen rückten palästinensische Polizeieinheiten aus Ramallah in mehreren gepanzerten Mannschaftswagen an. Die paradoxe Situation: Bewaffnete palästinensische Kräfte der (Elite-) Einheit 101 sorgten mit dem Segen der israelischen Regierung auf „israelischem Territorium“ unter Palästinenser*innen für Ordnung...

Pako: Da der zuvor funktionierende Link (www.medico.de/blog/naechster-schritt-annexion-17812) zum Artikel auf der Website medico.de nicht mehr funktionierte, der Artikel aber dennoch online zur Verfügung gestellt wurde, haben wir ein PDF daraus erstellt, weil der Artikel nicht mehr sehr einfach zu finden war: Zum Artikel

Protestbrief von jüdischen Gelehrten an den Bundesbeauftragen für Antisemitismus

10.07.2020

Sehr geehrter Herr Klein,

Wir sind jüdische Gelehrte und Künstler aus Israel und anderen Ländern, von denen viele auf Antisemitismus- und Holocaustforschung, Israel- oder Jüdische Studien spezialisiert sind. Am 30. April haben wir in einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer Ihre Ablösung als Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus gefordert. Wir taten dies nach Ihrem schändlichen Angriff auf Prof. Achille Mbembe, einen der bedeutendsten Intellektuellen Afrikas und weltweit. Jetzt sind uns Äußerungen zur Kenntnis gekommen, die Sie in einer Rede am 30. Juni getätigt haben. In Anwesenheit von Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey sagten Sie: „Wir alle wissen, vielleicht, meine Damen und Herren, dass gerade der Antisemitismus aus dem linksliberalen Milieu auch mir persönlich in den letzten Wochen das Leben durchaus etwas schwerer gemacht hat. Aber auch wenn rechte Erzählungen zurzeit höheres Gewaltpotential haben, dürfen wir diesen Bereich nicht unterschätzen.“

Diese Aussage lehnen wir entschieden ab. Sie werden nicht von „linksliberalen Antisemiten“ schikaniert, sondern Juden und Nichtjuden protestieren gegen die Art und Weise, in der Sie den Kampf gegen Antisemitismus missbräuchlich einsetzen („weaponizing“) – auf Kosten der Redefreiheit und grundlegender Bürgerrechte und im Endeffekt auch der Bekämpfung von Antisemitismus selbst. Sie für Äußerungen und Handlungen in Ihrer offiziellen Funktion zur Rechenschaft zu ziehen, Herr Klein, ist kein Antisemitismus. Das ist das Wesen der Demokratie.

Ihre oben zitierte Äußerung ist zutiefst beleidigend. Sie haben uns und viele andere, die Sie in legitimer Weise kritisieren, im Grunde als Antisemiten bezeichnet. Dafür verlangen wir eine Entschuldigung. Es zeugt außerdem von Ihrem verzerrten Verständnis für die akute Gefahr, der Juden in Deutschland aufgrund der Zunahme des rechtsextremen Antisemitismus ausgesetzt sind. Ohne zu zögern vergleichen Sie „linksliberale“ Kritik mit rechter Gewalt und bestehen darauf, dass Ersteres nicht zu unterschätzen sei. Dabei nehmen wir eine Methode wahr, die Sie schon früher angewandt haben: die Stigmatisierung und Beschuldigung von Kritikern mit undefinierten und unbegründeten Behauptungen. Anstatt Ihre Vorwürfe mit konkreten und glaubwürdigen Informationen überden Vorsatz und das Verhalten bestimmter Personen zu untermauern, begnügen Sie sich mit Verallgemeinerungen wie „dem Antisemitismus aus dem linksliberalen Milieu“...

Mehr lesen

Wofür steht Europa?

Inès Abdel Razek, Salem Barahmeh, Fadi Quran, taz.de, 11.07.20

Während die Welt darüber diskutierte, ob Israel am 1. Juli Teile des besetzten Westjordanlands annektieren wird oder nicht, beobachten wir als drei junge palästinensische Menschen, die sich für Freiheit und Menschenrechte einsetzen, mit Befremden, wie losgelöst diese Debatte von unserer Realität ist. Wir sehen Annexion nicht als drohende Gefahr in der Zukunft, sondern als einen bereits seit Generationen andauernden Prozess, der das System definiert, in dem wir leben: völlige israelische Kontrolle vom Jordan bis zum Mittelmeer, wo Freiheit und Rechte an die Ethnizität eines Menschen gebunden sind...

Zum Artikel

Eindeutig ein Mercedes

Tobias Schulze, taz.de, 08.07.20

Trotz Waffenembargos gelangten Daimler-Trucks, bestückt mit israelischen Geschützen, nach Aserbaidschan. Neue Videos belegen entsprechende Vermutungen. Die Bundesregierung zeigt wenig Aufklärungswillen.

Zum Artikel

Offen in der Frage der Bewaffnung

René Heilig, nd.de, 02.07.20

Erwarteter Tabubruch: Die SPD will zulassen, dass Bundeswehr-Drohnen demnächst Raketen abfeuern können

Angesichts des Skandals um rechtsradikale Umtriebe im Kommando Spezialkräfte droht ein anderes Thema unterzugehen: Die SPD ist inzwischen »offen in der Frage der Bewaffnung von Drohnen«. Das sagte Gabriela Heinrich, Vizechefin der SPD-Fraktion im Bundestag, dem »Tagesspiegel« zu Wochenbeginn.

Zum Artikel (Vorspann: Pako)

Video: Ein Künstler in Gaza gestaltet die Geschichte Palästinas

electronicintifada.net,01.07.20

Bassam al-Hajjor, Künstler aus Gaza

Bassam al-Hajjar lebt in Gaza City. Er begann bereits mit vier Jahren sich künstlerisch zu betätigen und im Alter von 14 fing er mit Töpfer- und Keramikarbeiten an.

Zum Video (engl.)

Christen in der Bundesrepublik fordern die Solidarität für die palästinensischen christlichen Gemeinden ein

Pako, 27.06.20

Von Berlin über Düsseldorf, Greifswald, Karlsruhe, Oldenburg bis Stuttgart, an 24 Orten in der gesamten Bundesrepublik versammelten sich am Freitag, 26. Juni 2020, Mitglieder und Unterstützer der Netzwerke von Kairos Palästina (Kairos Palästina Solidaritätsnetzwerk) und Freunde von Sabeel. Vor Bischofssitzen, Landeskirchenämtern sowie Ordinariaten erinnerten sie so an den Appell der palästinensischen Christen an die Christen in aller Welt, die Unterstützung in einer extremen Notlage anforderten.


Gerhard Vöhringer von Freunde von Sabeel übergibt Prälatin Gabriele Arnold, die gemeinsame Erklärung der bundesweiten Aktion

Mehr über die Aktion auf unserer Seite Aktivitäten-Archiv

Freiheit im politischen Meinungskampf: Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte urteilt zu BDS

verfassungsblog.de, Kai Ambos, 16.06.2020

Der EGMR hat in einem hierzulande bisher wenig beachteten Urteil das Grundrecht der Meinungsäußerungsfreiheit im politischen Diskurs bestätigt und gestärkt (Baldassi et autres c. France, Nr. 15271/16, 11.6.2020). Es ging um die strafrechtliche Verfolgung und Verurteilung von französischen Aktivisten der sogenannten BDS (Boycott-Divestment-Sanction)-Bewegung, die sich bekanntlich mittels einer – keineswegs einheitlichen – Boykott- und Sanktionspolitik gegen die Politik der israelischen Regierung in den besetzten Gebieten wendet und auch hierzulande Gegenstand heftiger Polemiken ist, die sogar zu einem parteiübergreifenden Anti-BDS-Beschluss des Bundestags geführt haben...

Zum Artikel
[Pako: Wer nicht den ganzen langen Artikel lesen möchte, sollte zumindest die letzten beiden Paragrafen lesen]

Nein zur Annexion des Westjordanlandes

Beschluss des Parteivorstandes [Die Linke] vom 6. Juni 2020

DIE LINKE verurteilt die die Pläne der israelischen Regierung Netanjahu/Gantz, Teile des Westjordanlands zu annektieren.

Für den Fall, dass die israelische Regierung die Annexion beschließt, setzt sich DIE LINKE dafür ein, das Assoziierungsabkommen zwischen der EU und Israel, das auf der Osloer Friedensvereinbarung von 1993 beruht, auszusetzen.

(...) Verweigert die israelische Regierung eine gerechte Zweistaatenlösung, in denen jeweils gleichberechtigte Bürger leben, so fordert DIE LINKE gleiche Bürgerrechte für Palästinenser und Israelis. (..) Ebenfalls bekräftigt DIE LINKE im Falle einer Annexion ihre Forderung, die militärische Kooperation mit Israel einzustellen...

Zum Beschluss des Parteivorstands

Fordert AXA vor seiner Hauptversammlung auf, die Finanzierung der israelischen Apartheid zu beenden!

bdsberlin.org, 08.06.2020

Fordert AXA vor seiner diesjährigen Hauptversammlung am 30. Juni dazu auf, sein Kapital aus Unternehmen abzuziehen, die an der israelischen Apartheid mitbeteiligt sind, während COVID-19 und die Annexion [von palästinensischem Land] durch Israel die Bedrohung für Palästinenser*innen erhöhen!

Die französische Versicherungsgesellschaft AXA wird am 30. Juni ihre jährliche Hauptversammlung abhalten. Wir müssen sicherstellen, dass Desinvestitionen aus der israelischen Apartheid ganz oben auf der Tagesordnung stehen. AXA hat – ungeachtet seines Anspruchs auf soziale Verantwortung – seine Investitionen in drei israelische Banken, die Israels illegale Siedlungen finanzieren, fast verdreifacht...
Zum Aufruf

Black Lives Matter – Die Bewegung kämpft auch in Stuttgart weiter

Verena Rajab, 14.06.2020

Mehrere Tausend TeilnehmerInnen folgten am vergangenen Samstag, 13. Juni 2020, dem Aufruf von Black Lives Matter Stuttgart und kamen zu einer Kundgebung auf dem Cannstatter Wasen zusammen. Wie tief der Rassismus auch in der deutschen Gesellschaft sitzt und wie wichtig die Bereitschaft ist, ihm überall mutig und entschlossen entgegen zu treten, berichteten die vielen betroffenen RednerInnen auf dem Podium.

Rassismus ist deshalb so tief in der Gesellschaft verankert, da er ein Überbleibsel des Kolonialismus und Instrument eines immer noch existierenden Systems ökonomischer und sozialer Unterdrückung ist. Wir vom Palästinakomitee beteiligen uns an den Protestaktionen und zeigen die Verbindungen auf zwischen dem siedlerkolonialistischen Staat Israel, der einer rassistischen Polizei in den USA und auch anderswo, die Erfahrungen aus 70 Jahren Unterdrückung der PalästinenserInnen übermittelt. Auch die Polizei in Minneapolis erhielt eine israelische Ausbildung.

Mehr von Beobachter News.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte versetzt Israel im Kampf gegen die Palästina-Solidarität einen schweren Schlag

bdsmovement.net, 11.06.2020

Der EGMR entscheidet einstimmig, dass die strafrechtliche Verurteilung von Boykottbefürwortern Israels durch das französische Oberste Gericht gegen den Artikel über die Meinungsfreiheit der Europäischen Menschenrechtskonvention verstößt.

Die Entscheidung hat weitreichende Auswirkungen auf die staatliche Repression gegen die BDS-Bewegung in Europa, einschließlich Deutschland, wo die Verfechter der Rechte der PalästinenserInnen starken Einschränkungen ihrer Bürgerrechte ausgesetzt sind...

Zum Artikel (engl.)

Zur Presseerklärung des EGMR Criminal conviction of activists involved in the BDS campaign boycotting products imported from Israel had no relevant and sufficient grounds and violated their freedom of expression

Ramsy Kilani: Black Lives Matter!

Black lives matter! – Schwarze Leben zählen!

PAKO-Stuttgart, 07.06.2020

In vielen Städten in ganz Deutschland versammelten sich in den letzten Tagen trotz schlechten Wetters Zehntausende, um gegen den Mord an George Floyd in Minnesota zu protestieren, der von der örtlichen Polizei zu Tode gefoltert wurde.

Auf einer Demo in Siegen, NRW, sprach Ramsy Kilani, vom SDS-Siegen. Er ist der Sohn eines Deutsch-Palästinensers, Ibrahim Kilani, der zusammen mit sechs Familienmitgliedern 2014 bei einem israelischen Raketenangriff in Gaza getötet wurde. Ramsy spürt also direkt den wahllosen und gewalttätigen israelischen Rassismus gegenüber der palästinensischen Zivilbevölkerung.

In seiner Ansprache zum Tod von George Floyd weist Ramsy auf den strukturellen Rassismus und die Missachtung von Immigranten und ”Nicht-Weißen“ in der gesamten westlichen Welt hin – auch hier in Deutschland. Seine Rede fasst den Zorn vieler Menschen zusammen. Wird sich jetzt endlich etwas ändern?

Mehr zum Tod Ibrahim Kilani.
Bericht in Stern

Kundgebung gegen Rassismus in Stuttgart am 02.06.20 in Stuttgart

Pako, 02.06.20

Rede von GAM, Gruppe Arbeitermacht:
Als der Polizist Derek Chauvin auf einer Straße in Minneapolis am vergangenen Montag auf George Floyds Hals kniete, fühlte es sich fuer ihn wahrscheinlich wie Routine an. Und das war es auch: AfroamerikanerInnen in den USA leiden täglich unter rassistischer Schikane. Auch für seine drei Komplizen schien alles normal, als sie für die Deckung des Verbrechens sorgten und darauf achteten, dass keine Unbeteiligten im Weg standen...
Zur vollständigen Rede

Rede von Palästinakomitee Stuttgart:
Wir vom Palästinakomitee Stuttgart und die palästinensische Solidaritätsbewegung in Deutschland und anderswo rufen dazu auf, sich der Bewegung der Schwarzen und deren führenden Organisationen in USA in ihrem gerechten Kampf für Gerechtigkeit anzuschließen. Das Palästinakomitee steht in Solidarität an der Seite unserer schwarzen Freunde und Genossen in den USA, die nach der jüngsten Welle von Verbrechen und Morden durch die Polizei an schwarzen Amerikanern, darunter George Floyd in Minneapolis, Gerechtigkeit fordern...
Zur vollständigen Rede

Gericht will städtischen BDS-Beschluss kippen

Stephan Handel, Süddeutsche Zeitung, 28. Mai 2020

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (VGH) scheint gewillt zu sein, den sogenannten BDS-Beschluss des Münchner Stadtrats aus dem Jahr 2017 zu Fall zu bringen: In einer mündlichen Verhandlung äußerte der 4. Senat des VGH Bedenken, ob der Beschluss nicht gegen das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung verstößt. Ein abschließendes Urteil wurde jedoch noch nicht gesprochen.

BDS steht für "Boycott, Divestments and Sanctions" - Boykott, Veräußerungen und Sanktionen - und ist eine weltweite Kampagne mit dem Ziel, den Staat Israel wirtschaftlich, kulturell und politisch zu isolieren. Der Bundestag verurteilte im vergangenen Jahr Argumentationsmuster und Methoden der BDS-Bewegung als antisemitisch. 2017 hatte der Münchner Stadtrat beschlossen, in städtischen Räumen keine Veranstaltungen zu oder mit BDS zuzulassen - und zwar nicht nur zustimmende, sondern auch ablehnende.

Ein Jahr später wollte der pensionierte Physiker Klaus Ried - dessen Beziehung zum BDS ungeklärt ist - eine Diskussionsveranstaltung mit dem Titel "Wie sehr schränkt München die Meinungsfreiheit ein?" veranstalten und beantragte bei der Stadt, ihm dafür Räume im Stadtmuseum zu vermieten. Die Stadt befand, man könne ja wohl schlecht über den Beschluss diskutieren, der BDS ächte, ohne dass Boykottaufruf und politische Inhalte zur Sprache kämen, und lehnte die Raumvergabe ab.

Vor dem Verwaltungsgericht bekam das Rathaus im Dezember 2018 recht: Der Zweck des Stadtmuseum, so hieß es in einem Urteil, sei laut Satzung die "Förderung der Kunst, der Kultur, der Volksbildung und der Heimatpflege"; Rieds Veranstaltung falle nicht unter diese Kriterien. Zudem lasse sich aus dem Grundrecht auf Versammlungsfreiheit kein Benutzungsrecht für öffentliche Räume ableiten.

Gegen dieses Urteil ging Ried in Berufung zum VGH - mittlerweile verstärkt durch drei weitere Kläger, unter ihnen der LMU-Professor Michael Meyen, der vor Kurzem Unmut in seinem Institut für Kommunikationswissenschaft ausgelöst hat, weil er in seinem Blog fragwürdige Thesen unter anderem zu Bill Gates und dem antisemitischen Verschwörungsideologen Ken Jebsen vertritt oder zumindest duldet.

Die Verhandlung am Mittwoch kam zu ihrem eigentlichen Knackpunkt erst nach knapp einer Stunde: Darf die Stadt ihren Standpunkt in einer politischen Frage zum Ausdruck bringen, indem sie per Widmung die Nutzung öffentlicher Räume einschränkt, fragte Dieter Zöllner, der Vorsitzende Richter. Außerdem: Der Kläger hatte ja angeführt, es solle nicht über BDS diskutiert werden, sondern über den Stadtratsbeschluss. Auch da fragte Zöllner: Darf die Stadtratsmehrheit das Meinungsspektrum nach ihrer Vorstellung zuschneiden und beschränken?

Mehr in der Süddeutsche Zeitung.

Der ICC unterstützt das Bemühen der Palästinenser um Gerechtigkeit

Maureen Clare Murphy, electronicintifada.net, 07.05.20

Palästina hat gerade einen weiteren Wegweiser auf dem langen Weg zur Gerechtigkeit passiert. Fatou Bensouda, die Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs, erklärte vergangene Woche, Palästina sei ein Staat im Sinne des Römischen Statuts, auf dessen Grundlage der Strafgerichtshof gegründet wurde...

Zum Artikel

Die Sächsischen Israelfreunde – Krieger und Rassisten im Gewand der Wohltäter

Pako, 30.05.20

Beinahe hätten es die Sächsischen Israelfreunde in die Kandidatengruppe des Stuttgarter Friedenspreis geschafft, mit dem Einsatz für Frieden, Gerechtigkeit und Solidarität ausgezeichnet wird. Doch wir konnten die Anstifter, die Friedenspreisträger, überzeugen, dass das Engagement für aggressive israelische Siedler, ein islamophobes, flüchtlingsfeindliches, homophobes Weltbild nahe der AFD dominiert, das mit der Hilfe für Holocaustüberlebende in krassem Widerspruch steht. Wir veröffentlichen nochmals unseren offenen Brief, denn ähnliche evangelikale Gruppen spielen eine zentrale Rolle bei Veranstaltungen zu Israel, wo sie unter dem Schirm von angesehenen Politikern ihre Ideologie verbreiten können.

Zum Offenen Brief

Petition zum Unterzeichnen: Israel muss alle Kinder aus den Gefängnissen entlassen

Defense for Children International - Palestine (DCIP), Mai 2020

Kinder aus israelischen Gefängnissen entlassen

HIER UNTERZEICHNEN

Spendenaufruf für das Al-Awda-Krankenhaus in Gaza, läuft weiter –
Appell aus Gaza von Dr. Ahmad Muhanna, Al-Awda-Hospital

Das Palästinakomitee Stuttgart e.V. appelliert an eure Solidarität, 12.04.2020



Video

Für die Bekämpfung der Corona-Epidemie fehlt im Gazastreifen jegliche Ausstattung

Infolge von 14 Jahren kompletter Abriegelung und mehreren israelischen Kriegen befinden sich die Gesundheitseinrichtungen im Gazastreifen bereits in „normalen Zeiten“ am Rande des Zusammenbruchs und sind nicht in der Lage, die Grundbedürfnisse der 2-Millionen-Bevölkerung zu decken. Gaza leidet unter einem ständigen Mangel an Medikamenten und medizinischer Ausrüstung. Die Corona-Epidemie verschärft die katastrophalen Bedingungen nochmals extrem...

Info-Flyer Deutsch – Info-Flyer: English – Info-Flyer: Français – Info-Flyer: Italiano
Info-Flyer: Arabic – Info-Flyer: Hebrew

Siehe auch den Vortrag von Attia Rajab:Das Gaza-Drama-ein Augenzeugenbericht

sowie das Video: Coronavirus in times of occupation, von AlJazeera

Gerechter Frieden in Nahost verurteilt israelische Koalitionsvereinbarung zur weitere Annexion

von Rainer Kruse

Am Freitag sollen sich Regierungsvertreter der EU in Brüssel zu Fragen der Antwort auf die angekündigte Annexion treffen. Möglicherweise wird auch über eine Aussetzung des Assoziierungsabkommens verhandelt. Schön wäre es, wenn endlich Taten folgen würden. Dazu passt der Aufruf des BAK Gerechter Frieden in Nahost der Partei DIE LINKE

Gabi Bieberstein schreibt

Der Bundesarbeitskreis Gerechter Frieden in Nahost der Partei DIE LINKE verurteilt den Plan der israelischen Koalitionsvereinbarung zur Annexion weiter Teile des palästinensischen Westjordanlands. Die Annexion ist völkerrechtswidrig. Wir fordern die Bundesregierung auf, mit Konsequenzen zu drohen. Sie sollte sich für die Aussetzung des EU-Israel-Assoziierungsabkommens einsetzen, bis Israel die Einhaltung der Menschenrechte und des Völkerrechts garantiert, wie es in Artikel Zwei des Abkommens gefordert wird. Ebenso sollte Deutschland auch einen Stopp von Waffenlieferungen und ein Aussetzen der militärischen Kooperation androhen.

Der Bundesarbeitskreis Gerechter Frieden in Nahost der Partei DIE LINKE verurteilt den Plan der israelischen Koalitionsvereinbarung zur Annexion weiter Teile des besetzten palästinensischen Westjordanlands

11. Mai 2020

Am 20. April unterzeichneten Benjamin Netanjahu und Benjamin Gantz ihre Vereinbarung über eine „nationale Notstandsregierung“. Das Bündnis sichert nicht nur Netanjahu, der wegen Korruption in drei Fällen angeklagt ist, Immunität für viele Jahre. Geplant ist vor allem die Annexion von allen 128 Siedlungen im Westjordanland und der „Kornkammer Palästinas“, dem Jordantal, womit ein Drittel der Westbank dem israelischen Staat zugeschlagen würde. Als einzige Vorbedingung für das Vorhaben, das ab dem 1. Juli umgesetzt werden soll, nennt der Koalitionsvertrag die Zustimmung der US-Administration, die das US-Außenministerium am 25. April prompt gegeben hat. Mit anderen Regierungen soll zwar in Dialog getreten werden, deren Protest wird aber genauso ignoriert werden, wie dies in der Vergangenheit der Fall war. Von Gesprächen mit den Palästinensern ist keine Rede.

Die Annexion besetzten Landes ist illegal und es ist kein Geheimnis, dass die große Mehrheit der in der israelischen Knesset vertretenen Parteien als Ziel die Annexion palästinensischen Landes verfolgt. Eine große parlamentarische Mehrheit in der Knesset gilt als sicher. Die Trump-Administration hat Ostjerusalem genau wie die syrischen Golanhöhen als Teil Israels anerkannt und die Völkerrechtswidrigkeit des israelischen Siedlungsprojekts bestritten. Mit ihrem „Nahost-Plan“ hat sie die Blaupause für Annexions-Vorhaben geliefert und das über Jahrzehnte auch von US-Regierungen offiziell vertretene Ziel eines palästinensischen Staates ad acta gelegt. Rest-Palästina soll nicht nur ohne Ostjerusalem als Hauptstadt auskommen, es soll auch keine Souveränität über die eigenen Grenzen sowie über Verbindungs- und Zugangsstraßen haben und nicht dazu befähigt werden, sich gegen israelische Übergriffe zu verteidigen: kein Staat, sondern ein neuer Typ von Kolonie.

Die internationale Gemeinschaft und insbesondere die Bundesregierung haben die Zerstörungen und Vertreibungen der letzten Jahrzehnte sowie den vor allen Augen vollzogenen Raub palästinensischen Landes durch den Siedlungs- und Mauerbau durch ihr Schweigen geradezu gefördert. Ihre „Besorgnis“ hat bei den israelischen Regierungen keinerlei Eindruck hinterlassen. Auch die Warnung der europäischen Regierungen vom letzten September, jede Annexion von Teilen der Westbank sei „ein ernster Bruch internationalen Rechts“, ist ohne jede Wirkung verpufft. Die Anerkennung Palästinas wird von der Bundesregierung bis heute verweigert, obwohl inzwischen 138 Staaten Palästina, das über alle erforderlichen Merkmale eines Staates verfügt, anerkannt haben. Sie versuchte sogar, die Untersuchung und Anklage von israelischen Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverstößen in den besetzten palästinensischen Gebieten vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag zu verhindern. Nun aber hat die Generalanklägerin Fatou Bensouda die Rechtsprechungskompetenz des Gerichts über Palästina anerkannt, sodass die Palästinenser auch gegen die Annexion die internationalen Gerichte anrufen können.

Der Bundesarbeitskreis „Gerechter Frieden in Nahost“ ist bei der „Bundesarbeitsgemeinschaft Frieden und Internationale Politik“ angesiedelt. Er hat sich Mitte Januar 2011 bundesweit aus Mitgliedern der LINKEN sowie Sympathisant*innen formiert.

Mehr.

Denis Goldberg, Genosse Nelson Mandelas im Kampf gegen die Apartheid ist am 30. April 2020 verstorben

Die Menschenrechtsorganisation Africa4Palestine (ehemals BDS Südafrika) trauert gemeinsam mit anderen Südafrikanern, Afrikanern, den Menschen in Palästina und Völkern der Welt um den Verlust der jüdischen Anti-Apartheid- und Befreiungsikone Cde Denis Goldberg...

Dennis Goldberg

Zur Erklärung (engl.): bdssouthafrica.com

Aufruf zur Ablösung von Felix Klein als Beauftragter der Bundesregierung für die Bekämpfung des Antisemitismus

Sehr geehrter Minister Seehofer,
Wir, jüdische Wissenschaftler und Künstler aus Israel und anderswo, von denen viele auf Antisemitismus und auf Jüdische, Holocaust- und Israelstudien spezialisiert sind, fordern Sie auf, Felix Klein, den Beauftragten der Bundesregierung für das jüdische Leben in Deutschland und die Bekämpfung des Antisemitismus, nach seinem schändlichen Angriff auf Prof. Achille Mbembe zu ersetzen...

Zum vollständigen: Aufruf

1. Mai: PAKO-Stuttgart unterstützt den Protest gegen schlechte Bedingungen für Krankenhausmitarbeiter und für Palästinenser

Pako, 01.05.2020

Mit einer Kundgebung auf Abstand, mit Masken, aber ohne Ärger, konnten Verdi-Mitglieder und unterstützende Gruppen lautstark gegen die schlechte Behandlung des Krankenhauspersonals in diesem Land protestieren. Mitglieder des Palästinakomitees Stuttgart waren ebenfalls anwesend, um auf die Tatsache aufmerksam zu machen, dass die israelischen Behörden Palästinenser, von denen sie annehmen dass sie den Coronavirus haben könnten, ausweisen.

Das Plakat des Palästinakomitee Stuttgart macht auf die katastrophalen Bedingungen für die palästinensischen ArbeiterInnen aufmerksam.

Vollständige Info auf unserer Seite Aktivitäten-Archiv

Palästina-Solidaritätskampagne besiegt die britische Regierung wegen Desinvestition in Rentenfonds

palestinecampaign.org, 28.04.2020

Seit 2017 kämpfen wir vor Gericht gegen die britische Regierung, damit sie das Recht schützt, BDS-Kampagnen in Großbritannien durchzuführen. Wir haben vor dem Obersten Gerichtshof gewonnen, dann vor dem Berufungsgericht verloren, aber heute ist das endgültige Urteil des Obersten Gerichtshofs gefallen - und wir haben gewonnen!
Der Artikel ist auf English: palestinecampaign.org

»Da versagt sie leider kläglich«

jungewelt.de, 25.04.2020

Wie positioniert sich Die Linke in der Nahostfrage? Kritik an mangelnder Standhaftigkeit der Partei. Ein Gespräch mit Annette Groth Interview: Markus Bernhardt

Der Soziologe Thomas Haury hat eine Broschüre »Antisemitismus von links. Facetten der Judenfeindschaft« herausgebracht, die von der Bundeskoordination »Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage« genutzt wird. Was kritisieren Sie daran?...

Zum Artikel: jungewelt.de

Keine Kampfdrohnen für die Bundeswehr! Wir fordern die lange versprochene breite gesellschaftliche Debatte!

drohnen-kampagne.de, 10.04.2020

Elsa Rassbach, Berlin: ungehaltener Redebeitrag für den geplanten Ostermarsch in Berlin am 11. April 2020

Zum Artikel: drohnen-kampagne.de


Ursula Kramer Anzeige




Hier ein Rückblick zu vorherigen Artikeln von unserer Homeseite.
Rückblick Artikel von 2019, Januar bis Mai
Rückblick Artikel von 2018
Rückblick Artikel von 2017
Rückblick Artikel von 2016
Rückblick Artikel von 2015
Rückblick Artikel von 2014
Rückblick Artikel von 2013
Rückblick Artikel von 2012
Rückblick Artikel von 2011
Rückblick Artikel von 2010



...